ForumYamaha
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. DT80LC2 Restauration/Neuaufbau

DT80LC2 Restauration/Neuaufbau

Themenstarteram 30. Oktober 2018 um 22:07

Hallo Schrauber,

Ich habe mir eine DT80 LC 2 (vom Vorbesitzer auf Cross umgebaut) aus dem Jahre 1985 günstig geschossen und will diese nun zum Laufen bringen.

Sie läuft nicht und ich habe keine Ahnung wieso, der Gesamtzustand ist auch eher heruntergekommen und deshalb möchte ich das Teil komplett neu aufbauen. Das ,,DT80-Reparaturbuch'' habe ich mir besorgt und handwerklich bin ich nun auch kein Montagsmaler.

 

Was so in meinem Kopf schwebt ist folgendes:

- Der Motorblock ist etwas ölig und ich denke es schadet nicht alle Dichtungen mal zu erneuern um in Zukunft Ruhe zu haben

- Wie der Zylinder aussieht weiß ich noch nicht, doch ich möchte gerne auf den 115ccm von Malossi umrüsten, daher ist es ja prinzipiell egal wie der momentane Kolben/Zylinder aussieht... wird ja sowieso ersetzt

- Der neue Zylinder würde natürlich auch mit neuen Dichtungen verbaut werden.

- Dazu benötige ich wie es aussieht auch den original Krümmer , der alte Auspuff ist sowieso sehr rostig.

- Den Rahmen würde ich komplett vom Rost befreien und neu lackieren

- Motorgehäuse und Teile reinigen und falls nötig vom freundlichen durchchecken lassen.

- Zündkerze neu & Vergaser reinigen

- Die Scheibenbremse vorne muss entlüftet und gereinigt werden, sinnvoll auch neue Beläge und Kolben um selbst zu wissen, wann es gemacht wurde.

Ich habe noch nie etwas komplett neu aufgebaut/restauriert und es soll ja nur ein Spaßgerät für den Acker/die Bahn sein ... ich denke schön muss es nicht sein, nur funktionieren und da bestimmt einige Leute hier viel Erfahrung haben möchte ich mal Fragen:

1. Was haltet ihr von meiner ,,Liste'' , was kann man ergänzen?

2.würdet ihr überhaupt alle diese Punkte in betracht ziehen oder lieber erst schauen was geht und sich nicht den Aufwand machen den Motor zu zerlegen?

3.Und vor allem: Wo würdet Ihr anfangen, das ist momentan so meine Hürde?

4.Gibt es etwas was Ihr zudem ändern würdet, wenn man schon mal dabei ist (auch was die Leistung steigern könnte)

Ich bin der Meinung wenn man es komplett zerlegt, weiß man woran man ist und kann in Zukunft wieder Problemchen ausschließen und schaden kann es ja prinzipiell nicht.

Ich hoffe das ist nicht zu viel Text und nehme sehr gerne konstruktive Kritik, Tips / Anmerkungen auf.

Gruß und danke fürs Lesen,

Maxsupersport

Beste Antwort im Thema

Moin,

ich denke, Du solltest erstmal einfach anfangen. Der Rest der Liste ergibt sich dann von selber. Ich habe gerade eine alte Vespa PK komplett zerlegt gehabt und wieder hübsch gemacht! die über 20Jahre von einer Ecke in die nächste geschoben wurde.

Die Liste an Teilen, wurde während der Aktion immer wieder erweitert. Angefangen hatte es mit Lager-&Dichtsatz Motor, neuen Reifen, Bremsen, sämtliche. Bowdenzüge, Öl, zündkerze, Sitzbankbezug, kleinteile, Lack, ...

Später kamen da gebr. Zylinder, Kupplung, Zündung, div. Düsen und dann auch noch Zubehör (Gepäckträger) dazu.

 

Bei der 50er habe ich den Vorteil gehabt, dass ich nicht zum Tüv musste. Frisiert wurde sie trotzdem nicht...

Ich habe mich erstmal dem Rahmen und den Anbauteilen gewidmet und danach dem Motor, da das Ding viel Lack hat und schleifen macht halt Dreck, dass wollte ich fertig haben, bevor ich den Motor öffne. Danach hat man ölige Finger und kann sich kaum noch nebenbei optischen Sachen widmen, da man die dann verschmiert...

