Forum A4 B6 & B7
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B6 & B7
  7. Ab wann ist eine Multitronic zuverlässig?

Ab wann ist eine Multitronic zuverlässig?

Audi A4 B6/8H Cabriolet
Themenstarteram 16. Februar 2020 um 0:03

Hallo Gemeinde,

ich habe vor mir ein A4 Cabrio H8 Quatro 3.0 von 2005 zuzulegen. Man hört ja so einiges über Multitronic viel negatives aber auch positives. Mich würde also interessieren, ab wann die Kinderkrankheiten bei Audi behoben waren und was in meinem H8 Quatro 3.0 Benziner verbaut ist.

Worauf sollte ich achten, bzw wie kann ich feststellen das die MT soweit in Ordnung ist und bis zum nächsten Ölwechsel auch bleibt

Ähnliche Themen
39 Antworten

Komisch. Ich habe damit nie behauptet, dass keine Person mit neuerem Fahrzeug auf dieser Welt existiert, die mit der MT einen Schaden hatte.

 

Aber gut, mag sein, dass die MT mehr Probleme macht als das DSG, da gebe ich dir recht. Habe jetzt nicht die Einträge mit Beschwerden abgezählt. Mir war es eigentlich mehr in Erinnerung, dass das DSG öfter mal zickt.

Was ich aber nicht verstehe ist, warum das Audi dann nie in den Griff bekommen hat.

Audi hat die Getriebe ja auch zugekauft.

Bei Benzinern ist es idR eher Verschleiß, wozu leider auch die Saugstrahlpumpe gehört.

Bei den Dieseln sieht das wieder anders aus durch das hohe Drehmoment bei niedrigen Drehzahlen.

Da gibts öfter mal Schäden an den Variatoren und der Kette sowie den Lamellenpaketen.

 

Ich glaube mal gelesen zu haben dass ab den 0AW Getrieben deutlich weniger Probleme aufgetaucht sind.

 

CVT Getriebe sind prinzipiell eher für schwach und Mittel motorisierte Fahrzeuge geeignet.

 

Und die Bonding (schreibt man dass so?) Verbindungen im Steuergerät sind leider ne Schwachstelle, aber auch dass lässt sich relativ günstig beheben.

 

Trotzdem mag ich meine Multi, gerade im Cabby lässt sich damit einfach tierisch gut cruisen.

 

 

Irgendwo hab ich auch mal gelesen dass bei späteren Generationen (B8?) ein Wandler vorgeschaltet wurde, aber das ist jetzt einfach nur Hörensagen.

 

Von den DSGs hab’s ja auch etliche mit defekten Kupplungen, jedenfalls die erste Generation soweit ich weis.

Kann ich mir nicht vorstellen das da großartig was an der MT, in hinsicht auf einen Wandler, Geändert wurde.

 

Ich hatte mehrere Jahre einen A4 B6 2.0 Benziner aus 2001 mit CVT und seit 4 Jahren ein A4 B8 1.8 MJ2013 mit CVT

Beide haben soweit keine Probleme gemacht/gehabt.

Negativ Aufgefallen ist mir beim B8 das die Creep Funktion nicht mehr so ist wie ich es Gewohnt gewesen bin.

Also Fuß leicht auf Bremse und dann Rangieren, das geht nicht mehr.

Es Herrscht dann ein Ausgekuppelter Zustand, das Problem dabei, will man dann losfahren passiert ertsmal nichts, danach folgt ein Burnout.

Schlimm ist es am rantasten einer Kreuzung, oder am Hang, nutze da dann i.d.R. die Elektonische Parkbremse zum Anfahren, da man einfach die Bremse Anzieht und weiter in D bleiben kann, man gibt etwas Gas und der Wagen Rollt sofort ohne Unterbrechung los.

Ich Denke mal so ein Ähnliches Verhalten wie >hier< im Bericht.

Ich war deswegen schon ein Paar mal beim :-)

Konnten auch nicht weiterhelfen.

Ansonsten finde ich ist es ein angenehmes Getriebe.

Wollte ja umsatteln auf ein 2018ér GTI Performance, hatte gerade mal 15TKM Gelaufen.

DSG war mir jedoch zu Hektisch und Ruppig, Handschalter hab ich auch kein Bock drauf,...

