ForumBMW
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. BMW Motor der 800 ccm Maschine nicht in Deutschland hergestellt ?

BMW Motor der 800 ccm Maschine nicht in Deutschland hergestellt ?

Themenstarteram 9. August 2009 um 11:11

Hallo, weiß von Euch vielleicht jemand ob an dem Gerücht was dran ist, dass der 800 ccm Motor aus Frühjahr 2009 von BMW in Fernost hergestellt wird und nur auf dem Seitendeckel BMW drauf steht? Wäre ja echt der Hammer!!!!!!!!!!

Beste Antwort im Thema

Der 800er Paralelltwin kommt AFAIK von der Firma Rotax aus Österreich (ob das jezt schon "Fernost" für dich ist, weiss ich nicht, hängt sicher davon ab, wo auf der Welt du wohnst und was für dich "fern" ist)

Der 650er Einzylinder kommt von den Chinanesen, Firma Lon Cin

Der 450er kommt von Kymco auch China, aber National-China (Taiwan)

Die Bremsen kommen aus Italien, die andern Teile überhall her wo sie BMW halt billig bekommen konnte.

Der "Hammer" ist das nicht........zumindest wenn man nicht blauäugig geglaubt hat, mit der BMW ein "deutsches" produkt zu kaufen...oder wenn man nicht so blauäugig ist um überhaupt noch an "deutsche Produkte" irgendeinem Produktbereich zu glauben.

Für den China-Schrott sind die BMWs zwar komplett überteuert, aber es git ja noch genug must-have-typen, die diese neumodischen China-Böller zum BMW-Premiumpreis kaufen....nur weil sich BMW irgendwann in den 50er und 60er Jahren mal den Ruf von robusten Motorrädern erworben hat...(ist lang vorbei und noch länger haben sie sich drauf ausgeruht)

23 weitere Antworten
Ähnliche Themen
23 Antworten

Der 800er Paralelltwin kommt AFAIK von der Firma Rotax aus Österreich (ob das jezt schon "Fernost" für dich ist, weiss ich nicht, hängt sicher davon ab, wo auf der Welt du wohnst und was für dich "fern" ist)

Der 650er Einzylinder kommt von den Chinanesen, Firma Lon Cin

Der 450er kommt von Kymco auch China, aber National-China (Taiwan)

Die Bremsen kommen aus Italien, die andern Teile überhall her wo sie BMW halt billig bekommen konnte.

Der "Hammer" ist das nicht........zumindest wenn man nicht blauäugig geglaubt hat, mit der BMW ein "deutsches" produkt zu kaufen...oder wenn man nicht so blauäugig ist um überhaupt noch an "deutsche Produkte" irgendeinem Produktbereich zu glauben.

Für den China-Schrott sind die BMWs zwar komplett überteuert, aber es git ja noch genug must-have-typen, die diese neumodischen China-Böller zum BMW-Premiumpreis kaufen....nur weil sich BMW irgendwann in den 50er und 60er Jahren mal den Ruf von robusten Motorrädern erworben hat...(ist lang vorbei und noch länger haben sie sich drauf ausgeruht)

Themenstarteram 9. August 2009 um 12:24

Hallo BMW Onkel,

danke für Deine Antwort, es wurde mir aber versichert ( von meinem BMW Händler ) , dass in der F 650 GS Bj.: 2009 ( 800 ccm ) kein Rotax Motor drin ist. Wurde auch auf der Messe in Dortmund gesagt. In der alten 650 Einzylinder , da ist ein Rotax Motor drin. Will mich aber auch nicht streiten, bin mit meiner neuen F 650 GS sehr zufrieden und würde diese sofort immer wieder kaufen.

Zitat:

Original geschrieben von Schrauberin43

Hallo BMW Onkel,

danke für Deine Antwort, es wurde mir aber versichert ( von meinem BMW Händler ) , dass in der F 650 GS Bj.: 2009 ( 800 ccm ) kein Rotax Motor drin ist. Wurde auch auf der Messe in Dortmund gesagt.

