ForumPhaeton
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Phaeton
  6. DAS ENDE

DAS ENDE

VW Phaeton 3D
Themenstarteram 6. November 2012 um 17:02

Glaubt eigentlich hier wirklich noch Einer, dass VW mit dem Phaeton weiter in der Oberklasse mitmischt??

Der nächste Phaeton wird ein aufgeblasener CC (wenn überhaupt). VW hat mit dem Phaeton einen guten Weg beschritten. Aber der Markt zeigt jetzt, wer wirklich Oberklasse ist. Jedem ist bekannt, wie gut der Phaeton ist. Er wird aber nie einer schlechter verarbeiteten S-Klasse das Wasser reichen.

Dabei hätte man, wenn man z.B. auf den EPOC gehört hätte, eine wirklich gute Marketingstrategie entwickelt. Aber VW weiß ja, was dem Oberklassekunden gefällt.

Nein, nein Leute - das Abenteuer Phaeton ist leider vorbei. Ich hole mir im nächsten Jahr den Xten Phaeton ab. Aber das wird wohl der Letzte sein. Es ist und bleibt eine veraltete Karre, die sich nur noch über den Preis verkauft / verleast.

Schade, dass VW nicht die Chance ergriffen hat, über das Novum EPOC mal nachzudenken und deren Vorschläge aufzugreifen :-(

Aber VW ist und bleibt ein Massenhersteller im mittleren Marktsegment und dort gehören Sie auch hin.

Wenn wir nur mal feststellen, was von den vollmundigen Versprechungen übriggeblieben ist :-(

peso

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von gerneFahrer1

Ist denn überhaupt noch einer in WOB, der sich dem Phaeton positiv verpflichtet hat?

Grüße GerneFahrer1

Nun ja, "ein" Verfechter des Phaetons war Ulrich Hackenberg auch nie. Ich würde das genaue Gegenteil annehmen. Schon allein dafür, wie er die GP3 in China präsentiert hat würden Lada Manager fristlos gekündigt…. Aus der Nummer konnte ihn noch nicht mal David Garret rausfideln…

http://de.wikipedia.org/wiki/Ulrich_Hackenberg

Hackenberg ist ein Ruhrgebietskind der 80er Jahre, und hat sozusagen als junger Mensch das GTI Virus inhaliert.

Hackenberg ist studierter Maschinenbauer, seine Obsession ist also mehr der Bereich „Hardware“ . Ich meine zu erkennen, dass seine "Profession" stets sportlich oder sparsam ( bluemotion ) ausgelegten Fahrzeugen galt, seine Domäne ist die Einheit "KW pro Kilo". Schon allein deshalb fühlt er sich mMn im Oberklassesegment "ein wenig fehlplatziert". Elektronik ist für ihn da, ein Fahrzeug schneller -oder eben sparsamer zu machen.

Als positives Ergebnis kann man hier unter seiner Leitung die gesamte Baureihe des Golf GTIs hervorheben, aber auch die muskelgestärkten Versionen aller Audi/Skoda/Seat Standartbaureihen. Und natürlich den Paris-Dakar Siegerwagen….

Sein aktueller Golf 7 GTI ist mit großem Abstand das Mass aller Dinge in Sachen Kompaktrennkiste, und das ist hauptsächlich Hackenbergs Erfolg.

Wie wenig Ahnung er jedoch von Elektroniken und Zukunftsvisionen im Bereich "mobile Office" und "Navitainment" sowie "Luxusfeatures" im Oberklassesegment hat, hat er eindrucksvoll in einem dreiseitigen Interview mit der Auto-Motor-Sport Fachpresse bewiesen. Prädikat: Ziellos & Visionslos.

Er ist einer der Hauptverantwortlichen dafür, dass der Phaeton als Konzernflaggschiff aus technischer Sicht den Sprung ins aktuelle Jahrzehnt völlig verpasst hat.

