ForumTesla
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Daimler steigt bei Elektroauto-Pionier Tesla ein

Daimler steigt bei Elektroauto-Pionier Tesla ein

Tesla
Themenstarteram 19. Mai 2009 um 15:21

Gerade kommt's über die Ticker :-))

jajaja wenn man verschläft muss man halt (Lehrgeld) zahlen. Mercedes muss Elektrotechnologie beim US-amerikanischen Tesla kaufen, der VW Konzern beim chinesischen BYD.

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/0,1518,625710,00.html

Hehe kaum ist Daimler Chrysler los kauft man sich schon wieder bei einem - wen auch zugegeben sehr kleinen - US Hersteller ein... *g* immerhin nach dem Chrysler Milliarden Fiasko sind das nun Mini-Beträge eher Pinienkerne als Peanuts

Ähnliche Themen
13 Antworten

Da wollen wir doch mal für Daimler hoffen, daß das due-diligence-team eine bessere Arbeit abgeliefert hat wie damals bei Chrysler.....

Ich würd Tesla nur mit der Feuerzange anfassen.

Gruß SRAM

Themenstarteram 19. Mai 2009 um 20:00

naja nachdem das mit den eigenen Akkus ja nicht so klappt mit Conti wie gedacht was bleibt das Daimler schon - man hat's verschlafen und jetzt wo der Ölpreis schon wieder leicht anzieht wird das Thema Verbrauch / Elektro halt wieder aktueller.

Tesla ist zumindest besser als das was Mercedes aktuell hat - und das sind bis auf ein paar - wenn überhaupt verfügbar - Akkus im S400 Hybrid

Ohne das man was in der Hinterhand hat könnten die kommenden Verbrauchdeckelungen vieler Länder für Daimler sonst richtig gefährlich werden schliesslich kann Daimler nicht nur Micro und Kleinwagen anbieten

Zitat:

Original geschrieben von WHornung

Tesla ist zumindest besser als das was Mercedes aktuell hat - und das sind bis auf ein paar - wenn überhaupt verfügbar - Akkus im S400 Hybrid

Soweit bisher bekannt geworden ist, arbeitet Tesla doch mit stinknormalen Laptop-Akkus (plus zusätzliche Sicherheitsfeatures).

Ob Daimler da was abgucken kann?

Themenstarteram 19. Mai 2009 um 23:29

Naja man kann abgucken wie man ein tatsächliches kaufbares Produkt macht und nicht nur Luftschlösser.....

Beim smart ev hat man ja auch was weiss ich was für Technologie nutzen wollen und immer wieder angekündigt nur als es ta

tatsächlich konkret wurde wurde aus den eigenen Systemen nichts und auch da musste man letztendlich aus Tesla Technik als tatsächlich funktionierende zurückgreifen.

"Nur" Laptop Akkutechnologie ist ja etwas irreführend Laptop Akkus sind nämlich durchaus nicht so schlecht was Kapazität und Leistungsdichte angeht.

Das Problem bei Daimler und bei andere dt Herstellern ist dass man Technik perfektionieren will aber es nicht schafft im Elektrobereich tatsächliche Produkte daraus zu entwickeln - man baut sehr interessante Prototypen und hat auch gute Technik aber bisher ist man immer am Sprung zur (Klein-)serientechnik gescheitert.

BYD und Tesla sind da eben eher pragmatisch - keine perfekten Produkte dafür aber kaufbare Produkte, deshalb bekommt Tesla Geld von Daimler und BYD von VW - der pragmatische Ansatz ist eben der, der insgesamt erfolgreicher ist.

Zitat:

Original geschrieben von WHornung

Das Problem bei Daimler und bei andere dt Herstellern ist dass man Technik perfektionieren will aber es nicht schafft im Elektrobereich tatsächliche Produkte daraus zu entwickeln - man baut sehr interessante Prototypen und hat auch gute Technik aber bisher ist man immer am Sprung zur (Klein-)serientechnik gescheitert.

Also ich gebe dir mal wieder recht. Allerdings finde ich eine Kooperation gar nicht so übel. Zumindest was Daimler und Tesla betrifft. Das hat sich ja seit längerem abgezeichnet, denn Kontakte gab es da ja schon länger.

