ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. einige Fragen zur R100R und anderen

einige Fragen zur R100R und anderen

BMW Motorrad
Themenstarteram 20. April 2011 um 11:28

Hallo Motor-Talk BMW Motorradcommunity :)

Ich bin jetzt Motorradfahranfänger und habe letzten November meinen (beschränkten) Führerschein gemacht.

Jetzt nach Anbruch der Saison stellt sich so langsam doch die Frage nach dem richtigen Untersatz, und die 4 Auswahlen die ich unter anderem getroffen habe könnten gar nicht unterschiedlicher sein.

Deswegen habe ich jetzt einige Fragen zur R100r, die stellt so zu sagen den "komplizierten" Einstieg dar. Ich mein, ich fahre fast täglich ein völlig unkompliziertes Auto an dem ich selbst nur ab und zu die Regelwartungen durchführe und das ansich basteltechnisch kaum irgendwas besonderes ist, schliesslich bin ich ja darauf angewiesen das es mich dahin fährt wo ich hin muss. Bei Motorrad sieht es ja anders aus, da ist ein Hobby, damit kann ich mich beschäftigen wann ich Lust habe und bin nicht in irgend einer Form drauf angewiesen. Kennt ihr ja.

Die R100r ist mir eingefallen/aufgefallen weil ich was suche woran man selbst schrauben kann, was einen gewissen Nostalgiewert hat (trotz das es in den 90ern gebaut wurde) und angeblich trotz gewisser Krankheiten (Getriebe anscheinend) halbwegs Zuverlässig ist.

Jetzt stellt sich nur die Frage, inwiefern sich ne R100r für einen Anfänger eignet (mit 34 PS)

Hier in meinem Freundeskreis ist die überwiegende Meinung ehr das mich so ein altes Motorrad überfordern würde (Fahrwerks- und Motorentechnik veraltet, viel zu schwer, schlechtes Handling, blablabla etc.)

Jetzt wollte ich mir einfach ne zweite (dritte, vierte, fünfte etc.) Meinung hier mal im der BMW Fahrer Community holen :)

PS: Ich habe keine Schrauberausbildung, bin doch interessiert und mach am Auto einiges selbst.

Ich bin für jede subjektive und objektive Meinung dankbar :)

Ähnliche Themen
5 Antworten

Zufällig fahre ich (unter anderem) eine R100R........wobei das mittlerweile eher vom Umbau her eine R105S wäre..... aber sowas gab es ja nicht...:D

http://www.bikerszene.de/Motorradbilder/1025080/Foto_0048.jpg

Nun......die Getriebe waren an allen Paralever-2V-Boxern "schlecht" im Sinne von "nicht an den Kardan angepasst" was zu häufigeren Schäden am Getriebeausgangslanger...und dann am Getriebe führte.....so alle 50-70 TKM kann man da mit einem Schaden rechnen........70 TKM ist auch die Halbwertszeit des Motors, bevor es erste Schäden gibt. (z.B. sollte man ab da mal die Köpfe genauer anschauen und ggf. Ventilführungen erneuern...usw)

Die ersten Kardans der Paralever-Ära hielten an den Boxern leider auch nicht so lange..........meine hat jetzt den dritten drin.....im Schnitt haben die bisher so 50 TKM gehalten..an meiner R100GS wars ähnlich.

Die Lichtmaschinen gehen gern mal hops....

Die Diodenplatte auch....

Die Anlasser (Valeo) sowieso......

Das wäre es dann aber auch schon.

Zu den Vorurteilen deiner "Kumpels".........die R100R war die 2V mit dem besten Serienfahrwerkt (japanische Showa-Elemente) der besten Bremse (da beisst vorne die Anlage der K1 von Brembo).......und "zu schwer" würde ich auch nicht sagen, sie ist auf jeden fall nicht schwerer als vergleichbare Bikes der damaligen Ära (wie z.B. ne XJ900)

NATÜRLICH entpsricht das nicht mehr heutigem Standart! Die Böcke sind ja auch schon fast 20 Jahre alt!

 

Auch das der Motor veraltet war zu dem Zeitpunkt ist vollkommen richtig..........aber dafür ist er auch noch mit handelsüblichem Werkzeug und ein bisken Liebe zu reparieren.

Leider haben sich da viele Vorbesitzer auch ein wenig zu viel zugetraut und man findet da z.T. abenteuerliche Dinge..

 

Aber mit einem entsprechenden Wilbers oder Öhlins-Fahrwerk, ein bisken hier und ein bisken da, kann man da auf landstraße jede Menge Spaß haben. Und bisher hats mir immer gereicht um die Fahrer selbst aktueller Bikes auf den Hausstrecken etwas zu verblüffen...;)

Die Drosselung sollte auch kein Problem sein, da die Kuh schon recht früh mit ordentlich Drehmoment losgeht, ist es nicht schlimm, wenn sie obenrum etwas zugeschnürt wirkt.

Aber "billig" wird der Spaß nicht..........die R100R (gepflegte) werden mittlerweile schon teurer gehandelt wie die nachfolgemodelle R1100R oder R850R........und da hättest du schon ABS und mit ein biskem guten Willen sind die genauso "schraubbar" wie die alten 2V.

 

Für den Gebrauchtkauf gibts nur EINEN entscheidenden Tipp:

Nimm UNBEDINGT jemand mit, der sich mit den 2V absolut AUSKENNT!

Für andere Motorradfahrer oder Laien klingen diese Motoren nämlich immer als wären sie kaputt.......oder würden kurz vorm Exitus stehen.

Es ist schwer, die "guten" von den "schlechten" Geräuschen zu trennen.

 

Eigentlich ist die R100R nicht unbedingt was für Anfänger, sie ist ein bisken bockig, ein bisken Diva, ein bisken technisch anfällig...........aber ich liebe sie trotzdem..........dir würde ich doch eher zu einer Honda CB500 oder 750, ner Suzuki GS500, Banidt 600, XJ600 oder 900 oder nem schönen Eintopf raten.........

Themenstarteram 20. April 2011 um 15:48

Schickes Mopped :)

4Zylinder habe ich schon im Auto, daher tendiere ich als Japanalternative zur Suzuki SV650 :p ist im moment auf Platz 2 der Wahlen, rückt aber weiter raus, weil die G650 GS doch aus dem Budget rausfällt. Schade :(

aber das mit der R850R ist eigentlich auch ne Idee :rolleyes: ich mach es mir echt nicht einfach, und der beschränkte Führerschein macht es für Probefahrten noch komplizierter. :eek:

Ich habe jedoch via mobile.de gesehen das es in einem Dorf zirka 90 km von mir entfernt sowohl eine SV650 (2008) sowie eine R850R von 1999 stehen. Ich mach mich mal zur R850R etwas schlau, jeder Beitrag ist erwünscht :)

Vielen Dank für diesen unglaublich ausführlichen Post ! ;)

Und nur mal so, kennt jemand einen 2V/4V Boxerkenner aus dem Rhein-Main gebiet ?

am 20. April 2011 um 17:42

Hallo Sir Großkotz,

Sag mal wie kommst Du denn auf diesen Namen.

Na ja, wie dem auch sei.

Ich bin selber seit einem guten Jahr stolzer und sehr zufriedener Eigner einer 96 er R 100 R Mystic.

Das Mopped ist erstaunlich handlich und für eine 1000 er recht leichtgewichtig. Die Bremse beisst ordentlich zu,, zumindest die Vordere. Hinten ist es nicht so doll. Bremsbeläge der Trommelbremse auf Öl prüfen! Simmerring zum Kardan ist manchmal ein Problem.

Ansonsten gabs bisher keine Probleme. Klar der Motor hört sich im Leerlauf, wenn das Getriebe mitläuft,

etwas klapperig an. Ist normal und beim ziehen der Kupplung weg.

Klare Empfehlung auch als Wiedereinsteiger oder Einsteiger.

Wertverlust dürfte gegen Null tendieren, wenn Du das gute Stück pfleglich behandelst.

Herzliche Grüße

Halligmaus

Themenstarteram 20. April 2011 um 22:50

Vielen dank für die Rezension !

Ich nehm jetzt auch mal die R100 GS mit in die Auswahl rein und ich habe auch schon 1-2. R80-R100 Kenner ausgemacht die mir helfen könnten :)

Ach, ich poste auch gleich mal nen Link von einem Töf das ich mir höchstwahrscheinlich anschauen werde:

http://www.autoscout24.de/Moto/Details.aspx?id=v4dqm2jouwjc

als GS

und

http://www.autoscout24.de/Moto/Details.aspx?id=ltw4mzhgadhf

Als Naked

Ciaoi

PS: Der Nick wurde mir in ner etwas hitzigen Diskussion über die Fertigungstiefe und Produktionsstandorte von BMW gegeben.

Ich fand ihn so passend das ich ihn einfach übernommen habe :D

sehen beide recht ordentlich aus............Preis geht auch OK, käme jetzt auf die Probefahrt und auf die Besichtigung an.

Ist jetzt ne Geschmacksfrage, da ich schon ne R habe, würd ich die GS nehmen...:D

Allerdings hat die viele Vorbesitzer............die Roadster nur einen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. einige Fragen zur R100R und anderen