Deshalb ist es auch sinnvoll, dass der Herr Hackenberg zu Audi zurückkehrt. Meines Erachtens ist er aber auch da ziemlich chancenlos, denn die grassiende und künstlich gezüchtete Krankheit bei Audi unter Winterkorn und Stadler heißt ebenso wie bei VW „Selbstverliebtheit, Arroganz, visionsfreie Zone und Designeinheitsbrei.“

Ob sich da der sehr nette und ruhige Herr Hackenberg durchsetzen wird, bleibt abzuwarten. Denn die wichtigste Schlacht der Innovationen wurde von Piech verloren. ( Ja, auch Piech ist nicht immer zu 100% erfolgreich ) siehe hierzu

http://www.welt.de/.../...t-Volkswagen-bei-SGL-Carbon-auf-Abstand.html

Audi hat aber auch seit Jahren beim Hybrid und „Elektro“ Nackenschläge einstecken müssen. Wie viele „Innovations E.-Trons“ wurden bei Audi in der Presse geschreddert, bevor irgendetwas verwertbares dabei rausgekommen wäre ?

Während BMW die neue „i3 bzw. i8“ Reihe BESTELLBAR in die Kataloge aufnimmt, wird Audi und VW so richtig bewusst, das Aluminiumbau die Technik von vorvorgestern ist, während Carbon und die daran hängenden Lizenzen und Patente für VW nichtmals Zukunftsmusik ist.

Das zum Thema „Vorsprung durch Technik“.

Man hat das Gefühl, Stadler und Winterkorn hatten in den letzten Monaten mehr Interviews zum Thema „Uli Hoeneß“ als sinnigerweise zum Thema „Produkt- Innovationen“. Von einem Visionär wie Piech ( Alu-Spaceframe; Allrad; Pro-Con-Ten; TDI , 5-Zylinder; Durchrostungsgarantien;VR6 und W12 etc…etc… ) sind die MEILENWEIT entfernt.

Und während Stadler in die Interviewspalten der gelben Presse quatscht, machen die hier das da:

 

http://www.t-online.de/.../...lektroautos-stehen-auf-der-iaa-2013.html

Als Bauernopfer musste also bei Audi also der Herr Dürheimer den Kopf hinhalten. Noch konnte sich Rupert Stadler retten.

http://www.focus.de/.../...orsprung-durch-technik-hat_aid_1022314.html

Ich gehe davon aus, dass da noch vielmehr in der nächsten Zeit die Stühle verrückt werden, mal schauen, wen es noch so alles „zerreisst“. Möglicherweise ist Hackenberg auch nur als „Betriebsfunk von WOB“ installiert worden, wenn es wegen der grauseligen Einheitsbrei-Modelreihen richtig knallen sollte…

Der VW Konzern hat also einen neuen Technikvorstand.

Dr. Heinz-Jakob Neußer wird den Bereich von Hackenberg übernehmen. Ob der Mann weis, wie Phaeton „geschrieben“ wird, werden wir alle beobachten können.

Man kann ihm da nur viel Glück wünschen und Durchsetzungskraft, eine VW Oberklasse wieder zu dem zu machen, was es Anfangs mal war: Ein elegantes , einzigartiges Flaggschiff, was der Konkurrenz voraus ist, und das nicht mit abgelegten Audimotoren und Elektroniken von Hackenbergs „Resterampe“ jahrelang hinterher hecheln muss.

Schönen Sonntag noch

Dsu

221 weitere Antworten
Ähnliche Themen
221 Antworten

Entsetzen. Alles weitere wurde gesagt.

 

Es grüßt

GMforEVER, Yountimerliebhaber und Bewahrer

Zitat:

Original geschrieben von tcsmoers

Glaubt eigentlich hier wirklich noch Einer, dass VW mit dem Phaeton weiter in der Oberklasse mitmischt??

Der nächste Phaeton wird ein aufgeblasener CC (wenn überhaupt). VW hat mit dem Phaeton einen guten Weg beschritten. Aber der Markt zeigt jetzt, wer wirklich Oberklasse ist. Jedem ist bekannt, wie gut der Phaeton ist. Er wird aber nie einer schlechter verarbeiteten S-Klasse das Wasser reichen.

