ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Boxer Roadster oder nicht?

Boxer Roadster oder nicht?

BMW R
Themenstarteram 19. Dezember 2017 um 12:58

Hallo Zusammen,

ich fahre seit einigen Jahren schon eine F800R- ein wirklich klasse Bike. Ich stellte mir aber immer wieder die Frage ob ich nicht etwas mehr Geld hätte ausgeben sollen um gleich die R1200R mit Boxer zu kaufen. Ich bin jetzt soweit, dass ich upgraden würde aber natürlich schaut man auch auf andere Hersteller.

Was spricht für Euch am meisten für den Boxermotor im Roadster?

Beste Antwort im Thema

So isses und so macht man es.

Boxer ist geil, ich steh drauf.

Aber auch andere Mütter haben schöne Töchter, nur 2 Zyl. sollten sie haben. Ganz ehrlich, das war jetzt Zufall;)

31 weitere Antworten
Ähnliche Themen
31 Antworten

Ich hab eine R 1200 ST (110PS). Reicht mir völlig aus und bin nach 9 Jahren noch nicht davon gelangweilt.

Ich fahre viel Landstrasse und Alpenpässe, teilweise auch zu zweit, Budget ist beschränkt. Meine bessere Hälfte erwartet Komfort und abs, ich brauche grip, Schräglagenfreiheit, gutes handling, punch im 2.-4. Gang, fahrbar in Spitzkehren, zuverlässig, mässigen Wetterschutz, alltagstauglich, pflegeleicht (lieber Kardan als Kette mit weissen Felgen wie bei der VFR), einigermassen sparsam. Die Boxer sind halt irgendwie schon spassige eierlegende Wollschnitzelkühe. Heizgriffe, Hauptständer und Koffer hab ich noch vergessen. Meine alte RS hat das alles abgedeckt, war halt nicht wirklich hübsch, eine ST kann alles noch besser, aber die Optik hat mich von ihr ferngehalten, jetzt fahre ich S, wenn ich genug Geld hätte wäre es wohl nineT oder RS-LC ...

lieben Gruss Roland

Themenstarteram 20. Dezember 2017 um 8:36

@rolandkiefer @coolwater1 @Jungbiker

Also gehts Euch vor allem um Vielseitigkeit? So ists bei mir nämlich. Möchte damit auch mal ne kleine Tour fahren aber natürlich wirds am Ende vor allem Alltag und am Wochenende. Möchte schon gerne, dass das Bike Spass macht, daher wäre der Punch schon wichtig =)

Wenn auch konzeptionell eine ganz andere Gattung, werfe ich einfach mal als Vorschlag die K13R in den Ring. Diese kann im Abgleich mit Deinen Anforderungen alles (und mehr!) und ist zudem auch noch zu durchaus fairen Kursen zu erhalten.

Vielseitig, rau und nicht "weichgespült", trotz der hohen Leistung mit sehr viel "Punch" klasse fahr- und beherrschbar (klaren Kopf und Respekt natürlich vorausgesetzt).

Einfach- sofern nicht ohnehin schon vorhanden- breiten Lenker u. ggf für die Holde eine andere Sitzbank sowie für den Kurztripp Koffer dran, und schon kann der Spass beginnen... ;-)

Ich fahre sie nach einer Vielzahl japanischer BigBikes (zuletzt FJR) seit 2015, und noch immer treibt sie mir ein Dauergrinsen ins Gesicht.

Sauerlandgruß,

Andreas

Zitat:

@Speedsteric schrieb am 20. Dezember 2017 um 08:36:22 Uhr:

@rolandkiefer @coolwater1 @Jungbiker

Also gehts Euch vor allem um Vielseitigkeit? So ists bei mir nämlich. Möchte damit auch mal ne kleine Tour fahren aber natürlich wirds am Ende vor allem Alltag und am Wochenende. Möchte schon gerne, dass das Bike Spass macht, daher wäre der Punch schon wichtig =)

So ist es bei mir auch - und dafür ist die R12R für mich genau das richtige Motorrad.

