ForumPolo 5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. E10 Sprit

E10 Sprit

VW Polo 5 (6R / 6C)
Themenstarteram 27. November 2010 um 11:37

Ab dem Jahreswechsel wird es auch in Deutschland E10 Kraftstoffe geben. Laut der aktuell veröffentlichten Liste unter www.dat.de/e10 ist der Polo V für den Einsatz von E10 geeignet.

Ich tippe mal, dass die Mineralölkonzerne den neuen E10 Sprit preislich unter dem bisherigen Sprit ansiedeln werden.

Mich würde mal eure Meinung interessieren. Werdet ihr den neuen Kraftstoff mit höheren Ethanolanteil tanken?

Beste Antwort im Thema

Hallo Leutle,

spätestens seit den Problemen mit der erhöhten Ölverdünnung bei DPF-Autos sollte es jedem bekannt sein dass in unseren Kolbenmotoren Kraftstoff an den Kolben vorbei ins Öl gelangt.

Dieses gilt sowohl für Benziner als auch für Diesel.

Bei Herkömmlichen Sprit ist das insofern kein Problem, als der in das Öl gelangte Kraftstoff bei längeren Fahrten aber auch durch hohe Außentemperaturen im Sommer aus dem Öl wieder herausverdampfte.

Das in den E-Sprits beigemischte Bioethanol hat aber einen erheblich höheren Siedepunkt und wird nicht mehr aus dem Öl verdampfen.

Direkte Folge hiervon ist eine Verkürzung der Ölwechselintervalle um Motorschäden zu vermeiden.

Fazit :

Ist es möglich zwischen geringem und höherem Anteil an Bioethanol zu wählen sollte bei gleichem Preis immer der Sprit mit dem geringeren Anteil genommen werden, da dieser aufgrund längerer Öllaufzeit letztlich günstigere Gesamtkosten verursacht.

Sollte der Sprit mit dem erhöhten Bioethanolanteil billiger sein müssten allerding genauere Untersuchungen gemacht werden um die Standzeit des Öls zu vergleichen.

}> Letztlich haben unsere ÖKO-Faschisten sicherlich keine Ökobilanz des E10-Sprits gemacht unter Berücksichtigung der Umweltbelastung durch häufigere Ölwechsel...hoffentlich geht solch ein Quatsch irgendwann mal bald nach hinten los und demaskiert diese Ökolobbyisten, die genau wie alle anderen unser Bestes wollen, und das ist nicht eine saubere Umwelt, sondern unser Geld!!!:mad:

33 weitere Antworten
Ähnliche Themen
33 Antworten

Man tankt das was

1. in den Tank darf

und

2. am billigsten ist.

könnt mir vorstellen, dass die meisten das zeug NICHT tanken.

denn ich glaube dass sich die meisten nicht groß erkundigen, ob tauglich oder nicht.

die leute verunsichert das eher, e10 blabla.

da kommt dann halt der sprit rein, der schon immer getankt wurde und gut.

ich werde es definitiv nicht tanken (müssen) :D

zum Preis würde ich aber eher vermuten, dass es wohl preisgleich angeboten werden dürfte, falls es kein Argument gibt, den Sprit teurer zu verkaufen. Denn wieso sollte man es billiger anbieten? Dann verdient die Mineralölindustrie doch weniger dran... :cool:

(Benzin und Super sind ja bei den allermeisten Tankstellen auch preisgleich, sofern überhaupt noch Normalbenzin angeboten wird)

Themenstarteram 27. November 2010 um 12:31

Billiger deshalb, weil wohl ein Mehrverbrauch von 3% zu erwarten ist, da Ethanol weniger Energie enthält als mineralischer Kraftstoff.

Ausserdem müssen die Konzerne wohl bestimmte Verkaufsquoten einhalten, da sonst Ausgleichszahlungen drohen. Ziel ist es schliesslich, dass die Erdölabhängigkeit der EU gesenkt werden soll, unter dem Label des Umweltschutzes. Und deshalb muss der neue Sprit attraktiv sein.

Billiger kann aber auch bedeuten, dass die bisherigen Kraftstoffe einfach teurer werden und E10 zum Preis der bisherigen Sorten angeboten wird.

Der Verbrauch soll ja auch leicht Ansteigen.

Und ob es günstiger oder gleichteuer sein wird steht auch noch in den Sternen. (Würde es teurer, können die sich die Markteinführung eh sparen)

Aber in etwas mehr als nem Monat wissen wir mehr.

