• Online: 3.828

27.07.2019 15:19    |    Xaroc    |    Kommentare (20)

us-car-bei-ebayus-car-bei-ebay

Grüße Freunde,

 

hab da was getan... ohje... ohne mir das Auto vorher angesehen zu haben,

hab ich einfach mal zugeschlagen.

Das Auto ist inzwischen da, aber ob das ganze klug war seht ihr in den und kommenden Videos.

 

Vorvideo:

https://www.youtube.com/watch?v=2lMaRBzOKz0

 

Das Auto kommt endlich an:

https://www.youtube.com/watch?v=R-Q7i2YG0Qw

 

Wir schauen uns den Oldie mal genauer an:

https://www.youtube.com/watch?v=2L8Q8CkQtLQ

 

Freue mich über eure Kommentare, ob ihr euch das auch getraut hättet.

Oder ob ihr denkt das des ganze eine gute oder eben eine schlechte Idee war.

 

Euer Xaroc

Hat Dir der Artikel gefallen? 3 von 4 fanden den Artikel lesenswert.

28.07.2019 09:51    |    HerrMayer

Willst Du eine ehrliche Antwort? Ich geh mal davon aus ... wobei es mir fernliegt, Dich zu entmutigen. Aber Du solltest es realistisch betrachten.

 

Ich teile leider nicht die Jubelkommentare, die Du zu den Videos auf Youtube erhalten hast. Im Gegenteil bin ich der Ansicht, dass dieses Auto unendlich viel Geld fressen wird. Ich gehöre allerdings auch zu den Leuten, die in ihrem ganzen Leben noch nie einen Keilriemen für einen Euro bekommen haben oder einen Kühler für 20. Aber ich will konkret werden:

 

- Was Du als Flugrost bezeichnest sind handfeste Korrossionsschäden, die ihr ganzen Ausmaß erst offenbaren werden, wenn man anfängt, daran zu arbeiten. Sicherlich sind diese Schäden angesichts des Alters nicht erschütternd - sie haben es aber trotzdem in sich.

 

- Der Motor sollte eigentlich seidenweich laufen - das tut Deiner nicht, er hört sich in der kurzen Sequenz eher an wie ein Trecker. Er läuft wahrscheinlich nicht auf allen Zylindern. Das kann eine kleine Ursache haben - oder eine große. Risiko.

 

- Und selbst wenn alles nur halb so schlimm ist, Du den Wagen mit überschaubarem Aufwand in Ordnung bringen kannst und ihn zugelassen bekommst - hast Du eine Vorstellung davon, wie viel Sprit sich der 5 Liter Vergaser Motor auf 100 km nehmen wird? Ich schon und für mich ist es eine gruselige Vorstellung ... Sowas kann man als Liebhaberfahrzeug fahren - mal an sonnigen Wochenenden - aber nicht im Alltag. Sagtest Du nicht, Du hättest nicht sooo viel Geld?

 

Also mein Tipp - werde Dir im klaren über die Dimensionen dieses Projektes.

 

Ich wünsche Dir alles Gute !!!


28.07.2019 10:35    |    arnoldiene

Hallo Xaroc, ich finde es echt mutig dir so ein Auto zu kaufen, nun weiß ich nicht wie viel du selbst machen kannst

und/oder wie deine Möglichkeiten sind zu schrauben und zu lackieren.

Kann es ein das dein vermeintlich leerer Kühlwasserbehälter der Wischwasserbehälter ist??

Auf jeden Fall wünsche ich dir viel Spaß mit deinem neuen Alten und hoffe du erfreust uns bald wieder mit einem neuen Video.

LG Fabian


28.07.2019 12:32    |    Xaroc

@HerrMayer

Mir ist das Risiko bewusst, muss dazu sagen das ich Monate schon nach einem

"brauchbaren" USCar Oldi gesucht habe den ich herrichten kann.

 

Vom Seville bis zum Eldorado und Chevy alles angeschaut und die waren alle wesentlich schlimmer dran.

Entweder lief der Motor gar nicht, oder in der Karosserie klafften riesige Rostlöcher.

Oder der Unterboden war nur noch Blätterteig.

 

Demnach ist das in der Tat für den Preis den ich bezahlt habe für mich eine Augenweide.

 

Ich habe bereits einen 99er Seville als DailyDriver und ich hatte bis vor kurzem einen 14er Dodge Charger RT.

