ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Dodge Challenger

Dodge Challenger

Dodge Challenger III LC
Themenstarteram 27. März 2019 um 21:18

Hallo Leute,

ich habe mir vor in Zukunft einen Dodge Challenger SRT 392 mit 6.4 Liter 485 PS zu Kaufen. Vor kurzem habe ich einen Crashtest auf der Webseite: https://www.iihs.org/.../2019 gesehen.

Dazu gab es auch ein Video. Und ich muss zugeben, als ich die Crashtestergebnisse vom Dodge sah, war ich nicht alzu sehr begeistert. Kann man dieser Webseite und der Firma, die Dodge getestet haben Glauben schenken, dass Dodge keine gute Ergebnisse geliefert hat.

Oder ist das nun ja eigentlich ein Auto mit guter Qualität, bei dem man schon ruhigen Gewissens auf deutschen Straßen fahren kann und man sich nicht um seine Sicherheit Gedanken machen muss.

 

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Erfahrungswerte hier wiedergibt. Ich würde es auch cool finden, wenn jemand etwas auch erzählt der schon dieses Auto besitzt und ob er oder sie mit der Qualität dieses Wagens zufrieden ist.

Würde mich über eure Kommentare freuen.

Liebe Grüße

Screenshot-6
Beste Antwort im Thema

Zitat:

@chrisdash schrieb am 24. April 2019 um 07:21:59 Uhr:

 

Und jetzt das Gleiche noch mal mit 60km/h, Brückenpfeiler, einmal mit einem 2019er Dodge Challenger und einmal mit einem 2019er Golf. Jetzt dürfte klar sein, warum solche Crashtest-Ergebnisse wie beim aktuellen Challenger ein ernst zu nehmendes k.o.-Kriterium sein sollten. Der Aufprall mit 60km/h findet auch statistisch wesentlich häufiger statt als mit 200.

Stimmt! Blöde Sache wenn man den Aufprall im Challanger unbeschadet übersteht und dann die Brücke runterkommt :D

Wenn jemand meint, seine Autos nach den Crash Test Ergebnissen aussuchen zu müssen, dann soll es so sein. Jedem das Seine. Ich achte eher auf Motorisierung, Optik, Fahrkomfort. Dafür kauf ich das Fahrzeug ... zum Fahren ... nicht zum Crashen.

Man kann sich nicht auf alle Eventualitäten im Leben vorbereiten bzw. sich absichern. Wenn ich ständig darüber nachdenken würde was alles so passieren könnte! Dinge wie ein Motorrad, Schifahren und Tauchen wären undenkbar. Das nennt man Leben; das Leben birgt aber leider ein 100%iges Risiko, den Tod. Was ich damit sagen will ist: Man kann sich ein Leben lang in Watte packen, einen sicheren Golf fahren und auf kein Fahrrad steigen. Mit Pech stolperst und brichst dir auf der Kellertreppe das Genick ... das Leben hat noch niemand überlebt, garantiert!

76 weitere Antworten
Ähnliche Themen
76 Antworten

Zitat:

@AleroBlau schrieb am 3. Mai 2019 um 11:47:25 Uhr:

Fahre nun seit 1972 alle möglichen Kisten, zur Zeit ein 1973er VW Käfer, einen 2009er BMW X1 23d, einen 2012er Dodge Challenger, in dem letzterem fühle ich mich am wohlsten und sichersten. Das Auto ist unter der Regie von Daimler Benz entwickelt und gebaut worden und ich kann mir einfach nicht vorstellen das die so einen großen Mist bauen!

Mercedes C-Klasse hatte im ersten SmallOverlap sehr schlecht abgeschnitten. Das Ergebnis ging auch durch die deutschen Medien. Wenig überraschend wie der Challenger abschneidet. Mercedes besserte bei einigen Modellen nach damit diese besser abschneiden.

Gefühle schön und gut. Der Vorderwagen des Challengers knickt ein, die Beine des Dummys werden eingeklemmt. Im Ernstfall geht wertvolle Zeit für Rettungsmaßnahmen verloren. Crashsicherheit muss nicht Kaufkriterium sein. An den Fakten ändern sich nichts.

Zitat:

Aber in Deutschland zählen zuerst die deutschen Autos und man findet immer was um andere schlecht zu machen.

IIHS ist ein Zusammenschluss US-amerikanischer Versicherungen. Deutsche Medien haben keinen Einfluss auf die Ergebnisse. Vom IIHS wurden zuletzt die schlechten Ergebnisse US-amerikanischer Hersteller kritisiert. Kurz danach kamen die ersten Amis mit Bestnote.

US-Carfans sollten sich trotz immer neuer Leistungsspritzen nichts vormachen: Der Challenger ist mehr als zehn Jahre auf dem Markt. Als Charger ist er es seit 2006. Crashsicherheit, Innenraum, Navi, Fahrwerk, einfach nichts ist auf dem aktuellen Stand der Technik. Der Wechsel auf die LD-Plattform 2011 brachte auch keine guten Crashtestergebnisse. 2012 wurde der SmallOverlap driver-side eingeführt an dem auch deutsche Premiumfahrzeuge versagten. Small overlap passenger-side und Lichtleistung der Scheinwerfer kamen seitdem hinzu.

Mustang und Camaro wurden ebenfalls getestet und schnitten besser ab. Ford hat es geschafft die alte Plattform des 5. Mustang anzupassen und mit der 6. Generation gute Ergebnisse zu erzielen.

https://www.iihs.org/.../sports-car-ratings-show-range-of-performance

FCA wird es auch mit dem neuen Challenger schaffen. Der neue Ram ist ab MY2020 der erste full-size Pickup mit Bestnote.

Unfälle sind nicht immer vermeidbar und das größte Risiko klemmt nunmal zwischen Lenkrad und Sitz! Denn die eigene Fahrweise spielt die größte Rolle bei sowas und da haperts dann leider doch oft und helfen auch 5 Sterne im Test und zig Assistenten nichts, wenn´s mit Handy vorm Gesicht aus der Kurve in den Gegenverkehr geht....

 

Für mich währe das Argument Sicherheit nur Kaufentscheident, wenn ich ein Auto für Familie suchen würde, womit die Gören jeden Tag kutschiert werden.

Ansonsten bin ich mir eigentlich Sicher, das ich in einem Auto ab 90er aufwärts eine gute Basis geben. Es wird halt immer Scenarien geben, wo Model X ein nachsehen hat. Solange es kein ausreißer aller Ford Pinto mehr gibt, sind wir eigentlich heut zu tage recht gut geschützt :D

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen