ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Elektroauto, Verbrenner, Stromabnahme Spannungswandler Batterie, wie viel KW`Dauerleistung möglich?

Elektroauto, Verbrenner, Stromabnahme Spannungswandler Batterie, wie viel KW`Dauerleistung möglich?

Themenstarteram 15. April 2019 um 21:22

Hallo

bekanntlich haben Elektroautos und Verbrenner eine "Starterbatterie".

Ich würde gerne wissen, wie viel Watt man von der oben gennanten Starterbatterie im Betrieb des Fahrzeuges abnehmen kann. Mein Wunsch wäre 2kW "sichere Dauerleistung", mögliche Spitzen bis 3,5kW.

Wäre das möglich mit einem geeigneten Spannungswandler 12v/230V der direkt an die Batterie angeschlossen wird?

Beim Verbrenner ist mir bekannt, dass beispielsweise bei Ampelphasen der Generator die Batterie nicht mehr genug nachläd bzw je nach Drehzahl. Wie sieht es hier mit Elektroautos aus?

Also nochmal: Wunsch wäre 2kw Dauerleistung bis 3,5kW Spitzen. Ist das mit aktuellen Fahrzeugen umsetzbar, ob Elektro oder Verbrenner?

Bin zwar Laie, könnte mir aber vorstellen, dass beim Elektro vorteile wären, da die Batterie aus den Akkus wohl dauerhaft versorgt werden unabhöngig von der Drehzahl.

Danke

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@mayofire schrieb am 15. April 2019 um 21:22:12 Uhr:

Ich würde gerne wissen, wie viel Watt man von der oben gennanten Starterbatterie im Betrieb des Fahrzeuges abnehmen kann. Mein Wunsch wäre 2kW "sichere Dauerleistung", mögliche Spitzen bis 3,5kW.

Kannste getrost vergessen. 2kW entsprächen bei 12 V knapp 167 Ampere, 3,5kW knapp 292 Ampere. Für solche Dauerstromstärken ist kein Teil der Autoelektrik ausgelegt. Im besten Fall knickt die ein, im schlimmsten Fall fackelst du dir so den Wagen ab.

(Leistung= Spannung * Stromstärke <=> Stromstärke = Leistung/Spannung)

Zitat:

@mayofire schrieb am 15. April 2019 um 21:22:12 Uhr:

Wäre das möglich mit einem geeigneten Spannungswandler 12v/230V der direkt an die Batterie angeschlossen wird?

Kaum. Da musst du noch den Wirkungsgrad des Wandlers mit einrechnen. Nur mal 90% wohlwollend (!) angenommen, dann hast du bei 2kW Ausgangsleistung 222 Watt Verlust abzuführen, bei 3,5kW 389 Watt. Und die Stromstärken von oben erhöhen sich noch um den Faktor 11.12, also auf 185 A bzw 324A.

(Stromstärke = Leistung/(Spannung*Wirkungsgrad) )

Zum Vergleich: Eine gewöhnliche Haushaltssteckdose "kann" max 16 A liefern, danach fliegt die Sicherung raus. Aus gutem Grund.

Zitat:

@mayofire schrieb am 15. April 2019 um 21:22:12 Uhr:

 

Also nochmal: Wunsch wäre 2kw Dauerleistung bis 3,5kW Spitzen. Ist das mit aktuellen Fahrzeugen umsetzbar, ob Elektro oder Verbrenner?

Klares nein. Und das hat nix mit Elektro oder Verbrenner zu tun, sondern damit, dass

  1. solch hohe Leistungen auch entsprechend viel Energie erfordern (Energie= Leistung * Zeit)
  2. ein 12 V Netz sehr hohe Stromstärken erfordert. Damit gehen auch Übertragungsverluste einher, die sich quadratisch mit der Stromstärke erhöhen. (Verlustleistung= Widerstand * Stromstärke²). Also doppelte Stromstärke vierfacher Verlust, dreifache Stromstärke 9facher Verlust usw.

Ohne eigenes Stromnetz für die leistungsstarken Verbraucher, am besten im Hochvoltbereich, ist deine Idee nicht sinnvoll umsetzbar. Physik halt.

