ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Bald neue Motoren?

Bald neue Motoren?

Themenstarteram 14. Januar 2018 um 12:29

moin zusammen,

 

ist es möglich oder wahrscheinlich, dass in den kommenden Jahren wieder Motoren zum Einsatz kommen welche auf direkteinspritzung verzichten zugunsten der Partikelemissionen? oder zumindest das Saugrohreinspritzung und DI zum Einsatz kommt wie beim derzeitigen EA888/3?

 

ich denke mal auf Turbolader wird man kaum verzichten können, das empfinde ich auch garnicht als so dramatisch insofern der Hubraum nicht zu klein ist. Ich denke aber Turbo+ Saugrohreinspritzung klappt nicht gut oder? zumindest nur mit hohem Verbrauch.

 

würde mir wünschen das bald Schluss mit dem downsizing ist durch den wltp. ich den letzten Jahren ging es ja zumindest etwas wieder in die richtige Richtung...

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Drahkke schrieb am 14. Januar 2018 um 17:32:54 Uhr:

Angesichts immer strengerer Abgasvorschriften sehe ich die längerfristige Zukunft einzig und allein beim Elektroantrieb.

typischer Tunnelblick

39 weitere Antworten
Ähnliche Themen
39 Antworten

... dazu gab es schon 2013(?) einen Bericht in der AMS.

Da stand drin, dass Kia (oder Hyundai?) die Entwicklung für die 2.0l 4 Zylinder eingestellt haben, und es schon bereut hatten.

Gut, jetzt ist 2018, der WLTP steht kurz vor der Tür - bzw ist schon drin.

Zunächst werden die meisten DIs bestimmt einen Filter bekommen.

In Bezug auf Sparmaßnahmen gab es ja schon genug. Angefangen 1985(?) mit dem "eta-Konzept" von BMW. Ich bin selbst mal so einen gefahren. Phantastisch! Vergrößerter Hubraum, erhöhte Verdichtung und Reduzierung der inneren Reibung. Mit seinen 90kW konnte man den Verbrauch im 5er auf 6l/100km bringen - bei 2.7l Hubraum.

Es wird tw auch nicht mehr von "Downsizing", sondern von "Downspeeding" und dann von "Rightsizing".

Miller Brennverfahren und variable Verdichtung sind nur zwei Technologien, die dazu beitragen können.

Schlussendlich wird es die Mischung machen. Potenzial haben die Verbrenner immer noch. Es muss nur politisch gewollt sein. Und wenn alles gerade auf die Umwelt-Mogelpackung E-Mobilität schaut, werden andere Konzepte leider nicht weitergeführt.

Danke und Gruß

der "Stevie"

Angesichts immer strengerer Abgasvorschriften sehe ich die längerfristige Zukunft einzig und allein beim Elektroantrieb.

Zitat:

@Drahkke schrieb am 14. Januar 2018 um 17:32:54 Uhr:

Angesichts immer strengerer Abgasvorschriften sehe ich die längerfristige Zukunft einzig und allein beim Elektroantrieb.

typischer Tunnelblick

Abwarten. IMHO gehört die Zukunft einem "simplen" Ottomotor als Miller/Atkinson Range-Extender mit einem E-Antrieb und Hochstrom Akku. 35-40% Wirkungsgrad sind drin, man kann zudem billig an der Steckdose laden, die Ladeströme sind "netzkompatibel" und ein 10-20kWh Akku ist weitaus leichter, billiger und ressourcenschonender als ein 100% BEV mit 80-120 kWh.

Aus Kostengründen wage ich die Prognose, dass dieser RE weder vollvariable Nocken noch Turbo oder Direkteinspritzung hat. Weil sich das schlicht bei Kosten/Nutzen nicht rechnet.

Zitat:

@Drahkke schrieb am 14. Januar 2018 um 17:32:54 Uhr:

Angesichts immer strengerer Abgasvorschriften sehe ich die längerfristige Zukunft einzig und allein beim Elektroantrieb.

nachdem immer mehr experten erkennen dass der derzeitige e-hype weder umsetzbar ist noch irgendeine zukunft hat, werden sich verbrenner wohl noch eine zeitlang halten.

