ForumPassat B6
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B6
  7. Bremsbeläge hinten wechseln

Bremsbeläge hinten wechseln

VW Passat B7/3C
Themenstarteram 22. September 2009 um 13:33

So LEuts da ich bis vorgestern genau das gleich problem hatte wie manch andere hier habe ich mich jetzt gezwungen hier auch etwas mal reinzuschreiben, damit mal gezeigt wird wie die ganzen Autokonz. den leuten das geld "FÜR NICHTS!!" aus der tasche ziehen.

habe mir für hinten bremsbeläge bestellt...und wollte die selber wechseln, aber da ich hier und auch sonst nirgends eine passende anleitung gefunden habe,....habe ich mein kopf mal eingeschalten und siehe da...alles funzt wieder!!!

Viele von euch sagen, das man hinten die bremsen nicht selber wechseln kann, da man ein diagnosegerät benötigt...und wenn ich sage ihr braucht ne Leiter um aufs KLO zu kommen, dann glaubt ihr da bestimmt auch.ALLES ABZOCKE!

BREMSBELAGWECHSEL!!!!!!!!

1. Radbolzen lösen

2. 1. Gang einlegen und Festellbremse lösen

3. Auto mittels Wagenheber aufbocken

4. Rad abnehmen

5. die 2 Sechskantschrauben am bremsattel lösen

6. Bremsattel mit feststellmotor abnehmen

7. neue Bremsbeläge einlegen

 

8. JETZT WIRD NICHT MEHR ABGEZOCKT!!!!

der feststellmotor ist mit 2 torxschrauben auf den bremssattel geschraubt - lösen

9. den motor sanft runterhebeln (vorsicht dichtung)

10. jetzt sieht man eine t45 torx schraube, diese im uhrzeigersinn 2-3 mal drehen,danach geht

der Bremskolben ganz leicht zurückzudrücken. Diese proziedur so oft wiederholen bis der sattel

auf die bremsbeläge passt

11. motor wieder draufsetzen, musste noch n paar mal hin und her drehen bis er wieder

hineingeflutscht ist aber ging.

12. motor wieder, am besten mit 2 neuen selbstsichernden schrauben befestigen

13. bremsattel mit 2 neuen selbstsich. 13 sechskantschrauben befestigen.

14. rad drauf

15 fertig

 

SO JETZT DIE FRAGE....warum brauchen die ein diagnosegerät? ....äääääääja bestimmt damit sie die feststellbremse wieder neu justiern können....VOLL DEr UNFUG!!!!!!!!!!

sie benötigen das alleine nur um die Druckmutter die im bremskolben sitzt mittels motor bis zum anschlag zurück zu drehen!!!!!! das haben wir manuell mit torxschlüssel gemacht!

JEtzt fragt bestimmt wieder einer.... ja und wie funktioniert das jetzt,woher weiss die bremse wie und wo sie hinzufahren hat!

ganz einfach...beim drücken des bremsknopfes....sagt das steuergerät sen motoren an den bremsen...los gehts!....sie drehen und drehen und drehen...BIS das steuergerät irgendwann mal merkt...ups der MEISTER motor brauch mehr strom....aber CHEF Steuergerät sagt nein und schaltet ab.

wer sich n bisl mit elektrik auskennt weiss bescheid...der motor wir bei überstrom abgeschalten..und das passiert wenn die bremse geschlossen ist...

so und auch den rest erledigt die ganze bremseinheit alleine...

also lasst euch nicht verarschen...und legt selbst hand an...ich bin bei solchen sachen eigentlich auch immer vorsichtig...aber als ich das selber gemacht habe...und gesehn habe wie leicht das geht...bin ich fast aus den latschen gekippt!!!!!!!!!!!