An denen ich so viel wie möglich immer alles selber dran gemacht habe.

Mir ist auch der Verbrauch bewusst =)

 

Ich weis auch wo man die Ersatzteile her bekommt.

Bevor ich das Auto gekauft habe hab ich kurz die wichtigsten Teile bei Rockauto überflogen.

Der Riemen kostet in der Tat 1€ der Kühler in der Tat 20€

 

Ich habe eine Werkstatt mit gutem Werkzeug einen Schlagschrauber von Hazet der 200€ gekostet hat.

Auch mein restliches Werkzeug ist kein Bliig Aktionspreis zeugs gewesen =)

Mache mir gerne die Finger dreckig und bücke mich auch bis mir alles weh tut. =)

 

 

Freilich bin ich auch inzwischen bei dem Auto weiter als wie man in den Videos sehen kann.

Folgende Probleme hab ich noch gefunden.

 

nach dem ich den kompletten Innenraum ausgebaut habe hab ich den Unterboden von innen gesehen.

Dieser war oberflächlich angerostet, aber das Metall war noch vorhanden.

Grund dafür war nehme ich mal an das die UnterbodenStopfen gefehlt haben und dadurch Wasser in den Innenraum gekommen ist.

Das wird in den nächsten Videos gezeigt =)

 

Ich habe den kompletten Unterboden mit Rostumwandler bearbeitet danach mit EpoxydHarz überzogen und anschließend mit Klarlack verschlossen.

Zudem waren 2 Rostlöcher vorhanden die ich verschlossen habe.

Vllt. nicht auf Profibasis aber für mich ausreichend.

Auch hier kommt ein Video dazu =)

 

Den Kompletten Rahmen im Innenraum hab ich ebenso behandelt und die Hohlräume mit Wachs versiegelt.

 

Zum Unterboden hab ich 2 Rostlöcher gefunden, diese hab ich auch behandelt abgeflext, rostumwandler drauf und wieder verschlossen und Unterbodenschutz drauf.

Der Rahmen ist aber komplett in Ordnung.

Dennoch hab ich überall den Unterbodenschutz so weit es ging runter gemacht neuen drauf und dann mit Otrawöl eingeschmiert, den Hohlraum mit Wachs voll gepumpt.

Dazu kommt auch ein Video =)

 

Im Radlauf waren zwei stellen oberflächlich am Lack angerostet.

Auf dem erstem Blick dachte ich tatsächlich das des nix wildes ist.

War dann aber nach dem ich den Lack abgetragen hab kein tragbares Blech mehr vorhanden.

Demnach hab ich es großzügig raus geflext Rostumwandler drauf, dann mit Glasfaserspachtel (Ja weis nicht die feine Art, für mich reicht es aber) neu Modelliert, abgeschliffen, grundiert und damit fahre ich demnächst zum Lackierer.

Dazu kommt auch ein Video =)

 

Die HighJackers waren undicht, die habe ich bereits erneuert. 30€

Vorne das Fahrwerk linke Seite war ausgeschlagen, hab ich erneuert. 15€

Scheibenwischwassermotor hinten war kaputt, hab ich erneuert 10€

Wischwasserschläuche hinten und vorne undicht 5€ Meterware erneuert.

Bremschläuche vorn und hinten, waren zwar noch in Ordnung aber man sieht ja nit rein. 30€

Zündkerzen Öle, Flüssigkeiten alle getauscht.

Dazu kommt über all noch ein Video =)

 

Im Diff waren die Spiedergears gebrochen... das war für mich im ersten Moment ein Schock, da ich erst dachte das des die Steckachsen sind... denn die hab ich nach Woche langer suche nirgends gefunden...

Beim Ausbau hab ich dann aber gesehen das die Steckachse nicht das Problem ist sondern die Spidergears.

Ohne Hebebühne hab ich die getauscht, darauf bin ich schon mega stolz!

Dazu kommt auch noch ein Video

 

Leider ist auch der Schlüssel abgebrochen beim starten -.-

Musste neue KeyBlanks bestellen... sind bis heute noch nicht da Versand dauer bisher 2 Wochen -.-

 

Zum Motor.

Klar Flüssigkeiten und Service usw neu machen, hab ich aber schon alles gemacht.

Aber wie du richtig vermutest läuft er nicht korrekt.

