ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Erhöhte Batterieentladung F34 Hilfe

Erhöhte Batterieentladung F34 Hilfe

BMW 3er F34 GT
Themenstarteram 4. Februar 2021 um 9:56

Hallo zusammen,

Fahrzeugdaten:

BMW 3er GT

Modell 10/2015

318 Diesel

Kilometerstand 69100 km

Alle Inspektionen bisher bei BMW

Jetzt zum Problem.

Gestern Abend wollte meine Frau zur Arbeit fahren, als sie das Fahrzeug per Comfort-Öffnung aufschließen wollte, geschah dies nicht. Sie hats 4-5 mal versucht und erst beim 5 Versuch hat sich das Fahrzeug geöffnet. Danach Motor gestartet und der Fehler "erhöhte Batterieentladung" begrüßte sie.

Wir haben das Fahrzeug in dieser Woche nur auf kurz strecken benutzt. Einkaufen 3 km, zur Arbeit 8 km täglich. Keine Autobahn etc. (Bevor jetzt Kommentare kommen wieso das Fahrzeug so wenig gefahren wird, ich bin im Homeoffice).

Wetter Temperaturen bei uns waren in dieser Woche zwischen 2-8 Grad.

Jetzt meine Fragen.

Ist die Batterie hinüber? Kann ich falls die Batterie hinüber ist ein Kulanz Antrag stellen ?

Soll ich Unterbodenwäsche bei einer Waschstraße vornehmen und anschließend auf die Autobahn? - Streusalz Ablagerung unterm Fahrzeug, was dazu führt das die Kontakte nicht richtig frei sind ?

Ich hatte so ein ähnliches Problem schonmal gelesen gehabt und da stand drin das die Kontakte zur Batterie leicht verdreckt / verstopft oder so seien.

Ich habe keine Ahnung und hoffe das ihr mir helfen könnt.

Ähnliche Themen
9 Antworten

Also Kulanz bei 2015 und Batterie kann ich mir nicht vorstellen. Kauf dir ein Spannungsmesser fürn 10er für den Zigarettenanzünder. Bei laufendem Motor sollten 14,7 V Spannung anliegen; dann wird die Batterie geladen. Vor dem Motorstart war meine niedrigste Spannung mehrmals 11,4V; auch nach längeren mehrstündigen Strecken und dann habe ich die agm Batterie getauscht. Seitdem wieder alles top.

Ladegerät anschließen voll laden , wenn's noch mal vorkommt ist die Batterie hinüber. Kulanz auf Batterie, ist ja ein Verschleißteil, glaube ich nicht!

Das mit der Unterbodenwäsche am besten regelmäßig im Winter machen.

Bei mir wurde auch die Batterie um Weihnachten rum (2 Wochen Urlaub) vom Fahrzeug bemeckert (Batterie bitte laden).

Ich habe die Batterie übers Carly ausgelesen (Batteriespannung vom IBS? ausgegeben), diese lag unter 12V bei Zündung EIN, Motor AUS (Batterie allerdings durch Verbraucher im Fahrzeug "belastet").

Korrekt müsste man die Batteriespannung messen, OHNE Verbraucher an. Hierzu wie bereits erwähnt mit nem Spannungsmesser bei Zündung AUS und ner Weile warten bis alle STGs runter gefahren sind (Idealerweise in ner Garage, Tiefgarage Kofferraum auf, Zündung AUS und verschließen; nach her halben Stunde die Batteriespannung im Kofferraum direkt an der Batterie messen (noch besser mit abgeklemmter Masse messen))

Ich habe übrgens gemerkt, dass nach dem Motorstart (vermutlich wenn die Batterie nicht ganz voll ist) die Bordspannung bis 15,1V hoch geht und nach 5 min auf 14,7V.

Bisher konnte ich auch keinen Unterschied in der Bordspannung zwischen Konstantfahrt und Schiebebetrieb feststellen. Zu meinem Verständnis müsste das Fahrzeug im Schiebebetrieb die Batterie maximal laden (14,7...15,1V) und bei Konstantfahrt bzw. bei Beschleunigung mit reduzierter Ladespannung (ca. 13V). So sollte ja die "Bremsenergierückgewinnung" bei einem reinen Verbrenner funktionieren.

Die Batterie ist ein Verschleißteil und darum keine Kulanz. Fahr mal mit dem Wagen eine längere Strecke, vielleicht ladet sich sich ja wieder ein bisschen auf. Auch kannst Du Dir ein Ladegerät kaufen mit Erhaltungsfunktion. Die kann der Batterie, bis zu einem gewissen Grad, wieder Leben einhauchen. Am F34 sind halt viele Verbraucher angeschlossen und Kurzstrecke ist halt Sub-Optimal.

