ForumGolf 7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Discover Media und Car-Net: Abzocke durch VW

Discover Media und Car-Net: Abzocke durch VW

VW Golf 7 Sportsvan (AUV/5G)
Themenstarteram 30. Oktober 2018 um 15:45

In meinem Golf Sportsvan (2.5 Jahre alt) funktioniert seit geraumer Zeit (seit der letzten Inspektion?) der Empfang der Verkehrssituation über Car-Net Guide&Inform Basic nicht mehr. Damit wird die Stauumfahrung auf die Datenbasis von TMC zurückgesetzt, dessen Qualität ja bekanntermaßen unterirdisch und indiskutabel ist. Alle übrigen Aspekte des Car-Net (u. A. Tankstellen in der Nähe mit aktuellen Benzin-Preisen) funktionieren.

Nach Problemanalyse durch die Car-Net-Hotline ("Digitale Dienste") wurde als Lösung des Problems ein Firmware-Update des Navigationsgeräts vorgeschlagen. Nach Besuch zweier VW-Händler und nochmaliger Rücksprache mit der Hotline muss ich nun feststellen, dass ein Firmware-Upgrade für mich kostenpflichtig wäre. Ein Händler hatte dies mit ca. 1 Stunde Arbeitszeit abgeschätzt.

Zunächst einmal muss ich festhalten, dass kostenpflichtige Firmware-Upgrades heutzutage völlig altmodisch sind (vergleiche Fritz-Box, Android, Windows, Satelliten-Tuner, ...). Die Art und Weise des Upgrades ist ebenfalls Steinzeit bei VW (der Händler muss jedes Mal die Firmware von einem Server von VW runterladen; wenn es da zu Verbindungsabbrüchen kommt, was angeblich häufig vorkommt, geht das Spiel von vorne los, und ich muss das alles zahlen). Außerdem halte ich es für zweifelhaft, für die Korrektur eines Softwarefehlers, der in diesem Gerät von Anfang an vorhanden ist, Geld zu verlangen.

Weiterhin drängt sich mir der Verdacht auf, dass hier VW ein neues Geschäftsmodell gefunden hat. Meine Annahme: im Übertragungsprotokoll der Verkehrsdaten wird eine Kleinigkeit geändert, und schon müssen alle Besitzer eines Discover Media bei ihrem Händler kostenpflichtig ein Firmware-Upgrade machen. Software-Update statt Ölwechsel oder Zündkerzenwechsel, so kann man auch für Beschäftigung sorgen und den VW-Kunden das Geld aus der Tasche ziehen.

In diesem Zusammenhang habe ich mich über die Preise von Car-Net Guide&Inform Basic ab dem 3. Jahr erkundigt (bei mir waren noch 3 Jahre inklusive). Eine Verlängerung um ein Jahr kostet 79 EUR, für zwei Jahre 135 EUR. Wenn man nun noch ein Software-Update alle zwei Jahre für mindestens 50 EUR hinzuzähle, komme ich zu Kosten für Guide&Inform, die völlig untragbar sind.

Ich kann alle Forums-Teilnehmer, die darüber nachdenken, ein Navigationssystem von VW mitzubestellen, nur davor warnen, dies zu tun. Die Folgekosten sind verglichen mit einem z.B. Tomtom-Navi exorbitant hoch (man kann es noch günstiger machen, indem man beispielsweise Google Maps auf dem Handy nutzt). Vielleicht ist auch ein generelles Nachdenken über VW als Lieferant zu empfehlen, das Software-Geschäft (und ein Auto heute besteht zu hohen Prozenten des Gesamtwerts aus Software) versteht VW nur dahingehend, Besitzer eines ebensolchen abzuzocken. Von Service keine Spur.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 30. Oktober 2018 um 15:45

In meinem Golf Sportsvan (2.5 Jahre alt) funktioniert seit geraumer Zeit (seit der letzten Inspektion?) der Empfang der Verkehrssituation über Car-Net Guide&Inform Basic nicht mehr. Damit wird die Stauumfahrung auf die Datenbasis von TMC zurückgesetzt, dessen Qualität ja bekanntermaßen unterirdisch und indiskutabel ist. Alle übrigen Aspekte des Car-Net (u. A. Tankstellen in der Nähe mit aktuellen Benzin-Preisen) funktionieren.

Nach Problemanalyse durch die Car-Net-Hotline ("Digitale Dienste") wurde als Lösung des Problems ein Firmware-Update des Navigationsgeräts vorgeschlagen. Nach Besuch zweier VW-Händler und nochmaliger Rücksprache mit der Hotline muss ich nun feststellen, dass ein Firmware-Upgrade für mich kostenpflichtig wäre. Ein Händler hatte dies mit ca. 1 Stunde Arbeitszeit abgeschätzt.

