ForumCRV, HRV & FRV
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. CRV, HRV & FRV
  6. CR-V RE 5 Lenkung

CR-V RE 5 Lenkung

Honda CR-V 3 (RE)
Themenstarteram 9. Mai 2019 um 22:52

Hallo,

ich fahre seit einer Woche einen CR-V 2.0 Handschalter aus 2011 mit 62000km auf der Uhr, gekauft bei einem Opel Händler, scheckheftgepflegt bei Honda, aus 2ter Hand.

Ich bin ein wenig unsicher bzgl. der Lenkung. Das Lenkrad stellt sich nach dem Einschlagen nicht vollständig zurück, langgezogene kurven werden, ohne festhalten des Lenrades nach dem Einlenken, abgefahren.

Bei vollständig eingeschlagenem Lenkrad kann ich im Kreis fahren, ohne die Hand am Lenker zu haben.

Bei langen geraden Strassenabschnitten läuft der Wagen relativ stabil geradeaus, allerdings ist ein geringes Korrigieren schon notwendig, was dann mit etwas Nachdruck am Lenker geschehen muss.

Das Reifenbild ist vollkommen ok. Ich bin beim HH hier vor Ort vorstellig geworden, der meinte: normal.

Bei der probefahrt war mir das so nicht aufgefallen. Ok, kleine Korrekturen, die den Reifendimensionen wohl geschuldet sind; 225/65/R17

Ich bin vorher eine A Klasse W169 gefahren, die Lenkung war deutlich leichtgängiger und stellte sich nach dem Lenkeinschlag wieder in 12Uhr Stellung, Geradeausfahrten gingen fast ohne Korrektur.

Ist das beschriebene Lenkverhalten CRV typisch oder doch ein Defekt am Lenkgetriebe?

Vielen Dank für Eure Antworten

beacol

 

 

 

Ähnliche Themen
12 Antworten

Moin beacol

Das ist bei meinen, Bj2012 mit jetzt 50000km genauso. Ist mit den 20 Böllern noch etwas ausgeprägter. Hat er aber von Anfang an gemacht. Die Rückstellkrafte sind halt nicht so extrem wie bei anderen Modellen.

Wenn keine Servoflüssigkeit fehlt und keine Geräusche da sind würde ich mir keine Sorgen machen.

Gruß Ron...

Themenstarteram 10. Mai 2019 um 15:17

Hej RONMAN65,

Danke für deine Antwort. Servoflüssigkeit ist genug drauf und Geräusche beim Lenken sind nicht zu hören, schön.

Gruß

beacol

Hallo beacol

Sich bei einem Gebrauchtwagenkauf in Bezug zu den Lenkeigenschaften auf das Laufbild der Reifen zu beziehen halte ich für fragwürdig. Wer will sich da sicher sein das diese die letzten Tausende Kilometer auch auf diesem Auto gelaufen sind und tatsächlich als "Spiegelbild" dienen können. Und selbst wenn es der Fall wäre...... Eine größere Bordsteinkante etc. reicht mitunter schon aus um Schaden an einem der Lenkungsteile zu verursachen.

Wenn alle Einstellungen der Lenkgeometrie in Ordnung sind verhält sich jedes Auto anders als hier von dir beschrieben.

Meine Empfehlung ist eine Überprüfung der Fahrwerksgeometrie und Einstellung aller Parameter.

Spur & Sturz checken lassen

Themenstarteram 11. Mai 2019 um 15:39

Hallo,

Danke für eure Beiträge. Ich werde die Tage mal die Lenkegeometrie überprüfen bzw. einstellen lassen und werde dann berichten.

Gruß

beacol

Da unser Re5 aus 2009 sich ähnlich verhält, hatte ich mal intensiver gegoogelt und dabei erfahren, dass das wohl eine relativ häufig auftretende Krankheit ist, die sich nur über einen Austausch des Lenkgetriebes beheben lässt. Da das alles andere als billig ist und es sich bei unserem Auto nicht weiter verschlechtert, habe ich es gelassen.

Ähm, hat der nicht eine elektrisch unterstützte Lenkung?! Dann hätte der gar keine Servoflüssigkeit. Muss ich morgen gleich mal gucken...