:D

Hi zusammen,

brauche einen Rat vom Getriebespezi: ich halt gerade Ausschau nach einem in der Anschaffung "günstigen" A4 B6 Kombi - hab auch bereits einen gefunden (2002-er 3.0 Benzin, Frontantrieb, Automatik) bloß meint der Besitzer daß wenn das Getriebe warmgefahren ist, daß es dann hier und da einen leichten Ruck gibt, wenn die Kiste schaltet. Auto war vor nicht allzu langer Zeit beim :) , dort haben se das Getriebeöl gewechselt weil es vor dem Ölwechsel noch stärker geruckelt hat - heißt es. Laufleistnug um die 170k. Bei kaltem Getriebe macht er das nischt. Irgend eine Idee? Kaufen? Finger wech?

Danke,

Gruß

silvae :)

wenn du Bock auf weitere Ausgaben hast und Multitronic Fan bist dann kaufen, wenn nicht dann was anderes suchen ganz einfach

Ok - hat sich erledigt, den hol ich mir nicht.

Danke,

Gruß

silvae

Wenn jemand Angst hat ein Auto mit Automatik zu kaufen dann sollte der ein Schalter kaufen. Jedes Automatik Getriebe macht früher oder später Probleme. Ich verstehe nicht warum alle so Multitronic hassen. Ich liebe dieses Getriebe. Deshalb habe ich zwei Audi mit Multitronic. Meine Frau fährt ein Golf 7 mit DSG DQ200. Sogar Sie sagt das Multitronic das beste Getriebe ist.

Ach ja. Oftmals suchen Wandler Automatik Fahrer Hilfe im Multitronic Forum. Soviel dazu das Wandler Automatik besser ist.

Hi,

keine Sorge, hab keine "Angst" vor Automatik, die meisten Fahrzeuge von Audi die ich bisher hatte (von Audi 100 bis mehrere A8-Modelle) waren viele Automaten, aber halt immer Tiptronic (bis auf meinen ersten A8 vor 20 Jahren, der hatte Frontantrieb, weiß aber nicht mehr welches Getriebe da verbaut war). Die "alte A4 Gurke" hier in diesem Fall soll noch nicht mal für mich sein, desw. hab ich keinen Bock auf Probleme mit einer Mechanik, bei der ich bisher keinerlei Erfahrungswerte sammeln konnte.

Mag sein, daß viele damit zufrieden sind. Das Risiko geh ich aber nicht ein, nicht bei einer solch alten Karre.

Gruß

silvae ;-)

Bei so einem alten Auto muss man immer dran denken dass es immer was kommen kann.

Zitat:

@veiti schrieb am 25. Februar 2020 um 21:28:37 Uhr:

Ich verstehe nicht warum alle so Multitronic hassen.

nun weil es eben überdurchschnittlich oft kaputt geht & man muss sich ja ohne Not keine Baustelle ans Knie nageln die absehbar ist.

einen 2.5er TDI tut man sich auch nicht unbedingt an wenn man nicht gerne schraubt ...genauso wie diverse andere Koryphäen im VAG Bereich

Zitat:

@garrettv8 schrieb am 26. Februar 2020 um 06:54:33 Uhr:

Zitat:

@veiti schrieb am 25. Februar 2020 um 21:28:37 Uhr:

Ich verstehe nicht warum alle so Multitronic hassen.

nun weil es eben überdurchschnittlich oft kaputt geht & man muss sich ja ohne Not keine Baustelle ans Knie nageln die absehbar ist.

einen 2.5er TDI tut man sich auch nicht unbedingt an wenn man nicht gerne schraubt ...genauso wie diverse andere Koryphäen im VAG Bereich

Ach, ich weiß nicht. Ja, manche haben Probleme mit dem 2.5er. Aber seit dem BDG sind die m.E. doch deutlich weniger geworden. Meiner ist nächsten Monat 16 Jahre alt und am Motor habe ich bis auf den Doppeltemperaturgeber und neue Glühkerzen noch nichts machen lassen müssen.

Wenn ich mir aktuelle Motoren mit gebrochenen Ansaugklappen, unglaublich verrußten Einlasskanälen Dank TFSI-Technik oder irgendwelchen Steuerketten-Tragödien anschaue, bin ich sehr dankbar über meinen relativ pflegeleichten 2.5er TDI.