Zunächst einmal muss ich festhalten, dass kostenpflichtige Firmware-Upgrades heutzutage völlig altmodisch sind (vergleiche Fritz-Box, Android, Windows, Satelliten-Tuner, ...). Die Art und Weise des Upgrades ist ebenfalls Steinzeit bei VW (der Händler muss jedes Mal die Firmware von einem Server von VW runterladen; wenn es da zu Verbindungsabbrüchen kommt, was angeblich häufig vorkommt, geht das Spiel von vorne los, und ich muss das alles zahlen). Außerdem halte ich es für zweifelhaft, für die Korrektur eines Softwarefehlers, der in diesem Gerät von Anfang an vorhanden ist, Geld zu verlangen.

Weiterhin drängt sich mir der Verdacht auf, dass hier VW ein neues Geschäftsmodell gefunden hat. Meine Annahme: im Übertragungsprotokoll der Verkehrsdaten wird eine Kleinigkeit geändert, und schon müssen alle Besitzer eines Discover Media bei ihrem Händler kostenpflichtig ein Firmware-Upgrade machen. Software-Update statt Ölwechsel oder Zündkerzenwechsel, so kann man auch für Beschäftigung sorgen und den VW-Kunden das Geld aus der Tasche ziehen.

In diesem Zusammenhang habe ich mich über die Preise von Car-Net Guide&Inform Basic ab dem 3. Jahr erkundigt (bei mir waren noch 3 Jahre inklusive). Eine Verlängerung um ein Jahr kostet 79 EUR, für zwei Jahre 135 EUR. Wenn man nun noch ein Software-Update alle zwei Jahre für mindestens 50 EUR hinzuzähle, komme ich zu Kosten für Guide&Inform, die völlig untragbar sind.

Ich kann alle Forums-Teilnehmer, die darüber nachdenken, ein Navigationssystem von VW mitzubestellen, nur davor warnen, dies zu tun. Die Folgekosten sind verglichen mit einem z.B. Tomtom-Navi exorbitant hoch (man kann es noch günstiger machen, indem man beispielsweise Google Maps auf dem Handy nutzt). Vielleicht ist auch ein generelles Nachdenken über VW als Lieferant zu empfehlen, das Software-Geschäft (und ein Auto heute besteht zu hohen Prozenten des Gesamtwerts aus Software) versteht VW nur dahingehend, Besitzer eines ebensolchen abzuzocken. Von Service keine Spur.

29 weitere Antworten
Ähnliche Themen
29 Antworten

Ich hab mir einen gebrauchten Golf 7 Sportsvan gekauft. EZ: 02/2017. Seit September 2018 hab ich den und mit 3 Jahren Garantie. Nun hab ich mich auch gleich für das 2-Jahres Abo für CarNet entschieden, es per Paypal bezahlt, angemeldet und gestaunt, dass es nicht funktioniert. Hab ein paar mal Kontakt mit dem CarNet Support von VW gehabt, die bedauerten es, weil es Serverprobleme gibt, die leider durch Umbaumaßnahmen enstanden sind. Wie lange das dauern würde, konnten die nicht sagen. Die haben nie ein Wort von einem Firmware-Update gemacht. Ich habe mir nur selber das neueste Navi-Karten-Update selber vom VW Server geladen, was auch schon recht lange gedauert hat, obwohl ich eine 200 Mbit Leitung habe und auch zu 100% Download-Speed habe. Hab ca. 30 Minuten für das Update benötigt, dann auf eine SD-Karte gepackt und im Auto installiert, was auch wieder gefühlt ne Ewigkeit gedauert hat. Bin gefahren dabei und nach geschätzten 30-40 Minuten war es dann installiert und läuft auch einwandfrei.

Nur eben das CarNet ging auch nach 2 Wochen nicht. Keine Verbindung zum Server zu bekommen. So habe ich es wieder storniert und die haben das Geld (135,-Euro) für 2 Jahre-abo an mich zurück bezahlt.

Nun die Frage: Ist das ein Mangel am Fahrzeug, die durch die Garantie abgedeckt ist? Wenn ja, müsste ich doch ein kostenloses Firmware-Update bekommen, damit das CarNet funktioniert oder ist das keine gute Idee mit dem Radio? Sollte ich lieber ein anderes Radio kaufen? Welches dann? VW Produkt oder lieber Fremdhersteller?

Zitat:

@karmann.ghia schrieb am 30. Oktober 2018 um 15:45:33 Uhr:

In meinem Golf Sportsvan (2.5 Jahre alt) funktioniert seit geraumer Zeit (seit der letzten Inspektion?) der Empfang der Verkehrssituation über Car-Net Guide&Inform Basic nicht mehr. Damit wird die Stauumfahrung auf die Datenbasis von TMC zurückgesetzt, dessen Qualität ja bekanntermaßen unterirdisch und indiskutabel ist. Alle übrigen Aspekte des Car-Net (u. A. Tankstellen in der Nähe mit aktuellen Benzin-Preisen) funktionieren.

