ForumYamaha
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Aerox Vergasereinstellung

Aerox Vergasereinstellung

Yamaha Aerox 50
Themenstarteram 16. März 2019 um 21:05

Hallo

brauch mal eure hilfe,

nachdem mein aerox wieder super fuhr,kam wieder die Ernüchterung.Sprang auf einmal mit den Einstellungen nicht mehr an.Ich muss die Gemischschraube fast ganz rein drehen ,also nach rechts,fast bis Anschlag,ungefähr eine viertel Drehung kann ich noch raus drehen,dann läuft er.Wenn ich weiter nach links drehe also raus dann will er ausgehen.Ist diese Einstellung nicht zu fett?Warum läuft er nur in dieser Einstellung.Werkseinstellung it doch 2,5 raus und nicht eine viertel Umdrehung.Was kann das sein,bzw.was muss ich ändern damit der wieder schnurrt.Versteh das ganze net.Beim starten dreht er dann auch in de Einstellung extrem hoch so das sich das Hinterrad schon dreht wie verrückt..Für hilfreiche tipps bin ich euch dankbar

Ähnliche Themen
18 Antworten

Da stimmt wohl was mit deiner Luftzufuhr nicht. Prüf mal den Luftfilter. Wenn da kein Problem vorliegt würde ich mir die Kaltstarteinrichtung vornehmen.

Themenstarteram 17. März 2019 um 12:25

Luftfilter ist sauber.Hab auch neuen Einsatz rein gemacht,der scheidet also aus.Das die Gemischschraube fast ganz drin ist kann nicht damit zu tun haben das er beim start so hoch läuft?Die kaltstarteinrichtung hatte ich schon vorher mal beim zweiradhändler überprüfen lassen,laut dem wäre sie in Ordnung.Hab die letzten male als ich noch fahren konnte ständig Qualmerei aus dem Auspuff.Der Zweiradfritze meinte das der evt.voll bzw.zu wäre von der ganzen orgelei .Kann es sein das der jetzt richtig zu ist und dadurch zu wenig luft kriegt.Ist ja schon seltsam,erst rennt da ding top und dann sowas.Wie gesagt wenn ich die Gemischschraube nur eine klitze kleine Umdrehung wieder raus drehe geht er sofort runter mit der Drehzahl und will aus gehen.Aber kann doch nicht sein das der nur fährt bzw.an bleibt wenn das gemisch fast zugedreht ist

Themenstarteram 17. März 2019 um 20:41

keine Ideen hier

was passiert denn, wenn Du die Gemischschraube auf 2 1/2 Umdrehungen raus und das Standgas höher stellst? Hält der dann auch keinen vernünftigen Leerlauf?

Wenn sich das Verhalten ohne zutun von einem Tag auf den anderen so massiv ändert, kann es kein Problem sein, welches mit Einstellerei zu beheben wäre. Da muss der Vergaser raus und nachgesehen werden, was passiert ist.

Ansonsten zieht Deine Fuhre vermutlich irgendwo Nebenluft (wäre ein Klassiker für das hochdrehen im Stand)

Themenstarteram 18. März 2019 um 20:16

wenn ich die auf 2,5 drehe kann ich kicken bis ich blutige füsse habe.Entwerder die schraube ganz rein oder noch ne viertel Umdrehung raus,dann springt er an.Verstehe nur nicht warum auf einmal,der lief ja ein paar tage zuvor noch mit den Einstellungen von 1,5 Umdrehungen raus eigentlich super.

am 19. März 2019 um 7:45

Wenn die kleine, wenn Du bei laufendem Motor die Gemischschraube rausdrehst auch mit etwas Gas geben (und dadurch erhöhtem Standgas) nicht bei laune zu halten ist, muss ja was passiert sein, wenn sie vorher mit 1,5 Umdrehungen noch einwandfrei lief. Also Vergaser raus und nachschauen, was los ist...

Vor der Zickerei hast Du nichts verändert?

Themenstarteram 19. März 2019 um 12:28

nur die originalen Gewichte wieder reingemacht.ansonsten nix verändert.Aber mit den neuen Gewichten lief er ja.Kann nur noch sein das evt.der Auspuff dicht wäre laut Mechaniker.Denn der hat während der fahrt enorm geülmt.

Ich denke, sie Zeiten dass 2-Takt-Auspüffe zusotten sind seitdem man synthetisches 2-Taktöl hat eher vorbei...

Qualm heisst "zu fett", dazu würde auch Deine Einstellerei passen (Gemischschraube rein = magerer). An der Farbe und am Geruch könnte man mit etwas Erfahrung auch herausbekommen, ob der Vergaser zickt oder das Spit/Öl - Gemisch ist.

