ForumSuzuki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. Batterie meiner Bandit 1200 schon wieder im A....

Batterie meiner Bandit 1200 schon wieder im A....

Suzuki GSF 1200 Bandit
Themenstarteram 17. März 2013 um 22:42

Die erste Batterie hat ewig gehalten, die zweite nur gut 2 Jahre.

Trotz voll geladen vor 2 Wochen und auch mehrmals 50km gefahren ist das Ding nun wohl platt.

Gerade hab ich mir ne Gel-Batterie bestellt.

Werde in Kürze von den Erfahrungen berichten.

Wiegt 2kg weniger und hat anstatt 10AH nun 12AH.

Was mich gewundert hat: Preis ist etwa gleich wie bei der herkömmlichen Batterie.

1.00 x Batterie SHIN YO GEL-12-BS (CTX 12-BS)

ID: 8712212

EUR 48,24

-------------------------------------------------------------

Versandkosten: 0,00 EUR

-------------------------------------------------------------

GESAMTBETRAG inkl. Versand: 48,24 EUR

Ähnliche Themen
18 Antworten

Und was genau möchtest Du nun wissen?

Themenstarteram 18. März 2013 um 7:32

Sollte ein Tipp sein für andere Motorradfahrer mit schlapper Batterie.

Muss nicht immer die schwere Blei-Batterie sein, zumal der Preis verlockend ist.

Manche geben viel Geld aus um 2kg zu sparen.;)

 

Lithium-Ionen Batterie YTX12-BS wiegt sogar unter 1kg, Preis mit rund 150€ finde ich aber recht hoch.

Ich würd an Deiner Stelle erst mal die Ladespannung messen. Wenn da der Wurm drin ist hält Deine Gel-Batterie kein Jahr. Die sind auf so was empfindlicher als die Bleiklötze.

Zitat:

Original geschrieben von Softail-88

Ich würd an Deiner Stelle erst mal die Ladespannung messen. Wenn da der Wurm drin ist hält Deine Gel-Batterie kein Jahr. Die sind auf so was empfindlicher als die Bleiklötze.

Muss nicht sein. Habe in mehreren alten Kisten aus Anfang der 80er GEL-Batterien drin und die halten jetzt schon einige Jahre, obwohl damals die Regler noch deutlich schlechter waren.

Entweder Glück oder die Dinger sind deutlich härter im Nehmen wie man allgemeinhin so hört.

Themenstarteram 18. März 2013 um 13:04

Danke für Eure Meinungen dazu.

Eigentlich hätte ich ja auch erst fragen können, bevor ich die Gel-Batterie bestellt hab.;)

War ne spontane Reaktion, als ich gesehen habe, dass die weniger als 50 Euronen kostet.

Schlimmstenfalls sind halt 48,24 EUR mein Lehrgeld zur Sache.

Falls es aber langfristig funzt, ists für andere User eine Überlegung wert.

@ werner: Natürlich funzt das - ich hab in meiner 88er auch eine Gel-Batterie drin und bin hochzufrieden. Nur frag ich mich, warum bei Thomas die vorherige nach 2 Jahren hinüber war. Deshalb würde ich die Ladespannung checken. Gelbatterien vertragen es nämlich noch weniger als die Bleiklötze, wenn sie mit 16 oder 18 Volt geladen werden.

Sollte sie sich kapput "gestanden" haben bist Du mit der Gel sogar besser dran, das vertragen die wiederum besser.

Themenstarteram 18. März 2013 um 15:29

Kaputt gestanden. Das wars wohl bei mir. Langer Winter und Warmduscher eben.;)

Über 4 Monate ganz ohne Fahren hat der Batterie wohl den Rest gegeben.

Hab auch nicht zwischendurch geladen. Mein Fehler.

am 18. März 2013 um 17:21

Da wäre es doch durchaus eine Überlegung wert, bei absehbaren Frostperioden den Akku eben auszubauen und in einem frostfreien Raum zu lagern und ans Ladegerät anzuschließen.

So mach ich das schon seit Jahren und hab zum Glück bis jetzt noch keinen neuen Akku gebraucht.

