Forum190er
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. 190er
  7. ATF-Wechsel (Automatiköl): Dexron III, II D oder II E? Freigaben und Eigenschaften...

ATF-Wechsel (Automatiköl): Dexron III, II D oder II E? Freigaben und Eigenschaften...

Mercedes W201 190er
Themenstarteram 24. Juli 2014 um 13:40

So...mal wieder ein Öl-Thema... :D :D

Es geht, wie im Betreff schon geschrieben, um die ATF-Automatiköle.

Da der ATF-Wechsel in nicht mehr allzu weiter Ferne liegt, habe ich mich nun mal gründlich mit diesem Thema auseinander gesetzt.

Das gibt es auf dem Markt:

Dexron II C - Dexron II D - Dexron II E - Dexron III F - Dexron III G - Dexron III H - Dexron IV J

Da Dexron III bis IV für unsere Automaten anscheinend nicht geeignet sind (laut Foren, MB meint natürlich das es ginge) und es das Dexron II C quasi nicht mehr gibt, bleibe ich bei Dexron II D und II E.

Freigaben wären also Blatt 236.6, 236.7 und 236.8.

Nun ist es so, dass in den Bedienungsanleitungen nur von Blatt 236.6 und 236.7 (Dexron II D) die Rede ist.

Und der nächste Schritt bei moderneren Automaten erfolgt gleich mit Dexron III bzw. Blatt 236.9 etc. .

Da habe ich mich ja nun gefragt, was es mit dem Dexron II E (236.8) auf sich hat... :D

Laut meinen Forschungen kam das II D im Jahre 1981 und das II E genau 10 Jahre später 1991 auf den Markt.

Der Unterschied dieser beiden ATF-Öle liegt schlicht in der Basis: mineralisch (D) zu synthetisch (E)

Laut ca. 98% der User in Foren soll man ausschließlich das Dexron II D, also Blatt 236.6/236.7, verwenden......doch ich wollte mir erstmal die Eigenschaften der ganzen ATF`s zu gemüte ziehen:

Fuchs TITAN 3000 (angeblich dies, welches auch MB nutzt)

Dexron II D (komischerweise Freigabe Blatt 236.1) :rolleyes:

Pourpoint: -50° C

Viskosität bei 40° C: 38,9 mm²/s

Viskosität bei 100° C: 7,5 mm²/s

Viskositätsindex: 164

Fuchs TITAN 4000

Dexron III H (Freigabe Blatt 236.1)

Pourpoint: -50° C

Viskosität bei 40° C: 37,8 mm²/s

Viskosität bei 100° C: 7,6 mm²/s

Viskositätsindex: 174

Fuchs TITAN 5000 SL

Dexron II E (Freigabe Blatt 236.8)

Pourpoint: -63° C

Viskosität bei 40° C: 31 mm²/s

Viskosität bei 100° C: 7,3 mm²/s

Viskositätsindex: 197

Fuchs TITAN 5005

Dexron III H (erstaunlicherweise Freigabe Blatt 236.6) :eek: :confused:

Pourpoint: -44° C

Viskosität bei 40° C: 33,8 mm²/s

Viskosität bei 100° C: 7,2 mm²/s

Viskositätsindex: 182

Mobil ATF SHC

Dexron II E (Freigabe Blatt 236.8)

Pourpoint: -51° C

Viskosität bei 40° C: 33 mm²/s

Viskosität bei 100° C: 7,4 mm²/s

Viskositätsindex: 200

Wenn man dann einen gewissen Überblick des Zahlensalates gewonnen hat, kann man schon einige Unterschiede der Eigenschaften feststellen.

Absolut unverständlich finde ich jedoch, dass nach Blatt 236.6 ein Dexron III freigegeben ist....und, dass das Dexron II D (TITAN 3000) in Blatt 236.1 zu finden ist!

Entweder das ist ein Fehler, oder man will einen verarschen.... :confused: :D

Naja, auf jeden Fall bin ich nun soweit überzeugt, dass ich mich nicht an die Freigabe der Bedienungsanleitung halten werde, und ein vollsynthetisches ATF Dexron II E vorziehe.

Es scheint ziemlich ähnlich der Motorenöle zu sein (0W-40 zu 10W-40). Die geringere Viskositäten bei 40° C (31 und 33 mm²/s zu 38 und 37 mm²/s) lässt auf ein weicheres Schalten bei niedrigen Temperaturen schließen, wobei die 100°C-Viskositäten stabil bleiben. Auch der Viskositätsindex macht bei den II E eine unglaublich gute Figur.... :)

Also zur Zeit ist das Fuchs TITAN 5000 SL mein absoluter Favorit.

Wie seht ihr das so mit der ganzen Dexron-Geschichte?

PS: Es sei noch gesagt, dass unsere Wandler-Automaten nicht abhängig von den Reibwerten des Öls sind, wie es zum Beispiel bei den Schaltgetrieben der Fall ist.

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 6. August 2014 um 9:50

Abschließend zur "Diskussion" mit Dir, möchte ich gerne mal etwas zusammenfassen.

Denn irgendwie bringen Deine Postings hier keine neuen Erkenntnisse....

"Wer nur das Beste Öl für sein ATG möchte, sollte umdenken und sich besser informieren ."

Wo bitte ist denn Deine Information? Außer sich auf die Bedienungsanleitung zu berufen und stur zu meinen, dass ausnahmslos alles andere nur negativ zu sehen ist, bringst Du hier keine klaren Aussagen.

"Bitte nicht vergessen, dass es bei den Getriebegenerationen gravierende Unterschiede gibt !"

Na, das ist ja mal was. Vielleicht hättest Du ja mal erklären können, welche Eigenschaften ein Öl für welche Arten von Getrieben braucht.

