ForumAstra F
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Astra, Cascada & Kadett
  6. Astra F
  7. Bremsen entlüften +

Bremsen entlüften +

Opel Astra F
Themenstarteram 24. August 2017 um 12:09

Sodala. Ich hab mich gestern durch etliche Treads durchgelesen und bin nun etwas verwirrt. :confused:

Habe den, siehe "Mein Fahrzeug" (1.6 Si, C16SE, 1994).

Will die kompletten Bremsen wechseln. Thema entlüften.

Ich kenn es noch so.

VL HR VR HL

Meiner hat ABS, hab jetzt aber mehrere Versionen gelesen

VL VR HR HL

HR HL VR VL

VL HR VR HL

usw. Was ist nun richtig?

Noch eine Frage hinterher. Bremsflüssigkeit, DOT-4, wieviel Liter werde ich ungefähr brauchen, um komplett zu wechsel (Is nur noch eine braune Suppe)?

Danke im voraus.

Ähnliche Themen
19 Antworten

Die dritte Variante.

 

Hr, Hl, Vr, Vl

Themenstarteram 24. August 2017 um 17:10

Merci

Ich kenn immer vom längsten Weg zum kürzesten. Was dann beim Astra der Aussage von fluchti24 entspricht.

1 Liter sollte reichen...

Zitat:

@mozartschwarz schrieb am 24. August 2017 um 19:10:14 Uhr:

Ich kenn immer vom längsten Weg zum kürzesten.

Steht zwar überall so geschrieben, aber eine Begründung dafür habe ich noch nicht gelesen.

Ich habe z.b. vorn die beiden Sättel gewechselt, dann mit Gerät welches mit druck arbeitet entlüftet bis saubere (NEUE) Bremsflüssigkeit rauskam. Danach habe ich dann hinten auch gleich die Entlüftungsschrauben aufgedreht, bis dort auch neue Bremsflüssigkeit rauskam.

Das Fahrzeug bremst gleichmäßig (links und rechts gleich) Bremsflüssigkeit ist ja auch an jedem Entlüftungsnippel sauber rausgekommen, wo ist da den jetzt der Unterschied ob erst vorn oder hinten, links oder rechts entlüftet wird.

Wie man es machen soll weiß ich schon, aber ich sehe da keinen Unterschied.

Wenn der "längste Weg" zuerst entlüftet wird, hat man des System mit neuer Bremsflüssigkeit geflutet, wodurch bei den "kürzeren Strecken" das Entlüften dann nicht solange dauert.

Vom Prinzip, ist es im Grunde wurscht, außer man hatte vorher Wasser drin...

Am Anfang den Ausgleichsbehälter mit ner Bratenspritze entleeren, neues Zeug rein.

Dann nach persönlichem Wohlwollen einfach "entlüften" bis die Luft raus is, bzw. sich die Farbe einer sauberen Bremsflüssigkeit annähert.

Sinn der Aktion ist es ja nur den Wasseranteil in der Bremsflüssigkeit niedrig zu halten, damit man bei MASSIVEM Bremsen nicht plötzlich Dampfbildung im System hat, wodurch die Bremsleistung = 0 wäre.

Diese extreme Überhitzung dürfte man wohl nur im extremen Gebirge/tiefster Eifel erreichen, WENN Überhaupt.

Nebenbei sollte man sowieso Jährlich entlüften, wenn nicht sogar schlicht bei jedem Reifenwechsel, wieso?

Damit die Entlüfternippel nicht festrosten, und des Entlüften, wenn regelmäßig gemacht, dauert keine 5 Minuten.

Auf, paar Milliliter samt Luft raus, am Ende auffüllen, fertig.

Davon ausgehend, dass der größte Teil der Suppe im Ausgleichsbehälter steckt, würde es "Theoretisch" schon reichen dort die Suppe raus, neue Rein=fertig, sofern man keine Luft im System hat.

Wie gesagt, wenn regelmäßig gemacht, und wenn nicht vorher Wasser drin war.

