ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Anfängerauto unter 5000€ (aber kein Kleinwagen bitte)

Anfängerauto unter 5000€ (aber kein Kleinwagen bitte)

BMW 5er E39, Audi A3 8P
Themenstarteram 6. Juni 2021 um 19:55

Hey Leute!

Ich bin neu hier und hab mich einfach mal ein bisschen über Autos beraten lassen.

Ich weiss ich bin noch jung (16), aber ich informiere mich lieber jetzt schon für später, damit ich mir den Stress ersparen kann.

Ich wollte euch fragen, ob folgende Autos ein gutes Anfängerauto wären? Ich habe mir schon ein wenig was über diese Autos durchgelesen und öfters gehört, dass diese recht geeignet für Anfänger sind.

Ich spreche von einem Audi A3 8P und einem BMW 5er E39. Stimmt es, dass die zuverlässig sind und günstig im Unterhalt sind?

LG Vince

Ähnliche Themen
49 Antworten

Zum Audi kann ich nichts sagen zum Bimmer Nein, nein, nein ...feuchte Jugendträume würde ich sagen ...:):D:D

ansonsten klick dich mal durch die anderen Threats Autos um die 5000 EUR das wird hier täglich beantwortet ...

Und warum der alte 5er und vergleichbare Wagen nicht wirklich geeignet sind findet man in diesen Threats auch immer wieder mal ... Es gibt möglicherweise ganz wenige Ausnahmen wo so ein Vorhaben halbwegs sinnvoll sein könnte, trifft auf die wenigsten zu ... Wie z.B. den gehegten 5er vom eigenen Opa, versicherung übernehmen die Eltern und man hat einen Hof mit Grube und kann selber schrauben, dann mag man das halbwegs stemmen können, allen anderen sind gut beraten davon die Finger zu lassen...

Zitat:

@vince.184 schrieb am 6. Juni 2021 um 19:55:40 Uhr:

Hey Leute!

Ich bin neu hier und hab mich einfach mal ein bisschen über Autos beraten lassen.

Ich weiss ich bin noch jung (16), aber ich informiere mich lieber jetzt schon für später, damit ich mir den Stress ersparen kann.

Ich wollte euch fragen, ob folgende Autos ein gutes Anfängerauto wären? Ich habe mir schon ein wenig was über diese Autos durchgelesen und öfters gehört, dass diese recht geeignet für Anfänger sind.

Ich spreche von einem Audi A3 8P und einem BMW 5er E39. Stimmt es, dass die zuverlässig sind und günstig im Unterhalt sind?

LG Vince

-

Was finden die alle am A3 ???? :rolleyes:

-

Egal.

Entscheidend ist - was Du für ein Budget hast, und wieviel Geld Du monatlich für den Unterhalt übrig hast.

Weiterhin wie gut Du schrauben kannst und ob Du ggf. Zugang zu einer Werkstatt / Werkzeug / Bühne hast.

Wieviel ein Auto im Monat an Fixkosten hat liegt meist an der Größe (fette Autos haben auch fette Kosten). ;)

Für Mittelklasse sinds schnell 500,--/Mon. (incl. Sprit bei ca 15tkm/jhrl.).

--

Anfängerautos generell gibts nicht.

Je nach Talent des Fahrers und des Budgets geht vom Kleinwagen bis zur E-Klasse alles.

Mein Neffe ist mit C 220 CDI W203 angefangen (Lehre bei Mercedes in Bremen) - ich hatte damals nach Ascona B auch einen W123er (nach der Lehre aber erst und dann gut auf Schicht verdient).

Mein Vorteil war, ich bin schon 14 Tage nach Führerscheinerhalt beim Katasprophenschutz auf 7,5-Tonner gesetzt worden - habe Bullis und Transen gefahren sowie etliche Autos von Kumpels und Familie - von 34 bis über 200PS alles dabei.

Anfängerauto ?? - ganz einfach = das, was Spass macht und bezahlbar ist. ;)

am 6. Juni 2021 um 21:28

Zitat:

Ich wollte euch fragen, ob folgende Autos ein gutes Anfängerauto wären? Ich habe mir schon ein wenig was über diese Autos durchgelesen und öfters gehört, dass diese recht geeignet für Anfänger sind.

Ich spreche von einem Audi A3 8P und einem BMW 5er E39. Stimmt es, dass die zuverlässig sind und günstig im Unterhalt sind?

Gute Anfängerautos sind Autos die geringe Betriebskosten haben:

Betriebskosten setzen sich aus festen und flexiblen Kosten zusammen!