Dabei hätte man, wenn man z.B. auf den EPOC gehört hätte, eine wirklich gute Marketingstrategie entwickelt. Aber VW wei0 ja, was dem Oberklassekunden gefällt.

Nein, nein Leute - das Abenteuer Phaeton ist leider vorbei. Ich hole mir im nächsten Jahr den Xten Phaeton ab. Aber das wird wohl der Letzte sein. Es ist und bleibt eine veraltete Karre, die sich nur noch über den Preis verkauft / verleast.

Schade, dass VW nicht die Chance ergriffen hat, über das Novum EPOC mal nachzudenken und deren Vorschläge aufzugreifen :-(

Aber VW ist und bleibt eine Massenhersteller im mittleren Marktsegment und dort gehören Sie auch hin.

Wenn wir nur mal feststellen, was von den vollmundigen Versprechungen übriggeblieben ist :-(

peso

Mensch peso,

erst "Aus und vorbei" und jetzt "Das Ende".

Dein legendärer Fred hat sich in letzter Konsequenz bisher Gott sei Dank nicht bestätigt, der Phaeton ist noch da!

Er wird auch noch lange bleiben, so meine feste Überzeugung.

VW kann Oberklasse. VW wird einen Phaeton bauen, der auch künftig in dieser Liga mitspielen kann!

LG

Udo

 

Sie müssen einen bauen, da sonst ja die Plattform für drei Bentley Modelle wegfallen würde, was bestimmt nicht passiert...

Ich frage mich was aus unserem "Diamanten der eleganten Erscheinung" wohl wird? Das ENDE sagt nichts gutes. Hoffentlich nur ein kurzweiliger Tiefpunkt, wofür stehen denn die Phaetonisten? Klar, für den Sonnenwagen! Wenn sich alle distanzieren, wo bleibt der harte Kern dieses Forums um den PHAETON? :eek::rolleyes:

Themenstarteram 6. November 2012 um 19:42

Zitat:

Original geschrieben von 3ullit

Sie müssen einen bauen, da sonst ja die Plattform für drei Bentley Modelle wegfallen würde, was bestimmt nicht passiert...

Ich glaube, dass das denen völlig egal ist. Und diese Geschichte mit der Phaeton / Bentleyplattform dürfte auch schon Vergangenheit sein.

Der Phaeton wird doch noch gebaut, weil er richtig Geld in Fernost reinbringt. Das Werk ist doch schon lange abgeschrieben. Die WOB machen mit der Kiste richtig Geld. Nur, nicht in Deutschland. Da ist der Phaeton ein Exot und bleibt einer.

Ich kann mich noch gut an die alten Zeiten erinnern. Da freute man sich über jeden Phaeton und grüßte sich. Man konnte davon ausgehen, dass der andere Phaetonfahrer gut situiert war und das Besondere liebte (Jaguarsyndrom). Und heute?? Schau Dir mal die Leute an, die in den verramschten Karren sitzen?

Entweder sind es Sparschweine (wie ich) oder machen einen dicke Hose. Das sind dann die, die den Phaeton noch tiefer reinreißen, weil man kein Geld für eine Instandsetzung hat. Beim Phaeton kosten ein paar Reifen nunmal mehr als bei einem Golf.

peso

Zitat:

Original geschrieben von tcsmoers

Und heute?? Schau Dir mal die Leute an, die in den verramschten Karren sitzen?

Entweder sind es Sparschweine (wie ich) oder machen einen dicke Hose.

peso

Naja..... Mein V8 wird sicherlich kein Sparschweinauto.....

....warum ich einen bestellen will? Ich bin von der Qualität überzeugt. Mein noch W12 hat absolut keine Probleme bereitet. Mit inzwischen 100.000 km auf dem Tacho wirkt er wie grade eingefahren.

Der neue Phaeton ist bei mir der Zweitwagen für entspanntes Reisen mit großem Gepäck oder mehreren Mitreisenden die in meinem 650i keinen Platz finden.

