ForumW203
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Achtung! Gefahr! Nutzer eines Motors M271 C180/C200 K!

Achtung! Gefahr! Nutzer eines Motors M271 C180/C200 K!

Mercedes C-Klasse S203
Themenstarteram 2. Oktober 2013 um 9:58

War Thema in einem anderen Post von mir, aber ich möchte bei dem Untersuchungs-Ergebnis noch mal diese Warnung extra thematisieren. Kann ja erheblichen Schaden verursachen:

Also: MB hat sich die NWV´s gestern angesehen und die Befürchtungen haben sich bestätigt! Die beiden Zahnräder der NWV´s sind stark beschädigt. Einzelne Zähne fehlen, andere sind stark abgenutzt. Wenn also das Rasseln als Indikator, dass die Kette auch nur kurz Spiel hat zusammenkommt mit diesem Schadensbild der NWV und die Kette dadurch überspringt...Das kann sich ja jeder selbst ausmalen.

Liebe Nutzer eines M271: Ich kann nur Jedem raten, das mal überprüfen zu lassen. Auch hier war es wieder so, dass drei Meister in zwei MB-Werkstätten so taten, als ob sie davon noch nie etwas gehört hätten und erst nach hartnäckigem Nachboren und zeigen der Bilder scheibchenweise zugaben, dass es dazu eine technische Änderung bei MB gibt...

Die Bilder sind nicht von mir, habe ich hier auf MT oder wo mal gefunden.

Meine veranschlagten Rep.-Kosten belaufen sich übrigens auf ca. 1800,- Euro... ich kotze gerade etwas...aber welche Wahl habe ich denn. Die Car-Garantie übernimmt bei 150.000 km auch nur noch ein Teil...

Gruß

Knut

 

Zahnrad-1
Zahnrad-2
Zahnrad-3
Ähnliche Themen
39 Antworten

Seit wann hast du das Auto?

Themenstarteram 2. Oktober 2013 um 19:56

Zitat:

Original geschrieben von Evo-Master

Seit wann hast du das Auto?

Also zu den Daten: Es ist ein C 180 K (MOPF), BJ 2005, Laufleistung: 148.000 km

Ich habe ihn seit 10/2012 mit 130.000 beim (Ford-)Händler gekauft.

Gruß

Knut

Ich habe in desm anderen Threat einige Zeit mitgelesen, da es ja beim 272 auch diese Kettenradprobleme gab. Allerdings ist das ein v6 Motor. Habt ihr bestimmt auch schon davon gehört. Bei mir kostet die Reparatur 5500 Euro und mein Wagen steht momentan genau deswegen in der Werkstatt.

Beim 272 ist der Grund der, dass das Kettenrad an der Ausgleichswelle vom Zulieferer aus zu weichem Material hergestellt wurde, bzw micht ausreichend gehärtet wurde. Das Kettenrad ist mit der Ausgleichswelle fulkanisiert und um die Welle austauschen zu können, muss der komplette Motor raus. Daher die hohen Kosten.

Könnte es Parallelen geben zu dem hier angesprochenen Fall? Kann es sein, dass die Kettenräder vom gleichen Zulieferer kommen?

 

Ich könnte kotzen wenn ich das Bild anklicke das tu ich lieber nicht. Sowas sollte eigentlich ein Autoleben durchhalten. Eine Schande für Mercedes!

Zitat:

Original geschrieben von VOLVOUNDBENZ

Zitat:

Original geschrieben von Evo-Master

Seit wann hast du das Auto?

Also zu den Daten: Es ist ein C 180 K (MOPF), BJ 2005, Laufleistung: 148.000 km

Ich habe ihn seit 10/2012 mit 130.000 beim (Ford-)Händler gekauft.

Gruß

Knut

Schade. Hättest du das Problem ein paar Monate vorher gefunden... Volle Händlergarantie!

Ist aber eigentlich schon seit Jahren ein bekanntes Problem der M271er Motoren. Auch schon bei unter 100k km.

Lässt sich das als "Laie" ohne großen Aufwand prüfen?

Ich hab nur nicht verstanden wie ich das feststellen kann. Oder kann nur die Werkstatt das?

Zitat:

Original geschrieben von chess77

Lässt sich das als "Laie" ohne großen Aufwand prüfen?

Würde mich auch Interessieren.

Meiner hat jetzt 136tkm runter und letztes Jahr mal eine Ölbablassschraube mit Magnet verbaut.Dieses Jahr beim Ölwechsel sind keine Metallspäne am Magneten vorhanden gewesen.

Themenstarteram 3. Oktober 2013 um 11:02

Das ist genau das hüpfende Komma oder der springende Punkt; Ursprung meiner Recherchen war das hin und wieder auftretende Rasseln der Steuerkette. dann findet man so nach und nach die Bilder von gelängten und übergesprungenen Ketten und abgenutzten Zahnrädern und dann zählt man eins und eins zusammen und fragt sich; Wie sieht das wohl bei mir aus? Man muss zum prüfen die Stirnseitenverkleidung und Anbauteile abbauen. Dann sieht man die Kette und die Zahnräder. MB sagte, der Aufwand dafür hält sich in Grenzen. Kriegt man möglicherweise selbst hin?! Bei mir hat man dann schon gesehen, dass einzelne Zähne beschädigt und einzelne schon fehlen. Vielleicht hätte das auch noch ein paar tausend km gehalten? Wer weiß das schon. Aber fährt man mit dem Wissen einfach weiter und hat ständig dieses ungute Gefühl. Ich meine, deswegen fährt man doch Mercedes...

Muss also jeder selbst abschätzen...ob er ein paar Euro bei MB oder Zeit investiert. Ich habe mich für erstes entschieden und bin jetzt "froh" darüber...(ich kann gar nicht glauben, dass ich das geschrieben habe...auweia.)

Gruß

Knut

Themenstarteram 3. Oktober 2013 um 11:04

Zitat:

Original geschrieben von Grenada4x4

Zitat:

Original geschrieben von chess77

Lässt sich das als "Laie" ohne großen Aufwand prüfen?

Würde mich auch Interessieren.

Meiner hat jetzt 136tkm runter und letztes Jahr mal eine Ölbablassschraube mit Magnet verbaut.Dieses Jahr beim Ölwechsel sind keine Metallspäne am Magneten vorhanden gewesen.

Das habe ich mich auch schon gefragt, wo die fehlenden Zähne sind...

Um einen ersten Blick drauf zu werfen, reicht es den Ventildeckel aus Plastik auszubauen. Dann kann man die Nockenwellenräder sehen und die Steuerzeiten überprüfen.

Zitat:

Original geschrieben von Der Neueste

Um einen ersten Blick drauf zu werfen, reicht es den Ventildeckel aus Plastik auszubauen.

Dann kann man die Nockenwellenräder sehen und die Steuerzeiten überprüfen.

.

Würde man leicht an fehlender Leistung feststellen.

Panikmache.

Ist halt blöd, wenn man einen Schaden zu beklagen hat. Aber daraus einen Serienfehler zu machen, halte ich für übertrieben.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Achtung! Gefahr! Nutzer eines Motors M271 C180/C200 K!