- alles auseinandernehmen

- Motor beiseite legen

- Alle Teile gereinigt

- Liste an nötigen Neuteilen erstellt und Teile bestellt

- Alles was es zu lackieren gibt lackiert

- Rahmen/Chaasis neu zusammen setzen

- Motor auf alten Tisch spaxen und zerlegen

- Zylinder besorgen, weil er gefressen hatte

- mit neuen Lagern/Dichtungen wieder zusammen setzen

- einbauen

- probefahrten

- merken dass die Kupplung nicht mehr taugt

- Malossi Sportkupplung bestellen/erneuern

- merken dass der Vergaser mehr braucht als reinigen & neue Dichtungen

- bei der Suche nach dem runden Motorlauf die Zündplatte erlegen

- neue Zündung bestellen/erneuern

- versch. Düsen bestellen

- Vergaser abstimmen

- sich nach und nach wieder an ein fahrbereites Mopped rantasten...

im Moment ist sie erstmal fertig.

Bei alten Motorrädern hatte ich bisher das Glück, dass ich den Motor bisher nicht spalten musste, die bekamen meist nur ne große inspektion und liefen wieder. Die könnte ich dann nach der ersten Probefahrt direkt zum Tüv fahren. Heute ist das Problem, dass man ja kein Kurzzeitkennzeichen mehr ohne Tüv bekommt. Ich denke das wird je nach möglichkeiten (Hänger?) eine der größeren Hürden werden...

aber es bringt richtig Spass,

Oliver

54 weitere Antworten
Ähnliche Themen
54 Antworten

Bei Leistungsteigerung Malossi und co. wirst du eine Sportkupplung brauchen.

Diese Erfahrung hat mein Sohn auch schon hinter sich gebracht .

Hast ne Pn .

Es gibt keine "Sportkupplung" für die DT80LC2. Neue Kupplungsfedern und neue Lamellen und vorallem ein Öl das für Nasskupplungen geeignet ist und dann passt das. Ich fahre seit fast 10 Jahren mit dem Malle Zylinder bei der LC2.

Es gibt aber verstärkte Kupplungsfedern.

Ich muss aber dazu sagen, dass mir der Kupplungskorb einmal um die Ohren geflogen ist. Alle 4 Bolzen, auf denen die Federn sitzen wurden abgeschert. Ist natürlich doof, wenn man einen Berg hoch will und plötzlich der Vortrieb fehlt.....

Da hilft nur Mopped auf die Seite legen und runter rutschen....

Moin,

ich denke, Du solltest erstmal einfach anfangen. Der Rest der Liste ergibt sich dann von selber. Ich habe gerade eine alte Vespa PK komplett zerlegt gehabt und wieder hübsch gemacht! die über 20Jahre von einer Ecke in die nächste geschoben wurde.

Die Liste an Teilen, wurde während der Aktion immer wieder erweitert. Angefangen hatte es mit Lager-&Dichtsatz Motor, neuen Reifen, Bremsen, sämtliche. Bowdenzüge, Öl, zündkerze, Sitzbankbezug, kleinteile, Lack, ...

Später kamen da gebr. Zylinder, Kupplung, Zündung, div. Düsen und dann auch noch Zubehör (Gepäckträger) dazu.

 

Bei der 50er habe ich den Vorteil gehabt, dass ich nicht zum Tüv musste. Frisiert wurde sie trotzdem nicht...

Ich habe mich erstmal dem Rahmen und den Anbauteilen gewidmet und danach dem Motor, da das Ding viel Lack hat und schleifen macht halt Dreck, dass wollte ich fertig haben, bevor ich den Motor öffne. Danach hat man ölige Finger und kann sich kaum noch nebenbei optischen Sachen widmen, da man die dann verschmiert...

- alles auseinandernehmen

- Motor beiseite legen

- Alle Teile gereinigt

- Liste an nötigen Neuteilen erstellt und Teile bestellt

- Alles was es zu lackieren gibt lackiert

- Rahmen/Chaasis neu zusammen setzen

- Motor auf alten Tisch spaxen und zerlegen

- Zylinder besorgen, weil er gefressen hatte

- mit neuen Lagern/Dichtungen wieder zusammen setzen

- einbauen

- probefahrten

- merken dass die Kupplung nicht mehr taugt

- Malossi Sportkupplung bestellen/erneuern

- merken dass der Vergaser mehr braucht als reinigen & neue Dichtungen

- bei der Suche nach dem runden Motorlauf die Zündplatte erlegen

- neue Zündung bestellen/erneuern

- versch. Düsen bestellen

- Vergaser abstimmen

- sich nach und nach wieder an ein fahrbereites Mopped rantasten...

im Moment ist sie erstmal fertig.

