ForumW211
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. E 220 CDI T-Modell auf Limo-Diff umbauen, um Drehzahl zu senken

E 220 CDI T-Modell auf Limo-Diff umbauen, um Drehzahl zu senken

Mercedes E-Klasse W211
Themenstarteram 23. Januar 2020 um 11:15

Hallo zusammen,

für meine Frau muss es aufgrund eines künftig viel längeren Arbeitsweges (20% AB, 80% Landstraße) ein anderes Auto werden.

Damit sie sicher, komfortabel und zuverlässig fahren kann, liebäugeln wir gerade mit einem S211 MOPF, aufgrund der Zuverlässigkeit des Motors mit dem OM646 EVO und Automatik.

Unsere Tochter möchte gerne reiten und wenn wir zu dritt unterwegs sind, wäre ein etwas größerer Kombi gar nicht schlecht. Mein E91 hat eben auch als Kombi keinen ernstzunehmenden Kofferraum und ist mein tägliches Pendelgefährt.

Generell finde und fand ich den W211/S211 schon immer total schön. Allerdings finde ich es (auch wenn es konzeptbedingt ist) schade, dass der S211 eine ca. 6,4% kürzere Hinterachsübersetzung hat. Ich bin einfach ein Freund niedriger Drehzahlen bei entspannten Geschwindigkeiten (fahre selten mal schneller als 130km/h). Und laut einem mir vorliegenden Drehzahldiagramm dreht der E220 CDI T-Modell bei 130km/h schon mit 2500U/min. Die Limo dreht da mit ca. 2350U/min.

Jetzt weiß ich noch von meinem ollen Vito W639, dass ein einfacher Tausch des entsprechenden Diffs nicht möglich ist, da die Drehzahlsignale zwischen Getriebeausgang und ABS-Sensoren wohl gegeneinander abgeglichen werden.

Gibt es da die Möglichkeit, bzw. jemanden im Raum Braunschweig/Hannover/WOB/Magdeburg, der so etwas in den entsprechenden Steuergeräten angleichen kann? Weiß zufällig jemand was so etwas kostet?

Danke und Gruß

Thomas

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 23. Januar 2020 um 11:56

Die Fahrprogrammauswahl hat doch lediglich einen Einfluss auf die Schaltpunkte/Schaltdrehzahlen und Anfahrfahrstufen.

Die Übersetzung und damit auch die einer konkreten Geschwindigkeit zugeordnete Drehzahl ist fix und davon komplett unbeeinflusst.

69 weitere Antworten
Ähnliche Themen
69 Antworten

Ganz einfach , fährst den nicht auf S wie Sommer sondern auf W wie Winter.

Dann fährt er sich wie ein Walfisch und dreht nicht so hoch . Bei den neueren Modellen ab 2006 müsste das auch mittels der Fahrstufen einzustellen sein. Comfort, ECO usw

Themenstarteram 23. Januar 2020 um 11:56

Die Fahrprogrammauswahl hat doch lediglich einen Einfluss auf die Schaltpunkte/Schaltdrehzahlen und Anfahrfahrstufen.

Die Übersetzung und damit auch die einer konkreten Geschwindigkeit zugeordnete Drehzahl ist fix und davon komplett unbeeinflusst.

Das war auch die Lösung die kein Geld kostet. Man kann auch für paar tausend Euro umbauen wenn es denn was gibt zum umbauen.

Ich hab den 320 CDI und auf W ist der unwahrscheinlich träge, eben für Eis und Schnee. Vielleicht geht da was per SD , daß man die Drehzahl und das Schaltverhalten anpassen kann auf die jeweiligen Bedürfnisse.

Themenstarteram 23. Januar 2020 um 12:19

Wohin soll das viele Geld fließen? Ein Diff kostet selbst generalüberholt keine tausend Euro.

 

Einbau mache ich selbst. Was noch fehlen würde wäre jemand, der den Signalabgriff angleicht. Kann jetzt auch keine Unsummen kosten.

150 U/min Unterschied!?!

Da bringen leise Reifen mehr.

Ansonsten tolle Idee. Schon oft gelesen, aber selten kommt einer übers Anfangsstadium hinaus. Wenn überhaupt dann bei seltenen exotischen Autos, nie bei Brot und Butter Kisten.

Ich finde da ist jeder Euro ein Euro an der falschen Stelle investiert. Aber ok, jeder hat ein sinnfreies Hobby, selbst ich...

Ich hab vor paar Wochen den Passat meiner Freundin mit einer neuen Mechatronik ausgestattet , da konnte man alles fein per Software einstellen. Hab es zwar per WIS Dokument eingestellt, aber es wären andere Einstellungen auch möglich gewesen . Vielleicht geht ja Ähnliches auch beim Benz

Ich habe wirklich das selbe vor. Ich fahre einen S211 220 CDI und habe noch ein Diff aus einem W211 E220 CDI.

Dazu muss leider viel demontiert werden an der HA. Der HA Körper allerdings nicht.

Ich fahre jeden Tag 110 KM Autobahn und 10 KM Landstaße.

Drehzahltechnisch muss da doch nichts geändert werden, weil die Radgeschwindigleiten an den ABS ESP Sensoren abgegriffen wird. Die Ändern sich doch nicht beim Umbau.

Passt denn das Diff von Limo Schaltgetriebe auf Kombi Automatik?

Ich hoffe, denn wenn nicht hab ich ein Diff zu verkaufen...