"Deshalb beim Ölkauf auf folgende Freigaben achten:

236.6 (Liste der freigegebenen Öle) oder 236.7 (Liste der freigegebenen Öle)"

Ja, ist auch nix neues. Im Eingangsposting habe ich bereits mitgeteilt, dass nur diese beiden Freigaben laut Bedienungsanleitung zulässig sind.

"Das 236.8 (Liste der freigegebenen Öle) ist ein Vollsynthetiköl (ATF IIE) - von MB nur für arktisches Klima freigegeben"

Hast Du eine offizielle Aussage von MB?

Laut meiner Information wurde das 5000 SL so entwickelt, dass es für kalte Regionen geeignet ist und ebenfalls bei Betriebstemperatur stabil bleibt, was aus den Daten auch eindeutig hervor geht: Besseres Kaltviskositätsverhalten. Was bitte soll daran negativ sein?

Du scheinst Dich nicht mit Ölen und deren Aufgaben auseinander gesetzt zu haben und schreibst hier immer nur den Standard-Kram der auf jeder zweiten Seite zu lesen ist.

Bemühe Dich doch mal selbst und erkundige Dich über Öle und deren Aufgaben.

"Keine MB Freigabe für Dein bestelltes Öl von MB ( habe eben nochmals meinen Papa gefragt - Antwort : Keine Freigabe !"

Auch dies ist absolut nix neues. Denn wie ich ebenfalls im Eingangsposting geschrieben habe, werde ich mich nicht an die Bedienungsanleitung halten.

Das Du Deinen Papa nochmal gefragt hast, ist ja ganz nett....doch ich kann auch einem 10 jährigen die Anleitung in die Hand drücken und nachfragen was nun erlaubt ist.

Was also sollen diese ständigen Drängeleien zu Dinge, die von Anfang an klar und eindeutig angegeben wurden?

"Ich halte meine Aussagen nicht für " pauschal " . Wenn man alles haarklein begründen muß, macht es für den normalen Leser auch keinen Sinn mehr ."

Sind sie aber. Und wenn jmd. bis hier her durchgeblickt hat, dann sollte er Dir auch folgen können.

Du gibst mir das Gefühl, dass Du 0 Ahnung von der Materie hast um die es hier geht und Dich mit irgendwelchen fadenscheinigen "floskeln" um eine fundierte Aussage drücken möchtest.

Und komme mir jetzt bitte nicht zum 20 Mal mit den erlaubten Freigaben....das sollte hier mitlerweile auch der schlechteste Leser mitbekommen haben.

"Du bist doch noch relativ jung . Wieviele Autos hast Du bislang besessen; wieviele davon waren Mercedes; wieviele und welche " Negativerfahrungen " hast Du in Werkstätten gesammelt ?

Ich meine, dass ich schon 1 - 2 mal von " kein Vertrauen in Werkstätten " bei Dir gelesen habe .

Wenn ich mir das hier so durchlese, frage ich mich, warum Du bzgl. einer Getriebeölspülung bzw. Getriebeölwechsel kein Vertrauen zu Werkstätten hast ."

Ähhh....soll ich den Thread-Titel abändern lassen in: Euer Auto-Lebenslauf mit Werkstatterfahrungen.?

Schubladen-Denken?

Logisches Denken sowie Informationen und Erfahrungsberichte sammeln ist meines Wissens nach völlig unabhängig vom Alter und Anzahl der besessenen Fahrzeuge. Es gibt mit Sicherheit sehr junge Menschen die noch nie ein Auto besaßen, jedoch 10 Mal mehr Ahnung haben als wir beide zusammen.

Genauso gibt es, wie Du Dir sicherlich denken kannst, auch Menschen, die 30 und mehr Fahrzeuge in ihrem Besitz hatten plus die dazugehörigen 80 Werkstattaufenthalte, und immernoch nicht wissen wo das Kühlmittel und Öl hinein gehört.

Frage Dich dann mal weiter....

Ich wäre Dir zukünftig also sehr verbunden, wenn Du:

#1. Dich nicht mehr auf die Bedienungsanleitung oder Internet-Seiten berufst, welche nur von 236.6/7 schreiben. Das haben wir ja nun durch.

#2. Fundierte Angaben/Aussagen/Erfahrungen (genutztes Öl) stellst, welche technisch oder auch chemisch relevant sind und über diese man nachforschen kann.

#3. Nicht mit völlig themenfremden Fragen/Aspekten daher kommst, um einfach nur erzählen zu können. (Dein Sammelthread ist für sowas sehr geeignet)

PS: Weißt Du, es hat einiges an Mühe gekostet um hier mal eine Übersicht zu zeigen und auch auf die Details einzugehen. Nirgens im Netz gibt es solch eine Zusammenfassung welche die wichtigsten Punkte enthält.

Und weißt Du noch was? Ich muss das hier nicht machen....soll sich doch jeder selbst kümmern worauf es ankommt. Also bevor Du hier anfängst bzw. weiterhin so negativ über diese klaren Gegebenheiten schreibst und aufdringlich Deine Standard-Infos als das "einzig Wahre" propagierst, verfasse doch selbst mal eine Thematik.

So, das musste ich mal loswerden. Diskutieren und Fachsimpeln ist das eine, doch starrsinnig Unmut verbreiten das andere. Sorry, falls es zu hart rüber kommt... ;)

90 weitere Antworten
Ähnliche Themen
90 Antworten

Anmerkung zu folgendem Teilaspekt des Themas:

Zitat:

Original geschrieben von Tequila009

 

Da Dexron III bis IV für unsere Automaten anscheinend nicht geeignet sind (laut Foren, MB meint natürlich das es ginge) ... .

