ForumZ3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. Z Reihe
  6. Z3
  7. BMW Z3 2,2 Roadster Kaufempfehlung/Erfahrungen

BMW Z3 2,2 Roadster Kaufempfehlung/Erfahrungen

BMW Z3 E36/7 Roadster
Themenstarteram 20. März 2019 um 7:04

Hallo Leute,

ich bin im Begriff mir einen BMW Z3 Roadster zu kaufen. Aktuell gibt es ein gutes Angebot für einen Z3 2,2 Bj2002, 150k Kilometer, Scheckheftgepflegt, vierte Hand :confused:

Was sagt ihr dazu? Sind fast 13.000€ zu viel dafür, wenn er sonst in ziemlich guten Zustand ist?

Habt ihr Erfahrungen mit einem 2,2 6-Zylinder? Wie viel wird der mich voraussichtlich noch kosten, wenn er immer schön Schrckheftgepflegt wird? Was sind denn die Serviceintervalle von dem Z3?

Ist die Fahrleistung gut? Auto-Motor-Sport hat damals einen 2,2 und einen SLK200 getestet. Der Benz lag knapp vorne. Beschrieben wurde auch, dass er bei offenem Verdeck trotzdem ziemlich windig ist. Stimmt das, selbst wenn man das Windschott über die Überrollbügel zieht?

Danke für Eure Hilfe,

BMW Mann

Ähnliche Themen
8 Antworten

Scheckheftgepflegt ist gut!

Vierte Hand ist weniger gut!

13 T finde ich für 150 tkm etwas ambitioniert! Da könnte man sich auch einen Z4 anschauen.

Erfahrung habe ich speziell mit dem 2,2 Liter 6-Zylinder nicht. Mein 6-Zylinder braucht nach Intervallanzeige so alle 12,5 Tkm einen Ölwechsel bzw. eine Inspektion (jeder zweite Ölwechsel). Da mein Zetti nur im Sommer bei schönem Wetter fährt, erreiche ich nur ca. 3-4 Tkm im Jahr. Deshalb lasse ich das Öl zwei Jahre drinnen und tausche dann.

Den Ölwechsel lasse ich in der kleinen Werkstatt um die Ecke machen, weil er dort viel billiger ist, als bei BMW.

Alle zwei Jahre zum TÜV gibt es dann eine Durchsicht - Reifen, Bremsen etc..

Bei 150 Tkm würde ich prüfen, ob das Getriebe- und das Differentialöl schon einmal gewechselt wurde und wie lange die Zündkerzen schon drin sind. Die Dinge würde ich dann in meiner kleinen Werkstatt in Auftrag geben.

Nach den Fahrleistungen schaue ich mal! Aber so ein seidiger 6-Zylinder ist schöner als ein langweiliger 4-Zylinder, auch wenn der einen Kompressor hat.

Ja, der Zetti ist ein richtiges Sturmauto - soll heißen, wenn Du willst, bekommst Du richtig Wind in die Bude!

Aber mit dem Windschott hinten und geschlossenen Seitenscheiben gehen auch 200 km/h, ohne dass man wegfliegt. Nur die Mütze - die aber dringend anzuraten ist - sollte dann am Kopf befestigt sein, sonst ist sie weg.

Und über 200 wirst Du dann automatisch immer kleiner hinterm Lenkrad, damit Du weniger Wind abbekommst. Bei 260 nach Tacho ist es dann schon unangenehm und auch sehr laut.

Gut, dass der Zetti die Überrollbügel hat, ich würde keinen ohne dieses Extra kaufen!

Viel Freude mit dem neuen Zetti!

Ich finde den Preis auch ziemlich hoch, den müsstest du noch ein wenig drücken ;)

Der M54 hat einen sehr guten Ruf und gilt als fast unzerstörbar, gute Wahl :)

Hallo,

150tkm sind schon eine Menge, die Sechszylinder sind ja aber bekannt für gute Laufleistungen bei ordentlicher Behandlung (regelmäßig Ölwechsel, vermeiden von Hitzestau, etc...).

Trotzdem bei der Laufleistung beachten: Achslager, Bremsen, Kupplung, Getriebe, Differential haben auch schon ne Menge mitgemacht!

Den M54 2,2l kenne ich persönlich nicht.

Bei 4. Hand überprüfen, wie lange/wieviel Kilometer die direkten Vorbesitzer das Fahrzeug hatten (bei kurzem Besitz: Wieso wieder verkaufen, ist etwas größeres defekt?)

Meines Erachtes gehört ein bisschen Wind beim Roadster dazu. Ansonsten: Windschott, Seitenscheibe hoch, Sitz runter. Über 130 km/h fahre ich aber im Zetti offen sowieso nie.