 

Dank OPF werden die 1.0l TSI erhalten bleiben. Wüsste nicht, was dagegen spricht. Sie werden wohl nur nicht mehr in große Autos verbaut... also zb wie bisher im Seat Ateca noch. E-Turbos werden langfristig darin vielleicht sogar Miller erlauben, dazu Zylinderabschaltung...

Ich vermute auch, dass E-Motoren mittelfristig die Turbolader ersetzen werden. Langfristig möglicherweise auch den Verbrennungsmotor.

Zur Erinnerung - die gesteckten CO2-Ziele sind schon eine echte Ansage, vor allem, wenn sie von der kompletten Angebotspalette eines Herstellers eingehalten werden sollen.

https://www.motor-talk.de/.../...ohne-diesel-wird-es-eng-t6025180.html

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 14. Januar 2018 um 19:27:28 Uhr:

E-Turbos werden langfristig darin vielleicht sogar Miller erlauben, dazu Zylinderabschaltung...

... was hat der E-Turbo mit Miller zu tun?

Damit ein E-Turbo vernünftig läuft, brauchst Du ein 48V Bordnetz. Das haben auch die "kleinen" HEVs mit kleiner E-Reichweite, bzw. boosten.

Es bleibt spannend.

der "Stevie"

Zitat:

@steviewde schrieb am 14. Januar 2018 um 20:04:29 Uhr:

Zitat:

@Diabolomk schrieb am 14. Januar 2018 um 19:27:28 Uhr:

E-Turbos werden langfristig darin vielleicht sogar Miller erlauben, dazu Zylinderabschaltung...

... was hat der E-Turbo mit Miller zu tun?

Damit ein E-Turbo vernünftig läuft, brauchst Du ein 48V Bordnetz. Das haben auch die "kleinen" HEVs mit kleiner E-Reichweite, bzw. boosten.

Es bleibt spannend.

der "Stevie"

Na weil Miller eine deutliche Anfahrschwäche hat, E-Turbos können da helfen. 48V Bordnetze sind tatsächlich hier gerade der fehlende Baustein. Wobei natürlich die Frage besteht, ob Miller bei 1l grundsätzlich noch Sinn macht, eine Hubraumerhöhung aber auch den Millervorteil quasi ausgleicht...

Zitat:

@markuc schrieb am 14. Januar 2018 um 19:31:08 Uhr:

Ich vermute auch, dass E-Motoren mittelfristig die Turbolader ersetzen werden. Langfristig möglicherweise auch den Verbrennungsmotor.

Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Der E-Turbo sorgt lediglich dafür, dass du einen von der Drehzahl vollkommen unabhängigen ladedruck wählen kannst. Also ein verbrennungsmäßiger "Push" aus dem Drehzahlkeller. Juckt einen seriellen Hybriden nicht, da dessen E-Motor aus dem Keller immer drückt.

Der E-Turbo hat sogar einen gravierenden Nachteil: Dessen erforderliche Leistung stammt von der Kurbelwelle und nicht aus der kinetischen Energie des Abgasstroms. Genau der Nachteil eines Kompressors.

Zitat:

Der E-Turbo hat sogar einen gravierenden Nachteil: Dessen erforderliche Leistung stammt von der Kurbelwelle und nicht aus der kinetischen Energie des Abgasstroms.

Mein Betrag: , energie ist energie die aufgewendet wird.

Zitat:

@hans12345678 schrieb am 14. Januar 2018 um 20:41:36 Uhr:

Antwort: stimmt nicht energie ist energie die aufgewendet wird.

Das hat auch niemand bestritten.

Entscheidend ist die Quelle, aus der die Energie eingespeist wird.

Zitat:

@GaryK schrieb am 14. Januar 2018 um 20:26:33 Uhr:

Der E-Turbo sorgt lediglich dafür, dass du einen von der Drehzahl vollkommen unabhängigen ladedruck wählen kannst.

Ich meine nicht E-Motoren zum Antrieb von Luftpumpen sondern zum Antrieb von Rädern.

In den Hybridfahrzeugen übernehmen die E-Motoren die Rolle der Turbolader und sorgen für Effizienz und bedarfsweise zusätzlicher Leistung. Dies im Sinne schrieb ich, sie würden den Turbo ersetzen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen