ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Diesel-Kältewiderstand durch 2Takt-Öl?

Diesel-Kältewiderstand durch 2Takt-Öl?

Tach Kollegen,

ich habe heute gelesen, daß der Shell Winterdiesel bis -30° Kältefest sein soll. Aber das zu dem mehr als stolzen Aufpreis von 19 Cent. - Wißt ihr, ob die Zugabe von 2Takt-Öl die Kälteresistenz von -20°- Diesel erhöht? Da ich 2T.Öl im Verhältnis 1:100 zugebe, würde das bedeuten, daß 6 Cent (ich bezahle 6.-€ für einen Liter 2T.) statt 19 Cent zuzahlen müßte.

Grüße von B.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Reachstacker

 

Um den TE zu antworten: NEIN, 2Taktoel macht den Diesel nicht frostsicher!

 

Gruss, Pete

Kommt auf das Mischungsverhältnis an,

wenn er 80% Öl und 20 % Diesel zusammenmischt,

friert der Diesel auch nicht mehr ein.

 

Nur Fahren kann er damit auch nicht mehr :D

 

Viktor

35 weitere Antworten
Ähnliche Themen
35 Antworten

https://de.wikipedia.org/wiki/Solvent_Yellow_124

da steht es drin, immer noch gefärbt.

Man kann Diesel Farbstoff soweit ich weis mit Grün oder Blau überfärben und so den Test verfälschen.

Die Tankstellen werden in Herbst nur noch mit dem sog. "Winterdiesel" beliefert. Der hat Additive drin, die für ein besseres Fließverhalten sorgen.

Sorgen machen müssen sich nur Leute, die z.B. Wohnmobile fahren, die zuletzt im Juli, oder August unterwegs waren, und mit einem fast vollen Tank, bis zum Winterurlaub im Januar, nur 'rumgestanden haben...

So Long...

Zitat:

@bthight schrieb am 23. November 2015 um 18:51:19 Uhr:

Man kann Diesel Farbstoff soweit ich weis mit Grün oder Blau überfärben und so den Test verfälschen.

Nö, wie gesagt, das läuft nicht über die Färbung.

Gruß Metalhead

Ja das ist richtig zuerst im Herbst kommt so ein übergangsdiesel der aber noch nicht als winterdiesel benannt wird ( hat mir mal ein Tankstellenbetreiber gesagt ) und dann kommt der Winterdiesel min -22 Grad Celsius. ...ich hab auch ein Wohnmobil und da hab ich vorige Woche eine Flasche Fließ Fit rein. ..und nochmal den Motor laufen lassen. ..lg

Wegen 2 min hochtrabende Philosophie, für was gibt es die Dieselvorwärmung.

Zitat:

@conny-r schrieb am 26. November 2015 um 08:09:47 Uhr:

Wegen 2 min hochtrabende Philosophie, für was gibt es die Dieselvorwärmung.

;) und wo ist die meistens installiert..?

Ich wär vorsichtig mit Additiven, wenn die Fuhre nen DPF hat....

Ich weiß zwar nicht was für einen Dieselmotor du hast, falls du einen cdi oder einen cdi mit PDF hast ist es keine gute Idee 2 Takt Öl bei zu mischen!

Wenn DPF sollte das 2Takt-Öl auch unbedingt Aschearm sein 0,05% teilsyn oder vollsynthetisch sein...es darf KEIN mineralisches sein.....dann passirt auch nichts...!!! Fahre selber CDI mit DPF...und es ist nicht der erste. und er läuft super...immer diese Angsmacher...

An rolliman:

Hast du vielleicht einen link für aschearme 2 Takt öle?

Hier hast du Lesefutter für paar Tage, da ist alles drinnen:

http://www.motor-talk.de/.../2-takt-oel-dieselkraftstoff-t623039.html

Danke aber eigentlich wollte ich nur wissen welche Hersteller es da gibt.

 

Ich glaube aber das dass 2 Takt Öl als "gefrierschutz" keine gute Lösung sein wird da er ja nicht ständig das 2 Takt Öl füllen darf! Das 2 Takt Öl macht mehr Sinn die einspritzanlage zu schmieren als im Winter vor Kälte zu schützen!

