ForumSeat
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Seat
  5. E10 im Seat oder VW

E10 im Seat oder VW

Seat, VW
Themenstarteram 9. Januar 2011 um 0:04

Schönen Guten,

ich schlage gerade die Autobild Klassik auf und bin erstaunt: Dort gibt es einen Beitrag zum Thema E10-Kraftstoff - wer verträgt es? Das sich Oldtimerbesitzer darum einen Kopf machen, ist ja klar.

Interessant ist folgendes: Grundsätzlich sind alle Modelle von VW, mit Ausnahme der FSI-Motoren zwischen 2001 und 2006 für E10 geeignet, und damit neben dem Käfer auch der Polo Variant (6kv) und alle Sharan.

Bei Seat ist es anders:

Dort sind die ältesten E10 tauglichen Fahrzeuge z.B. Ibiza ab 2002, Cordoba ab 2003, Toledo ab 1999 und Alhambra ab 2001. Von FSI-Motoren ist keine Rede. Also sind alle Seat 6k und die Alhambra-Sharans von 1995 - 2001 nicht geeignet.

Ich war immer davon ausgegangen, dass alle 6k (mit oder ohne v) in Martorell in Spanien gebaut wurden und nur Details, wie Stoßstangen, Spiegel, Instrumenteneinsätze und Markenembleme, darüber entschieden, ob es ein Polo Variant oder Cordoba Vario wird. Beim Sharan / Alhambra war das nicht anders.

Werden wir nur von Pressereferenten verarscht - oder was ist das?

Viele Grüße

Baumi

Ähnliche Themen
125 Antworten

eigentlich ja.....das thema ist auch bei seat den dort kann ein seat arosa Bj 97 mit E 10 fahren aber ein cordoba Bj 98 nicht.

 

Hä??? was soll das den.

Was ist nun wahr an diesem text hier:

 

E10 kann insbesondere bei hohem Druck und hohen Temperaturen unter Alkoholatbildung korrosiv auf Aluminium wirken. Besonders problematisch ist, dass der Korrosionsangriff bereits nach einer einmaligen Betankung mit E10 ausgelöst werden kann und dann nicht mehr aufzuhalten ist. Hierbei möglicherweise auftretende Leckagen im Kraftstoffsystem stellen zudem ein hohes Sicherheitsrisiko dar. Hinzu kommen Probleme durch die Lösungseigenschaften von Ethanol für anorganische Komponenten, wodurch das Risiko erhöhter Metallwerte im Kraftstoff gegeben ist. Auch die Verträglichkeit von Dichtungsmaterialen und Schläuchen im Kraftstoffsystem kann problematisch sein.

Ich hab ja immernoch im Hinterkopf, dass durch solche Maßnahmen VW den übermäßigen Verkauf von SEATs eindämmen möchte.....

Das vw ein problem damit hat,das skoda oder seat einen besseren absatz hatten als vw es sich gewünscht hätte ist klar...hab damals daran gesehen das mein skoda fabia mit der selben pd-tdi wie im polo nur euro 3 hatte und vw euro 4. war nur eine kleinigkeit im kennfeld anders programmiert.

Ist VAG Techniker eigentlich auf VAG Com bezogen?

hä?? verstehe grad nicht den sinn dieser frage.....

Vag-techniker ist 1sten ein name  und 2 sten eine beschreibung eines vw-mitarbeiters oder anders genannt kfz-techniker der bei vw arbeitet.

 

Aber wir wollten doch eigentlich über E10 reden und einige fragen dazu klären.

Da wollte ich drauf hinaus, weil VAG Com, Diagniosetool für Fahrzeuge des VW-Konzerns und so weiter ;)

Ja ich habe wie gesagt als einzigsten noch plausiblen Grund die unterschiedlichen Lieferanten der Benzinpumpen im Hinterkopf!

die benzinpumpen??? gut mal angenommen die leitungen,dichtungen,tank und der alu-motor sind für E 10 tauglich.

dann bliebe nur die benzinpumpe übrig als erklärung dafür das seat kein E 10 fahren kann.

Ich warte ab bis einer von dem forum hier mit seinen seat cordoba E 10 getankt hat und kein motorschaden oder ähnliches passiert ist.

:rolleyes:

Themenstarteram 27. Januar 2011 um 23:49

Zitat:

Original geschrieben von Vag-Techniker

Hallo leute,habe auch bei seat nachgefragt wegen meinen seat cordoba 1.4 mit 60 ps Bj: 98.....und deren antwort war. Bei seat wurden andere leitungen und Dichtungen verbaut( die leitungen sind dünner vom material her...) und dadurch kann seat kein E10 fahren. Als beim bsp: vw polo 6n mit der selben maschine. Darauf hin beim freundlichen vw-händler angerufen und ihm gefragt: polo 6n verträgt der  E10 ???. Seine antwort: Ja!!!!. Gut dachte ich frage ich mal wegen seat.habe ihm die aussage von seat auch mal genannt und er meinte so: das das so richtig sei..weil vw nun mal eine höhere marke sei und deswegen auch höherwertige leitungen verbaut seien.

