ForumGolf 1, 2
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 1, 2
  7. bremsen reparieren -> rechtliche folgen?

bremsen reparieren -> rechtliche folgen?

Themenstarteram 19. April 2006 um 0:38

hi,

ist jetzt nichts golf spezifisches aber wenn ich jetzt jemanden seine bremsen repariere womit muss ich rechnen? habe mal gehört das das nur arbeit ist welche durch einen KFZ-meister absolviert werden draf, muss ich, wenn ich das gewerblich betreibe aber keinen meister habe, das dann z.B. vom tüv abnehmen lassen oder darf ich das dann theoretisch überhaupt garnicht machen?

danke für jede antwort ;)

Ähnliche Themen
36 Antworten
Themenstarteram 20. April 2006 um 22:15

ajo naja rechtsfrage eher halt... wollte halt wissen obs noch andere hier gibt die solche arbeiten machen privat für bekannte und wie die das regeln um sich abzusichern... mehr eigentlich nicht.

bei den bremsen werde ich selber auch sehr vorsichtig ...

hab zwar beim umbau das komplette brems system selbst gemacht ABER habe es anschliessend von einem kfz meister überprüfen und entlüften lassen ..

allerdings hat der tüv mensch kein stück danach gefragt wers gemacht hat, der hat nachm umbau nichtmals geguckt ob die karre bremst, er hat nur gefragt ob der bkv eingestellt ist ... das wars.

also ich machs für Familie und Freundin. Hab 3 Autos und ein Möppi zur pflege;). Mache alles bis jetzt selbst.

Die erste Probefahrt nach der Reparatur gehört auch mir wenn ich nicht 100% sicher bin das alles passt. Bis jetzt ist noch alles in Ordnung:D

Mal zum Vergleich: nen Bekannter hat mal sein Möp zum örtlichen Yamahafachhändler gegeben. Block reparieren. Hat Meister persönlich gemacht da bei Motorzerlegung in dieser Werkstatt immer der Meister arbeitet.

Resultat: geholt alles ok, nach ein paar Hundert km war das Teil im Arsch. Es wurde vergessen öl einzufüllen.

Irren ist halt Menschlich;)...... sogar der beste Mechaniker macht irgendwann mal einen Fehler

am 21. April 2006 um 10:51

wenn ich privat für andere schraube, sage ich dem jedesmal "ich gebe dir keine garantie" ich arbeite immer mit bestem gewissen, aber wenn doch mal irgendetwas schief gehen sollte (auf holz klopf) übernehme ich für gar nichts die garantie. erstens weil ich ihm das vorher gesagt habe, und zweitens hat der keinen beweis das ich irgendetwas daran gemacht habe.

wäre ja genau dasselbe wenn ich z.b. bei jemanden nen zahnriemen neu mache, und lege den falsch auf und es gibt nen kopfsalat. da bezahle ich dem garantiert nicht den motor.

theoretisch würde ich mal behaupten das ich zwar dafür haftbar gemacht werden kann, aber nen beweis das ich das durchgeführt habe gibt es nicht.

zudem wenn ich z.b. bei meinen eltern oder anderen verwandten die bremse neu mache, fahre ich anschließend immer auf einen bremsenprüftstand, und schau mir an ob die bremsen gleichmäßig bremsen. nur weil ich beläge und scheiben neugemacht habe, heisst es ja nicht das alles top ist. ist ja keine seltenheit das mal beim golf nen sattel hängt oder ähnliches.

am 21. April 2006 um 12:31

Wir haben bei uns im Bekanntenkreis uns auch mal vor einigen Jahren gedanken darüber gemacht.

Wir haben dann einfach ein Schriftstück verfasst in dem Stand das alles was wir uns gegenseitig tun ein Freundschaftsdienst ohne Entlohnung ist und wir gegenseitig keine Garantie geben können....

Bei uns macht aber auch nie jemand etwas alleine, sind immer mindestens zu zweit, denn vier Augen sehen mehr Fehler als zwei... ( So ist der Besitzer auch immer dabei und überprüft nochmal selber.....)

So kann dann auch die Freundschaft nicht kaputt gehen, wenn dann mal die neue Stoßstange wieder abfällt und völlig zerkratzt ist, da ja der Besitzer selber nocheinmal nachgesehen hat.

Mahlzeit!

Wenn man jemanden den Moter "kaputtschraubt" ist das

dumm gelaufen, wenn bei den Bremsen was nicht stimmt

dann ist möglicherweise jemand tot.

Deswegen schraube ich an fremden Autos nie an

sicherheitsrelevanten Teilen wie z.B. Bremse, Lenkung,

Fahrwerk.

Es reicht wenn ich am eigenen Auto Fehler machen kann

und die kann man auch als erfahrener Schrauber machen.

Probefahrt und Kontrolle gehört natürlich zum Schrauben

dazu.

ciao, Jockel

am 23. April 2006 um 16:11

Zitat:

Original geschrieben von jockelSZJ

Mahlzeit!

Wenn man jemanden den Moter "kaputtschraubt" ist das

dumm gelaufen, wenn bei den Bremsen was nicht stimmt

dann ist möglicherweise jemand tot.

Deswegen schraube ich an fremden Autos nie an

sicherheitsrelevanten Teilen wie z.B. Bremse, Lenkung,

Fahrwerk.

 

Genau, darum schaut bei uns immer der Besitzer des Wagens selber noch mal nach.....

( Wenn man z.B. auf zwei Seiten die Bremsen gleichzeitig fertig macht...)

Sonst finde ich auch das jeder solche Sachen selber machen sollte. Unsere Lösung ist da halt ein Zwischending, das allerdings sicherlich keinerlei rechtliche Bedeutung hat, und nur fürs einene Gewissen gut ist...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Golf
  6. Golf 1, 2
  7. bremsen reparieren -> rechtliche folgen?