Wäre der Motor so schlecht wie hier einige behaupten, wäre er bestimmt nicht so lange gebaut worden und wir würden hier noch mehr hören. Außerdem dürfte es quasi komplett problemfreie wie bei mir ja gar nicht geben, wenn er grundsätzlich so schlecht wäre.

Inzwischen sind die 2.5er halt auch in einem Alter, in dem sie von Besitzern gefahren werden, die bei einem Problem nicht zu Audi gehen und einfach sagen 'repariere das mal', weil es Ihnen zu teuer ist. Das lässt so alte Motoren ja auch grundsätzlich mehr in Foren auftauchen.

Aber am Ende ist wohl auch immer ein wenig Glück dabei, wie lange der eigene Motor hält.

Zitat:

@Florian320 schrieb am 26. Februar 2020 um 07:54:21 Uhr:

Wäre der Motor so schlecht wie hier einige behaupten,

sorry ich hatte alleine 3 Stück davon und da war nicht einer Problemfrei über die 150tsd. gekommen,

Seitenlange Threads hier & in anderen Foren mit unzähligen Schäden sind auch auch keine Behauptungen sondern dokumentierte Fakten

Zitat:

wäre er bestimmt nicht so lange gebaut worden

der Motor ist einen Modellzyklus gebaut nicht kürzer und nicht länger, in dieser Zeit mehrfach stark überarbeitet und auch bei Audi selbst kein unbeschriebenes Blatt

Zitat:

Außerdem dürfte es quasi komplett problemfreie wie bei mir ja gar nicht geben, .

natürlich gibt es Einzelexemplare die völlig problemfrei laufen Ausnahmen bestätigen die Regel

#

mein aktueller 3L TDI läuft aktuell auch Top aber es gibt ebenso viele Schäden auch bei den CR Motoren, nur weil das eine so ist kann man das andere nicht ausblenden.

Wenn dir morgen die IHU Wellen brechen siehst du das auch anders...

Zitat:

Inzwischen sind die 2.5er halt auch in einem Alter,

klar hängt vieles von der Pflege ab , trotzdem ist und bleibt der Motor im Gegensatz zum 1.9TDI zb. ein echter Sorgenkandidat, die Schäden gibt es ja auch nicht erst seit gestern sondern schon Anfang der 2000er Jahre.

Ist ja auch alles kein Problem lässt sich mittlerweile günstig Reparieren aber sagen darf mans doch noch ;)

@Florian320

Bei meinem 2.5er BAU war bisher (grob)

- kopf gerissen (re)

- lmm kaoutt

- llk 3x (2x re, 1x li)

- turbo

- Welle nocke abgeplatzt li

- elektronik der vep

 

Dazu kommen die typischen a4 sachen wie Querlenker, Lenkgetriebe, Sitzheizung,...

 

Klar, manche halten, aber schau mal ins 4B Forum wo der 2.5er fast in jedem drin ist...

 

Und wenn es mit den nw bei den b Motoren keinen ärger gegeben hätte, hätte man die Wellen nicht nach ende der Bauzeit nochmals verändert.

 

Die multi ist wie der 2.5er. Klasse wenn alles hinhaut.

Naja, fehlerfrei ist meiner auch nicht (das Lenkgetriebe wird auch irgendwann fällig sein), nur das ist ja unabhängig vom Motor, das ist ja eher das Modell. Und wir reden inzwischen von Autos, die alle über ein Jahrzehnt alt sind, da werden die Mängel nicht weniger werden.

Und klar hat der Motor irgendwo seine Schwachstellen, aber welcher Motor hat die denn nicht?

Mir haben schon mehrere jahrelang mir bekannte Meister gesagt, dass der 2.5er richtig gepflegt ein absolut problemloser Motor ist. Das heißt ja nicht, dass nie was repariert werden muss.

Die eingelaufenen Nockenwellen waren Mist, die ab BDG abgeplatzten Nocken auch, aber schon (denke ich) deutlich seltener. Ausfälle gibt es leider immer.

Gerade hier in MT liest man gerne mal die Frage, welchen Motor man in einer Baureihe überhaupt kaufen kann. Und wie gesagt: bei den Benzin-Direkteinspritzern sind verrußte Einlassseiten ja fast schon inhärent.