Ich denke nicht, dass man eine Alternative hat. Aus dem Tankrüssel kommt im Januar einfach E10-Sprit und das alte E5-Super gibt es dann nicht mehr. Und preiswerter wird hierdurch gar nichts, es steigen nur die Gewinne der Mineralölkonzerne und außerdem wird Brot und Bier teurer, weil Weizen und Gerste zu Biosprit verarbeitet wird.

Hallo Leutle,

spätestens seit den Problemen mit der erhöhten Ölverdünnung bei DPF-Autos sollte es jedem bekannt sein dass in unseren Kolbenmotoren Kraftstoff an den Kolben vorbei ins Öl gelangt.

Dieses gilt sowohl für Benziner als auch für Diesel.

Bei Herkömmlichen Sprit ist das insofern kein Problem, als der in das Öl gelangte Kraftstoff bei längeren Fahrten aber auch durch hohe Außentemperaturen im Sommer aus dem Öl wieder herausverdampfte.

Das in den E-Sprits beigemischte Bioethanol hat aber einen erheblich höheren Siedepunkt und wird nicht mehr aus dem Öl verdampfen.

Direkte Folge hiervon ist eine Verkürzung der Ölwechselintervalle um Motorschäden zu vermeiden.

Fazit :

Ist es möglich zwischen geringem und höherem Anteil an Bioethanol zu wählen sollte bei gleichem Preis immer der Sprit mit dem geringeren Anteil genommen werden, da dieser aufgrund längerer Öllaufzeit letztlich günstigere Gesamtkosten verursacht.

Sollte der Sprit mit dem erhöhten Bioethanolanteil billiger sein müssten allerding genauere Untersuchungen gemacht werden um die Standzeit des Öls zu vergleichen.

}> Letztlich haben unsere ÖKO-Faschisten sicherlich keine Ökobilanz des E10-Sprits gemacht unter Berücksichtigung der Umweltbelastung durch häufigere Ölwechsel...hoffentlich geht solch ein Quatsch irgendwann mal bald nach hinten los und demaskiert diese Ökolobbyisten, die genau wie alle anderen unser Bestes wollen, und das ist nicht eine saubere Umwelt, sondern unser Geld!!!:mad:

Zitat:

Original geschrieben von Castro67

Das in den E-Sprits beigemischte Bioethanol hat aber einen erheblich höheren Siedepunkt und wird nicht mehr aus dem Öl verdampfen.

Direkte Folge hiervon ist eine Verkürzung der Ölwechselintervalle um Motorschäden zu vermeiden.

Es bleibt abzuwarten, ob VW die Algorithmen für die Longlife- Intervalle anpassen muß. Erkennen kann das Fahrzeug dies Phänomen jedenfalls nicht. Es wird ja nicht gemessen, nur gezählt (z.B. Kilometer und Kaltstarts).

Insofern bezweifle ich, daß sich dies beim Otto-Normal-Autofahrer so auswirken wird, wie du konstruierst.

Zitat:

Original geschrieben von Munchner

Ich denke nicht, dass man eine Alternative hat. Aus dem Tankrüssel kommt im Januar einfach E10-Sprit und das alte E5-Super gibt es dann nicht mehr. Und preiswerter wird hierdurch gar nichts, es steigen nur die Gewinne der Mineralölkonzerne und außerdem wird Brot und Bier teurer, weil Weizen und Gerste zu Biosprit verarbeitet wird.

Falsch! Es wird zunächst auf unbefristete Zeit beides parallel Angeboten, da ca 10% der heutigen Autos E10 nicht vertragen.

 

Zitat:

Original geschrieben von Castro67

Bei Herkömmlichen Sprit ist das insofern kein Problem, als der in das Öl gelangte Kraftstoff bei längeren Fahrten aber auch durch hohe Außentemperaturen im Sommer aus dem Öl wieder herausverdampfte.

 

Das in den E-Sprits beigemischte Bioethanol hat aber einen erheblich höheren Siedepunkt und wird nicht mehr aus dem Öl verdampfen.

Naja, auch dem bisherigem Sprit ist bereits ca 5% E Anteil beigemischt... Daher ist der Unterschied wohl nicht sooo drastisch.

Zitat:

Original geschrieben von Lyn87

Naja, auch dem bisherigem Sprit ist bereits ca 5% E Anteil beigemischt... Daher ist der Unterschied wohl nicht sooo drastisch.

ist ja nur eine Erhöhung des (alles andere als Ökologischen) Biokraftstoffes um 100%.