Natürlich wird man dir das versichern....

Wenn man ein Krad verkaufen will, erzählen die Verkäufer gern, das im Himmel Jahrmarkt ist.

Möchtest du noch ein par BMW-Sprüche:

Fehlerreklamation:

-"Das ist das erste mal, das sowas vorkommt"

-"Das geht normalerweise nie kaputt..."

-"Davon haben wir das erste mal gehört..."

Und wenn man dann 30 Leute findet, denen im letzten halben jahr das gleiche kaputt gegangen ist, ist das dann "Stand der Technik" :cool:

Vielleicht hier mal ein par Links:

Zitatt:

"Ab 2008 wird die BMW F 650 GS mit dem Rotax-Zweizylinder ausgerüstet, der seit 2006 in ähnlicher Form in der BMW F 800 S und ST, und ab 2008 auch in der neuen Enduro BMW F 800 GS verwendet wird."

Quelle:

http://de.wikipedia.org/wiki/BMW_F_650_GS

Zitat:

"Motorräder mit Rotax-Motoren:

Aprilia AF1 125

Aprilia RS 125

Aprilia RSW 125

Aprilia RX 125

Aprilia Red Rose 125

Aprilia MX 125

Aprilia ETX 125

Aprilia SX 125

Aprilia Classic 125

Aprilia Tuaeg 125

Aprilia Tuareg Wind

Aprilia Pegaso

Aprilia RSV Mille

Aprilia RSV Mille R

Armstrong MT 500

BMW F 650

BMW F 650 Twin

BMW F 800 GS

BMW F 800 S

BMW F 800 ST

BMW C1

Buell 1125R (Helicon-V2-Motor)

MZ 500R

MZ Silver Star"

Quelle:

http://www.motorradwallpaper.de/.../Firmengeschichte-Rotax.php

 

Und noch einen...

http://www.motosport.ch/artikel_7335.html

 

Möchtest du noch ein par hundert links? :D

Was lernen wir:

1. BMW kauft wie jeder Hersteller sein Glump weltweit möglichst billig ein.

2. Glaube nie einem VErkäufer und schon gar keinem von BMW

3. BMW sind schon längst keine Qualitätsprodukte mehr "made in Germany" sondern auf dem Niveau wie alle andern.

4. Dafür leider aber zu teuer....

 

PS: Tröste dich, die Motoren von Rotax sind z.T. deutlich robuster als die BMW-Eigengewächse.....:D

Hallo Schrauberin,

definitiv Rotax aus dem Ösiland, haben auch früher die Motoren für KTM gebaut. Meine, wäre aber besser als Made in China. ;).

Sollen sehr gute Motoren sein.:)

Ooh da hat aber einer schlecht gefrühstückt....

Also Rotax baut schon lange Motoren für Alles mögliche und die Dinger sind grundsolide.

Mit der Globalisierung kommt natürlich auch was von Fernost oder Italien auf unsere Kühe; dennoch Brembo baut bessere Bremsen als wir Deutsche-bekanntermaßen.

Und BMW läßt vielleicht im Ausland bauen, hat aber Ingenieure die die Produktion überwachen und den Standard von BMW überprüfen-und der liegt verdammt hoch(übrigens-geile Jobs sind das).

Wenn man einmal die verschiedensten Mopped Hefter durchliest stößt man immerwieder auf folgende Aussagen. BMW wiederholt Alpenkönig-GS wahrscheinlich das beste Motorrad der Welt. 1000RR Spitze bei den Supersportlern usw. So viele erfahrene Biker fahren auf der ganzen Welt unsere Kühe und sind hellauf begeistert-die können nicht alle nur Imagegeil sein!!!oder?? Die ganzen neuen Reiseenduros messen sich am Stand der BMW GS 1200, sie setzt den Standard!