Ich hab aber schon gesehen das die Zündkabel beim Service machen falsch angeschlossen sind.

Ich gehe mal davon aus das des daran lag... kam aber noch nicht zum testen weil ich auf die KeyBlanks warte...

Man darf aber nicht vergessen das beim Video wo der Motor lief er Jahre lang gestanden ist.

und noch keinen Service bekommen hatte.

 

Ich Glaub ich hab nun alles aufgezählt =)

Vllt. kann man aus dem text her raus nehmen das ich zwar kein Profi bin aber schon bisschen Ahnung habe =)

In Alle habe ich bisher etwa 600€ an Teilen und Flüssigkeiten und kleinkram reingesteckt.

Arbeitszeiten sind bisher keine angefallen da ich ja alles selber mache.

 

PS:

Ist nicht böse gemeint, aber klar du kennst mich ja nicht demnach denke ich hast du dein Kommentar gefällt, würde ich mich nicht kennen hätte ich das so auch geschrieben, das des Risiko zu hoch ist und man damit viel Geld versenkt. =)


28.07.2019 12:38    |    Xaroc

@arnoldiene

Ja, Mut gehört schon dazu, ich glaub das ist das größte Problem.

Viele trauen sich so etwas nicht zu, dabei kann man ja gar nit so viel falsch machen.

Und wenn es auf an hieb nicht klappt, dann beim zweiten oder dritten mal =)

 

Mein Motto: Mut zur Zahnlücke haha

 

Dank dem Internet kann man sich so auch viel anlernen oder erfragen.

Ich hab mir auch sofort ein Reparatur Handbuch zu dem Auto gekauft, da steht alles drin. =)

 

Inzwischen weis ich das der Kühlwasserbehälter nur zum Ausgleich dient.

Sprich wird das Kühlwasser heißt dehnt sich das Wasser ja bisschen aus.

Was zu viel ist läuft dann da rein.

Kühlt das Wasser wieder ab saugt er durch den Unterdruck das Wasser wieder in den Kühler.

Deswegen war er vermeintlich "leer"

Dazu aber mehr im nächstem Video =) am Mittwoch =)

 

Der Spritzwasserbehälter ist hinten links beim Motor =)


28.07.2019 17:54    |    arnoldiene

Dann sind wir ja garnicht auf dem neuesten Stand der Dinge ;-)

Wenn du jetzt so schreibst, liesst sich das ganz gut, in deinen Videos wirkst du ein bisschen planloser.

Dann freu ich mich auf die Fortsetzung.

LG Fabian


29.07.2019 16:00    |    Gany22

Das klingt doch super, klar gibt es einiges zu tun, aber wenn du kein perfektes Fahrzeug erwartest ist doch alles schwer i.O. ;)

 

Ich hoffe mal für dich der Rostumwandler hat seinen Job gut getan und die Basis passt wirklich noch, ein wenig kosmetisch Fieberglasmatten und Spachtel drauf ist nicht schön, ist aber evtl. auch in einer Werkstatt nicht anders, wenn man nicht nen Haufen Asche hinblättern will. Nicht jedes Blech ist so schnell gebogen und eingeschweißt. Da macht ein guter Lackierer meist schon schöne Arbeit mit Schleifen von etwas Spachtel. Geschweige denn das es überall notwendig ist zu schweißen, vieles ist ja eher Optik (von Windschnittigkeit kann man hier glaube ich nicht reden :D ).

 

Auch weiterhin stets gute Fahrt und halte uns doch lieber mit ein paar schönen Artikeln und Bildern/Videos auf dem laufenden als hier in den Kommentaren, des liest sich noch schöner. Aber auch des ist nur Kritik auf sehr hohem Niveau! :)


29.07.2019 19:13    |    Xaroc

Danke Gany22!

 

Ja ist mein erster Oldie zum reinleben und ausprobieren ist das glaub genau das richtige.

Beim nächsten mach ich alles eh wieder ein bisschen anders und besser =)

 

Videos kommen natürlich weiterhin viele =)

Am Mittwoch kommt das nächste =)


29.07.2019 22:28    |    Multimeter77

Zitat:

Das klingt doch super,...

Wenn der TE nicht vorhat das Auto jemals zu verkaufen würde ich das bestenfalls als derben Pfusch bezeichnen.