Mit Verlaub, hier liegst Du - meiner Ansicht nach - falsch, ebenso wie manche Theoretiker/Schwätzer in den Foren. Dexron III funktioniert durchaus gut im 722.3 bzw. 722.4 Automatikgetriebe, weshalb Mercedes dessen Verwendung auch zulässt.

Innerhalb meiner Familie betreiben wir aktuell zwei Fahrzeuge mit 722.3 Getriebe, beide habe ich selbst gewartet. Praktische Erfahrungen liegen also vor.

In einem 722.3 ist das Dexron II, im anderen das Dexron III (H) verfüllt. Dass Dexron II standardmäßig gut funktioniert, ist ja hinlänglich bekannt und darauf gehe ich nicht weiter ein.

Der Wagen mit der Dexron III H-Füllung ist ein R107 380 SL (CA) von 1985, den ich 2010 auf Dexron III H (hier: Meguin ATF III), im Rahmen mehrerer Wartungsmaßnahmen, umgestellt hatte. Zu jenem Zeitpunkt schaltete das Getriebe deutlich spürbar und z. T. auch ruckhaft. Das ist gegenwärtig passé. Das Getriebe war rückblickend grundsätzlich in Ordnung, litt lediglich unter Wartungsmängeln (ATF- und Filterzustand ließen zu wünschen übrig), es war ganz offensichtlich hinsichtlich des Steuerdruckzugs und Modulation dejustiert und benötigte eine gewisse Zeitdauer, um nach vollzogener Wartung wieder zur normal üblichen Performance zurückzufinden. Es war ein zeitlicher Prozess; je mehr das Auto nach der erfolgten Wartung bewegt wurde, umso besser schaltete das Getriebe von Jahr zu Jahr - die frischen Additive im neuen ATF werden daran wohl einen gewissen Anteil gehabt haben (Reinigungswirkung etc.).

Ich bin das Auto heute und in den letzten Tagen gefahren. Tadellose Schaltungen mit Dexron III (H). Auch kein Schaltruck mehr, wenn man die Fahrstufe einlegt; der Kraftschluß setzt dezent ein. Rein subjektiv kann ich nur sagen, es könnte nicht besser funktionieren, verglichen mit der Performance jüngerer Automatikgetriebe.

So sieht es in der Praxis aus, mit Dexron III im 722.3. Ich kann es durchaus alternativ zu einem Dexron II empfehlen.

 

Gruß

 

Themenstarteram 25. Juli 2014 um 7:01

Moin moin.

Zum Glück hab ich ja "anscheinend" und "laut Foren" geschrieben..... :D

Also es waren durchaus auch prakrische Erfahrungen dabei...Schaltverhalten und Undichtigkeit....nicht nur, wie Du sagst "Theoretiker/Schwätzer".

Ein richtiges Dexron III soll halt aggressiver und für die Dichtungen und Bremsbänder nicht geeignet sein. Aber ich weiß es natürlich nicht aus eigener Erfahrung... ;)

Mal zu Deinem Meguin/Megol ATF III

Pourpoint: -48° C

Viskosität bei 40° C: 36 mm²/s

Viskosität bei 100° C: 7,7 mm²/s

Viskositätsindex: 191

Farbe: Rot

Freigabe Blatt 236.1 - Spezifikation laut Datenblatt: Dexron II D + II E und Dexron III G + III H

Meguin spricht eine Empfehlung für die Freigabe Blatt 236.6 aus.

Also irgendwie macht es für mich den Eindruck, dass das Megol ATF III kein reines Dexron III, sondern so ein Multi-Spezifikations-ATF ist. In anderen Datenblättern steht entweder II D/E oder III F/G/H......doch hier sind ja gleich 4 Typen offiziell abgedeckt....plus noch die Empfehlung für Blatt 236.6.

Von den Eigenschaften fällt einem eigentlich nur der Viskositätsindex auf, welcher mit 191 sehr gut ist.

Interessant wäre ja nun, hättest Du z.B. das Castrol Transmax Dex III, welches ein reines III H ATF mit Freigabe Blatt 236.9 ist, genommen. Dann könnte man auch sicher sagen, dass Dexron III problemlos zu verwenden ist.

Castrol Transmax Dex III

Dexron III H (Blatt 236.9)

Pourpoint: -46° C

Viskosität bei 40° C: 35 mm²/s

Viskosität bei 100° C: 7,2 mm²/s

Viskositätsindex: 175

Naja, man merkt, dass es da viele kleine Details zu beachten gibt und eine sehr gute Information absolut zwingend ist.

Der Vollständigkeit wegen auch noch das Meguin/Megol ATF Dexron II D:

Megol ATF Dexron II D (Blatt 236.6)

Pourpoint: -46° C

Viskosität bei 40° C: 45 mm²/s (ziemlich zäh :eek: :D )

Viskosität bei 100° C: 8,2 mm²/s

Viskositätsindex: 160

PS: Also bis jetzt bleibe ich beim TITAN 5000 SL...... :D :D

Es war eigentlich nicht meine Absicht eine Grundsatzdiskussion zu diesem Teilaspekt des Themas anzustoßen, weshalb ich es auch nicht übermäßig vertiefen möchte. Jedoch habe ich abschließend noch folgende Bemerkungen dazu zu machen:

Zitat:

Original geschrieben von Tequila009

 

Ein richtiges Dexron III soll halt aggressiver und für die Dichtungen und Bremsbänder nicht geeignet sein. Aber ich weiß es natürlich nicht aus eigener Erfahrung... ;)

Auch das entspricht nicht den Tatsachen. Bei den GM Dexron-Freigaben ist es nämlich stets so gewesen, dass neuere Dexron-Freigaben rückwärtskompatibel mit älteren sind (= Materialverträglichkeit ist gewährleistet). Darum ist es auch kein Problem ein Dexron III alternativ für ein Dexron II zu nutzen, zumal Mercedes das beim Viergangautomatikgetriebe erlaubt.

