ForumF30, F31, F34 & F80
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Anruf von der BMW-Qualitätssicherung

Anruf von der BMW-Qualitätssicherung

BMW 3er F30
Themenstarteram 9. November 2013 um 23:18

Diese Woche habe ich einen Anruf von der BMW-Qualitätssicherung bekommen. Die Dame fragte mich, ob ich mit meinem 328i zufrieden bin. Prinzipiell bin ich das, sagte ich ihr. Ich habe ihr aber von allen Mängeln erzählt.

Behobene Mängel:

1. Windgeräusche (Türen neu eingestellt)

2. Knacken im Armaturenbrett

3. lockeres Emblem am Heckdeckel

4. Hutablage klappert

5. Lenkrad vibriert (Problem: 4 Continental-Reifen mit Höhenschlag ab Werk)

6. Kopfstütze nicht richtig vernäht (Fetzen hingen herunter)

7. Lackfehler Türgriff hinten rechts bei Auslieferung

8. Griff der Getränkehalterabdeckung bricht ab (während der Vorführung vom BMW-Mitarbeiter)

9. Schwarzchrom der Auspuffblenden löst sich ab

10. rechtes Scharnier der Heckklappe streift an der Verkleidung

11. Rost am Bolzen vom Durchladesystem

12. Motor zuckt unregelmäßig leicht (Druckwandler getauscht)

Unbehobene Mängel (Servicetermin steht noch aus!!!):

13. Rost am Sitzgestell von Fahrersitz und Beifahrersitz

14. Tankdeckel schließt sporadisch nicht mehr richtig

15. Flecken auf den Türgummis am gesamten Fahrzeug

Sie war fast schon fassungslos als sie von den vielen (kleinen) Mängel hörte und will die Informationen in die Fachabteilung bei BMW geben. Es war ein längeres Gespräch.

Dann kam noch die Frage, ob ich Pläne für ein Neufahrzeug habe.

Jetzt, wo der Wagen zu Ende entwickelt ist, will ich ihn natürlich auch nicht mehr hergeben, sagte ich ihr.

Ich hoffe, dass bei so einer langen Mängellliste bei den Herren und Damen bei BMW mal ein Licht aufgeht und sie die Mängel ernst nehmen.

Ähnliche Themen
27 Antworten

Weil ich mich per Mail an BMW gewandt hatte, wurde ich auch einmal von einer netten Dame angerufen. Am Ende des Gesprächs war sie dann recht zurückhaltend geworden... Die BMW-Fahrer mit der rosaroten Brille werden mir sicher verzeihen. Für mich war BMW nur ein teurer Zwischenstopp beim Markenhopping.

Also ich warte heute noch auf 3 Rückrufe der "Fachabteilung" nach dem "Zufriedenheitsanruf" nach Kauf meiner E46...

Damals is nix passiert.

Heute wirds nicht anders aussehen...

Ihr habt Sorgen; fahre seit 1990 nur BMW keine Probleme, letzt Woche hatte ich mich zum ersten mal bei der BMW Hotline gemeldet da ich eine Frage zum RTTI hatte die mir auch freundlichst beantwortet wurde.

Sicher gehört das Thema Continental Reifen 255 er 19" SSR und deren "Auflösung", fachlich auch "Wulstriß" zum Thema Qualität und Qualitätssicherung!

Heute durfte ich, als Dritter eines kleinen Reifenhändlers in der Kleinstadt Krefeld, sehen, wie sich die Hinterräder, die auf der M-Felge des F30 ff. verbaut sind, von innen auflösen.

Möchte nicht darüber nachdenken, wenn diese Reifen bei Geschwindigkeiten um die 250 km/h plötzlich von ihrem Recht auf frühzeitiges Ableben gebrauch machen! An den Reifen ist äußerlich keine Beschädigung zu erkennen. Montagefehler schließe ich aus, da BMW nicht der einzige Hersteller ist, der diese Reifen verwendet und montiert. Die Reifen sind die, die vom Hersteller verbaut wurden. Genau wie bei anderen, ebenfalls 330d Fahrern, bei denen sich die Reifen auflösen! Bei einem, mit dem ich heute telefonierte, wird gerade der dritte neue Satz montiert (wieder Conti, da nur gleichwertig ersetzt wird).

Muß erst was schlimmes passieren, bevor BMW reagiert und diese Reifen bei allen Fahrzeugen ab 325d tauschen lässt?

Meine und auch die Vermutung anderer ist, dass bei den reinen Hinterrad Antrieben (denn nur dort scheint der Fehler aufzutreten) einfach zuviel Drehmoment auf die Hinterräder kommt. Durch den negativen Sturz und das tiefere M-Fahrwerk ist eine für die Conti´s zu starke Belastung auf der Innenflanke. Anders kann ich es mir einfach nicht erklären. Aber vielleicht liest es ja ein kluger Techniker von Conti und/oder BMW und ich bekomme eine Antwort???

Ach ja, die Symptome beim Fahren reichen von schwammigen Fahrverhalten der Hinterachse bei Geschwindigkeiten ab ca. 180 km/h bis Vibrationen im Lenkrad. Klar das sich loses Gummi im Reifen nicht besonders Laufruhig verhält.

Ich hatte das Glück, dass ich den Reifen bei einem Reifenhändler und nicht bei BMW habe demontieren lassen (obwohl ich eigentlich nur von Winter auf Sommerradsatz wechseln wollte). Dort sollen wie ich gehört habe, diese Conti´s direkt unter der Werkbank verschwinden. Meine Reifen kommen Morgen BEVOR ich zu BMW fahre erst mal zu einem Sachverständigen und dort wird ein entsprechendes Gutachten erstellt. Damit werde ich BMW und Conti konfrontieren, evtl. noch meine Kontakte zur Presse einbeziehen!