 

In einer Karosserie mit Durchrostungen wird man Früher oder später schweißen müssen. Bei Verschluss der Löcher mit Glasfasermatten, Epoxy und Spachtel eher früher. Flutet man dann diese mit Owatrol, Mike Sanders oder sonst irgendwelchen "super" brennbaren Stoffen, ist das einzige was "super" daran ist, dass der Karren ohne ein ein Bad in Kaltreiniger zukünftig irreparabel ist.


30.07.2019 10:23    |    Batterietester176

was Spachtel angeht, bin ich mit Dir einer Meinung. Zu den Konservierungsmitteln aber ne blöde Frage ? Was hat Owatrol mit Mike Sanders zu tun ? Und wieso sind Deiner Meinung nach Verfahren, die sogar in der Industrie zur Sanierung von Metallkonstruktionen angewendet werden, Deiner Meinung nach ungeeignet, um angerostete Teile zu konservieren ?

 

Vom Rost zerfressene Teile müssen natürlich entfernt und ersetzt werden. Angerostete Teile können aber durchaus mit Rostumwandler und Konservierungsmittel stabilisiert werden, auch über Jahrzehnte. Ich habe selber ein Beispiel in der Garage stehen - bei einem W123 Kombi war die Unterkante der Heckklappe schon stark angegammelt, der Rost war aber noch nicht nach aussen durchgebrochen. Ich habe zuerst Fertan in die umgebördelte Blechkante laufen lassen, dieses nach etwa einer Woche ausgespült, und die ganze Kante mit Owatrol behandelt. Obwohl ich nicht sehen konnte, ob die Mittel tatsächlich bis zur letzten Pore vorgedrungen sind, hält das jetzt schon über 15 Jahre, ohne dass nochmal was durchgekommen wäre.

 

Man muss meiner Meinung nach unterscheiden zwischen echtem Pfusch wie Zuspachteln von Rostlöchern und Methoden, die bei den "Gusseisernen" einen schlechten Ruf haben, obwohl sie hervorragend funktionieren. Schöne Beispiele hierzu sind die ewigen Diskussionen Zinn vs. Spachtel und kleben vs. schweissen. Ich hatte an dem erwähnten W123 an der Fahrertür ein rundes Rostloch mit etwa vier cm Durchmesser mitten auf der Türhaut, ansonsten war die Tür rostfrei. Die traditionelle Vorgehensweise wäre gewesen, die Stelle auszuschneiden, ein Blech einzuschweissen und das ganze mit Karosseriezinn zu glätten. Dabei hätte durch die Hitze die Gefahr bestanden, dass sich die Türhaut verzieht, und zusätzlich bringt man beim Verzinnen aggressives Flussmittel auf die Stelle auf, das nicht immer komplett entfernt werden kann. Klebt man das Blechstück aber mit Karosseriekleber ein und glättet die Stelle mit dem richtigen Spachtel, ist man erstmal viel schneller fertig, man vermeidet Risiken, und ich wette mit Dir um jeden Betrag, dass die Reparatur mindestens genauso lange hält wie das, was der Traditionalist für das einzig wahre hält.

 

Es ärgert mich immer ein wenig, wenn ich sehe, dass Leute Dogmen vertreten, statt einfach mal nachzudenken. Nichts ist nur gut oder nur schlecht, entscheidend ist, dass man sich ein logisches Konzept zurechtlegt, bevor man anfängt.

 

Ach ja, selbst neu eingeschweißte Teile sollten mit Rostumwandler und Versiegelungen behandelt werden. Stahlblech fängt nämlich in dem Moment mit dem rosten an, wo es ohne Schutz der Luft ausgesetzt wird, auch, wenn man es nicht sieht.

 

Gruß Frank


30.07.2019 13:45    |    Xaroc

Das Auto ist für mich und sonst für niemanden, an sich ist es nur für mich wichtig ob es "Pfusch" ist oder nicht. =)

 

Das Problem ist das man im Internet, Foren, Büchern und Werkstätten, tausend Meinungen und Anleitungen findet die einem die angeblich einzige "richtige" Vorgehensweise erzählen oder schreiben.

Ich hab ewig danach gesucht was ich am besten machen soll...

Aber jeder erzählt mir halt was anderes, also habe ich für mich priorisiert und entschieden.

 

Mir ist bewusst (wie auch schon geschrieben) das der Profi das Metall raus schneidet und neues einsetzt.