Man bekommt doch schon für ein paar 100 Euro eine ganze Achse mit Diff Bremse und allem Drum und dran... Also weit weniger als 1000 Euro!

Themenstarteram 23. Januar 2020 um 12:34

Ob es letztendlich was wird steht auch noch nicht fest. Erstmal heißt es ein brauchbares und vor allem glattes Fahrzeug zu finden.

Der Drehzahlunterschied ist übrigens auch nicht konstant über das Drehzahlband. Die Differenz liegt bei rund 6,4%. Sind zufällig bei 130km/h ziemlich genau 150 U/min.

Themenstarteram 23. Januar 2020 um 12:40

Zitat:

@BMW Virus schrieb am 23. Januar 2020 um 12:32:16 Uhr:

Ich habe wirklich das selbe vor. Ich fahre einen S211 220 CDI und habe noch ein Diff aus einem W211 E220 CDI.

Dazu muss leider viel demontiert werden an der HA. Der HA Körper allerdings nicht.

Ich fahre jeden Tag 110 KM Autobahn und 10 KM Landstaße.

Drehzahltechnisch muss da doch nichts geändert werden, weil die Radgeschwindigleiten an den ABS ESP Sensoren abgegriffen wird. Die Ändern sich doch nicht beim Umbau.

Passt denn das Diff von Limo Schaltgetriebe auf Kombi Automatik?

Ich hoffe, denn wenn nicht hab ich ein Diff zu verkaufen...

Also ganz so einfach scheint das nicht zu sein. Hab ich auch damals beim W639 gehabt. Da gab es zwar auch keine passende Hardware (das Diff vom 3.0CDI wäre für den 115CDI viel zu lang gewesen), aber selbst wenn wäre der Drehzahlsignalabgleich nötig gewesen.

In einem MB Forum bin ich auch noch mal darüber gestolpert.

Ansonsten müsste das Diff für ATG und Handschalter jeweils gleich sein. Übersetzung HA Limo liegt bei 2,65:1, Kombi bei 2,82:1

Gilt aber soweit mir bekannt nur für E220CDI Mopf.

Zitat:

@Brunky schrieb am 23. Januar 2020 um 12:30:25 Uhr:

Ich hab vor paar Wochen den Passat meiner Freundin mit einer neuen Mechatronik ausgestattet , da konnte man alles fein per Software einstellen. Hab es zwar per WIS Dokument eingestellt, aber es wären andere Einstellungen auch möglich gewesen . Vielleicht geht ja Ähnliches auch beim Benz

An der Übersetzung kannst Du nichts einstellen, die ist fix, egal ob Automatik oder DSG. Das würde nur bei einem stufenlosen Getriebe klappen, sofern es der Verstellbereich hergibt.

Schaltpunkte et ceterea lassen sich natürlich beeinflussen, das ändert aber nicht die Übersetzung und nicht das Drehzahlniveau.

Beim S 202 hat es noch funktioniert, der Umstieg vom originalen (180 Benzin) auf eines vom 220 Diesel hat ca. 1.5 Liter weniger Verbrauch, angenehmeres Fahren und nicht mehr diese Bocksprünge im 1.Gang gebracht. Umgeschraubt war es an einem Nachmittag.

Aber der 211 hat dermassen viel Elektronik, dass das wohl ohne Aufwand nicht so einfach ist. Die Frage ist m.M. nach eher, wieviel kostet es, wieviel bringt es, und wie lange bis es sich amortisiert hat.

Noch dazu braucht der T sowieso etwas mehr Sprit als die Limo, und die Werksangaben sind Märchen. Ob es da nicht eher Sinn macht, eine etwas kleinere Motorisierung zu nehmen und das Auto unverbastelt zu lassen? Nur meine Meinung dazu.

Themenstarteram 23. Januar 2020 um 18:48

Da ich selber schraube, Hebebühne etc. vorhanden sind und die Teile echt nix kosten, spielt der Amortisationszeitraum keine Rolle. Darum geht es eigentlich auch gar nicht. Es geht um die niedrigen Drehzahlen.

Eine kleinere Motorisierung macht erst recht keinen Sinn, da der E200CDI meines Wissens noch kürzer an der HA übersetzt ist. Außerdem gehen wir so da heran, dass wir das Auto bis zum bitteren Ende fahren, da auf unsere Politbonzen nur in einer Richtung Verlass ist: Dass die immer mehr Blödsinn aushecken, um uns auszunehmen. Von daher: Jetzt erst recht Euro4 Diesel und auf keinem Falle etwas Neues holen, das in einem Jahr dank neuer Beklopptheiten aus Berlin quasi so viel wert ist wie eine gelochte Fahrkarte.

Und der OM646 ist ein robuster Motor, der dazu auch noch einingermaßen wirtschaftlich ist. Darum geht es. Zuverlässig, robust, wirtschaftlich. Bei niedrigen Drehzahlen. Darum das längere Diff.

Nu sei mal realistisch, du schreibst von 150 u/min weniger, was bringt dir das in echt an Vorteil?

Wenns dich Glücklich macht Bau um und berichte es uns.

Bedenke aber auch das sich vorher nee Menge Ing. Bei Mercedes dich deshalb den Kopf zerbrochen haben jnd es dann so gemacht wurde.

Ich vermute mal das hat schon alles seinen Sinn.

Z. B. wegen dem Gewicht.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W211
  7. E 220 CDI T-Modell auf Limo-Diff umbauen, um Drehzahl zu senken