Für 13.000 € sollte der Zetti meiner Meinung nach sauber, rostfrei, unfallfrei und auch von den Verschleißteilen alles noch gut in Schuss sein. Vielleicht gibts ja noch ein paar schöne Felgen dazu.

 

Gruß

mt0323ti

Ist so ein Geschmacks- und Einsatzdingens...möchtest Du ein komfortables möglichst zugfreies Alltagsauto mit steiferer Karosse, dann nimm ein Stahldach SLK oder sonstwas modernes. Erwarte dann eher weniger bis keine "ursprünglichen" Emotionen.

Wenn Du einen der letzten echten sehr direkt fahraktiven Roadster in dieser Preisklasse fahren magst, der trotz gewissem Komfort und Sicherheitsdenken ursprünglich konzipiert wurde, wäre der Z3 ein Kandidat.

Nicht perfekt, nicht wirklich komfortabel, aber Du bekommst jeden Frühling nach dem Auswintern das Dauergrinsen.

 

Hier wird ansatzweise versucht zu erklären, warum das so ist:

https://www.youtube.com/watch?v=iVdSCr6PKfI

https://www.youtube.com/watch?v=JiK3uGL2Lxw

https://www.youtube.com/watch?v=9k0_Mc0QmHQ

 

Der alte Z3 ist relativ zugfrei auch in etwas kühlerer Jahreszeit zu fahren für einen Roadster, wenn alles inkl. Windschott oben ist und man Mütze und Halstuch dabei hat. Aber es bleibt ein echter Roadster, das war nach dem Z1, der ultraluftig sein kann, weiterhin erklärtes Ziel. Dafür ist das Gefühl an Hochsommerabenden zum Cruisen im offenen Windspiel unvergleichlich, wenn alles unten ist. Das Zeitmaschinengefühl beim Einsteigen in die späten 80er bis Mitte der 90er, wo analoge und digitale Welt erstmals miteinander "spielen" gibts gratis dazu ;)

https://www.youtube.com/watch?v=rDBbaGCCIhk

PS: Der passende Z3 hat 2,5 Jahre gebraucht, bis er "mich" gefunden hat.

Sagen die meisten zumindest, das er DICH findet ;)

Serviceintervalle: 15 bis 22 TKM, je nach Baujahr maximal, wer ihn quält, bekommt schneller weniger Rest-km in der Balkenanzeige präsentiert.

Ich fahre einen aus 2002 und im Besitz ab 2003.. mit paar Kilometer erworben. Jetzt 17 Jahre später hat er 151000 km und das eine oder andere musste schon gemacht werden..

 

Ventildeckeldichtung, Ölfilterdichtung zum Motorblock, Nockenwellensensoren beide, Motorkabelbaum, Drosselklappe, Neue Ansaugschläuche,Neue Querlenker mit allem drum und dran, Bremsleitungen komplett, Servolenkung, alle Riemen, Heckscheibe... und normale Verschleißteile...

Und und und..

Alles selber erledigt..

Trotzdem hat es über die Zeit paar tausend Euro gekostet.. somit immer Reserve einplanen!

 

Meinen könnte ich letztes Jahr für 15500 Euro verkaufen...

Somit finde ich 13000 angemessen..

 

 

Hoffe und gehe davon aus der er die nächsten 300000 km hält...

;)

Themenstarteram 25. März 2019 um 6:42

Ich konnte ihn jetzt für 12300 runterhandeln. Das ist schon eher ein besserer Preis. Er ist auch absolut rostfrei.

Ich konnte leider nur eine kleine Probefahrt machen und habe keine Referenz. Ist die Schaltung bei euch auch sehr knackig (im warsten Sinne des Wortes), und kommt die Kupplung recht plötzlich?

Für wie viel könnte ich ihn realistisch wieder nach ca. 2 Jahren weiterverkaufen? Angenommen, er hat dann 160.000 km und keine weiteren Rostspuren.

Danke für eure Hilfe.

Servus!

Weiterverkauf in 24 Monaten? Da kann man heute für's erste keinen realistischen Preis nennen. Hängt von Ausstattung, Farbe, etc ab.

Aber falls das weiterhilft: Vergleiche einfach in Mobile die Preise für einen 2 Jahre älteten Z3.

eisi

Ich glaube, wenn der Z3 Dir gut gefällt, wirst Du ihn in zwei Jahren nicht verkaufen!

Nach dem Kauf meines ersten Cabrios und den ersten schönen Ausfahten damit habe ich mir geschworen - wenn ich es mir leisten kann - immer ein Cabrio als Zweitwagen haben zu wollen. Das war vor 23 Jahren und heute habe ich zwei Cabrios!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. Z Reihe
  6. Z3
  7. BMW Z3 2,2 Roadster Kaufempfehlung/Erfahrungen