Oder ein anderes Beispiel zum Thema Freigaben/Dexron: mein GM 5L40-E Automatikgetriebe wurde 2003 ab Werk mit Dexron III (G, H) befüllt. Die Dexron III-Freigabe erlosch 2006 seitens GM - seitdem war Dexron VI Standard. Letzteres ist rückwärtskompatibel ausgelegt, kann also grundsätzlich (!) auch in Getrieben mit älteren Dexron-Spezifikationen ( III, II...) verwendet werden. Das habe ich 2012 getan. Wartung inkl. Getriebespülung und umgestellt auf Dexron VI. Es hat nie besser geschaltet. Alles völlig problemlos. Keine Undichtigkeiten, keine Beanstandungen, nichts.

Das zur Praxis, mit dem Benz zwei Beispiele aus eigener, praktischer Erfahrung dazu.

 

Zitat:

Original geschrieben von Tequila009

 

Also irgendwie macht es für mich den Eindruck, dass das Megol ATF III kein reines Dexron III, sondern so ein Multi-Spezifikations-ATF ist.

Gewiss. Und warum dies so ist, habe ich im vorstehenden Absatz erläutert. Es ist ja rückwärtskompatibel ausgelegt, deckt daher also auch ältere Spezifikationen ab. Daher kann man es wohl auch mit Fug und Recht als Multi-Spezifikations-ATF bezeichnen.

 

Zitat:

Original geschrieben von Tequila009

 

Interessant wäre ja nun, hättest Du z.B. das Castrol Transmax Dex III, welches ein reines III H ATF mit Freigabe Blatt 236.9 ist, genommen. Dann könnte man auch sicher sagen, dass Dexron III problemlos zu verwenden ist.

Dass Du das weiter anzweifelst bleibt dir überlassen. Kritisch sein ist das Eine, Ignoranz das Andere - keine Ahnung wie es hier aussieht. Das Meguin ist jedenfalls nachweislich ein Dexron III, welches in der Praxis gut im 722.3 funktioniert. Haarspaltereien ändern daran nichts.

Belassen wir es dabei. Du bist scheinbar besonders kritisch und wir werden hier wohl kaum auf einen gemeinsamen Nenner kommen, egal wieviele Zeilen wir noch gegenseitig formulieren. Praxisbeispiele habe ich jedenfalls zu Genüge angeführt.

Gute Fahrt mit euren Benzen, egal ob mit Dexron II oder III.

 

Gruß

 

 

 

Themenstarteram 25. Juli 2014 um 13:33

Hab ich irgendetwas verpasst? :D :D

Warum Grundsatzdiskussion?

Ich gehe halt sehr in`s Detail und möchte ganz klar die Unterschiede aufzeigen.

Keineswegs habe ich gemeint, dass Dein Megol ATF III für unsere Automaten ungeeignet ist.

Doch es ist eben ein Unterschied wenn der eine Hersteller sein ATF für Dexron II und III frei gibt, und der andere eben bei nur Dexron III bleibt.

Oder würdest Du dies beides gleich setzen? Warum haben die denn verschiedene Freigaben?

Bestimmt nicht, weil das alles das selbe ist.... ;)

Dein ATF ist offiziell als II und III zugelassen, und daher würde ich keine pauschale Aussage treffen, dass ein "nur III"-ATF als Problemfrei anzusehen ist. Schaue Dir doch die Datenblätter an...da steht alles ganz genau drin....

Und bitte, dies hat nicht`s mit Ignoranz oder sonstigem zu tun... :D

Deine praktische Erfahrung hilft hier ganz klar um festzustellen, dass das Megol ATF III ohne Sorgen verwendet werden kann. Jedoch nicht um zu sagen, dass allgemein jedes Dexron III empfehlenswert ist.....da wäre ich halt sehr vorsichtig.

PS: Ein Forum ist doch zum diskutieren und austauschen da....passt doch alles. :)

Themenstarteram 29. Juli 2014 um 11:03

Da in den Foren des öffteren auch von Valvoline die Rede ist, möchte ich hier noch gerne 2 ATF-Öle des Herstellers aufzählen. Bei TE-Taxiteile bekommt man das Valvoline ATF Type D Dexron II D, mit dem die Anwender keine Probleme haben.

Etwas umstrittener wäre dann das Valvoline MaxLife ATF, zu diesem ich auch keine Dexron-Einstufung gefunden habe.

Hier die Daten:

Valvoline ATF Type D

Dexron II D (Freigabe Blatt 236.6

Pourpoint: -42° C

Viskosität bei 40° C: 41 mm²/s

Viskosität bei 100° C: 8,0 mm²/s

Viskositätsindex: 161

Valvoline MaxLife ATF

Keine eindeutige Dexron-Bezeichnung (Freigaben-Blätter 236.1/2/3/5/6/7/8/9/10/11) <--- Ganz schön viele Freigaben :eek: . Explizit ungeeignet für 236.12/14/20

Pourpoint: -42° C

Viskosität bei 40° C: 28,5 mm²/s

Viskosität bei 100° C: 6,0 mm²/s

Viskositätsindex: 163

Also zum Type D braucht man eigentlich nicht viel sagen. Meiner Meinung nach von den Daten her nicht überzeugend....zwar besser als das Megol ATF Dexron II D, doch das TITAN 3000 wäre in dieser Klasse wohl eindeutig vorzuziehen.

Beim MaxLife ATF darf man ja echt staunen. Diese Fülle an Freigaben habe ich bis jetzt noch bei keinem anderen ATF gelesen.....echt heftig. Man könnte dieses wohl ähnlich wie das Megol ATF III sehen.....ein Multi-Spezifikations-ATF.