Ich persönlich würde auch eher ein Auto kaufen das nicht gespachtelt ist.

 

Aber selbst in Werkstätten wird in Radläufen gespachtelt, wenn es die günstigere Variante sein soll.

Warum sollte ich das dann nicht auch machen?

 

Ich habe losen Rost entfernt und bis aufs blanke Metall geschliffen dann Fertan drauf und paar Tage einwirken lassen. Da war dann auch kein Rost mehr vorhanden.

Runter gespült und dann mit Glasfaser das Loch geschlossen.

Geschliffen und grundiert, optisch für mich voll in Ordnung da es eh die unterste Radlaufkante ist.

Den Rest macht dann der Lackierer.

 

Der Unterboden hat einen Unterbodenschutz nicht von mir drauf bekommen.

Da das zeug schon am abbröckeln war hab ich nach einer Lösung gesucht die ich bewerkstelligen kann und funktionieren soll.

Aber auch hier, findet man Millionen Antworten was die einzige richtige Handlung wäre...

 

Weshalb ich dann so gehandelt habe:

So gut wie es geht alles runter machen (es sind keine Rostlöcher auf getaucht)

Blankes Metall mit Rostumwandler, in meinem Fall mit Fertan bestreichen das nach paar Tagen wieder runter machen.

Anschließend neuen Unterbodenschutz drauf und das ganze mit Owtrawöl beschmieren, soll alten Unterbodenschutz wieder geschmeidiger machen und ritzen verschließen.

 

 

Rost kommt so oder so wieder, egal wie man es macht...

Man kann es natürlich verlangsamen, oder zumindest ne Zeitlang verhindern.

 

Wenn die Spachtel oder das drum her rum anfangen sollte zu rosten, dann kann ich es immer noch es schweißen lassen wenn der Wagen noch bis dahin läuft..

 

So hat mich das ganze jetzt gerade mal 5€ gekostet statt 500€ was dann nen 6tel des Kaufpreises ausgemacht hätte.


31.07.2019 08:03    |    Spurverbreiterung142

Also ich geb mal ganz ehrlich zu, beim ersten Video hatte ich noch das Gefühl, da ist jemand, der sich aus Lust und Laune mal eben so eine alte Ami-Kiste kauft, weil Oldtimer und trotzdem billig, aber eigentlich nicht annähernd Ahnung hat, auf was er sich da einlässt. Lese ich hier aber die Kommentare, muss ich zugegebenerweise meine Meinung doch revidieren... ;)

 

Klingt doch alles soweit ganz vernünftig und ich frag mich manchmal wirklich ehrlich, was manche hier bei MT für ein Problem haben. Nicht jeder, der sich so ein Wagen kauft, will den dann auch die nächsten 30 Jahre fahren und auf Oldtimerbewertung 1+ / Neuwagenzustand restaurieren. Für ein paar Jahre sind hier definitiv halbwegs günstige Lösungsmöglichkeiten zum Einsatz gekommen. Vielleicht nicht immer hoch professionell, aber so lange es dem eigenen Anspruch (und dem des TÜV) genügt - warum nicht.

 

Das Auto selbst ist zwar so überhaupt nicht mein Fall, das Projekt an sich find ich aber doch ganz spannend... ;)


31.07.2019 11:03    |    Xaroc

Ja ist für mich ja auch Neuland solche Videos zu machen.

Denke auch da kommt mit der Zeit die Erfahrung und dann kommt das ganze auch anders rüber.

 

Freue mich über jeden Kommentar ob negativ oder positiv, entmutigen lasse ich mich eh nicht. =)

Schön finde ich jedoch das mit einander Unterhalten, bisher ja auch auf einer anständige

ebene die konstruktiv ist =)

 

So eben ist ein Neues Video gekommen.

Paar kleine Arbeiten werden in dem Video erledigt =)

Am Freitag kommt das Video wo ich anfange den Innenraum aus zu bauen.

 

Viel Spaß!

https://youtu.be/LQz8whzAjzU


07.08.2019 20:16    |    PeterBH

Hab die Videos gerade mal stumm angeschaut. Nein, ich hätte mich das nicht getraut - mir fehlen die Kenntnisse, das Werkzeug und die Zeit, so ein Teil zu restaurieren.