 

euer Vosskop

über feeback wäre ich sehr dankbar...und bei fragen einfach schreiben

 

 

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 22. September 2009 um 13:33

So LEuts da ich bis vorgestern genau das gleich problem hatte wie manch andere hier habe ich mich jetzt gezwungen hier auch etwas mal reinzuschreiben, damit mal gezeigt wird wie die ganzen Autokonz. den leuten das geld "FÜR NICHTS!!" aus der tasche ziehen.

habe mir für hinten bremsbeläge bestellt...und wollte die selber wechseln, aber da ich hier und auch sonst nirgends eine passende anleitung gefunden habe,....habe ich mein kopf mal eingeschalten und siehe da...alles funzt wieder!!!

Viele von euch sagen, das man hinten die bremsen nicht selber wechseln kann, da man ein diagnosegerät benötigt...und wenn ich sage ihr braucht ne Leiter um aufs KLO zu kommen, dann glaubt ihr da bestimmt auch.ALLES ABZOCKE!

BREMSBELAGWECHSEL!!!!!!!!

1. Radbolzen lösen

2. 1. Gang einlegen und Festellbremse lösen

3. Auto mittels Wagenheber aufbocken

4. Rad abnehmen

5. die 2 Sechskantschrauben am bremsattel lösen

6. Bremsattel mit feststellmotor abnehmen

7. neue Bremsbeläge einlegen

 

8. JETZT WIRD NICHT MEHR ABGEZOCKT!!!!

der feststellmotor ist mit 2 torxschrauben auf den bremssattel geschraubt - lösen

9. den motor sanft runterhebeln (vorsicht dichtung)

10. jetzt sieht man eine t45 torx schraube, diese im uhrzeigersinn 2-3 mal drehen,danach geht

der Bremskolben ganz leicht zurückzudrücken. Diese proziedur so oft wiederholen bis der sattel

auf die bremsbeläge passt

11. motor wieder draufsetzen, musste noch n paar mal hin und her drehen bis er wieder

hineingeflutscht ist aber ging.

12. motor wieder, am besten mit 2 neuen selbstsichernden schrauben befestigen

13. bremsattel mit 2 neuen selbstsich. 13 sechskantschrauben befestigen.

14. rad drauf

15 fertig

 

SO JETZT DIE FRAGE....warum brauchen die ein diagnosegerät? ....äääääääja bestimmt damit sie die feststellbremse wieder neu justiern können....VOLL DEr UNFUG!!!!!!!!!!

sie benötigen das alleine nur um die Druckmutter die im bremskolben sitzt mittels motor bis zum anschlag zurück zu drehen!!!!!! das haben wir manuell mit torxschlüssel gemacht!

JEtzt fragt bestimmt wieder einer.... ja und wie funktioniert das jetzt,woher weiss die bremse wie und wo sie hinzufahren hat!

ganz einfach...beim drücken des bremsknopfes....sagt das steuergerät sen motoren an den bremsen...los gehts!....sie drehen und drehen und drehen...BIS das steuergerät irgendwann mal merkt...ups der MEISTER motor brauch mehr strom....aber CHEF Steuergerät sagt nein und schaltet ab.

wer sich n bisl mit elektrik auskennt weiss bescheid...der motor wir bei überstrom abgeschalten..und das passiert wenn die bremse geschlossen ist...

so und auch den rest erledigt die ganze bremseinheit alleine...

also lasst euch nicht verarschen...und legt selbst hand an...ich bin bei solchen sachen eigentlich auch immer vorsichtig...aber als ich das selber gemacht habe...und gesehn habe wie leicht das geht...bin ich fast aus den latschen gekippt!!!!!!!!!!!

 

euer Vosskop

über feeback wäre ich sehr dankbar...und bei fragen einfach schreiben

 

 

76 weitere Antworten
Ähnliche Themen
76 Antworten

Hallo Vosskop

habe eben deinen tollen Bericht gelesen. Toll wie lustig aber doch verständlich du schreiben kannst.

Jetzt werde ich bei meinem Passat die Bremsbeläge hinten auch selbst wechseln.Meine Angst war nämlich genau der Meister Motor und sein Chef Steuergerät.

Meinst Du dass ich bei 110000 die Scheiben auch wechseln muss. Die sind nämlich noch schön glatt und haben nur am Rand einen ganz leichten Grad.Spar ich da am falschen Fleck,wenn ich die nicht wechsle.