Dabei verzichte ich auch noch bewusst auf die Koffer - nicht nur, weil die Dinger zu teuer sind, sondern die

stören m.E. auch das Konzept der 'R'.

Für eine verlängerte Wochenendtour reicht auch die Gepäckrolle.

Wahrscheinlich kann eine GS das alles noch ein bischen besser, aber für mich war das keine Option.

 

Boxer1

Schickes Bike. Aber warum fährst Du die Träger spazieren?

Wenn Du ohnehin keine Koffer anhängst, so würd ich die doch wegen der dann sicherlich schöneren Heckansicht einfach abbauen.

..... find ich auch, wenn Du sie nicht benötigst - weg damit.

Ich kann vieles meiner Vorredner zur R12R LC bestätigen. Ich hatte schon Ein- und Vierzylinder und bin jetzt seit einem Jahr beim Boxer gelandet. Am Anfang hatte ich ehrlich auch etwas Bedenken, ob mir „nur“ 125 PS ausreichen aber das ganze fühlt sich durch das hohe Drehmoment und den Punch bei niedrigen Drehzahlen deutlich stärker an. Ich bin im Vergleich schon die S 1000 XR mit 160 PS gefahren, hat mich nicht überzeugt. Untenrum sogar etwas weniger Druck, sehr laut und rau und die Mehrleistung spürt man erst bei sehr hohen Drehzahlen, die man im Alltag so gut wie nie aufsucht und schon gar nicht braucht.

Was mich neben dem Motor auch sehr happy macht ist das sehr handliche und stabile Fahrwerk und die Vielseitigkeit der R. Wochenendtouren mit Sozia und Gepäckrolle sind ebenso wenig ein Problem wie wirklich sportliches Kurvenräubern auf der Hausstrecke. Und die Optik der LC gefällt mir auch sehr aber das ist natürlich Geschmacksache. Ich fahre schon immer naked (25 Jahre lang) und habe, auch nach Test mit verkleideten Maschinen von Freunden, nie einen Windschutz vermisst auf meinen Mopeds. Bringt auf der Landstraße keinen Nutzen und entkoppelt einen nur von ursprünglichen Erlebnis. Und wenn ich mal 300 km Autobahn fahren muss, dann komm ich auch mit 150 km/h ans Ziel und es reißt mir dabei nicht den Kopf ab. Aber wegen der Autobahn fahren wir ja alle nicht Moped, oder? ;-)

Fazit: ich kann die R12R LC wärmstens empfehlen, ist ein geniales Motorrad für (fast) alle Einsatzgebiete.

Themenstarteram 4. Januar 2018 um 18:24

@vmaxer32 Vielen Dank für Deine Eindrücke. Du schriebst "sportliches Kurvenräubern" klappt mit dem Boxer super. Ist das so? Ich hatte eher gelesen, dass ein Boxer für engere, schnelle Kurven eher weniger geeignet wäre. Siehst Du das anders?

Zitat:

@Speedsteric schrieb am 04. Jan. 2018 um 18:24:26 Uhr:

Ich hatte eher gelesen, dass ein Boxer für engere, schnelle Kurven eher weniger geeignet wäre. Siehst Du das anders?

Mach eine Probefahrt und urteile selber. Schau dir die Siegerliste der vergangenen Jahre des Alpen-Masters bei Motorrad an. In den Alpen gibt's übrigens eher enge Kurven :p

Dadurch das der Boxer (im Vergleich zu den meisten anderen Motorradmotoren) längs eingebaut ist, sind die BMW R-Modelle schon von Haus aus überraschend agil.

Absolut sehenswert: https://www.youtube.com/watch?v=0f110ySnUjs

Yep, hatte die R12R auch mal auf Malle (von Fa. Malloquin-Bikes, sehr empfehlenswert!), fuhr sich echt super in den Bergen - allein das Blau fand ich nicht so prickelnd :cool:

Die R9T ist allerdings schicker ......

