ForumE46
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. E46 mit schlechtem TÜV Bericht, defekt verkaufen oder ausschlachten?

E46 mit schlechtem TÜV Bericht, defekt verkaufen oder ausschlachten?

BMW 3er E46

Hallo

Da ich vor 2 Tagen mit meinem Wagen einen ziemlich schlechten TÜV Bericht erhielt und die Reparaturkosten fast den Wert des Wagens übersteigen dürften muss ich natürlich überlegen wie ich das Auto loswerde und wo ich mehr bekomme.

Die Fehler wären im einzelnen:

- Traggelenk vorne links ausgeschlagen

- ABS und ASC leuchten auf

- Bewegliches Teil am Auspuff undicht (ziemlich weit vorne wo das Rohr in den Motor geht)

- Flüssigkeitsverlust (jeglicher Flüssigkeitsaustritt mit möglicher Umweltschädigung), leider keine Angabe was genau

- Rückleuchten haben Probleme seit der Stecker an einem Lampenträger abgebrannt ist

- Fahrgestell/Rahmen laut dem TÜV Mensch rostet das in weniger als einem Jahr durch (der Rahmen unter den Fahrertüren) und das zu beheben sei sehr aufwendig

- Boden, oberflächliche Roststellen im Bereich der Rahmen - Boden Gruppe (Differenzialgehäuse/Bremsleitungen usw)

 

So, nun die Frage: Soll ich den Wagen so verkaufen wie er ist als Bastlerfahrzeug oder ausschlachten und hoffen dass ich alles loswerde? Ausstattungsmäßig ist nichts bombastisches drin, fast Serienausstattung.

20131220-154732
20131220-154700
Ähnliche Themen
61 Antworten

Lass es in einer freien Ws richten und gut ist. Hört sich schlimmer an als es ist.

hm, wenn der Rahmen schon so weit ist, dass er in einem Jahr durchgerostet is, muss es aber schon weit sein :-O

alles, bis auf den Rost am Schweller ist wirklich halb so schlimm.

Der TÜV-Prüfer hat schon Recht, wenn er sagt, dass es aufwendig ist. Wenn Du es gescheit machen willst, dann ist das wirklich ein enormer Aufwand. Die andere Lösung wäre, bleche drüber schweißen, dass hält aber nicht lange, da es an den Schweißnähten schlimmer anfängt zu rosten, als vorher.

Mach doch mal ne Ansage, über was für ein Fahrzeug es sich genau handelt, mit allen Daten, dann kann man Dir eher nen Tipp geben, ob es sich lohnt zu verkaufen, schlachten oder reparieren lassen. Ich tipp jetzt einfach mal auf ein Baujahr vor 2000. Aber welches Modell, Kilometer, Ausstattung, Karosserievariante, Farbe und allgemeiner Zustand wären noch wichtig. Welchen Preis Du noch dafür haben willst. Und Bilder wären gut - von innen und außen.

Denk dran, dass Du, beim Schlachten, die Teile auch erstmal loswerden musst.

Gruß Andre

E46 320D, 07/1998 mit der 100 kW Maschine

256.000 Kilometer, Stahlblau Metallic, Roststellen an der Motorhaube innen, links am hinteren Radkasten und 1 kleine Rostblase am Kofferraumdeckel, Lack ist in einem dem Alter entsprechenden Zustand das heißt es sind auch ein paar kleinere Steinschläge und Kratzer drin (verdammte Katzen, vor allem die Motorhaube gefällt denen)

Ausstattung: Klimaautomatik, MAL,Österreich Paket und sonst Serie, graue Stoffsitze in guten Zustand für ihr Alter

Bilder kann ich morgen mehr liefern weils schon dunkel ist :)

hmm die 320d sind sehr beliebt, auch der mit der 100kw Maschine ...gerade bei Euch in Österreich ...ich wohne direkt an der Grenze, und hab bis vor nem halben Jahr noch in Österreich gearbeitet. Von meinen Kollegen weiß ich, dass Ihr noch lieber Diesel fahrt, als wir Deutschen. Und da es bei Euch ja bei Versicherung oder Steuer noch nach PS geht fährt man mit der kleinen Maschine ja auch noch günstiger.

Ich weiß zwar, dass bei Euch die Preise für Fahrzeuge etwas höher gehandelt werden, als bei uns, doch wie er genau gehandelt wird, weiß ich nicht.