Das finde ich nicht soo viel besser.

Am Ende wird keiner von uns eine umfassende Statistik kriegen, da nicht mal viele Autofahrer überhaupt in Motor-Foren angemeldet sind und sich hauptsächlich die melden, die Probleme haben.

Joshy, Du hast natürlich echt einiges mitgemacht, da ist vielleicht auch ein bisschen Pech dabei. Mit 3 LLK liegst Du glaube ich echt weit vorn.

Garrett, ich gebe Dir absolut recht, dass der 2.5er im Gegensatz zum 1.9er problematischer ist.

Aber auch hier: welcher Motor ist das inzwischen nicht? Die PD-Teile waren ja wirklich super, auch wenn bei Ihnen inzwischen ebenfalls Problemzonen aufgetaucht sind.

Vielleicht bin ich auch zu anspruchslos, aber ich erwarte nicht, dass ich mein Auto 20 Jahre ohne Defekt durchfahren kann. Viele Standardfehler des A4 Cabrios habe ich auch schon durch, aber deshalb ist es für mich kein problembehaftetes Auto. Es gibt ja kaum noch Modellreihen, bei denen nie was ist, auch weil die Geräte immer komplexer werden. Das erkaufen wir uns für unseren Komfort, den wir beim Auto fahren inzwischen haben (wollen/ können).

Das Problem der Multi ist einfach ihr Prinzip und dessen Umsetzung.

Eine Kette oder Riemen zu konstruieren der deutlich mehr Drehmoment verkraftet ist mit Sicherheit möglich, aber wir alle wissen dass selbst deutlich kleinere Kostenstellen mit Adleraugen überwacht werden. Genau wie bei den Variatoren die ja nur oberflächlich extrem hart sind.

 

Defekte Bonding Stellen sind ein Problem aller Steuergeräte die sie hatten, da gibts auch etliche Beispiele aus der Industrie. Schade zwar, aber sind wir mal ehrlich: Produktalterungstest über mehrere Jahre zu simulieren, ist bei sowas extrem aufwändig bis unmöglich.

 

Warum der Ölkühler ins Kühlwasser muss und nicht einen eigenen geregelten Kreislauf haben kann lässt sich für mich auch nur mit Kosten erklären. Dumm finde ich es trotzdem, aber auch hier sind andere Autos mit Wandlerautomatik genau so betroffen, Stichwort Valeo Kühler bei Mercedes.

 

Und der Schieberkasten ist genau so ein Meisterwerk wie er eben eine Problemstelle ist.

Feine kleine Bauteile und Kanäle, „wartungsfrei“ und noch dazu nur mit Aufwand auszubauen. Klassiker.

 

 

Ich sehe das Hauptproblem darin dass die Multi einfach Spaß macht, es ist schon geil aufs Gas zu Latschen, Motor dreht hoch und und der Karren schiebt an ohne Unterbrechungen. Mechanisch ist genau das der Tod des Getriebes weil es eben das Drehmoment untenrum und solche Vollgasspielchen nicht verkraftet.

 

 

Wie man vielleicht merkt mag ich die Multi sehr, bin mir aber auch im Klaren darüber dass hier durchaus Lust nach oben gewesen wäre.

Genaue Statistiken werden wir wohl nie sehen, besonders nicht für so alte Autos.

 

 

Kurzer Querschlag: die meisten Heizkessel bestehen aus Aluminium(Gemisch) und gehen innerhalb von 5-10 Jahren kaputt wenn man nicht viel Glück hatte.

Zwischenzeitlich gibt es entsprechende Gegenmaßnahmen, aber um den Jahrtausendwechsel war das anders.

Selbes gilt hier für Elektronik usw. Hier sind für die meisten die Kosten allerdings niedriger und auch eher uninteressant da sie ja jemand anderes bezahlen muss, aber auch der Vermieter wird schlucken wenn ein 9 Jahre alter Kessel ein Loch hat.

 

Naja, wie gesagt, Konstruktionsfehler im Nachhinein zu finden ist nicht schwer, im Voraus schon sehr wenn es sich nicht um offensichtliches handelt.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. A4
  6. A4 B6 & B7
  7. Ab wann ist eine Multitronic zuverlässig?