ForumVectra C & Signum
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. Drallklappen: Klage?

Drallklappen: Klage?

Themenstarteram 10. Januar 2009 um 18:33

Hallo,

ich habe einen Vectra Caravan, 1,9 cdti, 110 kw, EZ 08/2004. Bei 79.500 km ging heute morgen die böse gelbe Lampe an. Der FOH hat dann den Fehler ausgelesen: Es sei ein nicht näher beschriebener Fehler der Abgasrückführung gewesen. Er geht davon aus, das es ein vorübergehender Fehler war und hat dann den Speicher zurück gesetzt. Bisher gab's keine weiteren Fehleranzeigen. Ich hab ihn dann noch auf die Drallklappenproblematik angesprochen. Er hat deshalb unter die Abdeckung geschaut: Das Gestänge der Drallklappen war abgesprungen.

Ärgerlich, da ich den Wagen erst Ende Januar 2008 mit 60.000 km gekauft habe. Ich habe zwar eine CarGarantie abgeschlossen, aber wie ich im Forum gelesen habe, ist dies wohl eher ein steiniger Weg. Der FOH will aber natürlich zunächst dort anfragen. Er selber ist derzeit ja noch in der Gewährleistung. Als weiterer Ansatz bleibt die Kulanz von Opel. Wobei ich mich immer Frage, was daran eigentlich kulant ist, wenn fast serienhaft Drallklappen- und AGR-Probleme auftreten?

Ich habe folgende Fragen, um auf das Gespräch mit dem FOH Anfang nächster Woche vorbereitet zu sein:

1. Wie schätzt Ihr die Chancen ein, die Kosten nicht selber tragen zu müssen? Bei wem ist etwas zu holen?

2. Es wurde öfter angeregt, bei der Problematik eine Klage anzustrengen: Ist Euch hierzu etwas bekannt? (positiv, negativ, laufendes Verfahren?).

3. Was passiert, wenn der Fehler nicht behoben wird? Der Leistungsabfall ist zwar spürbar, aber im Zweifel vertretbar. Und falls ich auf den Kosten hängen bleiben sollte...

4. Liege ich richtig, wenn ich von ca. 1.200,-- Euro für die Reparatur ausgehe?

Ich weiß, das sind viele Fragen, aber trotzdem schon mal danke.

Einen schönen Abend

Commodore64

Beste Antwort im Thema

Bei unter 100.000km und lückenloses Wartungsheft sind die Chancen auf (Teil)Kulanz sehr groß.

Ein Gang zum RA kann aber nie Schaden, und sei es nur um ein wenig Druck aufzubauen.

 

mfg

 

Omega-OPA

13 weitere Antworten
Ähnliche Themen
13 Antworten

Moin,

da dieser Defekt oft vorkommt ersetzt Opel meines Wissens sowohl AGR-Ventil als auch Drallklappen mehr oder weniger kostenlos. Bei steigender Laufleistung oder hohem Alter muss man natürlich mehr selbst zahlen. Dein Wagen ist ja nun schon über vier jahre alt, daher wirst Du vermutlich einen größeren Prozentsatz selbst zahlen müssen. Aufgrund des Alters kann man dennoch von einer Kulanten Regelung sprechen.

ABER!: Du bist ja noch in den ersten 6 Monaten der Gewährleistung. Das bedeutet, der Händler ist in der Beweispflicht, dass der Schaden nicht schon im Ansatz beim Kauf vorhanden war. Das zu Beweisen ist aber quasi unmöglich. Der Händler muss den Tausch also voll übernehmen. Das Dich der Händler darüber nicht aufklärt ist klar - wenn auch unverschämt.

Ob der Händler den Tausch wiederum von Opel erstattet bekommt ist dann sein Problem.

Die Inanspruchnahme der Anschlussgarantie ist für Dich unter den oben gennnten Gesichtspunkten eher Nachteilig.

