ForumAudi Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Motoren
  6. AUDI A6 4,2 40V (MKB ARS) Ölverbrauch über Kurbelwellenentlüftung?

AUDI A6 4,2 40V (MKB ARS) Ölverbrauch über Kurbelwellenentlüftung?

Themenstarteram 13. September 2007 um 12:29

Hallo,

ich habe bei meinem AUDI A6 4,2 seit einiger Zeit einen erhöhten Ölverbrauch von etwa 1 Liter / 1000 km und auf der BAB bis zu 1,5 l/1000 km bei hohem Tempo.

Meine beiden Zylinderkopfdichtungen sind seit 3 Monaten neu, und ich habe das Gefühl, dass seit dem der Verbrauch gestiegen ist.

Der Motor ist trocken und verbraucht auch kein Wasser. Leistung ist ebenfalls da.

Wenn stark beschleunigt wird und besonders beim Runterschalten der Tiptronik schmeisst er kurz bläuliche Wolken aus dem Auspuff, eben Öl.

Ich fahre schon immer das Castrol RS 10W60, der Motor sieht von innen sehr gut und sauber aus (habe bei der Zylinderkopfdichtungreparatur reinschauen können).

Dann hatte ich schon die Drosselklappe mal raus und einen Blick ins Saugrohr. Das war relativ ölig.

Kompression war vor der Zylinderkopfdichtungreparatur ok, danach habe ich nicht mehr messen lassen.

Ich habe das Gefühl, dass das Ventil der Kurbelwellenentlüftung möglicherweise zu ist und somit ein Überdruck im Kurbelwellengehäuse entsteht, der nicht entweichen kann.

Hatte jemand schon solche Erfahrungen gemacht? Wie funktioniert das Kurbelwellengehäuseentlüftungsventil? Läßt es nur in eine Richtung die Luft durch? bis zu einem bestimmen Druck oder ab einem bestimmten Druck?

Eine weitere Ursache für den Ölverbrauch wären undichte Ventilschaftdichtungen.

Hatte jemand das schon mal jemand bei einem V8-40V-Motor?

Ich werde am Wochenende die Zündkerzen ausbauen (ob alle rehbraun sind), dann die Kompression messen (warmer und kalter Motor) und das Ventil der Kurbelwellengehäuseentlüftung erneuern (sitzt auf Drosselklappe hinter dem Motor, ist rund und sieht aus wie ein Pilz). Außerdem die Schäuche der Entlüftung überprüfen, ob heil und sauber.

Hatte jemand auch schon dieses Problem oder kann mir einen Tipp geben?

Schöne Grüsse

Martin

Ähnliche Themen
18 Antworten

Öhm , wieviel km hat der Motor schon auf dem Buckel ?

Dir sollte klar sein das 40 VSdichtungen die nicht mehr so taufrisch sind , schon ne menge Öl durchlassen können , die würde ich selbst bei erst ca 100tkm schon erneuern , bettelt ja förmlich darum wenn die Köpfe schon runter sind !

An dem Öl sollte es jedenfalls nicht liegen , gebe dir trotzdem den Tipp dich von dem Castrol zu verabschieden , die bessere Wahl wäre das Shell Helix 10W60 , ist von den Spezifikationen her deutlich besser/moderner und obendrein sogar noch deutlich billiger !

Das dein Entlüftungsventil zu ist , kann ich mir nicht vorstellen , sonst wäre deine Ansaugbrücke nicht so verölt , nachschauen kann aber nicht schaden !

Könnte auch sein das ein Teil der Kompression ins Kurbelgehäuse gedrückt wird , dann saugt der Motor natürlich dadurch mehr über die Entlüftung an !

Hatte das gleiche Problem beim V6 , dort waren neue VSdichtungen verbaut , trotzdem hatte der sich wie bei dir soviel Öl reingezogen , dort waren es die Kolben wo fertig waren !

Lösungsansätze deiner Leidensgenossen ein KG-Entlüftung findest du hier

http://www.motor-talk.de/.../...ch-blaue-rauchabgase-t1164789.html?...

 

Dei Castol ist zwar vollsynth, aber vom Additivpaket her mittlerweile nicht mehr up to date.

Der hier

http://search.ebay.de/_W0QQsassZoelly24

verkauft ab und an vollsynth. Öl im 20l Gebinde frei Haus für 70€.

Das Öl ist identisch mit dem Liqui Moly Synthoil High Tech SAE 5W-40,

dafür verlangt zb. Real 60

€ für die 5 ltr-Kanne.

Themenstarteram 15. September 2007 um 19:52

Hallo,

danke für Eure Hinweise, auch in bezug auf die Ölsorten (Shell helix 10W60).