Mein Tipp ist, wenn Du alles in einer Werkstatt machen lassen müsstest, würde ich versuchen ihn an nen Bastler, am Stück, zu verkaufen. Die Kosten in einer Werkstatt, würden den Wert des Fahrzeugs übersteigen. Im Schlimmsten Fall kommt kurz darauf der Turbo noch, dann bereust auf jeden Fall, dass Du ihn TÜV fertig machen lassen hast.

Bei Euch gibts aber mehr als genug gute Bastler, die Dir entweder günstig helfen können oder was mit dem Fahrzeug anfangen können.

Schlachten würden ich ihn persönlich nicht, die Teile müsstest erst los bekommen.

Gruß Andre

Hm, aus dem Bauch heraus würde ich bei dem Baujahr und der Laufleistung sagen - abstoßen. Ob man Lust und Zeit hat, den Wagen auszuschlachten und die Teile zu verkaufen steht dabei natürlich auf einem anderen Blatt, ich persönlich hätte dazu keine Lust.

Trotzdem kann es natürlich nicht schaden, eine freie Werkstatt aufzusuchen und sich einen Kostenvoranschlag machen zu lassen. Aber aufgrund der Rostproblematik wäre es vermutlich nicht unrealistisch davon auszugehen, den Wagen nach der Reparatur noch maximal 2 Jahre fahren zu können.

Also das billigste Angebot ist nun ca. 390 euro.

Enthalten sind das Traggelenk, bremsflüssigkeit und das Flexrohr einschweißen (das ganze Teil mit Vorkat kostet 380).

Allerdings meinte der Mechaniker ich sollte vorher mal abklären was mit dem Abs system nicht stimmt weil ein defekt beim hydraulikzylinder (oder so ähnlich) wohl in einem wirtschaftlichen Totalschaden enden würde. Den Rost könnte mein Schwiegervater übernehmen der ist Schweißer.

Vielleicht bring ich es ja doch noch hin, möchte den Wagen schließlich noch zu einem guten Preis verkaufen können da ich auf was stärkeres umsteigen will (330 :) )

Ja, wenn Du es günstig hinbekommst, kannst natürlich mit frischem TÜV das maximale rausholen.

Ihr solltet Euch nur überlegen, ob Ihr die kompletten Rep-Schweller verbauen wollt oder nur Bleche drüber schweißen ...zweites wäre halt enorm weniger Aufwand. Unterschätz das mit den Schwellern nicht, den Fehler hab ich auch gemacht.

Ich denke, dass mit dem ABS wird ein ABS-Sensor sein. Aber dafür leg ich meine Hand nicht ins Feuer, da kommen noch andere Defekte in Frage.

Gruß Andre

Wenn du die Möglichkeit hast, dass Auto komplett zu zerlegen, und alles einzeln verkaufst, könnten gut und gerne 3 - 4.000,-€ drinne sein. Ich habe das mal mit einem schrottigen Audi 100 gemacht, die Teile gehen einzeln recht gut weg, und die Preise sind dem Aufwand nach entsprechend gut, und werden auch bezahlt. Leider ist das ohne Scheune und Lagermöglichkeit der Teile fast unmöglich. Ich hoffe das du noch einen guten Preis für das Auto bekommst!

Also, wie kann man denn so was erzählen, sorry ;) Der Wagen hat doch keine Ausstattung, da bekommt er doch nie im Leben 3-4 k für.

Der Rost ist ein Problem und da Steht man vor einer Entscheidung. Möchte ich es wirklich, habe ich die Möglichkeiten es selbst zu machen, ist es mir die Sache wert.

Drüber schweißen ist keine gute Sache, da bleibt der Rost im Fahrzeug und schwups ist das drüber geschweißte auch rostig. Das rostet von innen nach außen...

Wenn Du Dich zum Schlachten entscheidest, würde ich die Leisten nehmen.

Der E46 "in Teilen" in bei den Verwertern und auf den Auktionsplattformen

mittlerweile doch ziemlich verbreitet. Einige wenige gefragte Teile gehen sofort weg - anderes liegt ewig, wenn man mehr als ein paar Euro haben möchte.

