ForumLupo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Durchgefallen beim TÜV!

Durchgefallen beim TÜV!

VW Lupo 6X/6E
Themenstarteram 18. Juli 2011 um 16:43

Hallo liebes Forum!

Ich bin ganz neu hier und wende mich mit einem dringenden Problem an euch. Ich hoffe ihr könnt mir helfen! An meinen Lupo ist der TÜV abgelaufen. Deshalb war ich heute in der Werkstatt. Jetzt hat mich die Werkstatt angerufen dass das Auto durch den TÜV gefallen ist! Der Hauptgrund ist wohl Rost wenn ich es richtig verstanden habe. Und noch einige Kleinigkeiten. Die Reparatur soll ca. 1000€ kosten!!! Jetzt frage ich mich ob es nicht schlauer ist einen Gebrauchtwagen zu kaufen. Ich dachte an einen Polo. Vielleicht kann ich mein Lupo in Zahlung geben??? Nehmen die Händler Autos ohne TÜV an? Bekommt man für ca. 3000€ schon einen gebrauchten Polo mit Händlergarantie? Was würdet ihr machen?

Beste Antwort im Thema

Also von ATU würde ich das Auto mal ganz schnell wieder abholen - meine Meinung!. Bei den Mängeln die Du aufgelistet hast, darfst du damit noch fahren. Du wirst einen Tüv bericht bekommen, falls die Polizei dich anhält, dass du 2 Wochen zeit hast die Mängeln zu beseitigen.

Fahr mal in eine Frei Werkstatt oder nach Pit Stop, wobei ich mit Pit Stop so garkeine erfahrung habe. Aber hauptsache weg von ATU.

44 weitere Antworten
Ähnliche Themen
44 Antworten

Kurzform:

Garantie gilt entsprechend der Bedingunge, also GANZ genau lesen.

Beim Gebrauchtwagenkauf versuche ich dem Verkäufer die Garantie immer abzuschwatze. Funktioniert nicht immer, aber zumindest sollte er den Großteil der Kosten tragen. Im Ergebnis gehts dann leider im Preis nie so weit runter als wenn man gewerblich mit Gewährleistungsausschluss kaufen würde.

Gewährleistung = Sachmängelhaftung 6 Monate ab Übergabe neim Verkäufer und nur da. Nach den 6 Monaten ist das Recht wertlos, da Dich die Beweislast trifft, dass der Mangel bereits bei Übergabe angelegt war.

Gruß

Themenstarteram 19. Juli 2011 um 18:54

Mir ist ein Kauf vom Händler mit Garantie und neuem TÜV lieber als ein Gebrauchtkauf von Privat. Damit habe ich jedenfalls schlechte Erfahrungen gemacht. Wie man jetzt auch leider sieht. Als ich mein Auto damals gekauft hatte musste es gleich nach 4 Wochen oder so in die Werkstatt und es sollte für mehrere Hundert Euro irgendwas an den Bremsen gemacht werden.

Bisher habe ich nach folgenden Kriterien geguckt:

Volkswagen Polo

Volkswagen Golf (Alle)

Bis 10.001 EUR

Bis 50.000 km

Erstzulassung von 2006

von 55 kW

Benzin

Schaltgetriebe

Anzahl der Fahrzeughalter: Bis zu 1

Euro4

Klimaanlage oder -automatik

El. Fensterheber

HU & AU neu

Servolenkung

Zentralverriegelung

Nur Händler-Anzeigen

Findet ihr das okay? Ich denke wenn das Auto höchstens 5 Jahre alt ist und HU & AU neu sind ist das ein gutes Anzeichen dafür das alles wesentliche in Ordnung ist.

In Zukunft werde ich besser auf die Termine achten! Ob ich das Auto dann immer zu einer Vertragswerkstatt bringen würde weiß ich noch nicht. Bei einem neuen Gebrauchtwagen vielleicht.

