ForumPrius & Prius+
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Prius & Prius+
  6. Crash auf der A6 mit Prius

Crash auf der A6 mit Prius

Toyota Prius
Themenstarteram 4. November 2012 um 12:06

Wenn mich nicht alles täuscht, dann war der PKW ein Prius .

Ist der wegen der Batterie so abgefackelt? Was ist überhaupt mit der Batterie? Löscht die Feuerwehr das oder lässt die abfackeln - wie bei Solarmodulen auf dem Haus?

Erstaunlich ist natürlich, dass so einen Crash PKW Insassen überhaupt überlebt haben, trotzdem wäre es bitter, wenn es ohne Batterie nicht gebrannt hätte.

Ähnliche Themen
16 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von ChrisCRI

Wenn mich nicht alles täuscht, dann war der PKW ein Prius .

Ist der wegen der Batterie so abgefackelt? Was ist überhaupt mit der Batterie? Löscht die Feuerwehr das oder lässt die abfackeln - wie bei Solarmodulen auf dem Haus?

Erstaunlich ist natürlich, dass so einen Crash PKW Insassen überhaupt überlebt haben, trotzdem wäre es bitter, wenn es ohne Batterie nicht gebrannt hätte.

Das Problem war eindeutig Kraftstoff. Das Benzin des Prius und der Diesel des Sattelzuges.

Ja, das ist der Karosserieform nach ein Prius II.

Der Wagen ist definitiv nicht wegen der Batterie abgebrannt. Im Bericht steht das beide Fahrzeuge bei der Kollision sofort Feuer fingen. Vermutlich wurde der Kraftstofftank einer der Fahrzeuge beschädigt. Im übrigen kann der Wagen wegen der Batterie nicht abgebrannt sein, da dieses Problem nur bei Fahrzeugen mit Lithium-Ionen-Batterien auftritt (Überhitzung der Akkus die zum Brand führen kann) auftritt, diese Batterietechnik aber im Prius II nicht verbaut ist (dort sind Blei-Akkus verbaut).

Hybrid-Fahrzeuge lassen sich, wie jedes andere Auto auch, im Brandfall löschen (also mit Wasser). Da gibt es auch in Bezug auf die Batterietechnik keine unterschiede.

Was die Hochvoltanlage angeht: Es kommt beim Unfall darauf an, ob einer der Airbags ausgelöst hat oder nicht. Löst einer der Airbags aus wird die Hochvoltanlage automatisch spannungsfrei geschaltet. Dem Foto in dem Bericht nach zu urteilen, hat auf jeden Fall der Fahrerairbag ausgelöst, daher für die Feuerwehr in diesem Fall kein Problem.

Zitat:

Original geschrieben von Blue Ice Ultra

(dort sind Blei-Akkus verbaut).

Nicht ganz. Ein Bleiakku ist da drin, etwas kleiner als in den meisten anderen Autos. Der Hybridakku ist NiMH. Egal ob Prius I, II oder III oder ein anderes Hybridmodell aus dem Konzern von Yaris HSD bis Lexus LS600h. Nur beim Prius+ (dem Van) und den Plug-In-Hybriden werden Li-Ion verbaut.

Zitat:

Original geschrieben von Blue Ice Ultra

Hybrid-Fahrzeuge lassen sich, wie jedes andere Auto auch, im Brandfall löschen (also mit Wasser). Da gibt es auch in Bezug auf die Batterietechnik keine unterschiede.

Was die Hochvoltanlage angeht: Es kommt beim Unfall darauf an, ob einer der Airbags ausgelöst hat oder nicht. Löst einer der Airbags aus wird die Hochvoltanlage automatisch spannungsfrei geschaltet. Dem Foto in dem Bericht nach zu urteilen, hat auf jeden Fall der Fahrerairbag ausgelöst, daher für die Feuerwehr in diesem Fall kein Problem.

Richtig.

Sollte es wirklich noch Leute geben die der Meinung sind, die Hybridtechnik bei Toyota stellt eine "Gefahrenquelle" dar?

Offen gesagt, wie es bei anderen Herstellern aussieht und ob die Problemchen haben interessiert mich nicht. Aber es sollte allgemien bekannt sein daß Toyota seine Technik zu 100% im Griff hat!!

Und egal ob NiMh oder Li-Ionen Akkus!!

Bei einer Kollision mit so einer Menge an Masse (LKW) ist es ziemlich egal wie man stirbt... - man wird sterben.

 

Da ist es egal wie groß die Batterie war, wie groß oder klein das Auto, wie gut die Sicherheitseinrichtungen oder wie recht man hatte...