Also;Teile von überall Ja-aber mit deutlichem Qualitätsunterschied in Habtik/Funktion, sowie Langlebigkeit-

Andere bauen keine schlechten Motorräder-aber der anhaltende Erfolg und das enorme Wachstum von BMW Motorrad in den letzten 3 Jahren ist mit Sicherheit keine große Volksverarsche....

In einem hast Du aber Recht- Man(n) muß es sich leisten können.

Zitat:

Original geschrieben von BMW-Onkel

Der 800er Paralelltwin kommt AFAIK von der Firma Rotax aus Österreich (ob das jezt schon "Fernost" für dich ist, weiss ich nicht, hängt sicher davon ab, wo auf der Welt du wohnst und was für dich "fern" ist)

Der 650er Einzylinder kommt von den Chinanesen, Firma Lon Cin

Der 450er kommt von Kymco auch China, aber National-China (Taiwan)

Die Bremsen kommen aus Italien, die andern Teile überhall her wo sie BMW halt billig bekommen konnte.

Der "Hammer" ist das nicht........zumindest wenn man nicht blauäugig geglaubt hat, mit der BMW ein "deutsches" produkt zu kaufen...oder wenn man nicht so blauäugig ist um überhaupt noch an "deutsche Produkte" irgendeinem Produktbereich zu glauben.

Für den China-Schrott sind die BMWs zwar komplett überteuert, aber es git ja noch genug must-have-typen, die diese neumodischen China-Böller zum BMW-Premiumpreis kaufen....nur weil sich BMW irgendwann in den 50er und 60er Jahren mal den Ruf von robusten Motorrädern erworben hat...(ist lang vorbei und noch länger haben sie sich drauf ausgeruht)

Zitat:

Original geschrieben von logotobi

Ooh da hat aber einer schlecht gefrühstückt....

Nein.....wenn überhaupt dann ist das die von mir am meisten geschäzte und zelebrierte Mahlzeit des Tages....:D

Zitat:

Original geschrieben von logotobi

Also Rotax baut schon lange Motoren für Alles mögliche und die Dinger sind grundsolide.

Das die Rotax-Motoren wohl besser sind als die BMW-Eigengewächse schrieb ich weiter vorn im Thread schon......schliesslich hab ich auf einem Rotax mit BMW-Logo (F650) schon gut 100.000km abgespult........war die technisch problemloseste BMW die ich je hatte........(waren auch kaum BMW-Teile dran :D )

Zitat:

Original geschrieben von logotobi

Mit der Globalisierung kommt natürlich auch was von Fernost oder Italien auf unsere Kühe; dennoch Brembo baut bessere Bremsen als wir Deutsche-bekanntermaßen.

Habe nirgendwo behauptet, das dies schlecht wäre........ist schon seit den 80ern so, daß BMW Brembo-Bremsen nutzt.

Zitat:

Original geschrieben von logotobi

Wenn man einmal die verschiedensten Mopped Hefter durchliest stößt man immerwieder auf folgende Aussagen. BMW wiederholt Alpenkönig-GS wahrscheinlich das beste Motorrad der Welt. 1000RR Spitze bei den Supersportlern usw.

Im unterschied dazu, lese ich den Kram nicht nur, ich fahr den seit mehr als 20 Jahren.........

Als ich meine erste BMW holte (R80GS), haben mich die Kumpels am Treff mich gefragt, was man mit so einem Opa-Motorrad den wolle....;)

Und wenn die Hauspostille (Zeitschrift: MOTORRAD) von BMW "den Alpenkönig" wählt, kann ich nur müde lächeln.........in den Alpen ist man König, wenn man ein halbwegs brauchbares Krad hat und damit "in den Alpen" umgehen kann..........

Und nein, diese Weisheit stammt nicht dadurch, das ich da einmal im Urlaub mit dem Krad war, sondern weil ich da 10 Jahre gelebt hab....und die "Alpen" eher Hausstrecke als Ausnahme waren.