Wenn das alles nichts hilft, über kurz oder lang, eine neue Batterie. Und nicht vergessen - anlernen lassen, wichtig! Ist bei BMW halt so...

Mit meinem Ladegerät mache ich das immer im Herbst und Frühling 1x damit die Batterie wieder voll optimiert ist. (Entsulfatierungs-programm)

noch ein Tipp: vergleiche die Anbieter. Hab mir einfach mal 5 Angebote eingeholt und die reichten von 790 € bei BMW bis 325 € in einer freien Werkstatt (inkl. 25 € Anlernen). Die werkstattkette mit den 3 Buchstaben meinte, sie berechnen nach Stundenarbeit; da es ein BMW ist, mind 2h; genau sagen können sie es aber nicht...

Themenstarteram 4. Februar 2021 um 13:23

Erstmal danke an die Tipps und Rückmeldungen!

Ich werde heute eine Autobahnfahrt machen und mich dann nochmals melden.

Bezüglich "Ladedauer"

Mein Ladegerät läd konstant mit 5A und geht irgendwann dann runter mit dem Strom. Bei einer 100Ah Batterie bräuchte ich rechnerisch 20h von (0%)"leer" bis "100% voll". Da die Batterie nie ganz leer ist, wenn das Fahrzeug anfängt zu meckern, wird die Batterie in der Praxis schneller wieder "voll" sein.

Nehmen wir mal an die Lichtmaschine im Auto läd (abzüglich der anderen Verbraucher) die Batterie mit 10A und die Batterie ist bei 30%, dann müsstest du bei einer 100Ah Batterie ca. 7h fahren, bis diese wieder voll ist (alternativ 14h an einem 5A Ladegerät hängen).

Ich wollte damit nur sagen, dass eine halbe Stunde Autobahn zwar besser ist als nix, aber ein laden über Nacht mit einem Batterieladegerät immer noch die bessere Lösung ist.

Ladegerät letzte Woche von bei Lidl, nix dolles aber für 15,- € für eine max. 5A-pi-mal-Daumen-Volladung völlig ausreichend. Nur nichts für Batteriefreaks...

Obwohl... ich bin Batteriefreak und habe es im November für 14,50 behalten, als Backup oder zum Verleihen unchlagbar... :)

@3erGT91

Wenn das die erste Batterie ist, so ist die ziemlich sicher platt. Sicherheitshalber empfehle ich dir trotzdem die Bordspannung zu messen. Das geht auch ganz ohne Messgerät oder Adapter über den Bordcomputer. Dazu musst du bei laufendem Motor in der Instrumentenkombi oben links den Rückstellknopf ganz lange drücken. Dann erscheint im Bordcomputer ein Menü. Jetzt drückst du den Rückstellknopf solange immer wieder kurz, bis Entriegelung im Bordcomputer erscheint. Dann gibst du mit dem Rückstellknopf die Quersumme der letzten 5 Stellen deiner Fahrgestellnummer ein und drückst anschließend den Rückstellknopf länger, bis wieder das Menü kommt. Mit dem Rückstellknopf kannst du nun solange im Menü navigieren, bis dir die Bordspannung angezeigt wird. Jetzt beobachte die Bordspannung im Stand und auch mal während einer längeren Fahrt. Die Spannung, die angezeigt werden muss, wurde dir ja schon genannt.

Passt alles, dann empfehle ich die Batterie zu wechseln.

Die Anschaffung eines Ladegeräts empfehle ich nur, wenn du eine Abstellmöglichkeit des Fahrzeugs mit Steckdose hast. Dann kannst du von Zeit zu Zeit, wenn du wenig fährst, die Batterie auch mal laden. Ist aber keine Steckdose in der Nähe, lohnt sich ein Ladegerät aus meiner Sicht nicht. Deine jetzige Batterie kannst du vielleicht mit einem Ladegerät noch ein paar Monate retten, aber lohnt sich das, wenn sie dann sowieso platt ist? Ich habe zwar auch ein Ladegerät, aber das liegt nur im Keller rum.

Wenn du dir doch ein Ladegerät kaufst, sollte es aus meiner Sicht mindestens 5 A Ladestrom liefern, damit du die Batterie innerhalb einer Nacht einigermaßen vollladen kannst.

Ich habe zwar auch ein Ladegerät, aber das liegt nur im Keller rum. Für mich lohnt sich das Teil also nicht.

 

Gruß

Uwe

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Erhöhte Batterieentladung F34 Hilfe