ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Dodge Challenger

Dodge Challenger

Dodge Challenger III LC
Themenstarteram 27. März 2019 um 21:18

Hallo Leute,

ich habe mir vor in Zukunft einen Dodge Challenger SRT 392 mit 6.4 Liter 485 PS zu Kaufen. Vor kurzem habe ich einen Crashtest auf der Webseite: https://www.iihs.org/.../2019 gesehen.

Dazu gab es auch ein Video. Und ich muss zugeben, als ich die Crashtestergebnisse vom Dodge sah, war ich nicht alzu sehr begeistert. Kann man dieser Webseite und der Firma, die Dodge getestet haben Glauben schenken, dass Dodge keine gute Ergebnisse geliefert hat.

Oder ist das nun ja eigentlich ein Auto mit guter Qualität, bei dem man schon ruhigen Gewissens auf deutschen Straßen fahren kann und man sich nicht um seine Sicherheit Gedanken machen muss.

 

Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Erfahrungswerte hier wiedergibt. Ich würde es auch cool finden, wenn jemand etwas auch erzählt der schon dieses Auto besitzt und ob er oder sie mit der Qualität dieses Wagens zufrieden ist.

Würde mich über eure Kommentare freuen.

Liebe Grüße

Screenshot-6
Beste Antwort im Thema

Zitat:

@chrisdash schrieb am 24. April 2019 um 07:21:59 Uhr:

 

Und jetzt das Gleiche noch mal mit 60km/h, Brückenpfeiler, einmal mit einem 2019er Dodge Challenger und einmal mit einem 2019er Golf. Jetzt dürfte klar sein, warum solche Crashtest-Ergebnisse wie beim aktuellen Challenger ein ernst zu nehmendes k.o.-Kriterium sein sollten. Der Aufprall mit 60km/h findet auch statistisch wesentlich häufiger statt als mit 200.

Stimmt! Blöde Sache wenn man den Aufprall im Challanger unbeschadet übersteht und dann die Brücke runterkommt :D

Wenn jemand meint, seine Autos nach den Crash Test Ergebnissen aussuchen zu müssen, dann soll es so sein. Jedem das Seine. Ich achte eher auf Motorisierung, Optik, Fahrkomfort. Dafür kauf ich das Fahrzeug ... zum Fahren ... nicht zum Crashen.

Man kann sich nicht auf alle Eventualitäten im Leben vorbereiten bzw. sich absichern. Wenn ich ständig darüber nachdenken würde was alles so passieren könnte! Dinge wie ein Motorrad, Schifahren und Tauchen wären undenkbar. Das nennt man Leben; das Leben birgt aber leider ein 100%iges Risiko, den Tod. Was ich damit sagen will ist: Man kann sich ein Leben lang in Watte packen, einen sicheren Golf fahren und auf kein Fahrrad steigen. Mit Pech stolperst und brichst dir auf der Kellertreppe das Genick ... das Leben hat noch niemand überlebt, garantiert!

76 weitere Antworten
Ähnliche Themen
76 Antworten

Zitat:

@chrisdash schrieb am 24. April 2019 um 07:21:59 Uhr:

 

Und jetzt das Gleiche noch mal mit 60km/h, Brückenpfeiler, einmal mit einem 2019er Dodge Challenger und einmal mit einem 2019er Golf. Jetzt dürfte klar sein, warum solche Crashtest-Ergebnisse wie beim aktuellen Challenger ein ernst zu nehmendes k.o.-Kriterium sein sollten. Der Aufprall mit 60km/h findet auch statistisch wesentlich häufiger statt als mit 200.

Stimmt! Blöde Sache wenn man den Aufprall im Challanger unbeschadet übersteht und dann die Brücke runterkommt :D

Wenn jemand meint, seine Autos nach den Crash Test Ergebnissen aussuchen zu müssen, dann soll es so sein. Jedem das Seine. Ich achte eher auf Motorisierung, Optik, Fahrkomfort. Dafür kauf ich das Fahrzeug ... zum Fahren ... nicht zum Crashen.

Man kann sich nicht auf alle Eventualitäten im Leben vorbereiten bzw. sich absichern. Wenn ich ständig darüber nachdenken würde was alles so passieren könnte! Dinge wie ein Motorrad, Schifahren und Tauchen wären undenkbar. Das nennt man Leben; das Leben birgt aber leider ein 100%iges Risiko, den Tod. Was ich damit sagen will ist: Man kann sich ein Leben lang in Watte packen, einen sicheren Golf fahren und auf kein Fahrrad steigen. Mit Pech stolperst und brichst dir auf der Kellertreppe das Genick ... das Leben hat noch niemand überlebt, garantiert!