Helmi

Zitat:

Original geschrieben von helmi170

 

Meinst Du dass ich bei 110000 die Scheiben auch wechseln muss. Die sind nämlich noch schön glatt und haben nur am Rand einen ganz leichten Grad.Spar ich da am falschen Fleck,wenn ich die nicht wechsle.

Wenn die Scheiben noch über dem Verschleißmaß liegen kannst sie weiter verwenden, ansonsten nicht. Natürlich nur dann, wenn sonst keine Gründe gegen die Weiterverwendung sprechen. Bsp.: Risse, starke Riefen, Rostlöcher.

Gruß

Es gibt ein Verschleißmaß ! z.B Mindeststärke der Scheibe 11mm ( Beispiel) steht oft auf dem Rand der Bremsscheiben

Gruß Rainer

Hallo Vosskopf,

ich hab vor kurzen das Gleiche versucht war mir aber einfach nicht sicher und hatte Angst ich würde Etwas kaputt machen.

Kannst du oder Jemand anderes sagen ob ich da richtig liege. Also ich hatte den Feststellmotor abgeschraubt, den Torx T45 angesetzt und die Schraube ließ sich ganz leicht, bis zu einem Widerstand drehen, der Widerstand fühlte sich an als ob da Schluß wäre.

Gelten die 2-3- Umdrehnungen ab diesem Widerstand, lässt es sich schwer drehen?

 

Danke,

Thomas

Themenstarteram 20. November 2010 um 9:19

Guten Morgen!

 

Also soweit ich mich daran erinnern kann, is ja doch schon ne weile her,.....ging es bei mir mit der torxschraube ziemlich leicht.

Und ich gibt dir mal n tip...damit du siehst ob du auf dem richtigem Weg bist...probier einfach aus ob der Bremssattel auf die schon montierten bremsbeläge passt,

wenn nicht, dann weisst du, noch n bischen drehen.

ich hoffe ich konnte dir weiter helfen

 

gruss Vosskopf

Hallo Vosskop,

hat toll geklappt. Prima Beitrag

Nur bei Pos 9. ... der Bremskolben geht jetzt ganz leicht zurückzudrücken - naja, der saß schon ein wenig fest, aber mit ein wenig Gewalt hats dann geklappt.

Danke

Petip

und wie bekomme ich die Scheiben runter?

Muss ich da die 2 "Mehrzahn" (heißen die so?) noch abmachen um die Halterung der Bremsbeläge abzumontieren??

Mfg

Marvin

ja musst du... ich glaub 14er VIELZAHN

Themenstarteram 14. Oktober 2011 um 14:42

...richtig

hmm...den hab ich nicht. Naja, ich werd mich mal umhorchen in der Nachbarschaft. :-)

phuuu....kann mir einer sagen, wie ich die 14er Vielzahnschraube abbekomme.....zu Hause versteht sich, ich habe keine vollausgestattete VW-Werkstatt....die sitzt ja ma Bombenfest

Groß wird des Schlossers Kraft, wenn er mit Verlängerung schafft.

die hat ja auch n ordentliches Drehmoment... 3stellig isses in jedem Fall!... bin mir nicht sicher, aber bestimmt über 150N... ;)

Servus, der Beitrag ist zwar ein Jahr alt aber für mich immernoch aktuell.

Ich habe bei mir die BBeläge hinten genauso gewechselt wie es oben steht, mein Problem ist, nach ca. 20km Fahrt der Fehler im MFA "Bremsbeläge prüfen". Hab mit dem VCDS im nachhinein (beim wechseln nicht verfügbar gewesen) versucht, den Kolben einzufahren, schließen und den Funktionstest durchzuführen. Die Prozedur hat funktioniert, leider juckt das den Fehler nicht, der ist immernoch drin. Die Feststellbremse funktioniert auch immernoch einwandfrei (beidseitig) und die Motoren ziehen laut vcds bis zu 10A Strom.

Hat jemand das selbe Problem, wie ich es beschrieben habe?

Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen