ForumPolo 5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. DSG und Handbremse

DSG und Handbremse

Themenstarteram 27. Juni 2010 um 13:59

Muss man beim DSG-Getriebe eigentlich die Handbremse anziehen oder reicht hier die Stellung P? Ich parke auf einer leichten Steigung und habe beim Schaltgetriebe immer zusätzlich zum erstenGang die Handbremse angezogen. Ist die Automatic-Stellung mit dem ersten Gang vergleichbar oder blockiert sie besser?

Beste Antwort im Thema

Das DSG hat eine echte Parksperre, die mit den eingelegten Gängen und mit den 2 Kupplungen nichts zu tun hat.

Die Geschichte mit den eingelegten Gängen würde beim DSG auch nicht zur Parkbremse taugen, da die Kupplungen bei Motorstillstand deaktiviert sind.

Als Parkbremse fungiert ein segmentiertes Rad im Getriebe, bei dem ein Bolzen bei Wählhebelstellung P einrastet.

Bis zu welcher Steigung das alleine, ohne Handbremse, geeignet ist, weiß ich aber auch nicht.

24 weitere Antworten
Ähnliche Themen
24 Antworten
am 27. Juni 2010 um 14:02

Ist sogar das gleiche glaube ich. Also P = 1. Gang eingelegt.

am 27. Juni 2010 um 14:47

P = 1 Gang sowie der Rückwertsgang! Wobei ich glaube das es noch zusätlich eine "Parksperre" geben müsste wie bei einer Wandlerautomatik. Was aber bedeuten würde das die Handbremse sehr wichtig wäre um diese Sperre zu entlassten...

Man soll ja auf einer Steigung den 1 Gang einlegen bzw. bei einem Gefälle den Rückwertsgang.

Handbremse ist trotzdem nicht schlecht - sicher ist sicher, außer im Winter sollte man die Handbremse vermeiden!

Hallo,

ich parke immer mit Handbremse und hatte im Winter nie Probleme damit.

 

Gruß,

diezge

am 27. Juni 2010 um 15:26

bei meinem A3 DSG mache ich meistens auch nur P aber wenn mir die Steigung zu arg erscheint

ziehe ich aber auch ab und zu mal die Handbremse an sicher ist sicher ;)

und die 1sekunde hat ja wohl jeder ;)

Das DSG hat eine echte Parksperre, die mit den eingelegten Gängen und mit den 2 Kupplungen nichts zu tun hat.

Die Geschichte mit den eingelegten Gängen würde beim DSG auch nicht zur Parkbremse taugen, da die Kupplungen bei Motorstillstand deaktiviert sind.

Als Parkbremse fungiert ein segmentiertes Rad im Getriebe, bei dem ein Bolzen bei Wählhebelstellung P einrastet.

Bis zu welcher Steigung das alleine, ohne Handbremse, geeignet ist, weiß ich aber auch nicht.

am 27. Juni 2010 um 19:15

..da wir ja alle unsere lieben Versicherungen kennen, würde ich empfehlen auch bei Automatik mit P und angezogener Handbremse zu parken.... so kann die Verischerung nicht auf dumme Gedanken kommen und sich vor der Zahlung im Schadensfall "drücken" . Und wie hier schon erwähnt nimmt der Griff zur Handbremse nicht gerade Unmengen an Zeit in Anspruch!

Hallo,

das "P" nichts mit eingelegten Gängen zu tun hat wurde ja bereits erklärt.

Genau aus diesem Grund, dass keine Gänge eingelegt sind gibt es ja die "P-Stellung"

Nur "P" kann man durchaus machen solange es eben ist. An Steigungen/Gefälle grundsätzlich Handbremse anlegen.

Erstens dankt es dir dieser angesprochene Sicherungsbolzen und zweitens merkt man es ganz deutlich an der Schwergängigkeit des Wahlhebels beim wieder losfahren, wenn die Parksperre quasi zu sehr halten muss.

Mike

am 27. Juni 2010 um 21:48

Also doch so wie bei einer normalen Wandler Automatik - wusst ich gar nicht, hab nämlich mal gelesen das der 1 bzw. der R Gang eingelegt sind!

Gut - das heißt ich sollte dann sowieso bevor ich den Motor abstelle zuerst auf "N" stellen und erst mit abgestellten Motor in die "P" stellung? Vor dem Starten dann wider umgekehrt von "P" auf "N" - Starten und dann erst in eine Fahrstufe?

Das beim Parken im Gefälle die "P" stellung oft schwer geht weiß ich von einem Audi A4 mit Tiptronic - wo mir dann das erklärt wurde wie man beim starten bzw. aus machen des motors richtig vor geht. Keine ahnung ob das nun richtig oder falsch ist...

edit: Was für ein blödsinn was ich da schreibe! Man muss in "P" Starten bzw. den motor aus machen und wenn das Getriebe eben fest ist soll man zuerst mal auf "N" und dann erst nach einer sekunde auf "D" - so wars!

Zitat:

Original geschrieben von V.I.P

edit: Was für ein blödsinn was ich da schreibe! Man muss in "P" Starten bzw. den motor aus machen und wenn das Getriebe eben fest ist soll man zuerst mal auf "N" und dann erst nach einer sekunde auf "D" - so wars!

Motor erst in P-Stellung ausmachen? Was passiert denn, wenn ich parke, den Motor auf D ausmache und danach auf P stelle?

am 27. Juni 2010 um 22:55

geht nich is mir auch schun ein paar mal passiert das ich ausgemacht habe und noch D drin war da ist beim DSG ne sperre drin und einfach auf P stellen kann man nicht man muss erst zündung wieder anmachen und dann auf P stellen aber ob man wegrollt oder ähnliches weiß ich nicht genau ist mir noch nicht passiert...wenn ich mich recht erinnere kann man den Schlüssel auch nicht abziehen wenn auf D steht somit ist man gezwungen auf P zu stellen

Was genau passiert denn, wenn man auf D den Schlüssel umdreht um den Motor auszumachen?

Zitat:

Original geschrieben von elmine

Erstens dankt es dir dieser angesprochene Sicherungsbolzen und zweitens merkt man es ganz deutlich an der Schwergängigkeit des Wahlhebels beim wieder losfahren, wenn die Parksperre quasi zu sehr halten muss.

Mike

Hallo,

der Wahlhebel ist doch nur ein Schalter, der elektrische Signale weitergibt. Du ziehst ja nicht mit dem Wahlhebel die Klinke heraus. Das merke ich bei mir nämlich überhaupt nicht, egal wie steil der Wagen abgestellt ist.

 

Gruß,

diezge

Kleine Korrektur:

Der Wählhebel hat elektr. Sensoren (Hallsensoren), um die entsprechende Hebelstellung zu erfassen. Das ist richtig.

Das Einlegen der Parksperre erfolgt aber trotzdem rein mechanisch!

Vom Wählhebel geht ein Seilzug zum Getriebe. In Stellung P drückt eine Sperrklinke immer auf das segmentierte "Parksperrenrad".

Wenn keine "Zahnlücke" getroffen wurde, sorgt eine Federspannung für das Einrasten bei der geringsten Drehung (Bewegung des Autos).

@starsailor:

"Was genau passiert denn, wenn man auf D den Schlüssel umdreht um den Motor auszumachen?"

Vereinfacht ausgedrückt:

Solange der Motor ausgeschaltet ist, wäre es völlig egal welche Wählhebelstellung (natürlich außer "P", wie oben beschrieben) vorhanden ist.

Es ist auch völlig egal welche Gänge vom Getriebe geschaltet sind.

Wenn der Motor aus ist, sind beide Kupplungen geöffnet, da kein Öldruck mehr vorhanden ist und somit gibt es auch keine kraftschlüssige Verbindung mehr zwischen Motor und Getriebe.

Von daher gibt es dann (abgeschalteter Motor) bei allen Wählhebelstellungen, außer P, auch keine Bremswirkung vom Motor, die Rollen verhindern könnte.

Das wäre so ähnlich, als wenn man beim Handschaltgetriebe bei ausgeschaltetem Motor den 1. Gang einlegt, um Rollen zu verhindern, dann aber das Kupplungspedal drückt.

Zur Belastbarkeit:

Das Parksperrenrad sitzt auf der gleichen Welle, wie das Zahnrad für den Rückwärtsgang.

Ganz grob abgeschätzt:

Wenn man mit dem Rückwärtsgang eine bestimmte Steigung noch fahren kann, werden das Parksperrenrad plus Sperrklinke auch in der Lage sein, den Wagen an der gleichen Steigung am Rollen zu hindern.

Ob es Schwierigkeiten beim Öffnen der Sperrklinke gibt, wenn man an einem steilen Berg steht kann ich nicht sagen. Die Sperrklinke wird einfach mit einer Feder aus der Sperrstellung herausgedrückt. Am Seilzug kann man das daher m.E. nicht merken, da der die Sperrklinke ja nicht direkt öffnet.

Gruß

navec

am 28. Juni 2010 um 15:59

Hier mal der Auszug aus dem Handbuch, Seite 142 zum Thema Motor abstellen:

#Bei Automatikgetriebe Wählhebel auf P stellen

# Handbremse anziehen

etc.pp

Man sollte also die Handbremse anziehen, egal welcher Splint gerade im Getriebe einrastet oder auch nicht. Im Zweifels- und/ oder Schadensfalle wird es schwer werden der Versicherung die Geschichte des einrastenden Splintes nahe zu bringen, zumal die Handhabung im Handbuch Schritt für Schritt erklärt wird.

Deine Antwort
Ähnliche Themen