Ich habe heute mal den Motor unter die Lupe genommen:

1.) Kompression ok (2*11,5 Bar, 4* 12 Bar, 2*12,5 Bar)

2.) alle 8 Zündkerzen sind rehbraun, keine Ölablagerungen, ganz trocken

3.) Kurbelwellengehäuseentlüftungsventil (der Pilz) ist voller Öl und Ölmatsch, habe neuen eingebaut (gute EUR 50,00).

Die Schläuche zum Kurbelwellenentlüftungsventil waren ok und ganz frei, aber mit schön neuem Öl drinnen.

Ich habe jetzt das Öl auf Maximum aufgefüllt (immer noch gleiche Sorte) und werde mal sehen, ob sich etwas getan hat.

Ich habe schon den Verdacht, dass das Öl durch die Kurbelwellenentlüftung ins Saugrohr und dann ins freie geblasen wird.

Wie das Ventil arbeitet, weiss ich leider nicht (konnte in beide Richtungen durchblasen).

Ich melde mich, wenn ich die nächsten 1000 km runter habe.

Schöne Grüsse

Martin

Themenstarteram 15. September 2007 um 19:56

Ach so, hab ich vergessen:

Ich habe jetzt 109 tkm runter und der Motor macht mir keinen ausgeschlagenen Eindruck.

Springt sofort an, läuft rund, volle Leistung, normaler Benzinverbrauch mit durchschnittlich 13 Litern / 100 km (Land und Autobahn, kein Stadtverkehr), klingel nichts, auch nicht direkt nach Kaltstart.

Nur eben ein Ölverbraucher.

Schöne Grüsse

Martin

Zu einem ordentlichen Kopfdichtungswechsel gehört eigentlich ein Tausch der VSDs, ein Einschleifen der Ventile sowie ein Planen des Kopfes dazu. Ist doch dann wirklich nicht mehr so viel arbeit. Ärgerlich das ganze. Wie der Kopf unten war konnte da begutachtet werden wie die Laufbahnen von ihrem Zustand her sin? Die Laufleistung ist eigentlich noch nichts. Ich habe bereits 260.000km auf dem V6 30V...

Ich tippe aber hier schon als erstes auf die VSDs, die Kompressionswerte wirken noch gut.

Zitat:

Original geschrieben von Balimann

 

Zu einem ordentlichen Kopfdichtungswechsel gehört eigentlich ein Tausch der VSDs, ein Einschleifen der Ventile sowie ein Planen des Kopfes dazu. Ist doch dann wirklich nicht mehr so viel arbeit. Ärgerlich das ganze. Wie der Kopf unten war konnte da begutachtet werden wie die Laufbahnen von ihrem Zustand her sin? Die Laufleistung ist eigentlich noch nichts. Ich habe bereits 260.000km auf dem V6 30V...

Ich tippe aber hier schon als erstes auf die VSDs, die Kompressionswerte wirken noch gut.

Kein Wunder das deiner noch so gut in Schuß ist, du fährst ja auch kein 10w-60 (egal welches), oder?

 

Ein sehr gutes vollsynth. Öl zeichnet sich durch Verschleißschutz, geringen

Verdampfungsverlust und Dichtungspflegemittel aus. Mit dem o.g. Liqui Moly

oder den M1-Ölen ist selbst bei noch höherer Laufleistung mech. Verschleiß

an VSD und Kolben gar kein Thema.

 

Muss man nur wissen und so früh wie mgl. wechseln und nicht warten bis

es für den Motor zu spät ist, denn dann hilft auch das beste Öl nix mehr.

Der Vorbesitzer ist ausschließlich 10W60 gefahren. Ich fahre normalerweise Meguin Megol Super Leichtlauf 5W40 vollsynth. habe aber 50l Mobil1 0W40 geschenkt bekommen und verfahre momentan dieses.

Zitat:

Original geschrieben von Balimann

Der Vorbesitzer ist ausschließlich 10W60 gefahren. Ich fahre normalerweise Meguin Megol Super Leichtlauf 5W40 vollsynth. habe aber 50l Mobil1 0W40 geschenkt bekommen und verfahre momentan dieses.

Beides Topöle, besser geht ja gar nicht, über so ein Geschenk wurde ich mich auch freuen.

Noch vergessen zu erwähnen, dass das Meguin von Balimann und das og. Liqui Moly

identisch sind, da Meguin der Abfüller von LM ist.