Mit nem halbwegs brauchbaren Eintopf im Supermoto-Trimm brennt man da an den Pässen mit ein wenig Können die zugereisten "Alpenkönige" nach belieben genauso her, wie die "nicht-Alpenkönige".

 

Zitat:

Original geschrieben von logotobi

So viele erfahrene Biker fahren auf der ganzen Welt unsere Kühe und sind hellauf begeistert-die können nicht alle nur Imagegeil sein!!!oder??

Die Zeiten haben sich gewandelt..........viele der "neuen" BMW-Fahrer folgen diesem Klischee aber schon......die wurden vor 20 Jahren am Treff bestimmt nicht wegen ihres Opa-Motorrades verlacht.

 

Zitat:

Original geschrieben von logotobi

Die ganzen neuen Reiseenduros messen sich am Stand der BMW GS 1200, sie setzt den Standard!

Dann kauf dir mal hübsch den Standard..........ich brauch den nicht, ich mag Bikes, die man noch beschrauben kann.........technisch einfach aufgebaute und leicht (selbst) zu wartende Motorräder zu bauen, war früher mal eine Kernkompetenz der Bayuvaren........längst vorbei.

Das die R1200GS im Segment Reiseenduro den Standart dar stellt ist einfach nur dem Umstand zu schulden, das die Yaponesen in diesem Segment einfach viele Jahre lang gepennt haben............sonst sähe das ggf. deutlich anders aus.

Zitat:

Original geschrieben von logotobi

Also;Teile von überall Ja-aber mit deutlichem Qualitätsunterschied in Habtik/Funktion, sowie Langlebigkeit-

Andere bauen keine schlechten Motorräder-aber der anhaltende Erfolg und das enorme Wachstum von BMW Motorrad in den letzten 3 Jahren ist mit Sicherheit keine große Volksverarsche....

Kann mich nicht erinnern, daß z.B. deine tolle (der Standart) R1200GS als sie rauskam im Langstreckentest soooo tolle abgeschnitten hat...Getriebeschaden, defekter HAG....ja, klingt wirklich "langlebig"......;)

Von so tollen Konstruktionen (die BMW selbst schon aufs Abstellgleis geschoben hat) wie dem Bremskraftverstärker mal ganz abgesehen......

 

Zitat:

Original geschrieben von logotobi

In einem hast Du aber Recht- Man(n) muß es sich leisten können.

Stimmt..........da hast du natürlich recht. Deshalb hab ich leider nur 4 BMWs und zwei Triumph..........

BTW: Ich mag es halt nicht den BMW-lern für ne Inspektion 350 Taler hinzulegen........an meinen alten Schätzchen braucht ne Inspektion grad mal davon 50 für Teile........und 5 für Bier........;)

Für den rest kann ich tanken und fahren.......:D

Vieleicht erklärt das die Sichtweise von mir zu den neuen Modellen......

Nix für ungut.........ich gehöre halt zu den BMW-Fahrern, welche es ab und zu schaffen die Markenbrille mal abzunehmen und objektiv die Sachen anzuschauen, da ich auch einige erfahrungen mit Yamaha und Honda paralell zu meinen BMWs machen durfte und dies nicht bereue.

Und paralell dazu gehöre ich zu den Schraubern...........da schüttelt man schon so manchen Abend den Kopf in der Garage über die toll bezahlten "Igenieure" aus München und fragt sich, ob die jemals im Leben nen Schraubenschlüssel in der Hand hatten.

Wer nicht schrauben kann, kann das natürlich nicht nachvollziehen.........

So long........viel Spaß mit deinem Premiumprodukt.

am 6. Mai 2011 um 7:50

LMAA bist du in dem Thema drin!! Respekt.

Ich bin kein Schrauber! Ich kauf mir ein neues Motorrad und will, daß es fährt-wenn ich irgendwo

stehenbleibe bin ich angeschissen-iss halt so-z.Glück passiert so etwas (normalerweise)nicht mit neuen Moppeds.