 

Ob das eine gute Idee war, kannst allein nur du beurteilen. Mit ausreichend Zeit wirst du vermutlich ein Schmuckstück daraus machen. Viel Erfolg wünsche ich dir.


08.08.2019 19:46    |    Hennaman

Ich habe mir die Videos noch nicht angeschaut und wollte nur kurz etwas zur Restaurierungsmethode sagen!

 

Ich habe 1986 -1988 einen VW Karmann Ghia Bj 1969 nach einem Unfall mit Frontschaden wieder hergerichtet und die Schnauze von einem anderen Karman Ghia mit Heckschaden genommen. Da war Nix mit Schrauben, die Front wurde abgeflext und wieder angeschweißt, war schon eine Mordsarbeit da ja auch die Maße wieder stimmen mussten. die Schweißnähte wurden allesamt verzinnt, ja das ist Teuer und verdammt viel Arbeit und man muss es auch können.

 

Aber es hat sich Absolut gelohnt, bis zum heutigen Tage ist da an keiner Stelle wieder Rost aufgetaucht.

 

Einen 1955er Ovalie Käfer (Scheunenfund) habe ich 1989 bis 1991 Restauriert, auch alles Verzinnt wo geschweißt wurde und auch der Käfer ist Heute noch fast täglich im Einsatz und keine Spur von Rost.

 

Ich Denke das Verzinnen so falsch ja nicht sein kann, ich kann aber auch verstehen wenn sich jemand diesen Aufwand auch in Finanzieller Hinsicht nicht antun will oder kann.

 

Ich wünsche Dem TE für sein Projekt auf jeden fall viel Geduld und natürlich viel Erfolg


08.08.2019 20:33    |    keek

Ich glaube dieser Wagen ist kein Griff ins Klo - ein vernünftige Basis, auch aufgrund des Alters, ist er allemal. Da sehen die meisten Amis doch deutlich schlimmer aus.

 

Sei dir aber Gewiss, dass du noch Überraschungen erleben wirst.

"Mit dem Thema Rost kenne ich mich jetzt nicht so gut aus" - solltest du aber. Nix konserviert, nix verzinkt...

Vielleicht kennst du die Seite ja schon, oder jemand hat sie dir schon empfohlen:

https://www.korrosionsschutz-depot.de/

 

Da bekommst du ALLES rund um die Instandsetzung und Instandhaltung deiner Karosse.

 

Leih dir irgendwo ein Lackstärkemessgereät und geh den Wagen Stück für Stück ab. Wenn er schon einmal komplett lackiert wurde, wurde auch gespachtelt - ganz sicher!

Ein Haarriss im Lack und unterm Spachtel gammelts. Siehst du dann erst, wenn der Brocken abfällt.

Für den Anfang tut es auch ein Magnet um gespachtelte Stellen zu identifizieren. Wo Spachtel, da kein Halt.

 

Und es verhält sich wie bei jedem Oldtimer - die Pflege, Vorsorge und Konservierung nimmt einen deutlich größeren Stellenwert, Kostenpunkt und mehr Zeit ein, als bei frischen Autos.

 

Ich wünsche dir viel Spaß und viel Erfolg beim Aufarbeiten! Ist ein hübsches, gemütliches Auto, mit dem man entspannt cruisen kann und sicher auffält :cool::cool::cool:

 

---

 

Nachtrag: Verzinnen kann ich dir auch nur empfehlen! Ist zwar anfangs mehr Arbeit alles Glatt zu bekommen, die letzten 1/10 mm macht man dann trotzdem mit Feinspachtel. Zinn rostet einfach nicht - genial!

Achso, für kosmetisch nicht so relevante Stellen, oder welche, die sich schwierig bearbeiten lassen, kann ich dir diese Grundierung nur wärmstens ans Herz legen:

https://www.brillux.de/produkte/kat1/pm-pdfs/de/pm850.pdf

Hatte mal an einem Passat einen rostenden Kotflügel, grob mit Drahtbürste gereinigt, Grundierung drauf, geschliffen, nochmal Grundierung drauf, nass geschliffen, lackiert, geschliffen, nochmal lackiert, nass geschliffen, Klarlack. Hat ein Wochenende gedauert. Das Ergebniss war für Sprühdose ok.