Sofern wir unterstellen dass sich des System jedes Jahr mit 0,5% Wasser anreichert (was schon viel wäre), und ich entsprechend jedes Jahr die Hälfte davon (Ausgleichsbehälter) durch neues Ersetze, vermischt sich des neue mit dem alten, und ich kann n ganzes Autoleben lang bedenkenlos fahren, ohne an den "Nippeln zu spielen"

 

Kleiner Tip aus persönlicher Erfahrung....

Unbedingt nen Drehmomentschlüssel zum lösen der Bremsnippel besorgen.

Gerade wenn man des Auto nicht kennt, kann man von ausgehen dass niemand die jemals mit nem Drehmoment festgezogen hat, und sofern die Suppe schwarz ist, dürfte auch nie gewechselt worden sein, und entsprechend stehen die Chancen gut dass die festsitzen.

Wenn des Lösemoment auf 15nm Eingestellt wird, und die Dinger sich nicht lösen, dann weiß man dass man erstmal mit anderen Mitteln drangehen muss, weil sind die erstmal abgerissen, fängt der Spass erst an...

Wie soll sich denn die neue Bremsflüssigkeit im Behälter mit der alten in den Leitungen und Bremssätteln mischen?

Gerade im Bremssattel, wo die höchsten Temperaturen vorkommen, möchte ich frische Bremsflüssigkeit haben und keine Dampfblasen.

Jup. Nur im Behälter wechseln ist nicht so der Bringer...

Eine gewisse Durchmischung findet immer statt, sonst würde die Flüssigkeit im Ausgleichsbehälter wohl immer sauber und klar sein, und nur beim entlüften würde einem pechschwarze Brühe entgegen laufen.

Aber ich geh davon aus, dass jeder bestätigen kann, dass die Brühe die man unten ablässt, genauso aussieht, wie des was man im Reservoir vorgefunden hat.

Insbesondere wäre es sonst auch unmöglich "mal eben" zu testen wie viel Wasser die Bremsflüssigkeit gezogen hat, sondern man müsste immer an der Bremse "Ne Probe" nehmen

Wenn an der Entlüftungsschraube die Suppe klar wird, sollte der Austausch der Bremsflüssigkeit wohl funktioniert haben. Wenn die Suppe im Behälter schon recht dunkel ist, nehme ich den Behälter ab und reinige diesen, dann mischt sich auch nicht mehr soviel von der alten mit der neuen Bremsflüssigkeit.

Des ist dann natürlich besser wie im Lehrbuch, bekommt man ähnlich wie meist (MEIST, also nicht darüber echauffieren falls Ihr als Werkstatt wirklich einen Benutzt!) den Drehmomentschlüssel nicht einmal in der Werkstatt so gemacht.

Aber daran erkennt man nen echten Schrauber, der für sich, und nicht gegen die Uhr arbeitet

Wasserpumpe usw. hat man im Gefühl, aber Zylinderkopf und Räder beim BUS da nehme ich schon einen Drehmomentschlüssel (eben da wo es wichtig ist)

Ein Fahrer hat es immer mit dem großen Luft Schrauber gemacht, zur Kontrolle dann den Drehmoment (war alles fest) die Quittung dafür bekam er unterwegs bei einer Reifenpanne :D Ein Radbolzen drehte mit so das er die Mutter nicht ab bekam, selbst der dazu gerufene Reifendienst hat da noch fast 1 Std. gebraucht um die Mutter bzw. das Rad zu wechseln.

Vor allem finde ich es wichtig vor dem ersten öffnen mal WD40 drauf zu machen....

Zitat:

@mozartschwarz schrieb am 26. August 2017 um 12:05:19 Uhr:

Vor allem finde icj es wichtig vor dem ersten öffnen mal WD40 drauf zu machen....

Oder Bremsflüssigkeit, die löst sogar den hartnäckigsten Rost.

Guter Tip? Ansich löst das Zeug ja auch rosten aus...

Deine Antwort
Ähnliche Themen