Aber jetzt mal im ernst-es sind Klasse Motorräder-von der Gummikuh weiß ich-

Aber an BMW reibt man sich wenigstens-andere vernachlässigt man.

Das du ne handvoll Moppeds hast macht mich glücklich für Dich aber keineswegs neidisch-ich gönn dir noch 5 dazu :-) Ich bin eher der, der immer nur eins auf einmal fahren kann, zuviel Auswahl bringt mich durcheinander und Scheiße..mein Stall ist zu klein!!

Frage an den Profi: Im ernst, was hälst du von der 1200 XTZ ? Ich bin sie gefahren und war erstmal still begeistert-dann hab ich mich dazu geäußert-und wurde mit Steinen beworfen (metaphorisch).

In den versch. Testvideos(youtube MCN) hat man die Duc. zur besten Allrounderin gewählt! Die ADV, die Kati waren 2. und 3. die Tenere haben die nicht bewertet!! Kein 4. Platz bei einem Test von 4???

Zudem fand der Test nur auf der trockenen Landstraße statt (Feierabendrunde).

In den Foren bemängeln sie So n Kram wie Qualität des Schließsystems der Koffer ..Häää???

Was soll das- wie ist deine Meinung zur XTZ??

Und, nichts für ungut, gell??

 

Gruss aus de Palz

Tobi

Respekt.......weningstens mal jemand, mit dem man reden kann und der nicht gleich eingeschnappt ist, wenn ich mir mal erlaube was negatives über BMW zu sagen :D

Ich tät mir auch noch 5 Moppeds gönnen, aber mittlerweile frisst einem alleine der Tüv schon fast die Haare vom Kopf..........wenn dann vieleicht auf rote Nummer.

Aber mir gehts wie dir, der Platz ist alle........

Vom Geldmässigen ist das gar nicht wild.....denn wenn ich mir anguck, was ne neue R1200GS kostet, dann bekomm ich für das Geld schon lecker 3-4 gebrauchte Schätzchen....das relativiert sich also.

Die XTZ find (fand) ich spannend, als sie angekündigt wurde. Hat mich auch dazu verleitet, den einen oder andern Test im Heftle zu kaufen.

Leider ist der hiesige Dealer ne Schnarchnase und ich hatt noch keine Gelegenheit für einen Ritt.

Allerdings fand ich die optische Erscheinung bei der ersten Besichtigung doch ein wenig arg, nennen wir es mal nett, "bullig"..........mit einem Hang zu "fett"....nicht ganz so wie die Varadero, aber immer noch sehr präsent. Dazu recht zerklüftet und der fette Endschalldämpfer geht ja mal gar nicht (aber den haben heut wohl aufgrund der Abgasgeschichte alle).

Technisch finde ich sie nach wie vor interessant, erste Zerlegearbeiten der Zeitschriften haben auch eher den Tenor "solider Maschinenbau" ans Tageslicht gebraucht., aber insgesamt würde ich sie mir aus der jetzigen Perspektive wohl nicht holen. Etwas zu schwer, Verbrauch ist auch nicht mehr ganz Zeitgemäß.

Wenn ich aktuell mir was in der Richtung holen würde, würde es wohl die F800GS werden, sparsam nicht allzu schwer, agiler Motor, macht Spaß..und braucht grad mal knapp 5l............das ist auf jeden FAll der bis jetzt designierte nachfolger wenn meine Alltags-GS mal irgendwann das Zeitliche segnet (mit gut 120 TKM drauf muß ich da die nächsten 4-5 jahre wohl mit rechnen)

Auch die 800er Triumph könnte mich reizen, hab ich aber noch nicht näher angeguckt...

Aber ich hätte auch nix dagegen gehabt, wenn HOnda es mal geschafft hätte einen würdigen Nachfolger für die African-Twin zu bauen..........vielleicht so in der Art wie Triump und BMW es mit den 800ern nun vorgemacht haben.