Es kann nicht sein, dass ein bekanntes Problem totgeschwiegen wird. Wenn ein Motor den Kältetot stirbt (VW) oder Daimlers rosten, das steht in der Presse. Nur bei Reifen und Bremsen verstehe ich keinen Spass, hier geht es um die Sicherheit!!!

Ach nee, wenn ich zuviel Alc. trinken würde hätte mein Auto auch ein schwammiges Fahrverhalten, wo kommt den der Basher aufeinmal her. Wenn Conti so'n Murks ausliefern würde hätte der TÜV diese Reifen schon längst beanstandet.

Themenstarteram 10. März 2015 um 8:44

@frankgae: Fährst du ein Modell der F-Baureihe? Ich vermute eher ein E9x-Modell, oder?

Ich finde der BMW Qualitätssicherungsanruf ist ein Witz. Irgend welche 10€/Stunde Call Center Agents, die in der nächsten Stunde dann Lottoscheine verticken, rufen Dich an, und wollen mit Dir technische Dinge zu Deinem Fahrzeug besprechen. Letztendlich gehts aber nur um die Frage ob man bald wieder ein Fahrzeug kaufen will. Wer sich da "gut aufgehoben" fühlt mit seiner Kritik, und das Gespräch ernst nimmt, verschwendet nur seine kostbare Zeit.

Den Anruf nach einem Werkstattbesuch hingegen finde ich jedoch ganz ok, hier hatte ich mal (obwohl ich komplett zufrieden war und nur einen kleinen Mangel beschrieben hatte) etwa 2 Tage später einen Anruf vom Autohaus direkt erhalten, wo mir der nächste Ölwechsel zu einem besseren Preis angeboten wurde. Also anscheinend landen die Infos bei den Leuten, die wirklich den Unterschied ausmachen können.

Zitat:

@F30328i schrieb am 9. November 2013 um 23:18:27 Uhr:

Sie war fast schon fassungslos als sie von den vielen (kleinen) Mängel hörte und will die Informationen in die Fachabteilung bei BMW geben. Es war ein längeres Gespräch.

Dann kam noch die Frage, ob ich Pläne für ein Neufahrzeug habe.

Die Frau ist ein Profi. Natürlich tut die total erschrocken, als ob sie davon das erste Mal in ihrer langjährigen Laufbahn hören würde. Und natürlich sagt sie, dass sie das sofort nach oben eskaliert.

Was soll sie denn sonst tun? "Ja wir kennen die Probleme, leben Sie damit." sagen? :D

Was meinst du was ich Kunden sage, wenn die wütend bei mir anrufen und ich genau weiss "Ja, das Problem besteht, ich kann nichts dafür und es lässt sich auch nicht beheben"? Ich sage, dass ich das Problem umgehen an die entsprechenden Experten weiterleite, mich um die schnelle Bearbeitung kümmere und mich dann melde.

Glaubst du ich kriege da eine Antwort von der Fachabteilung, die ich dem Kunden weitergeben könnte? :D

ganz so negativ sehe ich das nicht.

Ich hatte auch schon so einige Anrufe von BMW.

Hier wurde neben der Frage, wann ich mir denn mal wieder ein neues Auto kaufen würde auch gefragt, ob ich noch bei Händler XY bin und ob ich mit dem Service zufrieden bin. Als ich beides verneint habe, sagt die Dame, dass sie das gerne mal weitergeben würde. 3 Tage später hat sich der Geschäftsführer von Autohaus XY bei mir telefonisch gemeldet.....

Ja und, hat er dich rund gemacht, weil du solche geschäftsschädigenden Aussagen triffst?

Es gibt niemanden, der jemals ein Streitgespräch mit einem Kunden gewonnen hat.

Das weiß natürlich auch BMW, und daher wird man auch dort sein Verständnis für die geäußerten Sorgen und Nöte des Kunden in Bezug auf sein Fahrzeug äußern.

Ob das dann letzlich zu einer Reaktion/weiteren Reaktionen von BMW führt, die den Kunden wieder zufrieden stimmen, hängt sicherlich auch von der Lage des jeweiligen Falls ab.

Da kann es dann, meiner Einschätzung nach, auch zu einem Aussitzen durch BMW kommen. Letztlich ist das alles nur eine Kosten-/Nutzen-Abwägung.

Und ein erfahrener Geschäftsführer eines BMW-Vertragspartnerunternehmens wird da auch nicht anders handeln.

Seltene Ausnahmen bestätigen die Regel.

Gruß,

Ralph

Zitat:

@campr schrieb am 11. März 2015 um 19:35:59 Uhr:

Ja und, hat er dich rund gemacht, weil du solche geschäftsschädigenden Aussagen triffst?

nein. Ich denke auch nicht, dass er überhaupt in der Position gewesen wäre mich "rund" zu machen.

Er wollte wissen, was vorgefallen war. Das habe ich ihm nochmal alles erzählt. Er hatte dann darum gebeten, dass ich ihnen doch noch einmal eine Chance geben sollte.

Die Händler bekommen von BMW nach meinen Kenntnisstand ganz schönen Ärger, wenn solche Beschwerden kommen. Insbesondere dann, wenn man aufgrund solcher Vorfälle keinen BMW mehr kauft.

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 3er
  6. F30, F31, F34 & F80
  7. Anruf von der BMW-Qualitätssicherung