Feste Kosten:

- Versicherung, Steuer, HU usw.

Flexible Kosten:

- Verbrauch, Reperaturen, Verschleißteile usw.

Günstig sind Autos die geringe Treibstoffkosten haben, niedrige

Versichungseinstufungen, geringe Defektanfälligkeit, geringen Wertverlust

und günstige Ersatzteilpreise, sowie niedrige Einbaukosten haben.

Alles zusammen ist die Quadratur des Kreises, ergo nicht möglich,

irgendwo muß man Zugeständnisse machen.

Pauschal kann man sagen, ein junger Kleinwagen gehört zu den günstigsten Arten Auto zu fahren.

Tja, die Realität ist nun mal hart, auch wenns die Jungen Leute nicht hören wollen,

dicke Mittelklasse mit 6 Zylinder war nie günstig und wirds auch nie werden.

Deine genannten Autos gehören defintiv nicht dazu, der E39 schon gar nicht,

das ist ein sehr teures Auto im Unterhalt.

Zuverlässig saugt er nur das Geld von deinen Konto.

Solche Autos sind nix für Anfänger, Mama und Papa werden da sicher ähnlich

denken und eher selten Sponsor für Juniors PS Träumerei sein.

Wart erst mal ab bis du deine Fleppen in 2 Jahren hast, je nach Großwetterlage

kann da schon wieder einiges anders als heute sein.

Der 1.6 Benziner (und diverse Diesel?) im 8P sind in Ordnung (den Rest eher meiden), aber mit einem mindestens 10 Jahre alten 100 PS Kompakten wirst du nicht den Dicken markieren können, realistisch wäre der aber durchaus als Anfängerauto (den 1.6er gabs bis 2010, wäre also in 2 Jahren 13 Jahre alt und für 5k locker im Budget, ist auch eine absolute Vernunftmotorisierung) ; der E39 ist quasi aus dem Straßenbild verschwunden und 2 Klassen über dem A3, erscheint mir eher abwegig.

5000euro, würd ich nichts anderes nehmen als einen kleinwagen, damit der sich auch noch in halbwegs brauchbarem zustand befindet und geringe wartungskosten hat.

ausserdem ist das beste fahrzeug für fahranfänger nun mal logischerweise ein solches, das klein ist, weil kleine fahrzeuge nun mal einfacher im handling sind...

fahrzeuge aus dem premiumsegment würde ich meiden, ein audi a3 IST ein solches fahrzeug und du bezahlst für ausstattung... welche du nicht brauchst, bei 5000euro brauchst du ein fahrzeug bei dem JEDER CENT im ZUSTAND des fahrzeugs steckt.

ich würde mich ausserdem nicht an 5000 fest machen, manchmal erkaufst du dir mit zb. 1000euro mehr einen sehr viel grösseren mehrwert. das muss man im detail sehen.

ausserdem würde ich versuchen (auch wenn es bei 5000euro schwer ist) ein langstreckenfahrzeug mit TDI (auch 1.6 oder 1.4, egal) und noch bestenfalls von einem händler (1j garantie) zu bekommen.

was anderes als handschalter gibts für den preis eh nicht.

mit einem fabia III z.b. wäre das möglich, für 5-6k bekommt man aktuell fabiaIII 5jahre alt und 125tkm gefahren mit 1.4TDI vom händler. an sowas würde ICH mich ranschmeissen... wenns dann für dich soweit ist, wäre das wohl ein fahrzeug mit ca. EZ2018, wo der fabiaIII mit dem 1.4TDI auch noch hergestellt wurde.

fahrzeuge aus dem VW konzern haben allerdings generell den vorteil der ersatzteilverfügbarkeit... kommt dir der turbolader bei 180tkm, kannst du bei einem fabia relativ leicht auch gebrauchten ersatz finden.

bremsen-teile gibts für lau (musst ja keine von brembo anschrauben...), kupplungsscheiben, etc. kostet alles nicht die welt.

letztendlich hast du als anfänger mit fahrzeugen, die eine bessere rundumsicht bieten, einen vorteil und fühlst dich viel sicherer, was in jeder situation, inkl. einparken, von vorteil ist.

grüsse.

Ich weiß gar nicht was alle (viele) so toll am E39 finden.

Meine Schwiegermutter fährt noch einen 520.

