ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. das Garagengold finanzieren

das Garagengold finanzieren

Themenstarteram 2. Mai 2022 um 13:34

Hallo zusammen,

aufgrund der aktuellen Situation überlege ich mir, mein kleines Garagengold nachträglich zu finanzieren.

Grundsätzlich würden folgende Rahmenbedingungen herrschen:

- exzellenter Schufa-Score

- Wohnsituation durch Familieneigentum gesichert

- komplett Schuldenfrei, noch nie etwas auf Pump gekauft, keine Raten, Handyverträge o.Ä. zu zahlen

- Eigentümer von drei historischen Fahrzeugen , davon 2x Mercedes-Benz.

vollkaskoversichert, mit älterem Classic Data-Gutachten.

So weit so gut.

Leider bin ich jetzt wieder Student, habe deshalb keine unbefr. Gehaltsabrechnungen vorzuweisen,

und mein Einkommen ist derzeit auch eher unregelmäßig.

Aber es deckt natürlich meine Lebensverhältnisse.

Jetzt überlege ich mir aber schon länger, aufgrund der hohen Inflationsrate und langsam steigenden Zinsen,

die Autos mit einem Kfz-Kredit zu belasten.

Natürlich will ich hier mit sehr spitzem Bleistift rechnen,

aber denkt Ihr, dass eine Bank mir unter den o.g. Umständen einen Ballonkredit im Wert

von ca. 30-35% des Fuhrparks,

mit hoher Schlussrate gewähren würde?

Ich meine, die Autos sind ja keine Neuwagen-Alltagsfahrzeuge mit hohem erwartbaren Wertverlust,

sondern eine recht solide Wertanlage, und die hieraus erhaltene Summe wird natürlich vernünftig reinvestiert. Wertpapierkredite haben deutlich schlechtere Zinsen.

Am liebsten würde ich zur Bank gehen, und sagen:

Hey, ich besitze das, das und das, hier sind die Wert- und Eigentumsnachweise.

Ich hätte gerne die Summe X zu den Konditionen eines Autokredites oder besser..?

Hier sind die Fahrzeugbriefe als Pfand.

Meine Hausbank hat hier scheinbar wenig Interesse, und mir einen Termin in zweieinhalb Wochen vorgeschlagen..

Denkt Ihr, soetwas könnte generell funktionieren? Viele Grüße

Ähnliche Themen
33 Antworten

Ich vermute das wird wegen dem unregelmäßigem Einkommen und FZGe als Sicherheit nicht so einfach.

Mit sehr gutem Draht zur Banke/Bankberater könnte das aber klappen.

Würde einfach alles auf den Tisch bringen und fragen wo sie dran gehen würden. Autos und Haus.

Die Autos sollten aber auch schon was darstellen. Ich denke wenn da der erste SL zur Disposition steht sind die interessierter als wenn du mit einem 190 w201 daher kommst, wenn du verstehst wie ich das meine.

Termin in 2 Wochen ist doch ok, solange muss ich selbst bei meinem Kumpel-Bänker oft warten da die alle Termine bis zum Anschlag haben.

Du kannst Sicherheiten haben wie Du willst. Das regelmäßige Einkommen ist hier der Knackpunkt. Wenn das nicht nachhaltig ist und nachgewiesen werden kann, wird es schwierig.

Die meisten Banken haben keine Interesse daran Fahrzeuge als Sicherheit hereinzunehmen. Autobanken ausgenommen aber die wollen ihren eigenen Absatz pushen.

Tatsächlich glaube ich, dass es außerhalb der Hausbank kein großes Interesse an dem von Dir skizzierten Konstrukt geben wird.

 

Auf Deine Fahrzeuge werden Dir die Banken sicherlich KEINEN Kreditrahmen einräumen.

Für die Banken sind die Fahrzeuge - sofern es sich nicht um echte Raritäten handelt - keine Sicherheit.

Nimm' doch eine Hypothek auf das Wohneigentum auf.

Haben wir für eine Ferienimmobilie auch gemacht.

Da ist der Zinssatz auch DEUTLICH besser als bei einem KFZ-Kredit.

Wir zahlen aktuell 0,67% p. a.

BTW: Mit dem Geld hätten wir machen können, was wir wollen!