Generell wirst Du beim Händler immer weiter kommen, wenn Du freundlich aber bestimmt verhandest. Große Wutausbrüche bewirken beim Händler nichts anderes als bei jedem anderen Menschen auch. Er ist angepi**t und macht die Klappe zu.

Mit einer Klage drohen ist ein Mittel, dass Dir offen steht, allerdings sollte man sich das bis zum allerletzten Moment aufsparen. Damit wird eine Regelung im Gegenseitigen Einvernehmen nämlich unmöglich.

Halten wir fest: Innerhalb der ersten 6 Monate der Gewährleistung gibt es keinen Grund zu Panik, der Händler muss die Teile kostenlos in ordung bringen.

Gruß, Raphi

Zitat:

Original geschrieben von RaphiBF

Du bist ja noch in den ersten 6 Monaten der Gewährleistung. Das bedeutet, der Händler ist in der Beweispflicht, dass der Schaden nicht schon im Ansatz beim Kauf vorhanden war. Das zu Beweisen ist aber quasi unmöglich. Der Händler muss den Tausch also voll übernehmen. Das Dich der Händler darüber nicht aufklärt ist klar - wenn auch unverschämt.

@RaphiBF,

ich wüsste keinen grund warum der händler so verfahren sollte.

Moin,

dann hast Du nicht richtig gelesen ;)

Hier nochmal im Detail: http://de.wikipedia.org/wiki/Gew%C3%A4hrleistung

Gruß, Raphi

Hallo,

die Chancen stehen gut. Habe meinen Vecci im August gebraucht gekauft mit Car garantie. Ist ein Bj 08/05 mit 72tkm. Dannbin ich in den Urlaub nach Italien und die böhse böhse Lampe kam. Konnte nur noch 90 Fahren. Ab in zum Italienischen FOH, der leider kein Deutsch und Englisch kannte un mein Italienisch auch net toll ist mit Händen un Füßen verständigt. Der dann mit dem TEC2 ran und Fehlerspeicher ausgelesen. Das ergebniss waren defekte Drallklappen. Nach einer 5 Tagen war der Fehler dannbehoben, mussten erst ersatzteile aus Deutschland bestellen. Car Garanie hat keinen cent übernommen, also musste ich erst mal selber 850 Euronen blechen, damit konnt ich dann wenigstens wieder nach Hause fahren. Zuhause gleich zum FOH mit der Rechnung gerennt, der hat mit der Italienischen Rechnung einen Kulanzantrag gestellt, und ich habe den vollen Betrag wieder ausgezahlt bekommen. Voraussetzung ist natürlich ein lückenloses Scheckheft.

Zitat:

Original geschrieben von RaphiBF

Moin,

dann hast Du nicht richtig gelesen ;)

Hier nochmal im Detail: http://de.wikipedia.org/wiki/Gew%C3%A4hrleistung

Gruß, Raphi

die ersten 6 monate der beweispflicht sind schon lange um. wir haben januar 2009. also, warum sollte der händler es nicht über die versicherung laufen lassen?

das fahrzeug ist gut 1 jahr in deinem besitz, von daher ist die gewährleistungsgeschichte eher unwahrscheinlich

Die Drallklappen versagen, weil sie verdrecken und dadurch schwergängig werden. Daß dieser Fehler in seiner Entstehung deutlich vor dem Kaufdatum schon seinen Lauf genommen hat, könnte man imho mit einem Anwalt schon gerichtlich durchsetzen. Die Frage ist halt, in wie weit man sich den Stress antun will und wieviel sowieso von Opel, bzw. der CarGarantie übernommen werden.

Gruß

Achim

Hallo

Car Garantie übernimmt die Drallklappen nicht, weil diese nicht mitversichert sind. Hatt ich auch schon versucht. Wie schon vorher geschrieben hat es Opel auf Kulanz gemacht.

gruß

Force

Das Auto ist (im Gegensatz zu dem von forceafn) über vier Jahre alt, da gibt es wegen der Geschichte keine Kulanz mehr.

 

Nach allem was man hier liest, gab/gibt es üblicherweise 90 % im dritten Jahr und 50 % im vierten. Und nun los, überzeugt mich vom Gegenteil!