Sicherlich sind die Leasingkonditionen sehr sehr gut..... Aber mit richtigen Verhandlungen gibt es auch einen 7er zu günstigem Tarif.

Gruss

pesbod

Als "Neuling" sowohl in Bezug auf dieses Forum, als auch in Bezug zum Phaeton fehlt mir dementsprechende jede Menge Detailwissen und gewachsene Erfahrung, aber irgendwie kann ich die nachfolgende Aussage so nicht nachvollziehen.

Zitat:

Original geschrieben von tcsmoers

...

Ich kann mich noch gut an die alten Zeiten erinnern. Da freute man sich über jeden Phaeton und grüßte sich. Man konnte davon ausgehen, dass der andere Phaetonfahrer gut situiert war und das Besondere liebte (Jaguarsyndrom). Und heute?? Schau Dir mal die Leute an, die in den verramschten Karren sitzen?

Entweder sind es Sparschweine (wie ich) oder machen einen dicke Hose. Das sind dann die, die den Phaeton noch tiefer reinreißen, weil man kein Geld für eine Instandsetzung hat. Beim Phaeton kosten ein paar Reifen nunmal mehr als bei einem Golf.

Gewiss, dem Phaeton bleibt das Schicksal aller "älterer" Luxusfahrzeuge ebenso wenig erspart wie seiner Konkurrenten. Aber das lässt sich anscheinend nicht vermeiden. Anderenfalls würde man heute mehr top-gepflegte BMW E32 und E38 und schicke Mercedes BR 140 anstelle irgendwelcher verbastelter Geschmacksverirrungen auf unseren Straßen erblicken. Wobei mir bisher nur verhältnismäßig wenige entsprechende Phaeton erinnerlich sind.

Mit dieser Klientel verfällt auch ein Stück weit Althergebrachtes und Gewöhntes. Aber von den bisher wenigen Phaeton und deren Fahrern, die mir in freier Wildbahn begegnet sind, habe bisher nichts Negatives in Erinnerung. Vielmehr war ich überrascht, dass sich anscheinend auch einige Phaeton-Fahrer gleich Oldtimer-, Ami- oder Motorradpiloten grüßen. Eine schnell angenommene und gern praktizierte Geste - sofern nicht gerade einmal wieder eine andere Begebenheit mehr Aufmerksamkeit in Anspruch nimmt und diese dann vernachlässigen lässt.

Unter den wenigen, mir persönliche bekannten Phaeton-Fahrern siind mir bisher auch keine "Sparschweine" bekannt. Vielmehr wird der Phaeton aus Überzeugung gekauft. Diesen Umstand ist es auch geschuldet, dass aus der eigenen (gedanklichen) Faszination ein realer Phaeton im Fuhrpark wurde. Und sollte diese "Phaeton-Testphase" weiterhin die bisherige Zufriedenheit aufrecht erhalten, dann ist der jetzige GP2 sicherlich nicht der letzte Phaeton bleiben.

Insofern wird der Phaeton erst einmal ausgiebig und in vollen Zügen genossen anstatt über einen möglichen Abgesang in 2-3 Jahren nachzudenken.

 

Hallo Allerseits,

ein Freund von mir arbeitet bei VW als Designer.

Offensichtlich plant VW einen Nachfolger für 2015. Habe auch was von einen Coupe gehört.

Somit würde stimmen: DAS ENDE des bisherigen Phaeton ;)

Gruß

Zitat:

Original geschrieben von tcsmoers

Und diese Geschichte mit der Phaeton / Bentleyplattform dürfte auch schon Vergangenheit sein.

Der Phaeton II wird plattformmäßig sicher Hand in Hand mit Panamera, Continental und A8 gehen. Nicht die schlechteste Referenz.

 

Zitat:

Original geschrieben von tcsmoers

Der Phaeton wird doch noch gebaut, weil er richtig Geld in Fernost reinbringt. Das Werk ist doch schon lange abgeschrieben. Die WOB machen mit der Kiste richtig Geld. Nur, nicht in Deutschland.