Ganz genau so ist es ! Als Schmierung für die Einspritzpumpe kann es evtl. Sinn machen. ..ist aber umstritten und ich habe bisher immer nur subjektive Meinungen gelesen aber noch nie einen Test...kann mir aber vorstellen das es schon funktioniert. ..nur was für ein Sinn Bitte sollte das Zeug als Fließ verbesserer im Diesel haben. ..wir haben hier in Deutschland im Gegensatz zur USA zb. einwandfreies Winterdiesel. ..für Personen die weil sie vielleicht das Sommer Diesel noch nicht Verfahren haben. ..gibt es spezielle Fließ Additive. ..für was dann noch Zweitaktöl? ? Lg

Habe z.B. die deutsche Shell, mit riesigen Benzin- und Diesel-Lagern als einen meiner Kunden in einem Industriegebiet in Bayern.

Als ich bei denen in der Schaltwarte zu tun hatte, habe ich bemerkt, dass da Tank-Lastzüge, wirklich aller Marken, auf den Hof fahren und von denen befüllt werden.

Auf die Frage, warum hier ein ARAL-Lastzug befüllt wird, hat mir der Betriebsleiter folgendes erklärt:

Was die da in den Tanks lagert, ist das Rohbenzin, genauso, wie es aus den Raffinerien kommt. Da gibt es, je nach Konzern, erst mal gar keine Unterschiede.

Die Quaität ist da immer dieselbe.

Daher funktioniert die großflächige Verteilung auch markenübergreifend.

Dieses Roh-Benzin (oder eben auch der Diesel) wird erst zu einem Shell, ARAL, oder "sonst was"-Produkt, indem dem eigentlichen Rohstoff, erst beim Einfüllen in den Tanklaster, Farben und irgendwelche Additive beigemischt werden!

Erst dadurch wird aus dem Treibstoff des Lagers ein Markentreibstoff...

Und die Last-Züge von freien Tankstellen, die da auf den Hof fahren: Die bekommen mitunter nur den Rohstoff, ohne irgendwelche Beimischungen.

Wobei diese Beimischungen wirklich nur in Homöopathischen Dosen erfolgen, und deren Wirkung deswegen auch durchaus angezweifelt werden darf...

Der Typ in der Schaltwarte drückt da nur auf ein paar Knöpfe, und schon wird aus Roh-Benzin Shell-Benzin, ARAL-Benzin oder was weiß ich was...

Und der hat mir erklärt, dass die Beimischungen sich da, von der Menge her, wirklich im Bereich von wenigen "Schnapsgläsern" halten...

Der LKW-Fahrer fährt anschließend zu denn Tankstellen seiner Marke, und füllt den Sprit da ein.

Dass in meinen Breiten der Sprit eigentlich komplett von Shell stammt, weiß da dann schon keiner mehr!

Der hat jetzt eine marken-individuelle Farbe, und irgendwelche ominöse Eigenschaften, die kaum einer nachweisen kann...

Zum Diesel:

Dass es einen "Übergangs-Diesel" gibt, wäre mir vollkommen neu!!

Da würde mich mal interessieren, wo man das nachlesen kann!

Meines Wissens gibt es die DIN EN 590, die besagt, dass an deutschen Tankstellen zwischen dem 15.11, und dem 28.02. des Jahres nur der sogenannte "Winterdiesel" ausgeschenkt werden darf! Dieser Diesel ist bis Minus 20° Außentemperatur geeignet. Die dazu nötigen Additive sind dann auch schon bei der Raffinierung beigemischt. Das heißt: Die werden nicht erst auf dem Hof des Großhändlers per Druck auf einen imaginären Knopf "Winter" beigemischt!!

Dann gibt es eben, dank der Additive da noch minimale Abweichungen von ein paar Grad, wie etwa "Shell Fuel-Save", das dann bis zu Minus 22° winterfest ist...

Für alle Verkäufer von Kraftstoffen ist jedoch diese DIN EN 590 bei uns, als unterste Messlatte, bindend!

Das bedeutet: Wer gestern einen nahezu leeren Auto-Tank mit Diesel betankt hat, (egal, wo!!) sollte sich einigermaßen sicher sein, das dieser Kraftstoff bis mindestens -20° C winterfest ist!!

Das ist in meinen Augen ja schon ein wahnsinns-Logistik-Problem! Da dann noch eine Übergangsform einzufügen, wäre in meinen Augen schon recht schwachsinnig...

Aber vielleicht mischen die Marken-Hersteller ab einem gewissen Datum weitere Additive hinzu.

Doch selbst an der billigsten freien Tankstelle sollte man seit dem 15. November ausschließlich nur noch Diesel tanken können, der bis mindestens -20°C winterfest ist!!! Sonst würde diese Tankstelle die gültigen Normen nicht erfüllen und müsste geschlossen werden!

So Long...

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Diesel-Kältewiderstand durch 2Takt-Öl?