Themenstarteram 7. Juni 2019 um 3:17

Hallo,

War mit dem Wagen zur Achsvermessung. Bis auf den Nachlauf waren alle Werte im Toleranzbereich. Lt. Aussage des Mechaniker wäre dieser Wert aber nur minimal verstellbar.

Die Spur an der Vorderachse wurde innerhalb des Toleranz ins Positive gestellt, das soll einen besseren Geradeauslauf und eine etwas leichtere Lenkbarkeit zur Folge haben.

Ich kann aber so keine gravierenden Änderungen feststellen.

Bemerkenswert find ich die Werte des Nachlauf, die so doch weit außerhalb des Toleranzbereich liegen.

Oder hat der CRV ab Mopf andere Werte.

Gruss

20190607-030554

Was hast du bezahlt?

Themenstarteram 7. Juni 2019 um 10:46

80 Euro

Themenstarteram 1. Oktober 2019 um 18:04

Hallo zusammen,

ich war zu dem Thema weiter aktiv.

Nachdem die Achsvermessung ok war, hab ich den Wagen beim örtlichen HH vorgestellt. Der Meister bescheinigte dem Wagen oben beschriebenes Lenkverhalten und fand es sehr ungewöhnlich.

Er wollte Kontakt mit Honda Deutschland aufnehmen und die Problematik schildern.

Tags darauf kontaktierte er mich und sagte, dass Honda Deutschland diese Problematik nicht bekannt wäre, evtl. müsste man an den Sensoren etwas probieren. Zudem sagte mir der Meister, dass er zum Vergleich noch 2 andere CR-V aus der Baureihe gefähren wäre und die Lenkung sich ähnlich verhalten würde. Die Konstruktion der Lenkgeometrie würde höhere Rückstellkräfte wie bei deutschen PKW nicht erlauben.

Ok, warum sollte er mir einen Bären aufbinden, der HH wäre im Schadenfall nicht mein Ansprechpartner und hätte dadurch keine Nachteile.

Nun bin ich gestern mit meinem Auto beim Verkäufer (Opel Händler) gewesen. Termin innerhalb der Garantie. Der Servicemitarbeiter bestätigte mein Anliegen.

Ergebniss: Fehlerauslesung o.B. , kein mechanischer Defekt, auf Nachfrage bei Honda: CR-V typisch, zu schwache Stellmotoren, daher geringe Rückstellkräfte mit typischem Lenkverhalten.

Nach Recherche in anderen Foren https://www.maxrev.de/schwergaengige-lenkung-t171133.htm scheint es wohl ein bekanntes Problem zu sein und könnte zu Problem bei der Erteilung der TÜV Plakette führen.

Wie ist eure Meinung zu dem Thema und welche Möglichkeiten bleiben mir?

Ich freu mich auf eure Antworten, Danke.

MfG

beacol

Hast Du das Verhalten hier überprüft?

6. PRÜFVORSCHRIFTEN

...

6.2. Vorschriften für Kraftfahrzeuge

6.2.1. Das Fahrzeug muss einen Kreis mit einem Radius von 50 m tangential ohne ungewöhnliche Vibration in der Lenkanlage mit der folgenden Geschwindigkeit verlassen können:

Fahrzeuge der Klasse M1: 50 km/h,

Fahrzeuge der Klassen M2, M3, N1, N2 und N3: mit 40 km/h oder der bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit, wenn diese unter den oben angegebenen Geschwindigkeiten liegt.

6.2.2. Wenn das Fahrzeug auf einem Kreis mit etwa halbem Radeinschlag bei gleich bleibender Geschwindigkeit von mindestens 10 km/h gefahren wird, muss bei losgelassener Betätigungseinrichtung der Wendekreis gleich bleiben oder größer werden.

 

Wenn dein CRV das nicht macht würde ich direkt mal bei Honda Deutschland in Frankfurt anrufen und dein Problem schildern. Am besten nicht abwimmeln lassen und sagen dass Du mit einem Techniker sprechen möchtest oder der first Level soll das entsprechend weiter geben damit Du einen Rückruf bekommst.

Themenstarteram 8. Oktober 2019 um 21:58

Hallo,

 

bin die Prozedur mal durchgefahren, soweit eine Annäherung möglich ist. Alles gut, dann sollte es bei beim Tüv keine Probleme geben.

 

Danke für eure Mithilfe und Ratschläge.

 

beacol

Deine Antwort
Ähnliche Themen