Hmm, für mich liest sich das so, wie es die Banken verstehen:

Wohnt daheim bei den Eltern. Man hat keinen Handyvertrag (?) und die Schufa ist deshalb fabelhaft, weil sie einfach leer ist. Wer kein Geld hat und noch nie welches gebraucht hat, hat da auch nichts drin stehen. Und jetzt hat jemand kein richtiges Einkommen wegen des Studiums und möchte aus unerfindlichen Gründen Geld haben, wo nicht klar ist, wer das wann zurückzahlt. Die Sicherheit sind die Oldtimer (der Eltern).

Welche Bank sollte sich darauf einlassen? Und wieso werden die Oldtimer nicht veräußert?

Themenstarteram 2. Mai 2022 um 18:31

Zitat:

@Goify schrieb am 2. Mai 2022 um 16:17:31 Uhr:

Hmm, für mich liest sich das so, wie es die Banken verstehen:

Wohnt daheim bei den Eltern. Man hat keinen Handyvertrag (?) und die Schufa ist deshalb fabelhaft, weil sie einfach leer ist. Wer kein Geld hat und noch nie welches gebraucht hat, hat da auch nichts drin stehen. Und jetzt hat jemand kein richtiges Einkommen wegen des Studiums und möchte aus unerfindlichen Gründen Geld haben, wo nicht klar ist, wer das wann zurückzahlt. Die Sicherheit sind die Oldtimer (der Eltern).

Welche Bank sollte sich darauf einlassen? Und wieso werden die Oldtimer nicht veräußert?

Wer das so schräg interpretieren möchte, ist selbst für seine Weltanschauung verantwortlich :-)

Ich kann bestens über diesen Beitrag hinweglächeln, und spare mir erstmal alle Richtigstellungen.

Goify: https://de.wikipedia.org/wiki/Leverage-Effekt

Im Prinzip geht es um folgende (berechtigte) Frage:

Meine Bank würde mir einen Wertpapierkredit zu 4% Zinsen und einem Beleihungswert von bis zu 60% meines Depots anbieten, ohne Gehalts-Check. Das ginge ziemlich unbürokratisch.

Die gleiche Bank bietet auch Autokredite an, zu 2,5%.

Wenn ich jetzt davon ausgehe, dass die Autos über die Jahre mehr an Wert gewinnen als sie mich kosten

(was aufgrund der allgemeinen Entwicklung nicht unwahrscheinlich ist),

—> mir das geliehene Kapital mehr bringt (Inflation, Wertsteigerung Kfz) als es mich kostet (Zins),

ist es soweit logisch, die Sammlung um ein weiteres Schmuckstück zu erweitern.

Das Risiko, dass meinerseits eine Zahlungsunfähigkeit eintritt,

weil ich zur Zeit studienbedingt nur in den Semesterferien Vollzeit arbeite,

und auch die Sicherheitsleistung in Form meiner anderen Klassiker (Vollkasko)

abgeschrieben werden muss, ist aus meiner Sicht geringer,

als das Risiko bei einem Angestellten, der sich ohne Rücklagen / mit kleinen Lohnzettel einen 5er BMW finanzieren möchte.

Und nein, ich habe keine Schrottkarren, sondern gesuchte Oberklasse-Fahrzeuge in gutem Zustand,

aus den 1960er- bzw. 1980er Jahren. Vollständig von mir selbst erwirtschaftet und natürlich auf mich zugelassen.

Ich wollte nicht über die Frage der Sinnhaftigkeit diskutieren,

sondern erstmal die Frage der Machbarkeit klären..

Ohne Erfahrung mit Krediten zu haben, hätte ich erstmal schon angenommen,

dass es bei guter Bonität nicht unmöglich ist..

Wenn’s geht: Super / Wenn’s nicht geht: Auch gut..

Am besten ich warte erstmal den Termin bei meiner Hausbank ab.

Vielen Dank für die bisherigen Anworten!

Ich habe einfach mal wie ein Bankberater gedacht. Die denken oft etwas anders als deren Kunden.

Wirst ja dann sehen, wie weit ich daneben lag.

Wäre mir zu risikoreich. Auf Grund möglich weiter steigender Zinsen kann sich das schnell auch ins Gegenteil ändern.

Gilt für Stein zwar auch aber nicht in dem Maße

Ohne Kenntnis der Summen, um die es hier konkret geht, läßt sich das geschilderte Szenario aus der Ferne kaum beurteilen.