Nun gut erst mal danke sagte ich dazu nur noch.

Also was ist nun wahr?? Hat seat nun nur 2 Lagige leitungen verbaut und vw 3 lagige und kann vw dadurch den E 10 fahren und seat mit den 2 Lagigen nicht...

?????? fragen über fragen und kaum eine eindeutige antwort.

Ich kann das kaum glauben. Selbst wenn wir den 6n mal außen vorlassen. Wie gesagt, alle Polo 6k(v) wurden zur gleichen Zeit im gleichen Werk in Spanien montiert. Warum soll VW sich die Mühe machen, einzelne Sprittschläuche den Modellen zuordnen. Eigentlich ist der Polo Variant 6kv ein Seat Cordoba Vario 6k, nicht umgekehrt. Deshalb passen dort auch viele Ibiza-Teile, nicht aber z.B. die 6n-Kotflügel.

Warum sollten da andere Motorteile für die gleichen Motorkennbuchstaben verwendet werden?

Bei meinem T3Bus haben die Motoren schon andere MKB bekommen, weil nur ein anderer Auspuff montiert wird.

Ich glaube, da soll uns ein Qualitätsdefizit vorgegaukelt werden.

Viele Grüße

Baumi

Also im grunde genommen sehe ich das genauso wie du,da die fahrzeuge im gleichen werk bzw vom gleichen band gelaufen sind, auch die gleichen teile verbaut. Egal ob die leitungen und dichtungen nun anders sind oder nicht, die maschine ist so oder so eine alu-maschine ob im seat oder im vw. Und das heisst das: E10 kann insbesondere bei hohem Druck und hohen Temperaturen unter Alkoholatbildung korrosiv auf Aluminium wirken.

Und dann ist es egal ob ich einen seat fahre oder einen vw!!! Die wirkung ist dann auch bei den " offiziell freigegeben vw" spürbar.

War gestern beim Seat-H#ndler unr habe mit zwei Verkaüfern geredet:

Verkaüfer Nr.1: Ich glaube nicht, dass Seat eine E10-Freigabe bekommt. Das leigt an VW, frei nach dem Motto: Wer günstig kauft darf billig tanken.

Verkäufer Nr. 2: Es kann wenn nur an den Leitungen, Dichtungen und ggf. an den Benzinpumpen liegen. Ich bin davon überzeugt, dass die Freigabe kommt, anders würde sich VW nur selkbst schaden.....

 

Tja, was soll man nun glauben. Fakt ist, dass die Autohäuser selber keine Ahnung haben, was da eigentlich bei VW vorgeht.....

Verkäufer Nr. 2: Es kann wenn nur an den Leitungen, Dichtungen und ggf. an den Benzinpumpen liegen. Ich bin davon überzeugt, dass die Freigabe kommt, anders würde sich VW nur selkbst schaden.....

Die Antwort deckt sich mit meiner Amtwort die ich von seat und von vw bekommen habe: das die leitungen,dichtungen und so doch anders bzw andere drin sind.

Was auch komisch ist skoda octavia also 1 generation ab bj 96 hat diese freigabe und da sind die leitungen,dichtungen auch nicht wirklich anders als bei seat!

Auch die Autohäuser können nur weitergeben was ihnen vom Werk vorgegeben wird bzw. welche Info sie erhalten. Ich glaube ja auch das die von Seat verbreiteten Infos nicht ganz der Wahrheit entsprechen und der Kunde bewußt im Unklaren gelassen wird. Eventuell kann dadurch das ein oder andere neue Fahrzeug verkauft werden. Die Absatzzahlen von Seat sind ja im Moment alles andere als rosig. Auch die Aussage das die andere Komponenten verbaut werden halte ich für fragwürdig,das mag von Fall zu Fall vorkommen,aber mit unter ist es günstiger auf die gleichen Teile zuzugreifen als verschiedene zu verbauen. Das ist letztendlich ja auch der Sinn der Plattformphilosophie des VW-Konzerns. Mein Arosa darf zwar den E10-Sprit tanken,aber um den werde ich so lange es geht einen großen Bogen machen.

Ist klar das gleiche teile im Preis billiger sind wenn man sie vom polo 6n bsp im seat cordoba/ibizia verbaut und das seat auch manche infos zurückhält ist auch mehr oder weniger richtig.Es ist nur sehr komisch das quasi alle anderen im konzern eine klare stellungserklärung dazu abgegeben haben nur seat ist etwas undeutlich.Um es soll zuformelieren!!!!

 

Und auch ich werde einen großen bogen um die E 10 Zapfsäule machen..egal ob es mein seat ist oder der polo bzw der fiat doblo.:D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Seat
  5. E10 im Seat oder VW