Nimm nen Kumpel mit, der Ahnung davon hat. Gebrauchtwagen nach Daten kaufen ist nur die halbe Miete.

Mal ganz davon abgesehen das nen neuer Tüv nicht auch gleichzeitig heisst das das Auto auch Mängelfrei ist.

Genauso ist es bei zurecht gebastelten Unfallschäden.

Themenstarteram 19. Juli 2011 um 19:25

Ich habe schon mehrfach gelesen das manche die Autos während der Probefahrt zum TÜV oder Dekra bringen und dann untersuchen lassen. Was haltet ihr davon?

am 20. Juli 2011 um 18:44

Zitat:

Original geschrieben von AudiJunge

Mal ganz davon abgesehen das nen neuer Tüv nicht auch gleichzeitig heisst das das Auto auch Mängelfrei ist.

Genau so ist es leider... unser alter Passat ist damals mit nem Motorschaden durch den TÜV gekommen...

Zitat:

Original geschrieben von Jens234

Ich habe schon mehrfach gelesen das manche die Autos während der Probefahrt zum TÜV oder Dekra bringen und dann untersuchen lassen. Was haltet ihr davon?

Kostet eben einiges.

Und was machst Du, wenn der Prüfer den Wagen stilllegt, weil er verkehrsunsicher ist?

Bei so einem Gebrauchtwagencheck muss man schon ca. 80 Euro im Schnitt anlegen. Ist halt Geld, wenn es ne Gurke ist. Also besser zuerst selbst kritisch gucken.

Wenn der Wagen stillgelegt wird, kann ihn der Eigentümer wieder abholen, ist doch egal.

ATU ist ne Heuschrecke und Vertragswerkstätten wollen dir immer ein neues Auto aufquatschen. Fahr doch einfach mal ein Paar freie Werkstätten ab oder welche die im 1a-autoservice drin sind, aber keine klassischen Ketten a la ATU, Vergölst, Bosch oder sonstwas ... die arbeiten in die eigene Tasche und müssen keine Neuwagen verkaufen, sind daher oft erheblich seriöser einzustufen was die Preiskalkulation angeht.

Ich arbeite seit 2 Jahren im Callcenter und lass dir gesagt sein - es gibt so dermaßen viele naiv-blöde Menschen auf dieser Welt, ohne diesen Job wäre mir das niemals klar geworden. Ein Bekannter hat sich erst vor einem Jahr nen neuen Jetta aufquatschen lassen, weil sein 4er Golf 90PS TDi angeblich 3500€ Reperatur bei VW gekostet hätte... die Masche zieht, sonst wäre sie längst ausgestorben.

Als mein Lupo letztes Jahr auf 3 Zylindern lief, hatte ich mich auch schon in verschiedenen Werkstätten erkundigt was ein Kompressionstest kostet. VW wollte 60€, eine freie Werkstatt 30€. Viele Dinge kann man auch selber machen.

Bei ATU pass auf, das ist ne Heuschrecke, daher leiden die unter chronischer Geldgeilheit! Ich habe da in Leipzig mal Tüv machen lassen. Angeblich Steinschläge, Frontscheibe soll neu, Bremsen runter (stimmte nicht, die hatten noch Belag), alle Wischerblätter neu (stimmte nur hinten).

Ich habs dann lieber später in Münster beim Tüv-Nord machen lassen, nix davon haben die gefunden (den Wischer hinten hatte ich neu gemacht).

Angeblich kann es ja nicht sein, weil die Prüfer nicht von der Werkstatt kommt. Es kann halt nicht sein was nicht sein darf. Am Ende kannstes auch nicht nachweisen und wer will am Ende den Aufwand für eine Klage auf sich nehmen. Das ist doch der Punkt und das wissen die ganz genau.