Nach Problemanalyse durch die Car-Net-Hotline ("Digitale Dienste") wurde als Lösung des Problems ein Firmware-Update des Navigationsgeräts vorgeschlagen. Nach Besuch zweier VW-Händler und nochmaliger Rücksprache mit der Hotline muss ich nun feststellen, dass ein Firmware-Upgrade für mich kostenpflichtig wäre. Ein Händler hatte dies mit ca. 1 Stunde Arbeitszeit abgeschätzt.

Zunächst einmal muss ich festhalten, dass kostenpflichtige Firmware-Upgrades heutzutage völlig altmodisch sind (vergleiche Fritz-Box, Android, Windows, Satelliten-Tuner, ...). Die Art und Weise des Upgrades ist ebenfalls Steinzeit bei VW (der Händler muss jedes Mal die Firmware von einem Server von VW runterladen; wenn es da zu Verbindungsabbrüchen kommt, was angeblich häufig vorkommt, geht das Spiel von vorne los, und ich muss das alles zahlen). Außerdem halte ich es für zweifelhaft, für die Korrektur eines Softwarefehlers, der in diesem Gerät von Anfang an vorhanden ist, Geld zu verlangen.

Weiterhin drängt sich mir der Verdacht auf, dass hier VW ein neues Geschäftsmodell gefunden hat. Meine Annahme: im Übertragungsprotokoll der Verkehrsdaten wird eine Kleinigkeit geändert, und schon müssen alle Besitzer eines Discover Media bei ihrem Händler kostenpflichtig ein Firmware-Upgrade machen. Software-Update statt Ölwechsel oder Zündkerzenwechsel, so kann man auch für Beschäftigung sorgen und den VW-Kunden das Geld aus der Tasche ziehen.

In diesem Zusammenhang habe ich mich über die Preise von Car-Net Guide&Inform Basic ab dem 3. Jahr erkundigt (bei mir waren noch 3 Jahre inklusive). Eine Verlängerung um ein Jahr kostet 79 EUR, für zwei Jahre 135 EUR. Wenn man nun noch ein Software-Update alle zwei Jahre für mindestens 50 EUR hinzuzähle, komme ich zu Kosten für Guide&Inform, die völlig untragbar sind.

Ich kann alle Forums-Teilnehmer, die darüber nachdenken, ein Navigationssystem von VW mitzubestellen, nur davor warnen, dies zu tun. Die Folgekosten sind verglichen mit einem z.B. Tomtom-Navi exorbitant hoch (man kann es noch günstiger machen, indem man beispielsweise Google Maps auf dem Handy nutzt). Vielleicht ist auch ein generelles Nachdenken über VW als Lieferant zu empfehlen, das Software-Geschäft (und ein Auto heute besteht zu hohen Prozenten des Gesamtwerts aus Software) versteht VW nur dahingehend, Besitzer eines ebensolchen abzuzocken. Von Service keine Spur.

Das VW Modell unterscheidet sich m.W. nicht wesentlich von dem anderer Konzerne wie BMW oder Daimler. Da ich schon seit Jahren ein TomTom 5000 habe ist mir die teure VW Lösung egal. Das das Kabel nicht so besonders elegant zu verlegen ist, nehme ich in Kauf. Alle anderen "fehlenden" Funktionen wie die Nutzung von Apps benötige ich während der Fahrt nicht. Bei der Verkehrsdichte würden sie mich eh nur ablenken und zur Information reicht mir ein (über-) regionaler Radiosender. Aber jeder wie er es gerne hätte.

Die Schilderung zum angeblichen Geschäftsmodell mit absichtlich nicht mehr funktionierenden Diensten ist nur eine unsinnige Verschwörungstheorie. Die Folgekosten für mein Navi lagen bei mir bisher bei 0 Euro.

Wenn Car Net plötzlich nicht mehr funktioniert, ohne dass der Vertrag ausgelaufen ist und ohne dass man an den Einstellungen etwas verändert hat, dann ist ein Serverfehler die wahrscheinlichste Ursache.

@cellerdeluxe

wenn du das Auto erst seit September hast, reklamiere es bei deinem Händler. Es ist zum einen in der 2-jährigen Garantie. Zum anderen in der Gewährleistung des Verkäufers (wenn nicht privat gekauft wie gesehen).

me3

Alternativ zum separaten tomtom Navi könnte man noch appconnect mit Google Maps und Waze nutzen.

