ForumTransit, Connect & Courier
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Ford
  5. Transit, Connect & Courier
  6. Erfahrung mit Spannungswandler

Erfahrung mit Spannungswandler

Ford Tourneo Connect
Themenstarteram 31. Januar 2015 um 23:30

Hat jemand von euch Erfahrungen mit dem Spannungswandler? Würde damit auf dem Weg in den Sommerurlaub 1 oder evtl. 2 campingtruhen betreiben wollen.

Freu mich auf jeden Hinweis!

Ähnliche Themen
20 Antworten

Welcher Spannungswandler ist verbaut ? Welche Leistung (Watt) hat die Campingtruhe ? Was für eine Batterie ist vor dem Wandler ?

Du meinst Camping-Kühltruhen?

Die haben doch meist einen 230V- und einen 12V-Eingang. Schließe sie einfach an die 12V-Bordsteckdosen an.

Natürlich funktioniert es genauso problemlos mit dem 230V-Spannungswandler. Er kann bis 150W belastet werden. Allerdings hat ein Spannungswandler (Trafo) immer einen internen Leistungsverlust. Die Energie die er aus dem 12V-Bordnetz zieht, kommt nicht zu 100% an seinem 230V-Ausgang an. Ein Teil wird als Wärme abgestrahlt. Beim Fahren ist das egal, aber wenn Deine Boxen auf dem Parkplatz weiterkühlen sollen, ist die Batterie schneller alle.

Noch mal in der Bedienungsanleitung nachlesen würde ich, ob der Spannungswandler auch für empfindliche elektronische Geräte geeignet ist. Er kostet als Zubehör ja nur 85 EUR. Ein Gerät das wirklich saubere 230V-Wechselspannung erzeugt, muß teurer sein.

Übrigens, Kühlboxen sind ein riesiges Thema; findet man viel in den Camper-Foren. Hier sollte man nicht am falschen Ende sparen. Gute 40-Liter-Boxen verbrauchen nur 38W, um 8°C Temperatur unabhängig von der Außentemperatur zu halten. Und dabei laufen sie nur 1/3 der Zeit. Die kann man entsprechend lange auf dem Parkplatz laufen lassen. Und sie kühlen bei Bedarf bis -16°C. So kannst Du in Barcelona tiefgekühlten Fisch kaufen und bis nach Hause transportieren...

Jan

Es gibt Camping Truhen die nur auf 230 V laufen ,bei denen steht aber meist in der Beschreibung nicht für Spannungswandler geeignet .

...noch eine Ergänzung:

Spannung 220V liegt nur an bei eingeschalteter Zündung. Bei abgestelltem Fahrzeug auf dem Parkplatz ist alles tot.

Jan

Falsch, sie wird wie die anderen Zusatzsteckdosen behandelt und bleibt noch 30min nach dem Ausschalten der Zündung an. Siehe Betriebsanleitung. Habe sie drin und auch schon mehrfach benutzt.

Aber nicht für die Kühlbox. Die hängt während der Fahrt an 12V und auf dem Campingplatz an dessen Versorgung. Habe für diese Fälle immer 25m Kabel mit den gängigsten Adaptern an Board.

MffG

MffG

Hallo,

bei uns schaltet der Wechselrichter leider sofort ab.

Hab ich gestern mal nachgemessen, als mir was unter die Handbremse gerutscht ist.

Falls es jemanden Interessiert Bilder im Anhang.

Übrigens finde ich 150 w etwas schwach, damit geht mein Laptop Netzteil schon nicht mehr, geschweige denn das Ladegerät vom Accuschrauber. Bisher konnte ich ihn nur zum Laden der Kamera nutzen.

Gruß 3erGTD

Wechseltichter Tourneo Custom
Handbremse Tourneo Custom

Bei mir gehen die 230V auch weg sobald die Zündung aus ist ... obwohl in der Anleitung etwas anderes steht.

Na super,

grade wollte ich's bei mir nochmal testen und da stelle ich fest, daß der Spannungswandler gar nicht mehr geht.

Blöd.

Es kommt eine eher gelbe als grüne LED aber kein Saft. Und die LED kommt auch erst, wenn man einen Stecker steckt.

Leuchtet denn bei Euch die LED unter der Klappe der Steckdose immer (zumindest wenn die Zündung an ist)?

Oder muss man generell erst einen Verbraucher (Stecker) anschließen damit der Wandler angeht? Wäre nicht unsinnig.

Im nachhinein weiß ich gar nicht mehr genau wie es war, hab sie eine ganze Weile nicht mehr benötigt.

Nochmal zu den 150W.

Das sind immerhin primär (auf der 12V-Seite) je nach Wirkungsgrad zwischen 15 und 20A!

Wenn man das mit den diversen anderen Großverbrauchern kombiniert (Scheiben, Lampen, Zuheizer etc), wird die 150A-Lima schnell zum Spielzeug.