4 Jahre später konnte ich ihn noch als Rostfrei verkaufen! ;)

 

---

 

Noch ein Nachtrag zu deinem letzten Video. Sitze mit Febreze??? Im Ernst jetzt? Also DAS ist Pfusch! :D:D:D

Wenn das Auto und die Witterung gut trocken ist, empfehle ich dir einen Ozongenerator, z.B. sowas hier: https://www.waeco.com/de-de/product/heavy-duty-ozone-generator/

Mit dem reichen idR, je nach Geruchsintensität, 2-3 Stunden und das Auto riecht völlig neutral.

Mir ist nach einem Einkauf, den ich in einer Ikea-Tasche transportiert habe, ein Becher Sahne kaputt geegangen. Es ist nicht viel auf den Teppich durchgesickert, aber alles reinigen und desinfizieren hat nicht geholfen. Bei warmen Wetter kam immer wieder der schöne Sahne-Geruch durch!

2 Stunden Ozonbehandlung - alles weg. Angenehmer Nebeneffekt. Die Hundedecke und der Bademantel des Hundes waren auch wieder frisch! :D


15.10.2019 19:12    |    SteinOnkel

Scheint, eine ziemliche Rostlaube zu sein. Was du alles so als "nichts wildes" und "nicht so schlimm, weil man es eh nicht sieht" bezeichnest...die Ansicht kann ich nicht so richtig teilen. Du sagst ja selber, dass du dich mit Rost nicht so auskennst.

 

Fuer mich sieht das Auto aus, als ob man ordentlich Unterbodenschutz draufgeknallt hat, um die ganzen Rostnester zu verstecken und den Hobel noch irgendwie einmal durch die HU zu mogeln.

 

Da wird einiges an Arbeit auf dich zukommen.

 

Was ja nicht sofort heisst, dass sich das nicht lohnt.

 

Ich haette mir ein anderes Projekt geholt, aber ich lebe auch in Kalifornien...da ist man rosttechnisch total verwoehnt. Im Februar habe cih mir einen Bj. 1978 Fiat 124 Spider gekauft - rostfrei. Dafuer muss ich mich mit einer nicht dicht zu bekommenden Ansaugbruecke auseinander setzen ;)

 

Achja, zum Thema Kuehlwasser: du hast den Overflowbehaelter aufgemacht. Den haben amerikanische Autos, falls mal der Druck im Kuehlsystem zu gross wird. Dann laeuft das Wasser an der Kappe vom Radiator vorbei in diesen Behaelter. Da sollte also kein Kuehlwasser drin sein. Und nachfuellen tut man es dort auch nicht, sondern direkt in den Kuehler schuetten das Zeug.

 

Gruss

Steiny

 

P.S: Zum Thema Geruch. Ozongenerator wollte ich fuer den Fiat auch holen, darf man bei uns in Kalifornien nicht haben...wegen der Umwelt. Also habe ich die Sitzbezuege abgemacht, den Teppich entsorgt und die Polster eine Woche lang auf der Waescheleine haengen gehabt und 2x taeglich mit Essig abgesprueht. Geruch ist weg. Vorher war der doch schon ganz ordentlich am schimmeln - altes Cabrio halt.


15.10.2019 19:40    |    Xaroc

Werde die kommenden Tagen die Fortsetzung schreiben =)

 

Ja ich habe paar Rostlöcher gefunden Radläuf hinten Links und Rechts

Unterboden Fahrerseite, die ich behandelt habe.

 

Ich hab den Kompletten Unterbodenschutz runter gemacht und habe tatsächlich nicht viel gefunden.

Anschließend hab ich Rostschutz behandelt abgewaschen und wieder mit frischen Unterbodenschutz versehen.

 

Der Wagen läuft Bremst und schaltet, in den kommenden tagen fahre ich zum TÜV =)


24.09.2020 11:23    |    bulli41

Und seit dem 15.10.2019 kommt dann auch nichts mehr.

Das sagt mir alles

Gruß von der Ostsee


24.09.2020 11:53    |    Xaroc

Oh kam nur nimmer dazu bin im Juni vater geworden.

 

hab den Dodge tatsächlich mit "gewinn" für knapp 10k verkauft.

und mir ein pampersbomber (cadillac escalade) davon gekauft


24.09.2020 11:54    |    Xaroc

werd aber mal am Wochenende updaten ;)


Deine Antwort auf "USCar Oldtimer auf Ebay ersteigert! Griff ins Klo?"

Blogautor(en)

Xaroc Xaroc

Dodge