Wenn ich hin und wieder mal die " Ehre" habe die Kiste zu fahren kann ich mich immer nur wundern wie wenig Platz so eine große Limousine innen haben kann. Außerdem finde ich mit meinen 1,8m einfach keine anständige Sitzposition, vielleicht habe ich die richtigen Knöpfe auch noch nicht gefunden.

Der Innenraum ist bei vielen Varianten eher altbacken, der Wagen meine Schwiegermutter hat blaue Velursitze und ein blaues Armaturenbrett mit Kassettenradio, das ist so hässlich das es fast schon wieder stylisch ist. Hat was von Oldtimer.

Der Sechszylinder läuft zwar schon weich aber leistungsmäßig kommt da fast nix dazu der enorme Verbrauch.

 

Reparaturen und Verschleißteile sind recht teuer, aber man muss zugeben für das alter kommt da relativ wenig und er sieht untenrum auch noch sehr sauber aus, kein Rost oder ähnliches da gibt es deutlich jüngere Fahrzeuge die sehr viel schlechter aussehen.

In zwei Jahren kann sich auf dem Gebrauchtwagenmarkt noch viel tun.

Einen 5er E39 finde ich jedoch inzwischen als recht alt, und die Grösse finde ich für einen Fahranfänger dann doch etwas arg gross. Wenn BMW dann würde ich eher nach einem 1er schauen, die Modelle von 2007-2013 sind noch halbwegs aktuell, und wenn du Glück hast findest du auch ein Modell das noch nicht übertrieben viele Kilometer hat.

Audi A3 geht natürlich auch.

Allerdings sind 5.000€ schon ein relativ knappes Budget, und du musst schauen das du kein Auto erwischt das schon durch ist oder einen starken Wartungsrückstand hat.

An deiner Stelle würde ich erst konkret suchen, wenn der Führerschein (egal ob BF17 oder B) in Sichtweite ist. Du kannst dich zwar jetzt schon auf ein Modell einschiessen, aber deine Meinung kann sich bis zum Führerschein noch stark ändern.

Mein Vater hatte einen Fahrschüler, der auf einem Skoda Rapid den Schein gemacht hat. Er fand den Wagen so cool, dass er sich nach bestandener Prüfung auch einen gekauft hat - nur so als Beispiel.

Mit 16 ist man noch anders drauf als mit 18 ;)

am 7. Juni 2021 um 6:58

Zitat:

@vince.184 schrieb am 6. Juni 2021 um 19:55:40 Uhr:

 

Ich spreche von einem Audi A3 8P und einem BMW 5er E39. Stimmt es, dass die zuverlässig sind und günstig im Unterhalt sind?

NEIN,

denn der Audi A3 8P ist dann mindestens elf Jahre alt, außer die Cabriolets und der BMW e39 mindestens 19 Jahre alt und damit älter als du.

Zitat:

@Turbotobi28 schrieb am 6. Juni 2021 um 23:28:50 Uhr:

Ich weiß gar nicht was alle (viele) so toll am E39 finden.

Meine Schwiegermutter fährt noch einen 520.

Wenn ich hin und wieder mal die " Ehre" habe die Kiste zu fahren kann ich mich immer nur wundern wie wenig Platz so eine große Limousine innen haben kann. Außerdem finde ich mit meinen 1,8m einfach keine anständige Sitzposition, vielleicht habe ich die richtigen Knöpfe auch noch nicht gefunden.

Der Innenraum ist bei vielen Varianten eher altbacken, der Wagen meine Schwiegermutter hat blaue Velursitze und ein blaues Armaturenbrett mit Kassettenradio, das ist so hässlich das es fast schon wieder stylisch ist. Hat was von Oldtimer.

Die ersten E39 sind nahe dran am H-Kennzeichen, das sind Oldtimer, mir hat er nie gefallen und ich hatte auch nie den Eindruck er sei besonders populär bei jungen Leuten (also vor 10 bis 15 Jahren, als er noch was hergemacht hat). Bei mir ist er völlig aus dem Straßenbild verschwunden, mich wundert es ehrlich gesagt, dass 16-Jährige den überhaupt kennen, das Pendant dazu wäre in meiner Jugend der E12 oder E28 gewesen, das musste ich googlen.

BimmerBoss geht immer. De E39 ist eine zeitlose Schönheit und man sollte auch schon E60er im Budget finden. Geschmeidige R6 Motoren in luxuriösem Ambiente. Ich denke bis der Führerschein da ist, kann man schon davon träumen. Danach werden die Kosten das Thema sowieso erledigen.