Bisken Lochblech hier, Speichräder, kerniger zweizylinder......doppelscheinwerfer und so....das müsste doch HOnda schaffen könnnen.

Die Kati ist auch ein feines Krad, macht höllisch spaß zu fahren (kenne drei Leuts, die eine haben)....aber das einhellige Bild ist, daß durch den extrem verbauten Motor die Wartungskosten ganz schön hoch sind (wenn in Werkstatt gemacht).

Wenn wir gerade dabei sind...

mein lieber Onkel, Du wirst Dich kaum noch erinnern, als ich Dich um Rat gefragt habe, bezüglich der perfekten Synchronisation meines Premiumproduktes.

Aber ich hab's mir ausgedruckt und aufgehoben, jetzt war es an der Zeit für eine Generalinventur an der R 80 ST. Das ist BMW - Technik von 1984 und sie begeistert mich nach wie vor. (was ich von meinem anderen, seinerzeit mehr als 30.000 DM teuren anderen Premiumprodukt aus Berlin nicht behaupten kann)

Mit einem anderen Lenker (street-wide-bar von LSL) hat die Q schon ein wenig Ihres biederen Äußeren eingebüßt und mit den frisch aufbereiteten Vergasern, sehr exakter Ventileinstellung und der nach der Onkel-Methode penibel vorgenommenen Synchro ist es eine wahre Freude, mit dem GS-Fahrwerk über die Schlängel-Sträßchen meiner bewaldeten Heimat (Black Forest) zu braten und manchen Groß - Q - Fahrer (ja ich meine die neue GS, hocken fast nur noch Graubärte drauf, meist Wiedereinsteiger, weia...:rolleyes:) noch älter aussehen zu lassen. als er ohnehin schon ist.

Die Alternative zur Kat-gereinigten und ABS - gebremsten K 1100 LT (mit Quadro-Sound und Heizgriffen, vesteht sich) ist noch immer die gute alte ZX 10. Was für eine Freude, wenns diabolisch aus der Devil-Tröte röhrt und wie es losschiebt, wenn man das Gas aufmacht... so wie heute nachmittag, als mich aus einem am Rand geparkten Vito beinahe der rote Blitz ereilte... Beinahe, ich hab den Braten doch noch gerochen...

Und bitte, ich weiß, es ist kleinkariert, aber BMW setzt mitnichten einen Standart. Höchstens der Vorstandsvorsitzende eine BMW-Standarte. ;)

Zitat:

Original geschrieben von BMW-Onkel

3. BMW sind schon längst keine Qualitätsprodukte mehr "made in Germany" sondern auf dem Niveau wie alle andern.

Oh Mann, das hört sich hier ja an wie beim Republikaner-Stammtisch...

Es ist übrigens auch bei anderen Herstellern inzwischen üblich, nicht mehr alles am Firmensitz zu bauen, so produziert Triumph viel in Thailand und die Japaner machen viel in Italien und Spanien. Einen Motor aus China als "Chinaschrott" zu bezeichnen, ist in meinen Augen erst dann gerechtfertigt, wenn er schlechter ist als ein entsprechender Motor aus Deutschland, Österreich oder Italien. BMW hat erstmalig Motoren von Longchin in der G650-Einzylinderserie verbaut. Die Motoren gelten als gleichwertig mit den zuvor verbauten Rotax-Motoren. Übrigens hat damals BMW auch einen Teil des Preisvorteils an die Kunden weitergegeben, die (ungeliebten) Einzylinder der X-Reihe wurden plötzlich um 1.000 Euro billiger. Außerdem wurde nicht einfach der österreichische Motor in China weitergebaut. der komplette Motor wurde fertigungstechnisch überarbeitet, was zu der merkwürdigen Situation führt, dass kaum ein Rotax-Teil an einen Longchin-Motor passt.