Mich wundert es nur, dass Valvoline keinerlei Dexron-Angaben macht....oder ich bin zu blind. :D

Der Viskositätsindex ist mit 163 ziemlich niedrig und das Öl hat eine in`s Auge stechende sehr dünnflüssige Ausrichtung....für den knackigen Winter bestimmt nicht verkehrt.

Die 100°C-Viskosität liegt mit 6,0 deutlich unter den anderen Ölen (Minimalstwert: 7,2 mm²/s), welche ich überhaupt nicht einschätzen kann ob dies nun gut oder schlecht für unsere Automaten ist.

Freigabe 236.6 ist laut Valvoline gegeben (Empfehlung), doch in der Liste (drück drauf) wurde nur das Type D aufgeführt... :rolleyes: .....mag sich da jeder seinen Teil selbst zu denken....

Themenstarteram 30. Juli 2014 um 16:51

Wie ihr mittlerweile sicher bemerkt habt, möchte ich hier eine Zusammenfassung einiger/mehrerer ATF-Öle (für die Automaten) aufzeigen und versuche dabei die Daten sowie Informationen so neutral wie möglich zu handhaben.

Es kommen nun zwei neue ATF`s hinzu, und eines auch mit praktischer Erfahrung.

Vom Mitglied Hutchison123 ist bekannt, dass er erfolgreich das ATF III H von car-technic in seinem 190er genutzt hat: http://www.cartechnic.de/de/produkte/?tx_ttproducts_pi1[product]=459&cHash=8e08f8712b&sword_list[0]=atf&sword_list[1]=iii] (bitte den kompletten Link kopieren, da durch dir eckigen Klammern in der URL die Linkfunktion nicht funktioniert) oder hier ---> Amazon

Zweites ist das Mobil ATF 220, welches in den Foren auch einige Anwender überzeugte.

Die Daten:

car-technic ATF III H

Dexron II D, III G und III H (die Freigaben erläutere ich unten)

Pourpoint: k.A.

Viskosität bei 40° C: 36,8 mm²/s

Viskosität bei 100° C: 7.3 mm²/s

Viskositätsindex: k.A.

Mobil ATF 220

Dexron II D (Freigabe Blatt 236.7)

Pourpoint: -44° C

Viskosität bei 40° C: 37 mm²/s

Viskosität bei 100° C: 7.0 mm²/s

Viskositätsindex: 153 (bis jetzt der schlechteste Wert im diesem Thread/Vergleich)

Als erstes zum car-technic ATF III H.

Bei diesem Öl wird es etwas schwierig..... :D

Die empfohlene Freigabe lautet 236.6...darüber hinaus äußert sich das Datenblatt wie folgt:

"Zusätzlich kann Cartechnic Getriebeöl ATF III H eingesetzt werden, wenn folgende Füllvorschriften gefordert werden: MB 236.9/236.10/236.11"

Man könnte dies also als "Freigabe" innerhalb einer Empfehlung ansehen.... :D

Die Dexron II D/III G/III H-Einstufung ist ebenso eine Empfehlung seitens car-technic.

Nach einer kleinen Forschung gehört car-technic zu ATR (Drück drauf). Es fällt in den Foren auf, dass dieses Öl durch den Großhändler matthies (Drück drauf) vertrieben wird und dadurch auch ein gewisses Vertrauen zu dem Produkt vorhanden ist.

Einer Aussage im www nach, lässt ART seine Öle bei Liqui Moly abfüllen und labelt dieses einfach nur.

Abfüllen heißt jedoch nicht gleich, dass es aus der selben Produktion stammt........obwohl es so sein könnte......man weiß es einfach nicht....

Fakt ist jedoch, dass Hutchison123 dieses ATF-Öl für das AT-Getriebe seines 190er sorgenfrei nutzte und keine negativen Eigenschaften feststellte. :)

(Fehlende Pourpoint- und Viskositätsindex-Angabe trüben das Bild jedoch etwas. Der Viskosität bei entsprechenden Temperaturen nach zu beurteilen, könnte man dieses ATF zwischen dem Megol ATF III und dem TITAN 4000 einordnen.)

 

Nach einem langen Text folgt bekanntlich ein kurzer... :D

Das Mobil ATF 220 überzeugt im Vergleich irgendwie gar nicht. 37 zu 7 mm²/s.....bei 40°C noch ziemlich zäh, und bei 100°C schon sehr dünnflüssig.......was uns auch der Viskositätsindex mit nur 153 bestätigt.

Bitte beachtet, dass ich über keinerlei praktische Eigenerfahrungen in diesem Bereich verfüge, und nur anhand der Daten vergleiche.....beim Motoren-Öl sieht es da z.B. etwas anders aus... ;) :D

Meine Einschätzungen zu dieser Thematik sind also mit Vorbehalt zu lesen und dieser zu vertrauen....bzgl. auch der Anwendung.

An diesem Punkt möchte ich noch gerne den Daten-Durchschnitt aller hier genannten Öle zeigen:

Durchschnittswerte:
Dexron (k.A. :D )
Pourpoint: -43,64° C (11 Öle)

Viskosität bei 40° C: 36,15 mm²/s (12 Öle)

Viskosität bei 100° C: 7.37 mm²/s (12 Öle)

Viskositätsindex: 174,545 (11 Öle)

Nach diesen bisher 12 ATF-Ölen bin ich persönlich noch immer vom TITAN 5000 SL überzeugt. :D

PS: Hutchison123, falls hier meine Angaben nicht zutreffen, bitte ich Dich um Berichtigung. :)

am 30. Juli 2014 um 18:25

Hm...Valvolin DexII D überzeugt nicht wird geschrieben

Ich fahre dieses Öl in verschiedensten Benzen seit gefühlten 100 Jahren

(natürlich regelm. ÖW) und kann überhaupt gar nichts negatives dazu sagen.