Das ist ehrlich gesagt viel zu früh, um sich mit dem Auto zu beschäftigen, was dir nach bestandener Führerscheinprüfung vorschwebt.

Wann hast du den Schein frühestens?

Bis dahin kann jedenfalls noch viel passieren.

Auf jedenfall würde ich dir in der Preisklasse schonal von ABM (Audi, BMW, Mercedes) abraten.

Denke daran, dass das Fahrzeug auch Unterhalt kostet. Da bist du in der Polo-Klasse (Kleinwagen) besser aufgehoben.

Evtl. auch noch Golf-Klasse. Kommt immer drauf an.

Wünschen und träumen kann man viel, die Realität holt einen aber schnell wieder ein. ;)

Ich empfehle dir Mal, dir einen Überblick zu verschaffen über den Unterhalt eines E39 z.B.

 

Auf www.autoampel.de kannst du z.b. ersehen, in welcher Typklasse die Fahrzeuge kategorisiert sind (Haftpflicht, Teilkasko, Vollkasko). Ich kann dir aus eigener Erfahrung sagen: Am Ende wird das ein sehr harter Fakt sein, der deine Entscheidung beeinflussen wird. Denn auch wenn z.B. die Versicherung über deine Eltern/Großeltern oder so läuft oder sogar gesponsert wird: Ein E39 der in der Haftpflicht bei Klasse 19 oder 20 liegt ist halt schon Mal, ohne dass du 1km damit fährst, teuer. Und die Haftpflicht braucht nun Mal jedes Auto. Hier hast du quasi schon "Geld vernichtet".

 

Im Vergleich dazu: Corsa oder Polo aus dem 2000ern: TK 14 oder 15. Das macht aufs Jahr gesehen hunderte Euros aus. Als 18 jähriger Azubi oder Student ist das halt schon ein wichtiger Aspekt. Einfach Geld einer Versicherung überweisen und dafür E39 fahren, oder einige Euro mehr in der Tasche haben und dafür Mal öfter was unternehmen...

 

Dann kommt das nächste Problem: wenn du nichts selber machst, kann jede Reparatur teuer werden. Und die Faustregel ist: Großes Auto, große Kosten. Das lässt sich nicht aushebeln, sondern ist leider härter Fakt.

 

Es hat nun mal einen Grund, dass viele Fahranfänger einen Kleinwagen fahren: Weil die Gesamtkosten stemmbar sind. Das was du suchst (gediegenes Auto für wenig Geld) ist nur sehr schwer zu finden.

 

Wenn es kein Kleinwagen werden soll, bleibt nur die Golf Klasse aus den 2000ern (Golf IV oder V, Astra H oder Seat Leon). Eine Klasse drüber ist der Vectra GTS noch von der Einstufung überschaubar. Da hast du aber dann ändere Probleme (Wirtschaftlichkeit, Reparaturen und Preise usw.)

Guckst Du bei http://www.autoampel.de/ oder bei der GDV nach der Typklassen der Versicherung.

Aus dem, was Du dauerhaft bezahlen kannst, wählst Du aus, was als Auto für Dich in Frage kommt.

Autos 2000 - 2010:

BMW Z3/Mercedes SLK. Der Unterhalt ist halt BMW/Mercedes, aber solide BMW oder C-Klasse-Technik innen.

Mit dem Verdeck gibt es bei BMW bisweilen Undichtigkeits-Probleme.

Ansonsten:

Suzuki Jimny 1.3 Allrad ist lahm aber kultig. Auch nicht zu teuer im Unterhalt.

VW Bora 1.8T (Golf mit Koferraum)

VW New Beetle bis 2009 (Golf IV in komischer Form)

Citroën DS 3 1.6 T

Ford Focus 2.0 FLH

Für mich ist das - Stand heute - die abschließende Liste der Autos, die man mit günstiger Versicherung und günstigem Unterhalt fahren könnte, wenn beim Unterhalt jemand technisch Versiertes hilft.

Auf jeden Fall nur von Privat kaufen!

Hier noch ein Kostenvergleich nach Typklassen: http://www.autoampel.de/info/preisunterschiede

Anzumerken sei, dass die Versicherung im ersten Jahr schon sehr schnell von den Maximalprozenten runtergeht auf 100%. Man zahlt jene 100 ++ % vom Anfang nicht das ganze Jahr durch, nach einem Halben Jahr wird der Beitrag schon deutlich weniger.

 

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Anfängerauto unter 5000€ (aber kein Kleinwagen bitte)