Zitat:

Man kann sich nicht auf alle Eventualitäten im Leben vorbereiten bzw. sich absichern. Wenn ich ständig darüber nachdenken würde was alles so passieren könnte!

Mit Pech stolperst und brichst dir auf der Kellertreppe das Genick ... das Leben hat noch niemand überlebt, garantiert!

Das beste Beispiel ist Michael Schumacher. Bei all seinen F1 Rennen hat er immer viel Glück gehabt und übersteht z.Bsp auch kleinere Blessuren bei einem Motorrad Rennen. Bei einem Ski-Unfall dagegen hat er max. Pech und wird bis an sein Lebensende ein Pflegefall bleiben.

am 24. April 2019 um 13:30

Alles richtig, gebe aber zu, auf den Kauf eines gebrauchten Opel Sintra hab ich damals auch wegen der katastrophalen Crashtestergebnisse verzichtet, die so schlimm waren, dass man den Wagen aus dem Programm nehmen musste... Meine Frau wäre immer am meckern gewesen... ;)

Aber Schuhmacher, ja, ist durchaus ein bedenkenswertes Beispiel...

Eben, das Leben ist auch wenn in unserem Lande alles nur noch toll und ungefährlich sein soll gefährlich und endet immer mit dem Tot. :)

 

Ich schließe mich den Vorschreibern an, die meinen müssig über Fahrzeuge mit und ohne Gurt usw. Zu reden.

 

Sofern mehr Platz da ist muß so Karren noch her :) Eins kann ich mir nur doch nicht vergneifen wir sind in Kaldenkirchen mit den unsicheren Fahrzeugen aus den 70igern und später 80igern , ich war zarte 13 wo ich anfing, Bangers Rodeo gefahren. Gurte waren Käblerstricke und der Überrollkäfig ein dickes 4 Kantholz hinterm Sitz. Einfach zwischen Dach und Boden verkeilt, manche fuhren mit Beckengurten. 80_100km bekamen wir schon drauf. Im Ersten Rennen ging es nach Stock car Regeln, heißt den vor dir dürftste wegdrücken und zwar in die Bande. Beim letzten Rennen ging es so lange ineinander bis nur noch einer fuhr, der war dann auch der Sieger.

 

Alle Jungs inkl. Mir leben immer noch, Unfall einer Hand Bruch, der Junge hat die Hand rausgehalten :) Fahrzeuge mit und ohne Gurte fahre ich heute noch jeden Tag über 25 Jahre. :) sorry ging nicht das musste raus, manchmal hat man das einfach :) :) :)

ich rede Mal aus meiner Erfahrung heraus vom sehen und fühlen her, :p mein E90 ist etwas schlechter verarbeitetet im Innenraum wie der SRT. Größte Teil des Armaturenbretts ist das gleiche Material. Beim SRT bekommt man 6x 0,5l mces Becher unter beim E90 nur 2 auf der Rückbank Mittelarmlehne sehr geil wen man allein unterwegs ist :p beim SRT passt gleich die ganze Liter Spezi in die Türe :D Spaltmaße an Kotflügel und restlichen extereur ist der BMW wiederum wertiger. Mit BMW mpacket sind Einstiegsleisten selbstverständlich beim SRT sieht es aus als hätte da jemand komplett vergessen was zu montieren, einfach nur lackiert. :p

Der 330d hat 2007 53.000€~ gekostet

Der SRT hat 2016 53.999$~gekostet

Als ich den 2018 rüber bringen lassen hab hat er mich hier 50.000€ mit 10tmi gekostet bis er vor meiner Haustüre TÜV fertig Stand dafür kann das Auto allerdings nichts und für den Zoll 19%......... :eek:

 

Macht aber alles Wehwehchen weg wenn man einfach den Start Knop drückt und die 6,4liter aus dem Schlaf geweckt werden :cool:

 

Ja ich weiß mein nächster wird Elektro :D

E90 330d vs Challanger SRT 392.jpg

Achso ich fahr eh in beiden so schnell das ich sofort tot bin im Fall eines Unfalls ?:D

https://www.longroom.com/.../...using-explosion-that-ripped-it-in-half

Crash mit über 160, Challenger vs Oldsmobile Cutlass... möge der Oldsmobile-Fahrer in Frieden ruhen

34e4795200000578-0-image-a-34-1464971884785
am 25. April 2019 um 8:41

Dann geb ich auch noch einen mit, mein mit 120 Km/h eine deutsche Eiche knutschender Omega. Gutachter meinte im Nachhinein, wäre das Fahrzeug eine Nummer kleiner gewesen, wäre es das in jedem Fall für mich gewesen.