Und solange irgendein Öl nicht in der BEVO von MB gelistet (namentlich) ist hat es definitiv keine Freigabe von MB.

Der genaue Wortlaut der Freigabe (siehe auch MB Hinweis in der BEVO) ist wichtig. Nicht irgendeine "Empfehlung" oder "entspricht" oder was auch immer sich einige Hersteller einfallen lassen um eine Freigabe vorzutäuschen.

Themenstarteram 30. Juli 2014 um 19:15

Na endlich.....moin niu12157...ich hatte mich schon gewundert dass Du Dich noch nicht mit eingeklingt hast. :D

Ich habe bei meiner Recherche sehr viele Post`s von Dir gelesen und war von diesen auch angetan. :)

Nur wollte ich hier mal in`s Detail gehen und etwas auflisten.....

Allein der Unterschied zwischen II D und II E war nicht mal eben zu finden.

Mir liegt es hier einfach nahe, sehr klar in`s Detail zu gehen und die Daten zu vergleichen...

Ich möchte ja nicht sagen, dass dies oder jenes Dexron II D-Öl ungeeignet ist, nur, dass es eben auch anderes gibt...und dass es bei den Werten schon starke Unterschiede gibt.

Über dem II E erfährt man z.B. fast nicht`s.........da gibt es so wenig Informationen drüber, dass ich das mal etwas erläutern wollte und alle kleinen Puzzel-Teile zusammen füge.

Wenn Du vergleichst, siehst Du doch auch, dass das Valvoline ATF Type D im Vergleich nicht so berauschend abschneidet.....natürlich nur theoretisch...anhand der Daten, was ich ja auch angemerkt habe.

niu12157, die Öle TITAN 3000, Megol ATF Dexron II D, Mobil ATF 220 und Valvoline ATF Type D mögen allesamt wunderbar in unseren Getrieben funktionieren, doch suche ich nach dem TOP....quasi wie mit dem Mobil 1 NewLife..... :)

Ich sehe das hier "fast" wie mit den Motoren-Ölen.....doch gibt es hierbei einfach Begrenzungen.

 

#: Diese Auflistung und Beurteilung erfolgt allein im Bezug auf die Daten bzw. Eigenschaften. ;)

EDIT:

Zitat:

Original geschrieben von niu12157

Und solange irgendein Öl nicht in der BEVO von MB gelistet (namentlich) ist hat es definitiv keine Freigabe von MB.

Der genaue Wortlaut der Freigabe (siehe auch MB Hinweis in der BEVO) ist wichtig. Nicht irgendeine "Empfehlung" oder "entspricht" oder was auch immer sich einige Hersteller einfallen lassen um eine Freigabe vorzutäuschen.

Jep.....so ist es.......deswegen habe ich das Wort Empfehlung auch immer hervor gehoben.

Bei Ölen die eine klare Freigabe haben, wurde "nicht`s" in Fett geschrieben.

Das war ja gerade der Sinn dahinter....alles was entweder zu 100% passt (Blatt 236.6) oder eben nicht freigegeben ist bzw. umstritten (Blatt 236.9, Dexron (nur) III) wurde augenmerklich gemacht.

Dazu kommen dann halt die einzelnen Angaben welche überaus positiv auffallen oder eben im Vergleich sehr schlecht dastehen.....

Also ansich ist das doch gut erkennbar.....bin bei den bemerkten Parametern ja auch oft im Text drauf eingegangen... ;)

EDIT 2: Es fahren ja auch sehr viele mit irgendeinem 10W- oder 15W-30/40 für Jahre und ohne Probleme rum, und Du rätst da auch eher zu einem guten 5W- oder 0W-40-Öl... ;)

Also: Alles nich so eng sehen..... :D

EDIT 3:

Zitat:

Original geschrieben von niu12157

Hm...Valvolin DexII D überzeugt nicht wird geschrieben

Zitat:

Original geschrieben von Tequila009

Also zum Type D braucht man eigentlich nicht viel sagen. Meiner Meinung nach von den Daten her nicht überzeugend....zwar besser als das Megol ATF Dexron II D, doch das TITAN 3000 wäre in dieser Klasse wohl eindeutig vorzuziehen.

niu12157, bitte alles im Zusammenhang lesen.... :D

Ich hatte ja geschrieben, dass es von den Daten her nicht so überzeugt...und dies im Vergleich....;)

So, aber jetzt müsste soweit alles geklärt sein..... :D

am 30. Juli 2014 um 23:51

Hm....ich bin ja auch nur Laie

Aber ich denke Du verwechselst da ein klein wenig Viskositätsindex mit Viskosität

Der Index sagt doch aus, das sich die Viskosität bei Temp. Veränderungen verädert. Je höher dieser Wert ist - also der Index - desto weniger verändert sich die Viskosität

Also ein Öl was bei 40° 41mm²/s und bei 100° 8mm²/s hat somit doch bessere Eigenschaften hat als ein Öl was bei 28,5 und 6 aufweist.

Der hohe Index sagt doch nur aus, das sich dieses "Fließverhalten" nur unwesentlich verändert.

Ich denke die Viskosität bei 40/100° = dort hohe Werte ist das mehr ausschlag gebende Kriterium als der Index der je höher er ist aussagt, dass sich die Viskosität kaum ändert.

Sicher ist dann in Relation zu setzen hohe Viskositätswerte zu "niedrigen" Indexwerten.

Jedoch bezogen auf 100°C finde ich die Werte des Valvoline schon recht gut und eigentlich

Zahlenmäßig besser als z.B. Titan.

Wesentlich mehr als 100°C wird doch bei normaler Fahrweise dauerhaft nicht erreicht. Oder täusche ich mich dabei auch??