3-4k? Tja, 3 vielleicht sogar, wenn man Lust hat, sich 10 Jahre lang jeden Abend mit der Vermarktung der Teile zu befassen..SO (Zeit..) machen es letztlich die Verwerter - aber eben nicht mit einem Fahrzeug, sondern mit Hundert(en)

Dafür darf man sich mit massig 10 - Euro - Kleinkram Interessenten befassen , nein danke...

Hier in D würde ich ihn in den Export verkaufen - da ist gerade der Diesel noch recht beliebt.

Bringt natürlich kein Vermögen, ca. 1200 Eur vielleicht.

Andy, drüber schweissen ("TÜVschweissen") ist doch in dieser Altersklasse legitim..es geht ja erstmal um die nächsten 2 Jahre.

Ja ...wenn mans TÜV schweißen nennen will dann meinte ich das ;) ...das würde ich jetzt auch nur raten, wenn er den Wagen danach verkaufen möchte ...Ich denke mal, dass beispielsweise der E36 (mit Schwellerrost) zu 95% so TÜVfertig gemacht wird ...und jeder, der sich das ganze schon mal mit Rep-Sätzen angetan hat, wird das verstehen

In Österreich gehts nicht mal um die nächsten 2 Jahren ...da muss man jedes Jahr zum Pickerl holen

Auch wenn ich so ein Fahrzeug nicht kaufen möchte, wäre ein Fahrzeug mit neuem TÜV/Pickerl ...ehr interesannt und da kommt jetzt drauf an, für welchen der Themenersteller den TÜV bekommen würde. Ob es sich halt beim Verkauf rechnen würde.

Gruß Andre

PS: als Beispiel muss ich mal nennen, dass ich ein 4-Zylinder-Getriebe für nen E36 dreimal bei Ebay für nen Euro reinstellen musste, um es dann für 10 Euro zu verkaufen ...so gut gehen die Teile weg ;)

Zitat:

Original geschrieben von HelldriverNRW

Der E46 "in Teilen" in bei den Verwertern und auf den Auktionsplattformen

mittlerweile doch ziemlich verbreitet. Einige wenige gefragte Teile gehen sofort weg - anderes liegt ewig, wenn man mehr als ein paar Euro haben möchte.

3-4k? Tja, 3 vielleicht sogar, wenn man Lust hat, sich 10 Jahre lang jeden Abend mit der Vermarktung der Teile zu befassen..SO (Zeit..) machen es letztlich die Verwerter - aber eben nicht mit einem Fahrzeug, sondern mit Hundert(en)

Dafür darf man sich mit massig 10 - Euro - Kleinkram Interessenten befassen , nein danke...

Hier in D würde ich ihn in den Export verkaufen - da ist gerade der Diesel noch recht beliebt.

Bringt natürlich kein Vermögen, ca. 1200 Eur vielleicht.

Andy, drüber schweissen ("TÜVschweissen") ist doch in dieser Altersklasse legitim..es geht ja erstmal um die nächsten 2 Jahre.

Natürlich geht das mit dem drüber schweissen! Ich wollte nur sagen, dass wenn er dann den Wagen länger behalten will, wird die Arbeit des drüberschweissen nichts bringen. Da sollte mann schauen, dass man es ordentlich macht. Die Arbeit ist fast die Gleiche.

Ich muss noch mal die Frage stellen wo man durch den Verkauf der Teile aus diesem Fhzg 3000,00 € her bekommen will? Egal wie lang man da wartet, dass wird nichts...

Kein M-Paket, keine Sportsitze, kein Navi, heine Xenon, kein Bordmonitor, kein M-Lenkrad. Es ist ein VFL.

Das was ich da aufgezählt habe bringt event. 1500€ hat er aber nicht.

Der Rest ist Schrott - hat ja der TüV bestätigt.

Sorry, ist die Realität

Also nochmal ...ich würde auch vom Schlachten abraten, denn die Teile die vorhanden sind müssen erstmal verkauft werden ...und viel ist da eh nicht, was Geld bringt.

ABER: es ist ein riesen Unterschied, vom Aufwand her, ob man die Schweller Rep-Sätze einschweißt oder ein paar Bleche drüber schweißt ...ich hab das am E36 schon durch ...das unterschätz man ein leicht. Ich würde das nie wieder machen!

Gruß Andre

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. E46
  7. E46 mit schlechtem TÜV Bericht, defekt verkaufen oder ausschlachten?