Und das auch noch ein Daimler Funktionär in den Aufsichtsrat (wenn ichs richtig im Kopf hab) kommt, hat auch enorme Vorteile. Schließlich wird es so etw. leichter werden, später evtl. mehr Anteile zu erwerben und zum anderen Mitbewerber von Tesla fern zu halten.

Ich möchte jetzt auch mal eine Lanze brechen! (Das ist meine Meinung, also nicht böse werden. Ich will von euch hier auch keinen angreifen, aber das passt einfach gerade gut zu dem Thema denke ich)

Ich weiß, die dt. Hersteller sind in Sachen Elektroantrieb nicht gerade Weltspitze...

ABER, wir in Deutschland waren ja auch nicht ganz untätig. Ich denke da mal an die Diesel oder die verbesserten Benziner. (Ja, da gibt es bestimmt auch irgendwo, irgendeinen Hersteller der toller ist...) Außerdem möchte ich kurz mal alle fragen: wie viele mittelklasse Elektroautos könnt ihr denn schon kaufen? Wie viele Hybride fahren denn gerade auf deutschen Straßen? Bis eine offensichtliche Änderung des Verkehrs in der Hinsicht geschieht ziehen noch einige Jahre ins Land. Ach und, seht euch mal die Umfrage unten an. Wie viele E-Fahrzeuge mit mehr als 150 km gibt es doch gleich?!?

Vorsprung haben die Asiaten und tlw. die Amis, das stimmt. Aber wer sagt, dass man Vorsprung nicht aufholen kann? Daimler ist doch ein gutes Beispiel. Was meint ihr wie sehr die jetzt profitieren könnten? Und Tesla? Bauen die Ihren Vorsprung jetzt aus oder holt Daimler auf? :)

Außerdem sind es nicht nur die Deutschen Hersteller die hinterher hinken (Peugeot, Fiat um nur mal was zu sagen...)

Lasst euch mal über mich aus... seh ich es alleine so, dass Daimler mal was gut macht und wir deutschen nicht ganz so schlecht dastehn oder jammern wir alle nur den alten Zeiten hinterher?!?

Gruß

Themenstarteram 20. Mai 2009 um 11:51

Ja klar dauert es noch lange bis Elektroantriebe massentauglich sind zumindest in Europa und den USA nur die Riesenmärkte China/Indien sind eben auch noch da.

Nur BYD verkauft seinen Plug-In Hybrid seit 6 Monaten in China, ab 2010 in den USA und 2010/11 in Europa - das ist nicht mehr lange hin.

Dann steht da ein günstiges Auto das für das hauptsächliche Fahrprofil in Deutschland (Kurzstrecken) den rein elektrischen Betrieb problemlos zulässt - der BYD bietet modernste Akkutechnik, einen günstigen Preis und niedrigste Unterhaltskosten....

Wenn etablierte Hersteller da überhaupt nichts entgegensetzen können ist das Image Hightech zumindest erst mal deutlich angekratzt....

China setzt die westlichen Firmen unter Druck - man ist im E-Bereich mit den LiIon-Eisenphosphat modern, kann günstig produzieren, hat inzwischen Erfahrung mit der Massenproduktion dieser Autos - das aufzuholen denke ich ist nicht mehr wirklich möglich, schliesslich wartet China ja nicht und forscht und entwickelt mit einem Rieseneinsatz von Ressourcen weiter und fördert die Elektroautos in einem Unfang der weltweit nicht mal ansatzweise zu finden ist.

Dort bezahlt die Regierung den Käufern so viel, dass es zwischen einem Diesel Benziner oder seriellem Hybrid reinen Elektroauto praktisch keinen Preisunterschied mehr gibt!

Damit man die richtige Batterietechnologie offenbart, müssen die Firmen forschen JA AUSPROBIEREN !

Ja ausspionieren, sich Patente sichern Claims abstecken.