Mein Motorrad kann rein theoretisch E10 Kraftsoff ab... nur Praktisch(vom Hersteller bestätitigt) bekommt mein Moped ab ca 8000 Umdrehungen min(meine Maschine geht bis 17000Umdrehungen) sehr Motor schädigendes Klopfen und Rasseln. Selbst der Hersteller empfiehlt Super plus zu tanken, wenn man nur annähernd die volle Leistung abrufen will.

Dazu ist Biokraftsoff einfach nur lächerlich!

Wenn man sieht oder weiß, was die Landwirte an fossilen Kraftstoff, Dünger und Trinkwasser ausgeben müssen, nur um einen kleinen Teil biologischen Krafstoff zurückzugewinnen, dann kann man nur den Kopf schütteln! Diese Bilanz ist alles andere als Ökologisch!

 

Dazu hat ein Motor erhöhten Verchleiß.

Nee... ich sehe keinen einzigen Grund E10 Tanken zu müssen.

Ökologisch (leider) schwachsinnig

Mehr Verscheiß

Mehr Verbrauch

Weniger Reichweite

Nein Danke...

Ich werde weiterhin E5 oder wenn ich mein Polo GTI bekomm Super Plus tanken.

Zitat:

Original geschrieben von din444

Mein Motorrad kann rein theoretisch E10 Kraftsoff ab... nur Praktisch(vom Hersteller bestätitigt) bekommt mein Moped ab ca 8000 Umdrehungen min(meine Maschine geht bis 17000Umdrehungen) sehr Motor schädigendes Klopfen und Rasseln. Selbst der Hersteller empfiehlt Super plus zu tanken, wenn man nur annähernd die volle Leistung abrufen will.

wenn du den Polo bis 17.000 drehst, dann hat der Motorschaden aber andere Gründe :p :rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von din444

Dazu ist Biokraftsoff einfach nur lächerlich!(...) Diese Bilanz ist alles andere als Ökologisch!

auch bspw. Greenpeace und der NABU (Naturschutzbund Deutschland) kritisieren das (Link find ich jetzt nur für letztere NABU / E10 ).

Man kann theoretisch Ethanol "nachhaltig" gewinnen (also so, daß man damit mehr nützt als schadet, und nicht umgekehrt), aber wenn das Ethanol aus Brasilien importiert wird o.ä., dann ist das praktisch garnicht sichergestellt.

Ich dachte allerdings, hier gehts um den Polo & e10, nicht um Ethanol-Sprit generell, das Thema betrifft ja alle Autofahrer.

Zitat:

Original geschrieben von din444

Mehr Verscheiß

Die Frage wäre dann auch, was/wo soll "erhöhter Verschleiss" überhaupt sein? Ich (oder zB auch mein Vater, der schon mehr Autos hatte als ich) haben jedenfalls noch kein Fahrzeug wegen Verschleiss im Motor (Kolben, Nockenwellen, Pleullager) stilllegen müssen. Diese Grenze scheint mir sehr theoretisch.

Zitat:

Original geschrieben von Lyn87

Zitat:

Original geschrieben von Munchner

Ich denke nicht, dass man eine Alternative hat. Aus dem Tankrüssel kommt im Januar einfach E10-Sprit und das alte E5-Super gibt es dann nicht mehr. Und preiswerter wird hierdurch gar nichts, es steigen nur die Gewinne der Mineralölkonzerne und außerdem wird Brot und Bier teurer, weil Weizen und Gerste zu Biosprit verarbeitet wird.

Falsch! Es wird zunächst auf unbefristete Zeit beides parallel Angeboten, da ca 10% der heutigen Autos E10 nicht vertragen.

Zitat:

Original geschrieben von Lyn87

Zitat:

Original geschrieben von Castro67

Bei Herkömmlichen Sprit ist das insofern kein Problem, als der in das Öl gelangte Kraftstoff bei längeren Fahrten aber auch durch hohe Außentemperaturen im Sommer aus dem Öl wieder herausverdampfte.

 

Das in den E-Sprits beigemischte Bioethanol hat aber einen erheblich höheren Siedepunkt und wird nicht mehr aus dem Öl verdampfen.

Naja, auch dem bisherigem Sprit ist bereits ca 5% E Anteil beigemischt... Daher ist der Unterschied wohl nicht sooo drastisch.

Das würde ich nun wieder anders nämlich sehr drastisch sehen, eine Erhöhung des Bioethanolanteils von 5% auf 10% entspricht letztlich einer Verdoppelung der effektiven Menge, dies betrifft direkt auch den Eintrag ins Motoröl.