Danke im Voraus,

MffG

Nach- zu obigem Beitrag:

Ich hab's heute nochmal in Ruhe getestet und festgestellt, daß er doch ganz hervorragend funktioniert, der Wechselrichter.

Es lag an der Testlast! Ne Glühbirne ist dafür denkbar schlecht geeignet, weil sie natürlich kalt nur einen Bruchteil des Heißwiderstandes hat und der Wandler je nach Dimensionierung der Birne an der niederohmigen Last gar nicht erst einschaltet. Die 50W Halogen ging nicht, die 40W normale ging.

Hättick och gleich druf kommen können...

Ansonsten ist es bei mir jetzt auch so: Zündung aus, Wandler aus. Komisch, beim letzten Mal hat es auch ohne Motor noch funktioniert. Ob das am zwischenzeitlichen SW-Update liegt?

Im übrigen schaltet mein Wandler (LED) auch erst ein, wenn man einen Stecker einsteckt. Ist auch sehr vernünftig. Daß er ohne Zündung nicht geht, finde ich doof.

Wozu gibt es den Aufwand mit der Zweitbatterie, wenn man sie nicht benutzen kann?

Mal sehen, ob die Werkstatt da was umkonfigurieren kann, damit es wenigstens wie im Handbuch beschrieben funktioniert.

Wieso so ein Autohersteller automatisch jeden Kunden für zu blöd hält, sich selbst darum zu kümmern. Wenn ich den Kühlschrank vergesse, ist die Zweitbatterie halt leer. Na und? Ist doch mein Problem. Es würde doch vollkommen reichen, wenn sie eine Tiefentladung verhindern.

MffG

"Wieso so ein Autohersteller automatisch jeden Kunden für zu blöd hält"

Weil es sicher min. 90% Tourneo oder Transit Fahrer gibt die nie nach einem Forum suchen!!!

Somit sich auch keiner kümmert wie das Teil funktioniert.

Die Werksbeschreibung ist ja eh Beschi...

Wegen der Nutzung der 2. Batterie,

kann auch der Ford Händler vor Ort nichts machen, solang es von Ford kein Update gibt.

Es ist doch aber schön das für wenig Geld so was bei Ford angeboten wird.

Und für das Geld kann keiner ne vernünftige Sinus- Kurve und 2000W Leistung erwarten!

So was Kostet als Benziner 2500€ ;')

Auf die Helme Tim

Nochmal zu der 220V-Steckdose Ford Transit Custom:

Meine funktioniert mit Handy-Ladegerät ganz normal.

Jetzt habe ich mal, bei laufendem Motor, einen 220V-75W-Heizstab angeschlossen, der den Frischwassertank in meiner Campingküche aufheizen soll.

Es war in der Steckdose nur ein leiser Klick hörbar, dann hat die LED in der Steckdose dauerhaft orange aufgeleuchtet, also Fehler.

Sonst, an einer normalen Haus-Steckdose funktioniert der Heizstab.

So ein Heizstab ist doch nur ein einfacher ohmscher Verbraucher. Der müßte doch mit so einer abgeschnittenen Sinuskurve funktionieren. Aber warum geht die Steckdose gleich nach dem Einstecken auf Fehler?

Jan

Hi,

weil der Heizstab zwar ein ohmscher Verbraucher, der Widerstand aber temperaturabhängig ist.

Der Kaltwiderstand ist erheblich geringer als der Heißwiderstand, für den die 75W gelten.

Deshalb fließt ein sehr hoher Anlaufstrom und bevor der Heizer seine Betriebstemperatur erreicht, hat der Wandler schon wegen Überstrom abgeschaltet.

Kannst Du auch mit 'ner Glühbirne testen:

bei mir ging 'ne 40W noch, 'ne 50W Halogen führte auch zur Störung.

Hth, mffG

Hm, ja, hattest Du oben schon geschrieben.

Also ist es wohl so: der eingebaute Ford-Spannungswandler hat ein sehr sensibl eingestelltes Kontrollsystem (Sicherung), das die Höhe des fließenden Stromes überwacht. Das System scheint nicht träge zu sein, sondern sehr schnell abzuschalten. Ist ja eigentlich technisch korrekt von Ford. Ich selbst habe auch nicht den Drang zu testen, ob das Ford-Bordnetz wegen meiner Zubehör-Steckdose höhere Lastspitzen wegsteckt.

Aber ob man vielleicht mal einen Dimmer (Potentiometer) dazwischenschaltet? Stecker reinstecken und dann erst langsam den Dimmer hochregeln?

Jan

Jan

Könnte klappen. Die üblichen Dimmer funktionieren aber nicht mit einem in Reihe geschalteten Poti sondern mit einer Phasenanschnittsteuerung. Testen. Kann aber sein, daß der Konverter damit auch nicht klar kommt. Irgendsowas steht auch im Manual.

MffG

Deine Antwort
Ähnliche Themen