Oder verstehe ich das alles vollkommen falsch??

Liebe Grüße

niu12157 - Ralph -

Themenstarteram 31. Juli 2014 um 9:13

Moin niu12157...

Genau, das Temperaturverhalten...

Ich deute einen höheren Index als quasi homogener....Öle mit einem hohen Index verhalten sich halt souveräner bei Temperaturschwankungen, was für die zu schmierenden Bauteile einen möglichst immer gleich-stabilen Ölfilm bedeutet...oder eben auch die Druckstabilität bleibt gleichmäßiger.

Dadurch vergrößert sich natürlich auch die Spannweite der Temperatur in dieser ein Öl seine volle Leistung erbringen kann.

Je höher also der Index ist, desto besser. ;)

Berechnet wird dieser mit den Viskositätswerten bei 40° und 100° C.....aber ich finde irgendwie keine Formel...

Hier gibt es 3 Rechner mit denen man unterschiedliche Viskositäten berechnen kann: #1 - #2 - #3

Zu den Viskositäten bei 40° und 100° C:

Bei 40° C sollte das Öl eine möglichst niedrige Viskosität bieten...je kleiner dieser Wert, desto besser.

In diesem Fall hier wäre ein Öl mit beispielsweise 20 mm²/s um Welten besser als eines mit 50 mm²/s - 40° C.

Und bei den mm²/s-100° C kommt es einfach drauf an, welche Viskosität das Öl bei welcher Betriebstemperatur haben soll...je nach Einsatzgebiet.

Da kann man als normalo ja eigentlich nur Vergleichen und den Durchschnitt betrachten.

Wenn sich 10 Öle bei einem Wert von so 7,2 mm²/s einpendeln, und 2 Öle mit 6,1 mm²/s (was ja dünnflüssiger ist) aus der Reihe tanzen, würde ich mich da also eher an die 7,2 orientieren.

Klare Aussage:

Viskositätsindex: pauschal; je höher, desto besser

mm²/s bei 40° C: pauschal; je niedriger, desto besser

mm²/s bei 100° C: vergleichen und sich an dem Durchschnittswert orientieren

(so ist es bei den Motorenölen ebenfalls zu sehen)

Zur Getriebetemperatur:

Ich kann natürlich nicht sagen wie heißt es dort wird/werden kann....

Eigentlich spielt es auch keine Rolle, ob das Getriebe 100° C erreicht oder nicht...also wegen der mm²/s. Dieser Wert ist ja nur ein Orientierungspunkt.

Die Viskositäten verhalten sich ja auch bei 80° C unterschiedlich:

Valvoline Dex II: 41 - 8 = 12.36 mm²/s

Megol Dex II D: 45 - 8,2 = 12,63 mm²/s

TITAN 3000 : 38,9 - 7,5 = 11,59 mm²/s

TITAN 5000 SL: 31 - 7,3 = 10,45 mm²/s

Valvoline MaxLife: 28,5 - 6 = 9,07 mm²/s

Und das 5000 SL gleicht seine etwas dünnere Viskosität bei 80° C mit dem sehr hohen Index von 197 aus (und hat dabei einen super Kaltviskositätswert), während das MaxLife mit nur 163 ein "schlechtes" Temperaturverhalten hat und wirklich sau-dünn wird.

So, mir brummt der Schädel.... :D

EDIT: Hier ist eine gute Seite: Drück drauf.

Themenstarteram 31. Juli 2014 um 20:53

So langsam nähern wir uns nun dem Ende der bekannten ATF`s...

Ich habe noch 3 weitere rausgesucht, welche vielleicht auch für den einen oder anderen interessant wären.

Das Castrol ATF Dex II Multivehicle, Shell Spirax S2 ATF AX und das RAVENOL Dexron II E.

Das Ravenol ist in diesem Vergleich das dritte Dexron II E ATF mit der 236.8 Freigabe.

Zusätzlich nehme ich hier noch das Liqui Moly Top Tec ATF 1200 auf (vom User Hutchison123 im Schaltgetriebe verwendet).

Castrol ATF Dex II Multivehicle

Dexron II D (Freigabe Blatt 236.6)

Pourpoint: -42° C

Viskosität bei 40° C: 39 mm²/s

Viskosität bei 100° C: 7.5 mm²/s

Viskositätsindex: 163

Shell Spirax S2 ATF AX

Dexron II D (Freigabe Blatt 236.6)

Pourpoint: -45° C

Viskosität bei 40° C: 34,6 mm²/s

Viskosität bei 100° C: 7.1 mm²/s

Viskositätsindex: 174

RAVENOL Dexron II E

Dexron II E (Freigabe Blatt 236.8)

Pourpoint: -51° C

Viskosität bei 40° C: k.A.

Viskosität bei 100° C: k.A.

Viskositätsindex: k.A.

Liqui Moly Top Tec ATF 1200

Dexron III H (Empfohlene Freigaben u.a. 236.1/2/6/7)

Pourpoint: -50° C

Viskosität bei 40° C: 33,6 mm²/s

Viskosität bei 100° C: 7,1 mm²/s

Viskositätsindex: 181

Als erstes zum Castrol. Von den Daten her ein absolut unauffälliges ATF...

Man sieht auch, dass die Dexron II D-Klasse im allgemeinen keine herausstechenden Werte bietet.

Vom Shell Spirax bin ich positiv überrascht. Es ist hier das einzige II D-ATF, welches einen Viskositätsindex von gut über 170 und eine Viskosität von unter 35 mm²/s bei 40° C erreicht, und landet damit bei mir auf #1. Übrigens ist dieses ATF der Nachvolger vom Shell Donax TA.