Die physikalischen Grenzen einer Erfindung offenbaren sich meist erst nach einer grösseren Zeitspanne.

z.B die Amis entwickelten den V22 Tiltrotor Helikopter , der senkrecht startet und seine Rotoren drehen kann. Er beherrscht zwar beide Disziplinen schweben und fliegen wie ein normales Flugzeug, doch jede Einzeldisziplin beherrscht er nur mittelmässig. Die Sinkgeschwindigkeit im Helikopterflug , falls zu schnell überschlägt sich das Teil. usw. Hätten die Ingeneure damals dies gewusst, hätten sie sich mit dem Teil nicht die Zeit verschwendet.

Der Punkt ist auch, dass diesem Typ von Flugzeug die Gene fehlen für die Optimierung der Flugeigenschaften. Verbesserungen sind möglich, doch die Kosten steigen dann unverhältnismässig.

Oder:

Der Vergleich DSG und normales Automatikgetriebe.

Das DSG dessen Doppelkunplung nicht flüssigkeitsgekühlt ist, hat einen so guten Wirkungsgrad , da hier nur vermindert hydraulische Komponenten Einsatz finden. Jedenfalls wesentlich weniger als bei herkömmlichen Wandlerautomaten . Und da können sich die Hersteller der Wandlerautomaten noch so anstrengen. In Sachen Effizienz liegt das DSG prinzipbedingt vorne.

Logisch für Mercedes / VW wäre nur, dass sie bei weiteren E-Mobil / Batterie Herstellern sich beteiligen.

Da gibts Tesla , BYD (Build Your Dreams) , Detroit Electric

Einer der Gäule ist mit Sicherheit ein Rennpferd.

Wenn man schon nicht entwickelt.

Den Akku jedenfalls kann sich MB bei Tesla nicht abgucken, so doof ist MB nicht... hoffentlich.

Siehe ADAC Kurztest des Roadster hier in D.

Grüße

Themenstarteram 21. Mai 2009 um 22:46

Naja Daimler wollte für den smart ev ja selber was entwickeln und hat's nicht geschafft.

Die Alternative heisst aktuell nicht Tesla Technologie oder was besseres eigenes - sondern Tesla Technologie oder gar nichts... denn die Akkus von Daimler sind bisher für den reinen E-Bereich Luftschlösser - geplant und gute Technik nur sie haben ein Manko sie existieren noch nicht....

Und der Druck aus China wächst mit jedem Tag - das macht sich inzwischen auch in den Ratings bemerkbar, die Elektroautohersteller BYD, Fisker und Tesla haben es immer leichter an Geld heranzukommen während sich für Daimler mit jeder Abstufung ein Abgrund auftut.

Sobald Daimler bessere Akkus hat, hat Tesla auch darauf Zugriff, das haben die sich vertraglich zusichern lassen - das ist halt das Los des langsamen, der muss bluten....

Elektroautos ist nunmal die Zukunft denn China und Indien zusammen werden hunderte von Millionen zusätzlicher Autofahrer(innen) hervorbringen und auch ansonsten mit dem Wachstum einen gewaltigen Hunger nach Rohöl entwickeln bzw ausbauen - soviel gibt die Föderung ja gar nicht her.

Vielleicht liege ich ja falsch, aber ich könnte mir vorstellen, dass Mercedes gar nicht so sehr an den Batterien des Tesla interessiert ist als vielmehr am KnowHow, wie man mit solchen Dingern umgeht.

Umgekehrt bin ich mir zielich sicher, dass schon einer der nächsten Tesla mit "Mercerdes"-Batterien herumfahren wird.

So denke ich das auch. Und ein Sprecher von Daimler hat das auch mal so gesagt.

Ganz untätig war ja Daimler auch nicht. Die haben ja ein Joint Venture mit Evonik gegründet, welches bereits neue Akkus entwickelt hat.

Evonik mag neue Akkus haben, nur weiß niemand näheres, z.B. technische Daten.

Ich wünsche es dieser deutschen Firma, dass sie erfolg mit ihren Akkus haben!

Bin aber müde immer wieder von Luftschlössern zu lesen.

Die Akkus sind das Problem der E-Autos, nach wie vor.

Es war total interessant diese Aussagen hier nach so langer Zeit zu lesen. Heute ist der 12.12.2018

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Tesla
  5. Daimler steigt bei Elektroauto-Pionier Tesla ein