Am Ende ist es egal, wie sicher ein Fahrzeug "vermeintlich" ist, ab einer bestimmten Geschwindigkeit oder Unfallsituation, spielt das nicht mehr wirklich eine Rolle. Erinnert mich auch an einen Bekannten in den USA, der fuhr ausschließlich große deutsche Fahrzeuge wie 7'er BMW, Mercedes S-Klasse und Audi A8, weil er immer meinte, es wären die sichersten Fahrzeuge der Welt. Starb in seinem 7'er, als ihn ein Sattelschlepper an einer Kreuzung im Nirgendwo mit voller Geschwindigkeit wegbeamte...

Zitat:

@Molle010 schrieb am 25. April 2019 um 06:40:38 Uhr:

Ja ich weiß mein nächster wird Elektro :D

Verständlich, bei unseren Hemi`s ist die Beschleunigung einfach zu mager... so elektromäßig unter drei Sekunden auf 100 wären schon nicht verkehrt :D ;) Ich würde nur den Sound so vermissen, auch wenn ich nur den Baby-Hemi habe und der nicht ganz so schön bollert wie Deiner... obwohl, so nen Elektro mit Turbinen-Range-Extender wie die von Hybrid Kinetic - bisschen was dran machen, dann hört er sich vielleicht an wie ne MiG... könnte ich mit Leben ;)

Zitat:

@NeoNeo28 schrieb am 25. April 2019 um 08:41:28 Uhr:

 

Am Ende ist es egal, wie sicher ein Fahrzeug "vermeintlich" ist, ab einer bestimmten Geschwindigkeit oder Unfallsituation, spielt das nicht mehr wirklich eine Rolle.

Stimmt schon, trotzdem würde ich bei vielen Szenario`s lieber in Deinem RAM sitzen als in nem Golf... mein 2er damals hat zwar gegen das Reh gar nicht so schlecht abgeschnitten wie man meinen würde, ich lebe ja schließlich noch, aber in so einem RAM bekommt man das wahrscheinlich nur so am Rande mit wenn man über solches Kleinvieh hinweg gleitet ;)

am 26. April 2019 um 8:27

Zitat:

@X38 schrieb am 25. April 2019 um 22:03:51 Uhr:

Stimmt schon, trotzdem würde ich bei vielen Szenario`s lieber in Deinem RAM sitzen als in nem Golf... mein 2er damals hat zwar gegen das Reh gar nicht so schlecht abgeschnitten wie man meinen würde, ich lebe ja schließlich noch, aber in so einem RAM bekommt man das wahrscheinlich nur so am Rande mit wenn man über solches Kleinvieh hinweg gleitet ;)

Unterschreibe ich sofort... :D :p ;)

Na gut, so gänzlich unbeschadet übersteht so ein Ram ein dumm guckendes 100 Kg Hinderniss sicherlich auch nicht (meinte ein Wildschwein, nicht den Nachbarn), aber die Gefahr für Leib und Leben, des eigenen meine ich, dürfte relativ bei NULL sein. Den Rest erledigt die Vollkasko.

Auch da sag ich aber - lieber Challenger als Golf. So ein Wildschwein wird sich nämlich sicher nicht zwingend an die Overlap-Testkriterien halten.

Beim Challanger rennt das Schwein schon 100m vorher vor Angst weg ;)

Fahre nun seit 1972 alle möglichen Kisten, zur Zeit ein 1973er VW Käfer, einen 2009er BMW X1 23d, einen 2012er Dodge Challenger, in dem letzterem fühle ich mich am wohlsten und sichersten. Das Auto ist unter der Regie von Daimler Benz entwickelt und gebaut worden und ich kann mir einfach nicht vorstellen das die so einen großen Mist bauen! Aber in Deutschland zählen zuerst die deutschen Autos und man findet immer was um andere schlecht zu machen. Ich erinnere mich noch als der erste Mazda 626 auf den Markt kam und die ersten Testberichte erschienen, in ganz Europa war es das beste Auto, besser als der 190er von Mercedes oder der Pasat, nur in Deutschland war er schlechter als alle anderen!!!! So sagte ein Tester im Fernsehen: Der Sitz mit seinen vielfältigen Verstellmöglichkeiten überfordert den einfachen Autofahrer! Ein paar Jahre später wurde der gleiche Sitz in einem deutschem Fabrikat als Sonderausstattung angeboten, hier erkannte der selbe Tester das der Hersteller sich was einfallen hat lassen!!!!!

Sicherer wäre ein Hummer- der stampft alles platt, was ihm vor die Schnauze kommt :D:D

So ein Rempler kann doch auch Spaß machen, alles Einstellungssache !

https://tenor.com/es/ver/crash-dummy-gif-9319450

Dummy-has-fun
Deine Antwort
Ähnliche Themen