Ein- und Ausbauen geht doch Ruckzuck...Sitzbank hoch, Polklemmen ab, fertig.;)

Ist das mit dem dauernden Nachladen wirklich nötig? Eigentlich muss man doch nur darauf achten, dass die Spannung nicht unter ca. 12,0 V absinkt und das sollte sie innerhalb von wenigen Monaten auch nicht tun, wenn sie vorher geladen war und frostfrei gelagert wird.

Man sollte natürlich sein System durchchecken und wenn bei angeklemmter Batterie ein gewisser Strom zu messen ist, die Batt. vorsorglich abklemmen. Ist bei meinem alten Eimer ohne Boardelektronik nicht mal nötig. Spannung fällt um ca. 0,05 V pro Monat oder so ohne Belastung, also braucht man eigentlich erst kurz vor Saisonbeginn nachladen, wenn überhaupt.

am 18. März 2013 um 21:10

Du musst nicht unbedingt nachladen, das ist richtig.

Wenn Du den Akku aber ans Ladegerät hängst, dann sollte dieses möglichst auch eine Entsulfatierungsfunktion haben. Bei meinem Akku brauche ich auch nicht viel nachzuladen.

Wichtiger ist da schon, dass der Akku frostfrei steht und auch gelegentlich entsulfatiert wird.

Das erhöht mit Sicherheit die Lebensdauer des Akkus.

Ich kenne ein paar Leute, die lassen auch im Winter den Akku im Möp, wenn´s draußen steht, klemmen das Ladegerät an und das wars. Wenn dann ein paar Tage kräftiger Frost war, wundern die sich immer, dass trotz Laden der Akku den Geist aufgegeben hat.

Themenstarteram 18. März 2013 um 21:29

Mein Möpp steht das ganze Jahr in der Garage. Da hats nie unter Null Grad.

Batterie hat die letzten Winter ohne Zwischenladen durchgehalten, da war die Winterpause auch nicht so lang.

Letztes Jahr bin ich vor Weihnachten nur bissle Kurzstrecke gefahren, da war die Batterie wohl schon geschwächt.

Bin echt gespannt auf die Gel-Batterie. Hab noch ein altes Einhell-Ladegerät, das den Ladestrom automatisch anpasst. Da hab ich die Batterie 2 Tage drangehängt vor der ersten Fahrt.

Licht von der Kennzeichenbeleuchtung hat nicht gefunzt, war korrodiert. Da hatte ich auch länger die Beleuchtung an, ohne dass der Motor lief. Auch das hat die Batterie wohl geschwächt.

PS: es ist schon spät, daher schreib ich wohl viel DaDaDa.:D

Die Bleiakkus sollten mindestens alle DREI Monate an ein Ladegerät angeschlossen werden. Die Dinger haben tatsächlich eine recht hohe Selbstentladung. Das gilt für wartungsfreie, wie auch wartungsfreie Bleiakkus....nicht nur im KFZ-Bereich.

 

Zudem gescheites Ladegerät keine Fehlinvestition. So hängt meine Suzi eigentlich immer am Netz, wenn diese abgestellt ist. Immer startbereit und der Akku wird vom Ladegerät schön gepflegt, was sich in der Lebensdauer des Akkus auswirkt.

 

cu..Marcus

Themenstarteram 20. März 2013 um 16:58

Neue Gel-Batterie wurde heute geliefert. Wird empfohlen, diese erst mal völlig aufzuladen.

Dachte, die kommt bereits voll geladen.:confused:

Laut Anzeige vom Ladegerät zieht diese knapp 1 Ampere im Moment.

Nach ca. 6 Stunden müsste die Batterie ganz voll sein.

PS: das mit dem um 2kg geringeren Gewicht stimmt irgendwie nicht so ganz.

Die wiegt genau so viel wie die vorige.

Beide über 4kg. Nur die Lithium-Batterie ist ein Leichtgewicht.

Zitat:

Original geschrieben von Thomas c180be

Wird empfohlen, diese erst mal völlig aufzuladen.

Dachte, die kommt bereits voll geladen.:confused:

Das gilt übrigens auch für die Bleiklötze. Zumindest wenn man sie trocken kauft. Wissen nur die wenigsten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Suzuki
  5. Batterie meiner Bandit 1200 schon wieder im A....