Ob da nun Deine Getrenntschmierung amok läuft, ob Dir ne Düse rausgefallen ist, oder, oder, oder...

Da musst Du systematisch rangehen

Themenstarteram 19. März 2019 um 20:32

was meinst du mit rein?wenn ich die schraube in den vergaser drehe ist das rein oder nicht?aber wenn ich die soweit reindrehe bis nix mehr geht ist er doch dann voll auf fett eingestellt oder.nur wie gesagt wenn ich ein wenig nach links drehe,also die schraube aus dem vergaser dann geht die Drehzahl gleich runter und geht dann aus.Hat es mit dem nadelclip as zu tun,muss der evt.jetzt verstellt werden.Warum auch immer auf einmal.sehr skuril alles.Bin langsam am verzweifeln

Bringt doch nix das Gedrehe und Gefummel.

Du sagst selbst daß du keinen Plan hast und nicht weisst was da passiert und wofür Nadel und Schraube und Düsen gut sind.

Besser erstmal mit den Grundlagen vertraut machen und das geht nicht an 1 Tag oder jemand mit Fachwissen ranlassen.

Recht hat er.

Warst Du an der Nadel bei?

Die Gemischschraube ist meist eine spritführende Schraube. Das bedeutet, je mehr Du die zu drehst, desto weniger Sprit kommt durch, also desto magerer wird das Gemisch...

Wobei ich es genau andersrum kenne.

Die Vergaser aus meiner Zeit (70er/80er Jahre ) z.B. Mikuni VM 20 SS bei Mopeds oder Solex an den Autos , hatten eine Leerlaufdüse z.B.Grösse 40, die gleichbleibend viel Kraftstoff für den Leerlauf zur Verfügung stellte dazu eine Leerlaufluftschraube im Luftkanal.

Reindrehen bedeutet hier: weniger Luft

also Gemisch fetter.

Rausdrehen: mehr Luft, Gemisch magert ab.

Aber das regelt nur den Leerlauf!

Für Viertel bis Drei Viertel Gas ist die Stellung der Düsennadel verantwortlich.

Höher hängen vergrößert den Ringsoalt, Gemisch wird fetter.

Tiefer hängen entsprechend mägerer.

Vollgasbereich regelt allein die Grösse der Hauptdüse.

So wie hier diskutiert wird klingt das so, als ob es eine Gemischzusammensetzungsschraube gäbe, welche den gesamten Bereich regelt.

Das kann ich mir zwar nicht vorstellen, aber ich hab mich mit den neuesten Vergasern nicht beschäftigt.

Darum kann ich da nichts 100% iges dazu sagen.

am 21. März 2019 um 8:07

Moin,

die Funktionsweise von Vergasern sollte sich nicht grundlegend geändert haben. Daher hast Du Recht. Aber das Problem das hier beschrieben wird betrifft doch primär das Standgasverhalten. Ein Vergaser, der kein Standgas hält kann auch nicht anspringen, weil, wenn man beim Starten Gas geben muss besteht die Gefahr, dass dies Führe absäuft. Genauso das hochdrehen im Stand.

Allerdings kommen genau solche Standgasprobleme (kein Standgas halten genauso wie hochdrehen (bzw. kein runterkommen) im Stand) auch gerne von Falschluft.

Ich denke es ist eine Kombination von einem Fehler, der durch wahlloses rumdrehen an Gemischschrauben und umhängen von Düsennadeln noch verschlimmert wurde. Wenn sich etwas von einem Tag auf den anderen plötzlich anders verhält, kriegt man sowas niemals durch drehen an der Gemischschraube wieder in den Griff. Da muss man an der Ursache bei...

...die es dummerweise erstmal zu finden gilt.

viele Grüße,

Oliver

am 21. März 2019 um 8:12

... Und ob eine Gemischschraube Sprit oder Luft regelt, müsste man natürlich auch herausfinden. Ich müsste mir meinen Vespavergaser mal genauer ansehen, aber die Dinger, die ich am Mopped in letzter Zeit in der Hand hatte, enden alle direkt im Kanal (guckten beim voll reindrehen sogar in aus dem Kanal raus). Das bedeutet, dass es die gesamte „Gemisch“-Menge regelt, die im Standgas durch den Leerlaufkanal zugeführt wird. Und auch hier bedeutet dann weniger zusätzliches Gemisch=magerer, mehr Gemisch=fetter

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Yamaha
  5. Aerox Vergasereinstellung