Und was das Niveau der anderen angeht: Damit BMW-Getriebe dieses Niveau erst mal erreichen, sollte man sie vielleicht statt bei Getrag in Deutschland bei Aisin in Japan bauen lassen:-)

 

BMW-Onkel, die Objektivität, die den meisten durch ihre Marken-Fan-Brille im Positiven fehlt, scheint dir in der entgegengesetzten Richtung ebenfalls ein wenig zu fehlen. Zu wenig Differenziertheit in der einen wie in der anderen Richtung ist nicht optimal.

Mir persönlich ist es egal, aus welchem Land ein Produkt kommt, solange es eine gute Qualität hat. Bei BMW erwarte ich nicht 100% Teilesourcing innerhalb Deutschlands, sondern, dass die Firma die Teile weltweit so auswählt, dass am Ende ein hochwertiges Zweirad vor mir steht. Bei meiner S1000RR habe ich bis jetzt keinen Grund, daran zu zweifeln und die Themen, die sich so in den Foren abzeichnen, haben ganz sicher nichts mit ausländischen Teilen zu tun, sondern sind wenn dann in der Entwicklungsabteilung in Deutschland nicht optimal entwickelt worden.

"Chinaschrott" ist ein sehr pauschaler und in der Umfänglichkeit nicht sachlich zu begründender Begriff. Es gibt in jedem Land dieser Erde Firmen, die sehr hochwertige Produkte herstellen und eben auch Firmen, die "Schrott" produzieren. Das liegt in der Natur der Sache. China mag einen höheren Anteil an "Schrott" haben, aber den Begriff so pauschal zu verwenden, klingt nach einer übersteigerten Nationalbrille, die uns in Deutschland langfristig nicht mehr helfen wird, wenn wir den Anschluss an China erst einmal richtig verloren haben.

Insofern stimme ich dir zu, dass man so teure Produkte wie sie BMW anbietet, durchaus auch mal kritisch hinterfragen darf und muss, aber das Fazit, das du daraus ziehst, ist mir deutlich zu negativ. Und selbst wenn es so wäre, würde das der Markt durch Angebot und Nachfrage irgendwann von alleine regeln.

Moin

die K1300S ist das beste Mopped was ich je besessen habe! Und jetzt möchte ich Haue, aber mit Niveau bitte ;) :P

Nee, Quatsch, BMW ist teuer, ist klar, und da ist auch nicht alles Gold was glänzt. Leider verwechseln viele BMW mit 2 Zylinder Boxer, somit wäre ne Ente auch eine BMW, ist sie aber nicht, den 700er kennt eh keiner mehr, ist auch BMW, aber ich schweife ab ;)

Ich hatte nie viel am Hut mit dem Opa-Dingens, Boxer törnt mich total ab, ausser es hat minimum 4 zylinder, ist aber auch wieder was anderes. ;)

Zum eigentlichen Thema:

Wer meint dass er ein Deutsches Auto kauft oder eben ein Deutsches Mopped hat wohl das Zeichen der Zeit nicht erkannt, es geht nicht mehr um Image und deutsche Wertarbeit, sondern um Sparen um jeden Preis damit die Aktionäre ihre Penunsen bekommen. Denen ist es egal ob da ein china-kohl ... erm .... Kolben auf und ab werkelt, die wollen Dividenden. Ob der Preis gerechtfertigt ist kann ich nicht sagen, ich würde die K auch für die Hälfte vom Preis kaufen, da müsste man mich nicht lange schlagen!

Sei's drum, ein Produkt ist nicht mehr lokal, regional oder Landbezogen, Globalisierung halt! Und wo die Komponenten des Motors herkommen ist auch noch nicht geklärt, es könnte doch gut sein daß Rotax die gleiche Schiene fährt wie alle Firmen, nämlich kostensparend da einkauft wo der Yen gerade am billigsten ist ;)

gruß aus Luxemburg

marc

am 7. Mai 2011 um 0:11

Jawohl!

Bier iss Bier und Schnaps ist Schnaps...

Die F800GS wird meine neue-Der Verbrauch ist Klasse-ebenso die Unterhaltskosten-und mit dem Ding kann ich mehr ins Gelände als mir lieb ist..Die Triumph bin ich in Landau gefahren ,ist echt nicht schlecht-aber ich denk einfach nicht so meine ergonomie-etwas schmaler -Der Motor ist super und sie wirkt leichter, etwas wakelig für mich-die Kuh sitzt eher-Alles an der richtigen Stelle genau richtig für nen Grobmotoriker wie mich!

Viel Spaß am Wochenende Wetter wird ja saugeil!!!!

Gruß aus de Palz

Tobi

Zitat:

Original geschrieben von BMW-Onkel

Respekt.......weningstens mal jemand, mit dem man reden kann und der nicht gleich eingeschnappt ist, wenn ich mir mal erlaube was negatives über BMW zu sagen :D

Ich tät mir auch noch 5 Moppeds gönnen, aber mittlerweile frisst einem alleine der Tüv schon fast die Haare vom Kopf..........wenn dann vieleicht auf rote Nummer.

Aber mir gehts wie dir, der Platz ist alle........

Vom Geldmässigen ist das gar nicht wild.....denn wenn ich mir anguck, was ne neue R1200GS kostet, dann bekomm ich für das Geld schon lecker 3-4 gebrauchte Schätzchen....das relativiert sich also.

Die XTZ find (fand) ich spannend, als sie angekündigt wurde. Hat mich auch dazu verleitet, den einen oder andern Test im Heftle zu kaufen.

Leider ist der hiesige Dealer ne Schnarchnase und ich hatt noch keine Gelegenheit für einen Ritt.

Allerdings fand ich die optische Erscheinung bei der ersten Besichtigung doch ein wenig arg, nennen wir es mal nett, "bullig"..........mit einem Hang zu "fett"....nicht ganz so wie die Varadero, aber immer noch sehr präsent. Dazu recht zerklüftet und der fette Endschalldämpfer geht ja mal gar nicht (aber den haben heut wohl aufgrund der Abgasgeschichte alle).

Technisch finde ich sie nach wie vor interessant, erste Zerlegearbeiten der Zeitschriften haben auch eher den Tenor "solider Maschinenbau" ans Tageslicht gebraucht., aber insgesamt würde ich sie mir aus der jetzigen Perspektive wohl nicht holen. Etwas zu schwer, Verbrauch ist auch nicht mehr ganz Zeitgemäß.

Wenn ich aktuell mir was in der Richtung holen würde, würde es wohl die F800GS werden, sparsam nicht allzu schwer, agiler Motor, macht Spaß..und braucht grad mal knapp 5l............das ist auf jeden FAll der bis jetzt designierte nachfolger wenn meine Alltags-GS mal irgendwann das Zeitliche segnet (mit gut 120 TKM drauf muß ich da die nächsten 4-5 jahre wohl mit rechnen)

Auch die 800er Triumph könnte mich reizen, hab ich aber noch nicht näher angeguckt...

Aber ich hätte auch nix dagegen gehabt, wenn HOnda es mal geschafft hätte einen würdigen Nachfolger für die African-Twin zu bauen..........vielleicht so in der Art wie Triump und BMW es mit den 800ern nun vorgemacht haben.

Bisken Lochblech hier, Speichräder, kerniger zweizylinder......doppelscheinwerfer und so....das müsste doch HOnda schaffen könnnen.

Die Kati ist auch ein feines Krad, macht höllisch spaß zu fahren (kenne drei Leuts, die eine haben)....aber das einhellige Bild ist, daß durch den extrem verbauten Motor die Wartungskosten ganz schön hoch sind (wenn in Werkstatt gemacht).

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. BMW
  5. BMW Motor der 800 ccm Maschine nicht in Deutschland hergestellt ?