HU und AU sagt in der Tat gar nix aus. Auch da gibt es etliche schwarze Schafe, gab erst letztens nen AB-Artikel dazu. Hu und AU neu, trotzdem Kernschrott. Wenn du kein Plan hast von Autos und auch nix selber schrauben kannst oder Bekannte hast, die günstig schrauben können, hol dir am Besten nen Skoda Fabia Jahreswagen, z.B. sowas hier:

http://www.autoscout24.de/Details.aspx?id=btxlwsgruesv

Damit fährst du günstig und sicher problemfrei.

Damit biste sehr günstig dran und hast garantiert die nächsten Jahre Ruhe.

Themenstarteram 21. Juli 2011 um 21:12

Vielen Dank für eure Antworten! Ich möchte euch eine Rückmeldung geben. Also ich war vorgestern bei ATU weil mir der Mechaniker die Mängel zeigen wollte. Dafür hat er sich eine halbe Stunde Zeit genommen und das Auto auf die Hebebühne genommen. Ich habe ihn dann anhand des TÜV Berichts nach den Mängeln gefragt. Nach meiner Einschätzung hat er gut erklärt was und warum es gemacht werden sollte.

Das hat der TÜV bemängelt:

Betriebsbremse hinten: Wirkung einseitig

Bremsen: Freigängigkeit hinten

Leitungen/Schläuche für Lenkhilfe: korrodiert

Scheibenwaschanlage rechts: ohne Funktion

Nebelscheinwerfer: Einstellung/Richtung

Rahmen/tragende Teile: Korrosio im Bereich hinten rechts (Schweller)

Plakette nicht erteilt. Aber Abgasuntersuchung bestanden ;)

Der Mechaniker meinte die Reparatur würde circa 1.100€ bis 1.500€ kosten. Je nachdem ob zum Beispiel das Radlager hinten nur an einer Seite oder ein beiden Seiten defekt wäre und ob es reicht die verrosteten Servoleitungen abzuschleifen oder ob man sie austauschen muss. Die Hauptkosten wären aber die Schweissarbeiten. Und da man nicht weiß wie sehr sich der Rost schon durchgefressen hat kann auch niemand sagen wie lange die Reparatur halten würde. Vielleicht noch nicht mal bis zum nächsten TÜV. Ich habe mich dann entschieden das Auto unrepariert mitzunehmen. Vorher hattte er mir gesagt das das Auto vollständig repariert circa 2.000€ Wert ist. Ohne Reparatur circa 500€. Bezahlen musste ich nur die TÜV Gebühr. Das fand ich gut! Ich habe damit gerechnet das ich circa 1 Arbeitsstunde zusätzlich bezahlen müsste. Er hatte ja schon nach dem ersten Telefonat einiges abgeschraubt, damit er die möglichen Reparaturkosten besser einschätzen konnte.

Weil sich eine Reparatur bei den Preisen nach meiner Einschätzung nicht mehr lohnt habe ich dann im Internet nach gebrauchten Polos geschaut und habe heute bei einem VW Händler eine Probefahrt gemacht.

Polo Trendline United 1,4l 80 PS; EZ 04/2008; 45.000km; 2 Halter; Scheckheftgepflegt; Benzin; Schaltgetriebe; 4/5 Türer; Klimaanlage; PDC; Sitzheizung vorne; Tempomat; ZV mit Funk; Lederlenkrad. Alufegeln; Nur Sommerreifen. 12 Monate Garantie bei allen VW Händlern. Also ich habe nicht alle Punkte aufgelistet. Die modernen Autos haben ja unzählige Helferlein ;) Inspektion und TÜV wird vor Auslieferung neu gemacht. Kosten soll es mit Inzahlungsnahme meines Lupo 9.000€. Was sagt ihr dazu? Von Privat will ich nicht kaufen weil ich damit schlechte Erfahrungen gemacht habe wie man jetzt sieht. Das es beim Händler teurer ist ist mir bewusst.