 

 

Zitat:

Original geschrieben von mebertprivat

 

Meine beiden Zylinderkopfdichtungen sind seit 3 Monaten neu

wieso hast du denn die zylinderkopfdichtungen gewechselt? muss man die wechseln? dachte eigentlich, bei einem motor mit 100tkm bedürfen die teile noch keiner überholung(außer natürlich zahnriemen etc.).

mein 4,2er hat bald 150tkm runter. ist bei dieser laufleistung irgendetwas im motor überholungsbedürftig?

habe diesbezüglich wirklich überhaupt keine ahnung - bisher emfand ich es als ausreichend, dem motor das mobil1 0w-40 zu gönnen, ihn zur inspektion zu schicken und zu hoffen, dass er möglichst lange hält :)

viele grüße

Themenstarteram 22. September 2007 um 21:14

Hallo,

nein, eigentlich soll die Zylinderkopfdichtung ein Motorleben lang halten.

Bei mir war leider die Zündkerze von Zylinder 7 sehr weiss, was auf Kühlwasser im Zylinder schließen lässt.

Ich habe dann das Kühlwasser abdrücken lassen und man konnte im Zylinder 7 das rote Kühlwasser sehen bei kaltem Motor. Zu merken war dies zum einen am leichten Kühlwasserverlust (Wasser war allerdings nur bei kaltem Motor in den Zylinder gelangt, deshalb nur geringer Wasserverlust). Nach dem Kaltstart lief dann der Motor für etwa 5-10 Sekunden unrund nur auf 7 Zylindern (eben ohne den Zylinder 7, da die Kerze nass war).

Hätte ich zu dem Zeitpunkt gewusst, das es sinnvoll ist, bei den ausgebauten Zylinderköpfen auch gleich die Ventilschaftdichtungen neu machen zu lassen, hätte ich das gleich mitmachen lassen. Nun ist es zu spät und die Reparatur der VSD kostet bestimmt EUR 2.000,00 (Zylinderkopfdichtungen beide Seiten hat mich EUR 1.600,00 bei AUDI gekostet, und da können die Nockenwellen drin bleiben).

Was solls. Ärgern bringt nichts.

Ich habe jetzt übrigens 500 km runter nach dem Tausch des Kurbelwellenentlüftungsventils: etwa 0,5 L Öl verbraucht, also hat es nicht merklich etwas gebracht.

Ich werde jetzt versuchen, die Ventilschaftdichtungen etwas zu erfrischen mit Wynn's Öl-Leck-Stop (soll die Dichtungen aufquellen und wieder geschmeidig machen ohne die Viskosität und Schmierfähigkeit zu beeinflussen). Das soll aber über 1000 km dauern, bis die Dichtungen abdichten. Funktioniert aber nur bei nicht gebrochenen oder gerissenen VSD.

Ob es wirkt, werde ich sehen. Ist zumindest mit kleinem Geld zu testen und wurde schon in anderen Beiträgen positiv bewertet. Eine Hoffnung bleibt.

Ich werde dann später berichten.

Schöne Grüsse

Martin

Zitat:

Original geschrieben von mebertprivat

Nach dem Kaltstart lief dann der Motor für etwa 5-10 Sekunden unrund nur auf 7 Zylindern (eben ohne den Zylinder 7, da die Kerze nass war).

respekt, bei 8 zylindern ist es extrem schwer festzustellen, ob irgendein zylinder aussetzer hat.

wir warten auf deinen bericht.

viele grüße

Die Ventilschaftdichtungen kann man allerdings auch bei montierten Zylinderköpfen tauschen. Dann müssen die Nockenwellen raus, die Hydros sowie die Ventilfedern demontiert werden. Vorher muss der jeweilige Zylinder mit einem Druckluftadapter mit Druch beaufschlagt werden, damit kein Ventil hereinfällt und dann kann man die VSDs austauschen. Ist allerdings beim V8 auch nicht gerade günstig, nur weit günstiger als eben die Köpfe abzunehmen.

Themenstarteram 23. September 2007 um 15:14

Hallo Balimann,

danke für den Tipp mit der Druckluft in den Zylindern.

Habe mich schon gefragt, wie die Ventile sonst halten sollen. Die Druckluft darf dann aber erst nach ausgebauten Nockenwellen rein, damit alle Ventile auch geschlossen sind. Und der Druck muss auf allen Zylindern während der ganzen Reparatur halten und nicht entweichen. Sonst fallen die Ventile in den Motor.

Trotzdem ist die Reparatur bestimmt ähnlich teuer.

Schöne Grüsse

Martin

Naja beim V8 sind das schon ein paar Stunden arbeit, dafür kosten VSDs fast nichts. Öl nachfüllen ist sicher etwas günstiger ;)

Mit dem Wynns Dichtungspflegemittel machst Du nichts falsch, aber bei VSDs bringt es in der Regel fast nichts. Der Druckdapater beaufschlagt den Zylinder übrigens dauerhaft mit Druck, denn es entweicht ja auch immer ein bißchen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Motoren
  6. AUDI A6 4,2 40V (MKB ARS) Ölverbrauch über Kurbelwellenentlüftung?