Momentan bleibt zwar "nur" 1/3 der Produktion in Europa und 2/3 gehen nach Asien. Der Phaeton bringt aber überall Geld, eben weil die Fabrik abgeschrieben ist. Beim Phaeton II wird dann hoffentlich als 3. Absatzregion Nordamerika wieder dabei sein. 2004 schafften es beispielsweise 2.032 Phaeton zu US- und kanadischen Kunden, das wären heute 20 % der Jahresproduktion.

 

Zitat:

Original geschrieben von tcsmoers

Ich kann mich noch gut an die alten Zeiten erinnern. Da freute man sich über jeden Phaeton und grüßte sich.

Also ich freu mich immernoch und dass die Grüßerei mit zunehmender Verbeitung an Spannung verliert, ist jetzt auch nichts Ungewöhnliches.

 

Zitat:

Original geschrieben von tcsmoers

Schau Dir mal die Leute an, die in den verramschten Karren sitzen?

Nach meiner Wahrnehmung (hauptsächlich Berlin, Brandenburg, Sachsen) hat sich überhaupt nichts geändert. Im Phaeton sitzen fast immer konservativ gekleidete Herren zwischen 30 und 60. Der Kontoauszug klebt in der Regel nicht am Heckfenster, die Spekulation zur "Situiertheit" der Halter überlasse ich daher gerne dir ;)

Fazit: allen Unkenrufen zum Trotz hat der Dicke grad seinen 10. Geburtstag gefeiert und ist bereits 70.000 mal gebaut worden. Ich habe keinen Zweifel, dass er auch seinen 20. Geburtstag erleben wird!

Im Rahmen der Antrittsvorlesung von Prof. Piech entstand in Zwickau wohl auch folgende Momentaufnahme... irgendwie spricht diese doch irgendwie für sich.

(Quelle: http://www.motor-talk.de/.../...-hochschule-wird-es-voll-t4296983.html)

566304-4056288650917-1709443593-n-5306701060248558472
Themenstarteram 27. November 2012 um 21:06

@Schnöselhannes

Fazit: allen Unkenrufen zum Trotz hat der Dicke grad seinen 10. Geburtstag gefeiert und ist bereits 70.000 mal gebaut worden. Ich habe keinen Zweifel, dass er auch seinen 20. Geburtstag erleben wird!

 

Klasse Feststellung - Vielleicht schafft er ja auch das Unglaubliche. H-Zulassung ab Werk.

peso

Moin,

ein Problem haben wir VW-Fahrer definitiv nie: kein Mensch vermutet, dass der Fahrer / Eigner eines VW Geld hat. Bei keinem VW kommen Neidgefühle auf. Genau das ist es aber, was den Reiz ausmacht. Ich freue mich immer sehr, wenn mein Touareg auf 60 TEUR geschätzt wird und bekräftige mein Gegenüber noch, wieviel Ahnung er doch von Autos hätte :D . Die Phaeton-Fahrer, die ich kenne, fahren diesen meist als Zweitfahrzeug und hauptsächlich aus einem Grund: die Phaeton werden schlicht im Leasingmarkt verramscht und kosten nicht mehr wie ein Passat. Dann greift man eben zu etwas mehr Komfort und Luxus (und die Nachbarn denken totzdem, es wäre ein Passat;) )

Tschüss

Ex-Polofahrer

Zitat:

Original geschrieben von tcsmoers

Klasse Feststellung - Vielleicht schafft er ja auch das Unglaubliche. H-Zulassung ab Werk.

Ich hatte Tränen in den Augen (vor Lachen), als ich das gelesen habe :)

Zitat:

Original geschrieben von IalexI

Zitat:

Original geschrieben von tcsmoers

Klasse Feststellung - Vielleicht schafft er ja auch das Unglaubliche. H-Zulassung ab Werk.

Ich hatte Tränen in den Augen (vor Lachen), als ich das gelesen habe :)

Das ist auch die normale Reaktion wenn man die Voraussetzungen des H-Kennzeichens kennt (erstmalige Anmeldung vor mindestens 30 Jahren).

Deine Antwort
Ähnliche Themen