Bei der Bewertung meines Lupos durch den VW Mechaniker war ich dabei und er hat die Mängel gut erklärt. Ohne das er den TÜV Bericht kannte hat er die gleichen Mängel gefunden. Erst nur 250€-300€ aber wegen dem möglichen Kauf des Polos dann doch 500€. Der ATU Mechaniker sagte mir auch das er das Auto privat kaufen und wieder herrichten würden bevor ich es verschrotten lasse. Erst sagte er 250€-300€ und als ich sagte das wäre mir zu wenig sagte er 500€. Also so gesehen kommt die Bewertung vom VW Händler und die von ATU zum gleichen Ergebnis. Eine Reparatur würde sich höchstens lohnen wenn ich jemanden kennen würde das der günstig privat machen kann. Aber bei einem Fachbetrieb wird die Reparatur sehr wahrscheinlich den Gegenwert des Autos übersteigen. Also mehr als 500€ würde ich für eine Reparatur nicht mehr ausgeben.

Schön, daß Du hier eine ausführliche Rückmeldung gegeben hast.

Hast Du den Kauf u. die Inzahlungnahme beim VW-Händler schon vertraglich vereinbart?

Viele Grüße

quali

Themenstarteram 21. Juli 2011 um 22:28

Nein weil ich habe ja noch keinen Kaufvertrag unterschrieben. Ich war auch noch bei einem anderen Händler und habe mir dort einen Golf angeschaut. Der sagte Inzahlungnahme geht immer ist nur eine Frage des Preises. Na ja viel weniger als 500€ geht ja kaum ;) Mir ist das lieber als wenn ich das Auto selbst verkaufen oder verschrotten lassen muss. Höchstens ein Privatverkauf könnte vielleicht mehr Geld bringen wenn man die Mängel verschweigt. Aber das ist nicht meine Art.

Was sagt ihr zu dem Polo Angebot? Gibt es bestimmte Dinge auf die man beim Polo achten sollte?

Wenn Du die Zeit hast, verkaufe das Auto selbst und handel noch mehr Rabatt bei VW raus. Privat wirste auch wohl etwas mehr als 500 kriegen.

Beim Polo müssten auch ohne Inzahlungnahme noch nen paar 100 Euro Luft sein, je nachdem, wie lange der Polo schon steht.

Leider war die Verhandlungsreihenfolge falsch herum.

Erst handelt man das zu kaufende Auto runter und dann rückt man damit raus, noch eine Schrottmühle loswerden zu wollen...

Spanisch kommt mir beim Lupo die Bemängelung der Servoleitungen vor. Entweder es leckt oder eben nicht.

Stark verrostet sind die bei älteren Lupos immer, da die voll in Schusslinie des ganzen Salzes liegen. Das hat bei mir noch nie jemand auch nur angeschaut.

bei 500€ Restwert wären auch die berühmt brüchtigten "Kärtchen-Händler" ne Option. Vielleicht zahlen die ja 600€ oder 800€. Ein Kumpel hat mal seinen Golf 3 TDI über die verkauft und fast 500€ mehr bekommen als er bei Inzahlungnahme bekommen hätte. Fragen kostet nix.

Aber nochmal: Ich habe mit ATU und Tüv auch schon komische Erfahrungen gemacht. Den Rost kann man von hier schlecht beurteilen, aber sonst sind das fast alles Lapalien. Wenn du wenig fährst, ist es fast normal, dass die Trommel-Bremsen irgendwann beginnen schlecht oder einseitig ziehen bzw fest gehen. Einfach mal beim Fahren statt Fuß die Handbremse nutzen damit sich die Beläge wieder sauberrubbeln. Oder mal die Trommel abnehmen, die Trommel mit Bremsenreiniger aussprühen und danach die beweglichen Teile mit etwas Kupferpaste oder bei ABS-Bremsen Kermik-Paste einschmieren.