24 weitere Antworten
Ähnliche Themen
24 Antworten

um 2 KW permanet von der Batterie abzuzapfen ,brauchst Du schon eine LIMA mit 170 A. nur fürs Batterie laden

wenn Du den Eigenverbauch des KFZ dazurechnest, bist Du bei ca. 250 A. Lichtmaschienenleistung,,das haben die wenigsten KFZ.

Bei HYBRYD - Autos ist es das gleiche.

Reine Elektro Autos isind kein Problem ,solange es sich nicht um Spielzeug autos wie Renault Twingo oder Fiat 500 mit Elekto Antrieb , den die reichen dann nur zum Einkaufen fahren

Auch ein e-Auto mit 2kW belasten ist keine gute Idee! Die Energie kommt aus einem Wandler, da die Batterie deutlich mehr wie 12V hat.

 

Was willst du mit 2kW betreiben? Einen Elektrogrill im Auto betreiben ist quark! :p

 

2kW Dauerleistung wird man aus der LiMa und der Batterie nicht bekommen. Kurzfristig ja, nach wenigen Minuten nicht mehr! Die LiMa der meisten Autos bringen keine 90A Dauerleistung. Rechne mit 50-70A. Im niedrigen Drehzahlbereich 30-50A. Die Batterie bringt nach Minuten keine 100 mehr. Und viel früher schon keine 12V mehr.

 

MfG

Themenstarteram 15. April 2019 um 21:53

Ich meine halt die Starterbatterie, neben der Traktionsbatterie bei Elektroautos. Die hat meiner Ahnung nach bei allen 12volt? vielleicht 24?

2kW aus 12V kannst du vergessen, da bricht dir ein Bleiakku nach wenigen Sekunden(!) weg. Um welche Anwendung gehts eigentlich bei 2-3.5kW?

Zitat:

@mayofire schrieb am 15. April 2019 um 21:53:39 Uhr:

Ich meine halt die Starterbatterie, neben der Traktionsbatterie bei Elektroautos. Die hat meiner Ahnung nach bei allen 12volt? vielleicht 24?

Wofür braucht ein reines Elektro-Auto eine Starterbatterie ? ,um den E-Motor warm zu machen ?

Zitat:

@dogge16 schrieb am 15. April 2019 um 22:01:51 Uhr:

Wofür braucht ein reines Elektro-Auto eine Starterbatterie ? ,um den E-Motor warm zu machen ?

Nein. Aber um die Sicherheitstechnik zu versorgen, die entscheiden muss, ob die Hochvolt-Bauteile und -Kabel ausreichend in Ordnung sind, um eingeschaltet werden zu dürfen.

Themenstarteram 15. April 2019 um 22:11

Zitat:

@Timmerings Jan schrieb am 15. April 2019 um 22:09:06 Uhr:

Zitat:

@dogge16 schrieb am 15. April 2019 um 22:01:51 Uhr:

Wofür braucht ein reines Elektro-Auto eine Starterbatterie ? ,um den E-Motor warm zu machen ?

Nein. Aber um die Sicherheitstechnik zu versorgen, die entscheiden muss, ob die Hochvolt-Bauteile und -Kabel ausreichend in Ordnung sind, um eingeschaltet werden zu dürfen.

Richtig und sie versorgt die Bordelektronik und Verbraucher.. alle Elektroautos haben eine zusätzliche Starterbatterie. Soweit war ich schon.

Ist das eine Starterbatterie oder doch eine Art Traktionsbatterie, die nicht als Starterbatterie taugt?

 

MfG

Zitat:

@mayofire schrieb am 15. April 2019 um 22:11:20 Uhr:

Zitat:

@Timmerings Jan schrieb am 15. April 2019 um 22:09:06 Uhr:

 

Nein. Aber um die Sicherheitstechnik zu versorgen, die entscheiden muss, ob die Hochvolt-Bauteile und -Kabel ausreichend in Ordnung sind, um eingeschaltet werden zu dürfen.

