ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. CTEK mxs 5.0 defekt??

CTEK mxs 5.0 defekt??

Themenstarteram 1. Febuar 2016 um 15:37

Hey Leute

Ich habe mir vor 2 Wochen das CTEK mxs 5.0 Ladegerät gekauft, um verschiedene Batterien für Rasentraktor, Auto und Verbraucherbatterien (Beleuchtung) im Stall bei Pferden, da dort kein Strom vorhanden ist.

Auf jedenfall habe ich iwie so meine Probleme damit. Habe direkt eine Batterie angehangen zum laden und beobachtet. Nach nicht mal einer Stunde war diese auf Stufe 4, also laut Anleitung 80% voll. Nach einer weiteren Stunde voll. Finde ich wenn ich nach der Anleitung gehe sehr kurz. Nach 2Stunden laden habe ich die Spannung gemessen sie lag bei 12,25v, und am nächsten Morgen bei 12,15. Habe es bei dieser batterie mehrmals probiert aber immer das selbe.

Bei einer anderen batterie war das auch erst so und nach dem 3ten laden hielt die Spannung das Laden hat dann aber auch lange gedauert (12h ca).

Also meine Frage ist ob mein Ladegerät irgendwie defekt sein könnte?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@crash10 schrieb am 1. Februar 2016 um 15:49:15 Uhr:

Die beiden Batterien sind schon etwas älter. Genau kann ich es nicht sagen. Will hat nur wissen wegen dem Ladegerät, da ich das sonst austauschen muss. Und bei der 2ten war es ja erst auch so. Wasserstand ist auf jedenfall genug drin bei beiden

Ich verstehe nicht, warum du dich sofort derart auf das Ladegerät eingeschossen hast und nicht stattdessen die offensichtlich völlig verranzten Batterien im Verdacht hast. Du solltest dich erst einmal ganz grundlegend mit der Ladetechnik von Bleibatterien befassen, da scheint es bei dir ganz gewaltig zu hapern.

Ganz zu schweigen davon, daß Du Starter-Batterien in einem Bereich verwendest, für den sie gar nicht ausgelegt und geeignet sind.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist das Ladegerät völlig in Ordnung, dafür ist zumindest die eine Batterie völlig hinüber, da sie mangels Wartung durch fortgeschrittene Sulfatierung hochohmig geworden ist und somit keine Ladung mehr aufnehmen kann.

Dies äussert sich gerade dadurch, daß die Batterie sehr schnell als voll erkannt wird, aber durch den starken Kapazitätsverlust so gut wie keine Ladung mehr speichern kann.

Wie es aussieht, kann die andere durch die RECOND-Funktion wieder einigermaßen brauchbar gemacht werden.

128 weitere Antworten
Ähnliche Themen
128 Antworten

Wie alt sind die Batterien jeweils? Hört sich für mich an als ob die Batterie keine Ladung mehr aufnehmen kann. Also nur noch eine geringe Kapazität hat. Voll geladen sollten eigentlich mindestens 12,6 V Ruhespannung anliegen. Aber auch dann weiss man noch nicht welche Kapazität die Batterie noch hat. Aber ich bin bei weitem kein Fachmann, da wird es jetzt Antworten von "Experten" hageln:)

Themenstarteram 1. Febuar 2016 um 15:49

Die beiden Batterien sind schon etwas älter. Genau kann ich es nicht sagen. Will hat nur wissen wegen dem Ladegerät, da ich das sonst austauschen muss. Und bei der 2ten war es ja erst auch so. Wasserstand ist auf jedenfall genug drin bei beiden

Wie viel Kapazität man der Batterie entnehmen kann, wenn sie voll geladen ist, könnte man mit einem Test herausfinden. Einfach einen Verbraucher drann hängen, z.b ein 5 W Birnchen.

Und messen kann man den Ladestrom, der müßte knapp über 14V liegen. Wenn der anliegt, sieht doch alles gut aus und es liegt an der Batterie.

Themenstarteram 1. Febuar 2016 um 16:18

Ja der passt mit Anleitung überein bei 14,4v

Du kannst mal die stopfen raus machen und den recond modus nutzen. Sollte danach die Batterie immer noch so wenig Ruhe Spannung haben hilft am einfachsten ein batteriepulser. Wasser nachfüllen nach dem recond laden nicht vergessen.

Themenstarteram 1. Febuar 2016 um 16:45

Den recond-modus hatte ich schon gemacht, aber nicht die stopfen rausgedreht. Da ich nix dazu in der Anleitung gefunden habe. Da die Batterie an der Seite ne Öffnung hat, dachte ich es geht auch so

Das sollte da eigentlich drin stehen. Vllt vorne in den ganzen Warnhinweisen. Eine offene Batterie wird immer mit den aufgedrehten Stopfen geladen damit das Knallgas entweichen kann. Wenn die Batterie Platz ist das ne schöne Sauerei und kann ganz schön ins Auge gehen.

Du kannst die Batterie mal länger hängen lassen damit sie weiter geladen wird. Manche schwören ja darauf solche Batterie mit kleinen Strömen zu laden. Dazu würde dann der Motorrad Modus passen.

Themenstarteram 1. Febuar 2016 um 16:55

Ne da steht überhaupt nichts von den stopfen.

Themenstarteram 1. Febuar 2016 um 16:56

Ja das mit dem Motorrad-modus wollte ich ausprobierenwusste aber nicht ob das geht

das ctek checkt erst die batt läd aber halbtote batt trotzdem in den ersten stunden läds heftig vor allem wenn die batt leer ist. dann nudelt es stunden lange rum bis grün leuchtet. die letzte recht lange ladephase ist mit 1 ampere.

Zitat:

@crash10 schrieb am 1. Februar 2016 um 15:49:15 Uhr:

Die beiden Batterien sind schon etwas älter. Genau kann ich es nicht sagen. Will hat nur wissen wegen dem Ladegerät, da ich das sonst austauschen muss. Und bei der 2ten war es ja erst auch so. Wasserstand ist auf jedenfall genug drin bei beiden

Ich verstehe nicht, warum du dich sofort derart auf das Ladegerät eingeschossen hast und nicht stattdessen die offensichtlich völlig verranzten Batterien im Verdacht hast. Du solltest dich erst einmal ganz grundlegend mit der Ladetechnik von Bleibatterien befassen, da scheint es bei dir ganz gewaltig zu hapern.

Ganz zu schweigen davon, daß Du Starter-Batterien in einem Bereich verwendest, für den sie gar nicht ausgelegt und geeignet sind.

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ist das Ladegerät völlig in Ordnung, dafür ist zumindest die eine Batterie völlig hinüber, da sie mangels Wartung durch fortgeschrittene Sulfatierung hochohmig geworden ist und somit keine Ladung mehr aufnehmen kann.

Dies äussert sich gerade dadurch, daß die Batterie sehr schnell als voll erkannt wird, aber durch den starken Kapazitätsverlust so gut wie keine Ladung mehr speichern kann.

Wie es aussieht, kann die andere durch die RECOND-Funktion wieder einigermaßen brauchbar gemacht werden.

Zitat:

@crash10 schrieb am 1. Februar 2016 um 15:49:15 Uhr:

Die beiden Batterien sind schon etwas älter. Genau kann ich es nicht sagen.

Das Herstellungsdatum ist bei manchen Batterien an den Polen eingestempelt.

Wo wurden die Batterien eingesetzt? Als Beleuchtung und nachladen wenns Licht zu dunkel wird ist der Killer bei Blei-Säure Batterien schlechthin. Dafür gibts spezielle Batterien.

Bei Nass-Blei-Säure Batterien die nur rumstehen kommt es meist zur Säureschichtung was probleme bereitet.

www.basytec.de/Literatur/saeure.pdf

Abhilfe per Recond. Blubbern durchmischt die Säureschichtung. Whirlpool-Effekt.

Sollte aber nicht zu oft angewandt werden.

Bei Gel oder AGM Batterien, die Säure ist im Gel bzw. Vlies (AGM) gebunden sollte es deshalb zu keiner Säureschichtung kommen. Finger weg vom Recond-Modus - siehe Anleitung.

Ne, bin kein Experte. Gibt aber im Netz viel zu lesen + Erfahrung.

Ich probier grad mit dem

ctek 5 eine ältere bat zu

laden, die hatte nur noch

10,2 V.

Auf Stufe 3 sollte mit 14,4 V

geladen werden, ich messe

jedoch nur 13,65 V ..., ist

das normal ?

Nach 23 std war rs immer noch auf 3, dh, in den recond mode kam es gar nicht, die bat war leicht warm, was tun ?

Grüße vom

Bernd

Deine Antwort
Ähnliche Themen