Bei der Wischeranlage kannst du die Schläuche bei geöffneter Motorhaube abnehmen. Dann kannst du schauen ob was im Schlauch oder die Düse selbst verstopft ist. Entweder den Schlauch durchpusten oder mit feinem Draht etwas in der Düse herumstochern. Hilft meistens schon. Lampen einstellen hat der Tüv-Mann beim vorletzten Tüv bei mir einfach so gemacht anstatt es als Mangel einzutragen. Für ne Werkstatt ist das ne Sache von 5 Minuten.

Die Schweller-Sache ist sehr schwer zu beurteilen, aber mein Gefühl sagt mir, dass die auch da ordentlich übertreiben. Da würde ich mir mal noch ne 2. oder 3. Meinung einholen bevor du die Kiste ausgibst. Denn wie gesagt: VW will dir ein Auto verkaufen.

Beim Polo gibt es sonst nix groß zu beachten, was man nicht auch sonst beachten müsste. Der Motor ist problemlos, hat aber leider 2 Zahnriemen, die bei 120.000 oder nach 10 Jahren gewechselt werden wollen. Die kleinen Helferlein können übrigens auch schnell sehr teuer werden, vor allem wenn man keinen "biligen Schrauber" kennt. Klimakompressor geht bei VW gerne mal kaputt, elektrische Fensterheber waren bei mir auch schon defekt ... Was mich beim Polo doch stutzig machen würde, dass ein so junges Fahrzeug schon 2 Halter hatte.

Themenstarteram 23. Juli 2011 um 12:06

Mehr Rabatt ist vermutlich nicht drin. Aktueller TÜV und Inspektion vor der Auslieferung habe ich schon ausgehandelt. Komisch war das im Fahrzeugbrief zwei Einträge mit demselben Namen aber an unterschiedlichen Orten waren. Also eine Firma mit zwei Filialen oder so. Der Verkäufer meinte es wäre ein Halter aber rechtlich eben zwei Vorbesitzer. Normalerweise ändert sich doch bei einem Umzug der Brief nicht oder ist bei das Firmenwagen anders? War ein Leasing Wagen. Wie lange der schon beim Händler steht habe ich nicht gefragt.

Das ist das Auto http://home.mobile.de/.../showDetails.html?...

Auf die Verhandlungsreihenfolge werde ich besser achten. Meint ihr ich soll direkt sagen welche Mängel es im groben hat oder nur sagen sie sollen es einfach angucken? Das der TÜV abgelaufen ist und es einen Unfallschaden hatte hat bis jetzt jeder auf Anhieb gesehen. Mittlerweile haben ATU und drei VW Händler das Auto gesehen. Der ATU Mechaniker würde privat 500€ geben, zwei VW Händler auch. Und einer gar nichts.

Das steht zwar nicht im TÜV Bericht aber der elektrische Fensterheber links ist defekt also das Fenster geht nicht mehr auf und ich denke an den Radio Leitungen ist auch irgendwas nicht in Ordnung. Der Empfang ist jedenfalls sehr schlecht. Oft findet es gar kein Empfang. Ist das Original VW Radio. Laut ATU Mechaniker sind die Bremsen, Bremsbeläge und Reifenprofile okay. Also zumindest eine gute Nachricht ;)

 

Als der Lupo bei ATU auf der Hebebühne war hat mir der Mechaniker die Servoleitungen gezeigt. Auf der einen Seite war sie ziemlich verrostet auf der anderen Seite nur vielleicht 10 Zentimeter am unteren Ende. Da leckt nichts raus aber weil der TÜV das bemängelt hat meinte er man könnte entweder versuchen das abzuschleifen wobei dann die Gefahr ist das sie kaputtgehen weil ja Material weg genommen wird oder komplett austauschen was aber teurer wäre.

Ich bin sehr wenig gefahren. Ich schätze circa 5000 Kilometer pro Jahr. Das die hinteren Bremsen dadurch schwergängig sind hatte ich schon oft.

Danke für den Tipp mit dem Schweibenwischer. Das gucke ich mir an. Vielleicht kann ich es selbst reparieren.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Durchgefallen beim TÜV!