Richtig und sie versorgt die Bordelektronik und Verbraucher.. alle Elektroautos haben eine zusätzliche Starterbatterie. Soweit war ich schon.

aber das ist in dem sinne keine Starter Batterie , sondern eine Kleine Batterie, 30- 40 Ah , vielleicht 20 Amp.,aber nix mit 170 AH

Themenstarteram 15. April 2019 um 22:20

Zitat:

@dogge16 schrieb am 15. April 2019 um 22:17:48 Uhr:

Zitat:

@mayofire schrieb am 15. April 2019 um 22:11:20 Uhr:

 

Richtig und sie versorgt die Bordelektronik und Verbraucher.. alle Elektroautos haben eine zusätzliche Starterbatterie. Soweit war ich schon.

aber das ist in dem sinne keine Starter Batterie , sondern eine Kleine Batterie, 30- 40 Ah , vielleicht 20 Amp.,aber nix mit 170 AH

Die Durch den DC/DC Wandler geladen wird, kommt wohl eher drauf an, wie viel der DC/DC Wandler bringt?

Foen

Bei BMW gibt es in Dieselfahrzeugen Zuheizer, die eine Leistung von >2KW haben und elektrisch gespeist werden. Das liegt aber vor allem an der dicken Lichtmaschine und nicht an der Batterie. Also beim Verbrenner sollte das möglich sein.

Für Fahrzeuge mit großem Strombedarf gibt es Zusatzlichtmaschinen. Da sind auch noch höhere Leistungen möglich.

Wozu brauchst Du den Strom?

@mayofire

Willst du immer noch eine Gastronimiemoikrowelle in einen Krankentransporter verbauen?

https://www.motor-talk.de/.../...-unterflurgenerator-t6478481.html?...

Nicht so interessant, wie es anfangs klang. Den Thread kann man wohl getrost abbestellen.

Zitat:

@mayofire schrieb am 15. April 2019 um 21:22:12 Uhr:

Ich würde gerne wissen, wie viel Watt man von der oben gennanten Starterbatterie im Betrieb des Fahrzeuges abnehmen kann. Mein Wunsch wäre 2kW "sichere Dauerleistung", mögliche Spitzen bis 3,5kW.

Kannste getrost vergessen. 2kW entsprächen bei 12 V knapp 167 Ampere, 3,5kW knapp 292 Ampere. Für solche Dauerstromstärken ist kein Teil der Autoelektrik ausgelegt. Im besten Fall knickt die ein, im schlimmsten Fall fackelst du dir so den Wagen ab.

(Leistung= Spannung * Stromstärke <=> Stromstärke = Leistung/Spannung)

Zitat:

@mayofire schrieb am 15. April 2019 um 21:22:12 Uhr:

Wäre das möglich mit einem geeigneten Spannungswandler 12v/230V der direkt an die Batterie angeschlossen wird?

Kaum. Da musst du noch den Wirkungsgrad des Wandlers mit einrechnen. Nur mal 90% wohlwollend (!) angenommen, dann hast du bei 2kW Ausgangsleistung 222 Watt Verlust abzuführen, bei 3,5kW 389 Watt. Und die Stromstärken von oben erhöhen sich noch um den Faktor 11.12, also auf 185 A bzw 324A.

(Stromstärke = Leistung/(Spannung*Wirkungsgrad) )

Zum Vergleich: Eine gewöhnliche Haushaltssteckdose "kann" max 16 A liefern, danach fliegt die Sicherung raus. Aus gutem Grund.

Zitat:

@mayofire schrieb am 15. April 2019 um 21:22:12 Uhr:

 

Also nochmal: Wunsch wäre 2kw Dauerleistung bis 3,5kW Spitzen. Ist das mit aktuellen Fahrzeugen umsetzbar, ob Elektro oder Verbrenner?

Klares nein. Und das hat nix mit Elektro oder Verbrenner zu tun, sondern damit, dass

  1. solch hohe Leistungen auch entsprechend viel Energie erfordern (Energie= Leistung * Zeit)
  2. ein 12 V Netz sehr hohe Stromstärken erfordert. Damit gehen auch Übertragungsverluste einher, die sich quadratisch mit der Stromstärke erhöhen. (Verlustleistung= Widerstand * Stromstärke²). Also doppelte Stromstärke vierfacher Verlust, dreifache Stromstärke 9facher Verlust usw.

Ohne eigenes Stromnetz für die leistungsstarken Verbraucher, am besten im Hochvoltbereich, ist deine Idee nicht sinnvoll umsetzbar. Physik halt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Elektroauto, Verbrenner, Stromabnahme Spannungswandler Batterie, wie viel KW`Dauerleistung möglich?