ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Diesel-Kältewiderstand durch 2Takt-Öl?

Diesel-Kältewiderstand durch 2Takt-Öl?

Tach Kollegen,

ich habe heute gelesen, daß der Shell Winterdiesel bis -30° Kältefest sein soll. Aber das zu dem mehr als stolzen Aufpreis von 19 Cent. - Wißt ihr, ob die Zugabe von 2Takt-Öl die Kälteresistenz von -20°- Diesel erhöht? Da ich 2T.Öl im Verhältnis 1:100 zugebe, würde das bedeuten, daß 6 Cent (ich bezahle 6.-€ für einen Liter 2T.) statt 19 Cent zuzahlen müßte.

Grüße von B.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Reachstacker

 

Um den TE zu antworten: NEIN, 2Taktoel macht den Diesel nicht frostsicher!

 

Gruss, Pete

Kommt auf das Mischungsverhältnis an,

wenn er 80% Öl und 20 % Diesel zusammenmischt,

friert der Diesel auch nicht mehr ein.

 

Nur Fahren kann er damit auch nicht mehr :D

 

Viktor

35 weitere Antworten
Ähnliche Themen
35 Antworten

Es gibt Übergangsregelungen weil in den tanks der Tankstelle ja noch Sommerware ist die mit Winterware aufgefüllt wird. Erst ab dem Stichtag muss es dann die Werte der winterware erfüllen. Ist im Frühjahr genauso.

Naja, und diese Stichtage sind laut DIN EN 590 eben die von mir zitierten Daten: 25.11 und 28.2

Jeder, der bei Uns nach dem 25.11 tankt, muss sich darauf verlassen können, dass er reinen Winterdiesel bekommt (und das bis zum 28.2.)!!

Wie die Tanke das macht, geht den Kunden eigentlich gar nichts an...

Liefert die Tanke da jedoch immer noch Sommerdiesel aus, dann muss sich der Betreiber warm anziehen, wenn was schief läuft...

Die Übergangszeit bezieht sich da sicherlich auf Tankstellen, die einen eher überschaubaren Umsatz haben, und ihre Tanks vielleicht schon Ende Oktober mit Winterdiesel nachbefüllen müssen, um zum Stichtag so gut wie reinen Winterdiesel liefern zu können.

Doch das ist dann eher eine Kapitulation, als ein Wertstellungsmerkmal!

So Long...

Genau genommen ist es so festgelegt:

Zitat:

Die Anforderungen an die Temperaturgrenzwerte der Filtrierbarkeit (Kälteverhalten) sind wie folgt festgelegt:

15. April bis 30. September CFPP höchstens 0 °C

01. Oktober bis 15. November CFPP höchstens -10 °C

16. November bis 28. Februar CFPP höchstens -20 °C

01. März bis 14. April CFPP höchstens -10 °C

Somit sind das übergangsfristen, es muss nicht direkt Winterdiesel mit -20 aus der Zapfsäule kommen, erst ab dem 16.11. Vorher darf es auch weniger sein. Da der Tank nie ganz leer wird kann man das durch einmal Nachtanken auch nicht 100% sicherstellen das die -20°C erreicht. Erst wenn du ein paar mal nachgetankt hast bist du dir sicher Winterdiesel anzubieten. An den Tanken passiert das schleichend weil die Raffinerie das Automatisch umstellt.

Wer ein WoMo hat der kann sich auch mit einem Additiv helfen solange der Diesel noch fließfähig ist. Dazu muss aber der Motor auch laufen damit es gut verteil wird.

Du hast da gerade höchstens geschrieben. ..ist das nicht der mindestwert? Der - Grade? Oder verstehe ich das Falsch. ..lg Michael

Das ist ein direktes Zitat aus der DIN EN 590 ;)

Es ließt sich vllt komisch. Aber die Aussage ist der CFPP (Ein Testverfahren bei dem ein Dieselfilter verstopft durch die Parafinkristalle) darf höchstens bei -20 liegen, aber gerne darunter bei z.b. -22°C. Du musst dir das als Zahlenstrahl vorstellen. Und CFPP als Punkt auf diesem Strahl. Der darf nicht zu weit rechts liegen wenn wir links die negativen Celsiusgrad haben.

Den es gilt -20°C > -30°C

Achso ist das gemeint. ..ja klar jetzt verstehe ich das. ...Danke und lg Michael

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Diesel-Kältewiderstand durch 2Takt-Öl?