Themenstarteram 4. November 2012 um 13:29

Eben glücklicherweise nicht. Die Frau - wahrscheinlich auf dem rechten vorderen Sitz - hat ja überlebt. Deshalb verwundert es, dass einigermaßen ausgewachsene Passagiere auf der Rücksitzbank nicht überleben konnten. Wenn die angeschnallt waren - wovon auszugehen ist - saßen die doch auf den sichereren Plätzen.

Auch das 'spannungslos Schalten' einer Batterie kann nur die Verbindung aus dem Batteriegehäuse nach draußen kappen. Innerhalb der Batterie herrscht bis zur Zerlegung in ihre Bestandteile oder Entladung immer die volle Spannung, die sich eben nicht abschalten lässt. Bei einem ordentlichen Kurzschluss ist dann jede Batterie bis dahin immer gefährlich. Einen Wasserstrahl da drauf zu richten ist wahrscheinlich nicht sinnvoll. Daher meine Frage, die hier aber scheinbar auch keiner beantworten kann.

Ihr mögt ja alle von der Technik überzeugt sein, aber es erscheint mir logisch, dass ein Auto, das zusätzlich eine Batterie mit sehr hoher Spannung und Kapazität an Bord hat zwangsläufig unsicherer sein muss, als ohne diese Batterie.

Zitat:

Original geschrieben von ChrisCRI

Auch das 'spannungslos Schalten' einer Batterie kann nur die Verbindung aus dem Batteriegehäuse nach draußen kappen. Innerhalb der Batterie herrscht bis zur Zerlegung in ihre Bestandteile oder Entladung immer die volle Spannung, die sich eben nicht abschalten lässt. Bei einem ordentlichen Kurzschluss ist dann jede Batterie bis dahin immer gefährlich. Einen Wasserstrahl da drauf zu richten ist wahrscheinlich nicht sinnvoll. Daher meine Frage, die hier aber scheinbar auch keiner beantworten kann.

Ihr mögt ja alle von der Technik überzeugt sein, aber es erscheint mir logisch, dass ein Auto, das zusätzlich eine Batterie mit sehr hoher Spannung und Kapazität an Bord hat zwangsläufig unsicherer sein muss, als ohne diese Batterie.

Also Deine Argumente sind einigermaßen absurd.

Zunächst zur Batterie des besagten Prius: Diese besteht aus 28 Modulen zu je 7,2 Volt = 201,6 Volt. Also weniger als in jeder Haushaltsteckdose an Spannung zur Verfügung steht. Diese Batterie kann im maximal Fall 1,3 KWh speichern. Das Management des HSD nutzt diese 1,3 KWh aber nicht komplett sondern lediglich in einem Fenster zwischen 30% und ca. 75 %. Effektiv ist also in der Batterie deutlich weniger Energie gespeichert als die Kapazität vermuten lässt. Der technische Aufbau ist von Toyota (http://www.toyota-global.com/.../hybrid.html) so gewählt, das selbst wenn man die Abdeckungen im Kofferraum entfernt sind und einen Wasserstrahl auf die Batterie hält (was für den Fall eines Einsatzes in der Praxis eher unwahrscheinlich ist) die Gefahr eines Kurzschlusses extrem gering ist. Du solltest Dir vllt. mal Bilder der Batterie des Prius anschauen, dann wird es wohl verständlicher.

Also ein Hybrid-Fahrzeug ist nicht zwangsläufig, nur durch den Hybrid-Antriebstrang, unsicherer als ein konventionelles Fahrzeug. Das ist definitiv kein logischer Schluss. Autos brennen im Grunde genommen nur aus drei Gründen (http://www.autobild.de/artikel/feuerschaeden-52894.html):

1. Brandstiftung, dafür kann aber kein Hersteller was

2. Defekt in der Fahrzeugelektrik (im Fahrzeug verbaute Steuergeräte können bei bestimmten Defekten für Brände sorgen (z.B. Peugeot 308, BMW 3er (E46), BMW 5er (E39))

3. Austritt brennbarer Betriebsflüssigkeiten (Öl, Benzin)

IMHO erscheint mir daher ein vollgetankter VW Passat (70l Tank) unsicherer als ein vollgetankter Toyota Prius dessen Batterie voll geladen ist.

Im übrigen wäre ich jedem Hybrid-Kritiker dankbar sich zunächst mal mit den (technischen / wissenschaftlichen) Fakten vertraut zu machen. Vieles was in diesem Zusammenhang an "Meinungen" geäußert wird, entbehrt meist jeglicher technischer / wissenschaftlicher Grundlage bzw. wurzelt in einem Unverständnis gegenüber dieser Technik.