Bei alten Motorrädern hatte ich bisher das Glück, dass ich den Motor bisher nicht spalten musste, die bekamen meist nur ne große inspektion und liefen wieder. Die könnte ich dann nach der ersten Probefahrt direkt zum Tüv fahren. Heute ist das Problem, dass man ja kein Kurzzeitkennzeichen mehr ohne Tüv bekommt. Ich denke das wird je nach möglichkeiten (Hänger?) eine der größeren Hürden werden...

aber es bringt richtig Spass,

Oliver

Zitat:

@huedefueh schrieb am 2. November 2018 um 08:46:05 Uhr:

Es gibt aber verstärkte Kupplungsfedern.

Ich muss aber dazu sagen, dass mir der Kupplungskorb einmal um die Ohren geflogen ist. Alle 4 Bolzen, auf

Die verstärkten Kupplungen ( Sportkupplung ) haben nicht nur verstärkte Federn , sondern haben

auch ganz andere hitzebeständigere Reibscheiben und Lamellen um ein vorzeitiges verschleißen und durchrutschen zu verhindern.

Diese werden beim Motorsport gefahren ...

Aber Du hast doch geschrieben, dass es für die DT keine Sportkupplungen gibt.

Zitat:

@huedefueh schrieb am 2. November 2018 um 14:10:15 Uhr:

Aber Du hast doch geschrieben, dass es für die DT keine Sportkupplungen gibt.

Wer ist denn nun damit gemeint ??

Tschuldigung..... mottek hat geschrieben, dass es keine Sportkupplungen für die DT gibt....

 

Daher ergibt meine Antwort oben jetzt keinen Sinn..

 

Sorry...

vermutlich der mottek.

Ist aber auch egal. Wer ein solches "Projekt" angeht, wird vermutlich sehr schnell den einen oder anderen passenden Onlinelieferanten finden.

Und wenn derjenige dann verstärkte Kupplungen anbietet, sollte man diese bei einer Leistungssteigerung wohl auch vorziehen. Ich habe sie für meinen Fall auch ohne Leistungssteigerung genommen, einfach weil sie günstiger als die Originale war und Malossi für mich gefühlt kein NoName-Produkt ist...

Noch mal es gibt keine "Sportkupplungen" für die DT80.

Du kannst Kupplungslamellen von EBC, TRW oder Vesrah kaufen. Kupplungsfedern gibts von TRW und EBC. Ist alles das gleiche Zeug. Die Kupplungsfedern von TRW und EBC sind minimal länger als die originalen. Ob die jetzt wirklich mehr Druck aufbauen als die originalen kann ich nicht beurteilen.

Aber ist auch alles egal. Weil die DT mit der originalen 5 Scheiben Kupplung sehr gut zurecht kommt. Wie gesagt neue Lamellen rein, neue Federn und geeignetes Getriebeöl, dann passt das.

Um deutlich mehr Leistung zu bekommen muss auf jeden Fall ein anderer ESD ran. Entweder der Gianelli von der alten DT125LC. Der passt plug n´play an die DT80LC2 mit original Krümmer:

https://www.mot-tech.de/themes/kategorie/detail.php?artikelid=448

oder meiner Meinung nach noch besser der Gia für die DT80LC2 ohne ABE:

https://www.mot-tech.de/themes/kategorie/detail.php?artikelid=135

Der passt aber nicht plug n´play dran, muss man sich einen Übergabng zum Krümmer basteln.

Themenstarteram 3. November 2018 um 22:21

@JoeBarHG Danke für den Beitrag, gute Idee mit dem Rahmen zuerst um den Dreck lieber früher als später zu haben und deine Liste hatte Punkte welche ich gar nicht bedacht habe.

Super Projekt mit der Vespa hast du Bilder vom Resultat und dem Ausgangsprodukt, hört sich spannend an.

Gruß

Du könntest auch den ESD vom Auspuff nehmen, den Du jetzt gerade dran hast.

 

Ich habe damals auch den ESD vom Gianelli Reso-Auspuff auf den Originalkrümmer per Adapter gebastelt und es hat sehr gut funktioniert.

Hallo,

klar hab ich Bilder. Eine Aufteilung in mehrere Teilbereiche hat den weiteren Vorteil, dass man zwischendurch aufräumen kann und nicht irgendwann in die Bredouille kommt, dass man nicht mehr weis wo man das gerade ausgebaute Teil hinlegen soll, weil alles voller Teile liegt...

viele Grüße, Oliver

Themenstarteram 4. November 2018 um 11:50

@huedefueh gute Idee ! eigentlich müsste ich den auch einfach anschweißen können

@JoeBarHG Hammer Werkstatt und Bühne und mega Ergebnis !

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. DT80LC2 Restauration/Neuaufbau