Im Schlimmsten Fall halbiert sich die Zeit bis zum Ölwechsel, geht man nun gemäß Brunolp12's Einwand davon aus dass die Hersteller dies bei der Festlegung ihrer ach so tollen LL Intervalle nicht berücksichtigen, so nehmen diese wissentlich in Kauf dass die Lebensdauer der Triebwerke herabgestzt wird.

Leider (im Sinne der Gewährlwistung) ist es aber nach wie vor so dass die Motoren so haltbar sind dass sie die Garantiezeiten und Garantie km überleben, hinterher ists den Herstellern dann egal, sie wollen ja neue Autos verkaufen.

Zitat:

Original geschrieben von Brunolp12

Zitat:

Original geschrieben von din444

Mein Motorrad kann rein theoretisch E10 Kraftsoff ab... nur Praktisch(vom Hersteller bestätitigt) bekommt mein Moped ab ca 8000 Umdrehungen min(meine Maschine geht bis 17000Umdrehungen) sehr Motor schädigendes Klopfen und Rasseln. Selbst der Hersteller empfiehlt Super plus zu tanken, wenn man nur annähernd die volle Leistung abrufen will.

wenn du den Polo bis 17.000 drehst, dann hat der Motorschaden aber andere Gründe :p :rolleyes:

Zitat:

Original geschrieben von Brunolp12

Zitat:

Original geschrieben von din444

Dazu ist Biokraftsoff einfach nur lächerlich!(...) Diese Bilanz ist alles andere als Ökologisch!

auch bspw. Greenpeace und der NABU (Naturschutzbund Deutschland) kritisieren das (Link find ich jetzt nur für letztere NABU / E10 ).

Man kann theoretisch Ethanol "nachhaltig" gewinnen (also so, daß man damit mehr nützt als schadet, und nicht umgekehrt), aber wenn das Ethanol aus Brasilien importiert wird o.ä., dann ist das praktisch garnicht sichergestellt.

Ich dachte allerdings, hier gehts um den Polo & e10, nicht um Ethanol-Sprit generell, das Thema betrifft ja alle Autofahrer.

Zitat:

Original geschrieben von Brunolp12

Zitat:

Original geschrieben von din444

Mehr Verscheiß

Die Frage wäre dann auch, was/wo soll "erhöhter Verschleiss" überhaupt sein? Ich (oder zB auch mein Vater, der schon mehr Autos hatte als ich) haben jedenfalls noch kein Fahrzeug wegen Verschleiss im Motor (Kolben, Nockenwellen, Pleullager) stilllegen müssen. Diese Grenze scheint mir sehr theoretisch.

Ich habe da erst die Unterlagen eines entsprechenden Schadens sichten können, leider im Detail nicht öffentlich :-(

Nur soviel, es war ein Audi mit Diesel und DPF, der Motor hatte nachweislich wegen der Ölverdünnug bei 60.000 die Grätsche gemacht.

Sicher, sowas ist nicht die Regel, wenn es aber einen Privatbesitzer mit geringer km-Leistung trifft der sich bereits außerhalb der Gewährleistung befindet, so kann dies einen wirtschaftlichen Schaden bedeuten der einen Normalhaushalt beträchtlich in Schieflage bringt.

...Ich hatte Gott sei Dank auch noch keinen derartigen Schaden, aber es gibt sie, das läßt sich halt nicht leugnen :-(

Zitat:

Original geschrieben von Castro67

Leider (im Sinne der Gewährlwistung) ist es aber nach wie vor so dass die Motoren so haltbar sind dass sie die Garantiezeiten und Garantie km überleben, hinterher ists den Herstellern dann egal, sie wollen ja neue Autos verkaufen

das ist eben die Frage:

selbst wenn sich die Laufleistung (von was? Kolben, Pleuel, Nockenwelle?) um ein paar Prozente verändern würde, so wäre das in meinem bisherigen Erleben sicher seltenst der ausschlaggebende Grund fürs "Aus" eines alten Fahrzeugs. Vorher gehen ganz andere Dinge kaputt.

Aber das würde sich ggF leider erst in 10 - 15 Jahren zeigen ...

(btw. ich glaube nicht, daß der Ruf, die Motoren halten gerade mal die Garantiezeit, auf Dauer unschädlich wäre)

(Edit: jetzt haben sich Beiträge überschnitten. Ich lasse trotzdem mal stehen)

Deine Antwort
Ähnliche Themen