Problem Discover Media Online Verkehrsdaten

Vielleicht wollt Ihr einfach mal hier reinlesen, ab Seite 31 wird es spannend. Inzwischen mache ich bei jedem Karten-Update immer gleich die erforderlichen Anpassungen in der fraglichen Datei OnlineConfig innerhalb der vw_default.cfg (Die Datei wird bei jedem Kartenupdate neu mit heruntergeladen und auf die Karte entpackt.) Man benötigt zwar ein wenig Fachkenntnisse, damit läuft es aber absolut zuverlässig - vor den Anpassungen hatte ich auch ca. 12 Monate keine Online Verkehrsdaten mehr, vom einen Tag auf den anderen, obwohl es zuvor funktionierte und der Vertrag natürlich noch aktiv war. Eine der interessantesten Erkenntnisse war auch, dass es vor allem immer dann nicht funktionierte, wenn viel Verkehr = Meldungen da waren. Kaum war es "ländlich" = wenige Meldungen, hat auch die VW Konfiguration funktioniert - bei mir jedenfalls. Jetzt geht es immer, auch bei rund 400 Meldungen im morgendlichen Berufsverkehr.

Zitat:

@karmann.ghia schrieb am 30. Oktober 2018 um 15:45:33 Uhr:

In meinem Golf Sportsvan (2.5 Jahre alt) funktioniert seit geraumer Zeit (seit der letzten Inspektion?) der Empfang der Verkehrssituation über Car-Net Guide&Inform Basic nicht mehr. Damit wird die Stauumfahrung auf die Datenbasis von TMC zurückgesetzt, dessen Qualität ja bekanntermaßen unterirdisch und indiskutabel ist. Alle übrigen Aspekte des Car-Net (u. A. Tankstellen in der Nähe mit aktuellen Benzin-Preisen) funktionieren.

Nach Problemanalyse durch die Car-Net-Hotline ("Digitale Dienste") wurde als Lösung des Problems ein Firmware-Update des Navigationsgeräts vorgeschlagen. Nach Besuch zweier VW-Händler und nochmaliger Rücksprache mit der Hotline muss ich nun feststellen, dass ein Firmware-Upgrade für mich kostenpflichtig wäre. Ein Händler hatte dies mit ca. 1 Stunde Arbeitszeit abgeschätzt.

Zunächst einmal muss ich festhalten, dass kostenpflichtige Firmware-Upgrades heutzutage völlig altmodisch sind (vergleiche Fritz-Box, Android, Windows, Satelliten-Tuner, ...). Die Art und Weise des Upgrades ist ebenfalls Steinzeit bei VW (der Händler muss jedes Mal die Firmware von einem Server von VW runterladen; wenn es da zu Verbindungsabbrüchen kommt, was angeblich häufig vorkommt, geht das Spiel von vorne los, und ich muss das alles zahlen). Außerdem halte ich es für zweifelhaft, für die Korrektur eines Softwarefehlers, der in diesem Gerät von Anfang an vorhanden ist, Geld zu verlangen.

Weiterhin drängt sich mir der Verdacht auf, dass hier VW ein neues Geschäftsmodell gefunden hat. Meine Annahme: im Übertragungsprotokoll der Verkehrsdaten wird eine Kleinigkeit geändert, und schon müssen alle Besitzer eines Discover Media bei ihrem Händler kostenpflichtig ein Firmware-Upgrade machen. Software-Update statt Ölwechsel oder Zündkerzenwechsel, so kann man auch für Beschäftigung sorgen und den VW-Kunden das Geld aus der Tasche ziehen.

In diesem Zusammenhang habe ich mich über die Preise von Car-Net Guide&Inform Basic ab dem 3. Jahr erkundigt (bei mir waren noch 3 Jahre inklusive). Eine Verlängerung um ein Jahr kostet 79 EUR, für zwei Jahre 135 EUR. Wenn man nun noch ein Software-Update alle zwei Jahre für mindestens 50 EUR hinzuzähle, komme ich zu Kosten für Guide&Inform, die völlig untragbar sind.

Ich kann alle Forums-Teilnehmer, die darüber nachdenken, ein Navigationssystem von VW mitzubestellen, nur davor warnen, dies zu tun. Die Folgekosten sind verglichen mit einem z.B. Tomtom-Navi exorbitant hoch (man kann es noch günstiger machen, indem man beispielsweise Google Maps auf dem Handy nutzt). Vielleicht ist auch ein generelles Nachdenken über VW als Lieferant zu empfehlen, das Software-Geschäft (und ein Auto heute besteht zu hohen Prozenten des Gesamtwerts aus Software) versteht VW nur dahingehend, Besitzer eines ebensolchen abzuzocken. Von Service keine Spur.

Gebe dir bei CarNet und den Kosten recht, ich benutze auch ein TomTom 5200 und bekomme viel bessere Routen als mit VW Navi Discover Pro was über 3000 Euro gekostet hat, schade um das Geld!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 7
  7. Discover Media und Car-Net: Abzocke durch VW