20160925_124204-1.jpg
20160925_154924-1.jpg

Alpen, Serpentinen, Boxer, R12R-LC oder RS, da kommt dir nur das ganz große :D:D:D

Bei meiner F800 die ich vorher hatte, fehlte mir einfach der Druck. Der niedrige Schwerpunkt plus die längsdrehende Kurbelwelle bei der R12-LC mit dem Drehmomentberg von über 100NM ab 2000U/min machen sie zum waren Kurvenräuber.

Zitat:

@Speedsteric schrieb am 4. Januar 2018 um 18:24:26 Uhr:

@vmaxer32 Vielen Dank für Deine Eindrücke. Du schriebst "sportliches Kurvenräubern" klappt mit dem Boxer super. Ist das so? Ich hatte eher gelesen, dass ein Boxer für engere, schnelle Kurven eher weniger geeignet wäre. Siehst Du das anders?

Hi,

 

meine Vorredner haben ja schon vieles beantwortet aber da du auf meinen Post geschrieben hast, gerne auch noch meine Antworten dazu:

 

Zunächst mal habe ich keine Ahnung wo du gelesen hast, dass der Boxer nicht gut für enge, schnelle Kurven geeignet ist. Ich kenne nur Tests, in denen eher das Gegenteil steht.

 

Der Roadster fährt sich für die Größe, den Hubraum und das Gewicht extrem handlich, eher wie ein 200 kg Bike. Den Ausdruck sportliches Kurvenräubern habe ich schon genauso gemeint. Natürlich wirst du in der 800er Klasse Bikes mit vergleichbarer Leistung finden, die noch sportlicher ums Eck gehen aber das ist dann eben auch kein Allrounder und der Unterschied bei der Handlichkeit ist aufgrund der längsliegenden Kurbelwelle gering, das wurde ja weiter oben schon erklärt.

 

Auch die Fahrstabilität ist, speziell im straffen Sportmodus, wirklich sehr hoch.

 

Am ehesten limitiert die Schräglagenfreiheit das sportliche Treiben. Die Fußrasten (nur die Angstnippel) setzen bei mir gelegentlich auf aber da bin ich dann mit meinem Fahrkönnen auch am Limit. Weiter habe ich es noch nicht getrieben, angeblich kommt dann irgendwann der Hauptständer und dann wird’s ungemütlich. Aber wer das auslotet sitzt glaube ich echt auf dem falschen Bike und sollte sich mal die S 1000 R anschauen.

 

Fazit: wenn du nicht nur einen Kurvenbrenner ausschließlich für die sehr sportliche Runde suchst, sondern ein Bike, das das zwar auch sehr gut kann, aber darüber hinaus alles abdeckt vom gemütlichen Cruisen über Soziusbetrieb bis hin zur Reisemaschine, wirst du auf dem Markt wenig Vergleichbares finden. Ich kann den Hobel nur wärmstens empfehlen und bin super happy damit.

Hallo Speedsteric,

ich war eigentlich immer ein Fan von 4 Zylindern ? K1200RS :)

in 2014 hatte ich die Gelegenheit ein R1200R (110PS) Probe zu fahren. Ich war insgesamt ganz angetan, hatte aber speziell bei sehr langsamer Fahrt das Gefühl man wird hin und her geschüttelt ;-)

Und der Motorlauf/Getriebeschaltung war ziemlich rau.:rolleyes:

Kürzlich hatte ich eine Probefahrt mit einer 2017 R1200RS (125 PS)

Fazit: Ich war begeistert über die Laufkultur des Motors, kein Vergleich zur luftgekühlten Variante, das Getriebe incl. Schaltassy butterweich, das Kurven räubern war ein Gedicht.

Ich habe sofort eine bestellt, kommt im April :D:D:D

Die R Variante ist ja baugleich, nur die Halbschale fehlt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. Boxer Roadster oder nicht?