Zitat:

Original geschrieben von ChrisCRI

Deshalb verwundert es, dass einigermaßen ausgewachsene Passagiere auf der Rücksitzbank nicht überleben konnten. Wenn die angeschnallt waren - wovon auszugehen ist - saßen die doch auf den sichereren Plätzen.

So wie die Fahrgastzelle aussieht denk ich auch, dass die ne Überlebenschance gehabt hätten. Aber im Text steht ja, dass die drei Insassen verbrannt sind. Vielleicht ließen sich die Türen nicht ohne weitere Hilfe öffnen, kamen die Retter zu spät oder waren die Temperaturen so hoch, dass sich von den Ersthelfern da niemand mehr hingetraut hat.

Zitat:

Original geschrieben von ChrisCRI

Ihr mögt ja alle von der Technik überzeugt sein, aber es erscheint mir logisch, dass ein Auto, das zusätzlich eine Batterie mit sehr hoher Spannung und Kapazität an Bord hat zwangsläufig unsicherer sein muss, als ohne diese Batterie.

Deine Logik kann wahrscheinlich niemand widerlegen. Das HV-System bringt sicher ein weiteres Risiko mit sich, auch wenn es über nen entsprechenden Sicherheitsmechanismus verfügt. Über schwere Unfälle, die im Zusammenhang mit dem Hybrid-System stehen, ist aber eben nicht viel bekannt (nach meiner Kenntnis nichts), sodass man es als sicher ansieht.

Auf jeden Fall ne sehr traurige Nachricht.

schaut euch die Fotos doch mal an, die Fahrgastzelle ist fast intakt. Die Batterie des Prius sitzt über der Hinterachse, siehe hier, das die überhaupt durch den Aufschlag beschädigt wurde kann ich mir nicht vorstellen. Und selbst wenn - die Batterie ist zum einen durch die Position, zum zweiten durch das Gehäuse mit mehreren "Lagen" und zum dritten durch den automatischen Abschaltmechanismus (der fertig ist BEVOR die Airbags voll ausgelöst haben!!) sehr gut geschützt. Das die in Flammen aufgeht ODER sogar explodiert ODER die Insassen bei Wasserkontakt mit 200 Volt brät ist einfach pure Panikmache und (wie Blue Ice Ultra schon schreibt) entbehrt einfach jedem technischen Verständnis des Hybridsystems...

Zitat:

Im übrigen wäre ich jedem Hybrid-Kritiker dankbar sich zunächst mal mit den (technischen / wissenschaftlichen) Fakten vertraut zu machen. Vieles was in diesem Zusammenhang an "Meinungen" geäußert wird, entbehrt meist jeglicher technischer / wissenschaftlicher Grundlage bzw. wurzelt in einem Unverständnis gegenüber dieser Technik.

Richtig, leider interessiert dies die meisten "Kritiker" nicht. Und dann geistert jede Menge Unwissen und Halbwissen herum und wird von den Kritikern als Wissen verkauft.

 

So ganz nebenbei , wenn ich mich nicht sehr täusche, dürfte das ein Prius III sein.

 

Gruß

Manne

Zitat:

Original geschrieben von Landi20

 

So ganz nebenbei , wenn ich mich nicht sehr täusche, dürfte das ein Prius III sein.

Gruß

Manne

Ich war auch erst am Rätseln ob Prius II oder III. Aber die Felgen sehen mehr nach Prius II aus (http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Checkercab.jpg?uselang=de).

eindeutig P2, erkennt man an

- Kante auf höhe der türgriffe fehlt

- "Kerbe" um unteren Bereich der Türen vorhanden

- Loch im Kotflügel für den Seitenblinker vorhanden

Ok, ich gebe mich geschlagen. Mein nachlassendes Erinnerungsvermögen hat mich wohl im Stich gelassen. Es dürfte ein P II sein.

Jaja, so sieht Halbwissen aus (weil wenigstens Prius richtig war).:D

Moin

Ohne hier irgend jemanden zu Nahe treten zu wollen. Die Fahrgastzelle, oder besser, das Fahrzeug ist nur auf der Beifahrerseite ansatzweise heile. Auf der Fahrerseite sieht das Fahrzeug gänzlich anders aus. Es fehlt nicht nur das komplette Dach, die Türen sind bis zum Heck aufgezwirbelt, das linke Hinterrad ist rausgerissen, kurz der Aufprall,wie auch immer er geschehen ist, war verherend.

Was totaler Blödsinn ist, ist das ein größerer Tank gefährlicher wäre.

Moin

BJÖRN

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Toyota
  5. Prius & Prius+
  6. Crash auf der A6 mit Prius