Dein Effektenkredit wird tatsächlich weniger auf das Einkommen abgestellt, als auf die vorhandenen Sicherheiten.

Als Sicherheit dient das bisherige Depot zzgl. der WP, die du aus dem EffektenKredit (mit vermutlich variabler Inanspruchnahme) heraus erwirbst. Für die Bank risikolos, da zügig eine Liquidation gefordert wird, wenn sich der BLW des Depots der Inanspruchnahme des Effektenkredites annähert.

Du möchtest einen auf Sicherheiten abgestellten Ratenkredit, das wird schwieriger. Hier hast du eine feste Kreditsumme mit monatlicher Tilgung, die primär auf die Einkommenssituation abgestellt wird.

Deine Sicherheit (PKW) ist so ziemlich das Uninteressanteste, Schwierigste (im Verwertungsfall) und Ungeliebteste, was du dir bei einer klassischen Bank vorstellen kannst (darum verzichten viele bei einem Autokredit inzwischen auch auf die Hereinnahme der ZBII).

Bei unsicherem Einkommen gehe ich davon aus, „das wird nix“. Für einen Immobilienkredite benötigst du in der Regel wohnwirtschaftliche Verwendung (nicht gegeben) sowie Einkommen zur Rückzahlung (zweifelhaft), meine Prognose ist daher auch nicht überschäumend positiv.

Zitat:

@oelmotor schrieb am 2. Mai 2022 um 13:34:01 Uhr:

Am liebsten würde ich zur Bank gehen, und sagen:

Hey, ich besitze das, das und das, hier sind die Wert- und Eigentumsnachweise.

Ich hätte gerne die Summe X zu den Konditionen eines Autokredites oder besser..?

Hier sind die Fahrzeugbriefe als Pfand.

Das ist doch das Problem. Je weniger Zins, desto weniger Gewinn für die Bank. Und desto weniger wird sich ein Bankberater ein Bein ausreißen, wenn du verstehst ...?!

Wahrscheinlich wirst du einen allgemeinen Konsumentenkredit bekommen, aber dann für 2,99 - 3,99% p.a.

Oder wie vorgeschlagen, du machst eine Hypothek mit Grundschuldeintrag, dann wird es deutlich billiger.

Was nicht ganz klar wurde:

 

Benötigst Du den Kredit für Deinen Lebensunterhalt als Student oder für die Anschaffung eines weiteren Kfz? Wichtig ist auch die Höhe des gewünschten Darlehens.

 

Grundsätzlich möchten die Banken ein regelmäßiges Einkommen sehen, wie sollst du sonst den Kredit bedienen können?

 

Am besten kann dir das aber bestimmt nur der Bankberater sagen.

Sicherheiten schön und gut, die intressieren aber erst an 2. Stelle. Die Bank will, dass du die Raten aus Einkommen bedienen kannst. Die Bank will keine Sicherheiten verwerten, um an ihr Geld zu kommen. Dazu kommen strenge Regeln nach Basel 1 und 2 oder wie das noch hieß, um eben das Finanzsystem zu stärken und vor Ausfällen zu schützen. Dazu haben ordentliche Banken auch eine Fürsorgepflicht, um Dich vor dir selbst zu schützen.

Und wenn du Geld nur zu 4% bekommst, dann ist das halt so. Musst das ja nicht annehmen. Aber abwarten, vielleicht macht der Berater das ja noch ne Ecke günstiger. Aber die Bank preist im Zins auch ihr Risiko ein...

4% zur freien Verfügung sind nun aber auch nicht schlecht, sondern marktüblich.

Die Anfrage klingt ein wenig nach Pfandhaus - nur ohne das Abholen der Autos als Sicherheit :-)

Ich glaube nicht, dass solche Konstrukte noch ein Geschäftsmodell für die Banken sind, nachdem einiges an manuellem Aufwand drinsteckt.

Da könnte ja dann auch jemand mit Briefmarken oder Edelmetallen kommen…

Auf Facebook macht der Lothar gerade dafür Werbung: Auto als Pfand nehmen, aber damit wieder weg fahren. Es bleibt also nicht im Pfandhaus, sondern kann weiterhin genutzt werden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. das Garagengold finanzieren