Schade das Ravenol so gut wie keine Daten üder das II E-ATF angibt. Somit kann und werde ich auch nicht weiter auf dieses Öl eingehen.

Das Top Tec ATF 1200 könnte man wieder zu einer Art Multispezifikations-ATF`s zählen.

Die Werte sind im Vergleich ganz gut und ich wollte es daher ebenfalls hier mit aufnehmen.

Nun möchte ich in diesem Posting noch meine persönlichen Ranglisten vorzeigen, welche jedoch nur anhand der Daten bestimmt wurden:

Dexron II D:

#1: Shell Spirax S2 ATF AX (Pp: -45° C // 40° C: 34,6 mm²/s // Index: 174)

#2: Fuchs TITAN 3000 (Pp: -50° C // 40° C: 38,9 mm²/s // Index: 164)

#3: Castrol ATF Dex II Mu.ve. (Pp: -42° C // 40° C: 39 mm²/s // Index: 163)

#4: Valvoline ATF Type D (Pp: -42° C // 40° C: 41 mm²/s // Index: 161)

#5: Megol ATF Dexron II D (Pp: -46° C // 40° C: 45 mm²/s // Index: 160)

#6: Mobil ATF 220 (Pp: -44° C // 40° C: 37 mm²/s // Index: 153)

Dexron II E:

#1: Fuchs TITAN 5000 SL (Pp: -63° C // 40° C: 31 mm²/s // Index: 197)

#2: Mobil ATF SHC (Pp: -51° C // 40° C: 33 mm²/s // Index: 200)

#-: RAVENOL Dexron II E (ohne Wertung)

Dexron III-Multispezifikation:

#1: Megol ATF III (Pp: -48° C // 40° C: 36 mm²/s // Index: 191)

#2: Fuchs TITAN 5005 (Pp: -44° C // 40° C: 33,8 mm²/s // Index: 182)

#3: LiquiMoly Top Tec 1200 (Pp: -50° C // 40° C: 33,6 mm²/s // Index: 181)

#4: Fuchs TITAN 4000 (Pp: -50° C // 40° C: 37,8 mm²/s // Index: 174)

#5: car-technic ATF III H (Pp: k.A.° C // 40° C: 36,8 mm²/s // Index: k.A.)

(Das car-technic kann eigentlich nicht gewertet werden)

Ich möchte hier nochmal betonen, dass diese Wertung meine persönliche ist, und jeder für sich selbst einen Favoriten wählen sollte. Ihr habt ja nun einen gewissen Überblick und könnt somit selbet beurteilen. Auf Freigaben welche nur Empfehlungen sind, sollte zwingend geachtet werden!

Für mich war diese Reise in die Vielfalt der ATF`s sehr interessant und ich konnte mir eine gewisse Sicherheit verschaffen, das für mich beste Getriebeöl gefunden zu haben. :D

Auch wenn es nur wenig Beteiligung gab, hoffe ich, dass ich soweit verständlich war und alle mitlesenden ebenfalls etwas mitnehmen können. :)

PS: niu12157, sehe es bitte nicht zu negativ dass Dein Valvoline auf Platz 4 gelandet ist.... ;) .....ich habe so objektiv wie möglich bewertet. :D

am 31. Juli 2014 um 22:05

Quatsch, wie kommst Du denn darauf, dass ich das negativ sehe??????????

Im Gegenteil. Ist doch klasse was Deine Erklärungen angeht. Zumindest für diejenigen, die

sich ein klein wenig belesen möchten

Themenstarteram 31. Juli 2014 um 22:43

Jo...danke..... :)

Naja, es kann ja manchmal etwas Unbehagen auslösen, wenn etwas, was man seit eh und je erfolgreich nutzt, mit mal in einer Liste etwas weiter unten landet.... :D

Jeder ist ja von seinen Sachen vollstens überzeugt...sonst würde man sie ja nicht nutzen/nehmen.... ;)

Ich als Mobil-Fan war z.B. echt enttäuscht, als ich mir die Daten des ATF 220 angesehen habe.....fand ich völlig mies..... :mad: .... :D :D

Aber gut......die Dinge sind nun mal so wie sie sind... ;)

Themenstarteram 1. August 2014 um 19:52

Da wir ja nun mit dem "welches-Öl-Gedöhns" :D soweit durch sind, möchte ich hier direkt weiter machen und ein paar Videos zur Praxis des Ölwechsel`s zeigen.

Hier zeigt der "W124Channel" sehr schön wie es abläuft: ATF-Getriebeölwechsel

In den folgenden 2 Videos wird der Ölwechsel noch detailierter demonstriert:

Ölwechsel Part 1

Ölwechsel Part 2

Bei einer Sache bin ich jedoch etwas skeptisch.

Und zwar die Reinigung mit Bremsenreiniger....

Als ich damals beim VSD-Wechsel den Ventildeckel reinigte, blieb danach ein weißlicher Film auf der Oberfläche.....der Bremsenreiniger verdunstet nicht ohne Rückstände zu hinterlassen.

Nun frage ich mich, wie schädlich diese Rückstände sein können...?! :confused:

Sollte man bei der Ölwanne am Ende des reinigens vielleicht noch mit einem Öl-befeuchtetem Tuch die Flächen abwischen?

Für alle, die ihr Getriebe gerne mal von innen sehen wollen, gibt es hier jmd. der das Teil mal eben auseinander genommen hat: :D 4-Gang-Automatikgetriebe in Einzelteile

PS: Wer eine komplett neue Öl-Befüllung haben möchte, wird um`s spülen des Getriebe nicht rum kommen. Auch wenn der Wandler separat entleert werden kann, so bleibt noch immer ein Rest im Ölkühler.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. 190er
  7. ATF-Wechsel (Automatiköl): Dexron III, II D oder II E? Freigaben und Eigenschaften...