Zitat:

Original geschrieben von macke28

das fahrzeug ist gut 1 jahr in deinem besitz, von daher ist die gewährleistungsgeschichte eher unwahrscheinlich

@ TE, h-h-w-ue und macke28:

Sorry, ich hatte doch tatsächlich "Ende 2008" gelesen. Dann ist's natürlich nix mit Gewährleistung, da die Beweispflicht nun beim Käufer liegt und der ist da ähnlich chancenlos.

Gegen die Gebrauchtwagengarantie spricht dann nichts mehr, sofern Opel den Kulanzantrag ablehnt.

Gruß, Raphi

Themenstarteram 11. Januar 2009 um 9:40

Hallo,

besten Dank für Eure schnellen Antworten.

Zusammengefaßt:

1. Die CarGarantie wird eventuell Probleme machen.

2. Der Händler ist noch in der Gewährleistung, aber die Beweislast liegt bei mir.

3. Wie sich Opel verhält, ist ungewiss.

 

Folgende Fragen habe ich noch:

1. Liege ich mit voraussichtlichen Kosten von 1.200,-- Euro richtig?

2. Weiß jemand etwas über Klagen? (Gegen wen, Ergebnis?)

3. Was passiert, wenn ich den Schaden nicht reparieren lasse?

Danke im voraus,

commodore64

Bei unter 100.000km und lückenloses Wartungsheft sind die Chancen auf (Teil)Kulanz sehr groß.

Ein Gang zum RA kann aber nie Schaden, und sei es nur um ein wenig Druck aufzubauen.

 

mfg

 

Omega-OPA

Zitat:

Original geschrieben von Omega-OPA

Bei unter 100.000km und lückenloses Wartungsheft sind die Chancen auf (Teil)Kulanz sehr groß.

Ein Gang zum RA kann aber nie Schaden, und sei es nur um ein wenig Druck aufzubauen.

mfg

Omega-OPA

Das kann ich so bestätigen! ;)

Kurz zur Vorgeschichte:

- In der Weihnachtswoche nimmt der Motor nur widerwillig Gas an, zieht dann aber oberhalb 2.500U/min. äusserst rabiat an. Kilometerstand: ca. 90.500km.

- Zwei Tage später während der Heimfahrt, nochmals erheblicher Leistungsverlust, kaum Gasannahme, Hammer und Sichel wird im Mäusekino angezeigt. Nach eigener Recherche im MT dürften Drallklappen die Ursache sein.

Örtlicher FOH ist sich sicher, daß nur das AGR defekt ist (dieses wurde allerdings erst Ende Januar 2009 gewechselt). Termin wird vereinbart.

- Während der Zeit wird vorab mit einem größeren FOH die Kulanz abgeklärt. Kundendienste wurden alle eingehalten, nach knapp eineinhalb Tagen telefonischen Verhandelns wird eine Kugelfallnummer eingerichtet mit dem Ergebnis, daß 50% Teile/Arbeit von Opel übernommen werden.

- Wieder zurück beim örtlichen FOH, Krümmer incl. Drallklappen werden ersetzt, Antrieb Umschaltklappe + AGR (trotzdem) wird erneuert. Rechnungsbetrag 663,07€ mit Diagnose ECD incl. MWST..

- Am 08.01.2010 steht mir mein Vecci wieder voll zur Verfügung.

Nach einer ersten Probefahrt (Autobahn, Landstraße zusammen ca. 60km), bleibt festzustellen der Wagen zieht butterweich und gleichmäßig in allen Lastbereichen wieder kernig durch. :cool:

Der Spritverbrauch ist ebenfalls wieder in erfreulichen Bereichen, 5,1 - 6,4l sind schlagartig möglich, über den Verbrauch vor der Reparatur reden wir lieber nicht! ;)

Ich hoffe dieser kurze Abriss des Geschehens kann allen nach mir Betroffenen zumindest etwas helfen.

So Long!

PW

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen