Forum4er, 5er, 6er
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 4er, 5er, 6er
  6. 607 2.7 V6 HDI - Erfahrungen?

607 2.7 V6 HDI - Erfahrungen?

Themenstarteram 21. Juli 2005 um 22:53

Im 607 gibt's ja seit kurzer Zeit den 2.7 HDI V6, den's auch im S-Type gibt. Hat jemand schon Erfahrung mit dem Auto mit der Motorisierung und könnte vielleicht mal alles, auch zu dem Auto, nicht nur zum Motor berichten, Vor-und Nachteile, Probleme, etc...

Ähnliche Themen
4 Antworten

Kann ich nur folgendes zu sagen. Der Motor ist sehr durchzugsstark. Ist mit AUtomatik mit Tiptronic. Gut finde ich, das dass große Display in der MItte verbaut wurde (607 Sport)

CD Wechsler ist schon mit drin. Auch finde ich gut das man den Kofferraum per Fernbedienung entriegeln und auch wieder verschließen kann. Licht und Scheibenwischer gehen automatisch bei Bedarf an, aber das wirst DU alles wissen.

Der enzige Nachteil ,an den ich mich erst gewöhnen musste ist, das man beim einsteigen sehr aufpassen muss um sich nicht den Kopf zu stossen. Ist doch sehr flach der Wagen.Und die Garage sollte auch etwas größer sein.

Themenstarteram 22. Juli 2005 um 21:18

So...nun hab ich ihn mal gefahren und weiß nicht, ob ich enttäuscht sein soll oder nicht...

Der Motor ist Spitze. Ein 2,7 V6 Diesel aus einer PSA/Ford-Entwicklung, dem ich wirklich nicht so eine exzellente Leistungsentfalltung zugetraut hätte. Als Fahrer eines 2.7 TDI Audi A6 bevorzuge ich den A6 nur aus anderen Gründen, aber der PSA/Ford-Motor hat nicht nur mehr Leistung, sondern bringt die auch auf die Straße. Die Automatik ist, v. a. für eine von Peugeot, sehr gut gelungene mit sehr guter Übersetzung. Bis dahin muss ich sagen: Respekt. Da hat Peugeot Dinge geschafft, die ich ihnen wahrlich nicht zugetraut hatte. Vielmehr dachte ich, dass Peugeot vielleicht inzwischen mal den 607 innen aufgeräumt hätte, doch dazu später - mit viel Negativem.

Zunächst zum Fahren. Die Übersicht ist, wie bei allen anderen aktuellen Peugeot leider schlecht. Kein Problem, wenn es alles wäre, doch der Peugeot ist kein Fahrzeug als Komfort-Gegenstück zu Mercedes oder Jaguar, aber auch kein Sportler gegen Audi oder BMW. Der Komfort ist unzureichend - und das sage ich als Audi-Fahrer, der es gerne etwas härter und v. a. direkt mag. Aber dann soll es auch so sein. Eigentlich würde ich das Fahrverhalten aber vielmehr "schwammig" nennen. Die Lenkung ist gewöhnungsbedürftig, wie inzwischen bei vielen Autos, könnte aber ruhig direkter sein.

Was mich vielmehr stört: ich habe bei Gas- und Bremspedal immer das gefühl gehabt, dass beim leichten drauftreten keine Wirkung erfolgt. Es ist auch komisch, dass zunächst kein spürbarer Widerstand da ist, und der plötzlich zu stark vorhanden ist.

Benotung nach deutschen Schulnoten:

Motor: 1

Automatik: 1(-)

//unter Umständen könnte man den Verbrauch optimieren. Der kam mir mit 8,9 Litern Diesel nicht sehr gering vor. Aber nur vielleicht. Vielleicht lag es auch nur an der Strecke und den Umständen

Fahrverhalten/Straßenlage: 4-

//nicht auf Komfort, aber auch nicht auf Sport ausgelegt

Übersicht: 6

------------------

Nun zum Innenleben. Hier scheitert das Auto an meinen Anforderungen, denn ich will ein Auto, dass eine klare einfache Bedienung zulässt. Hierzu zählt sowohl die MMI-Bedienung bei Audi, als auch die Bedienung bei Mercedes in der E-Klasse, solange kein Navi vorhanden ist.

Die Schalter waren schlicht zu klein. Das viele der Tasten, auch für die Freisprechanlage, aber auch andere die Größe der Tasten auf meinem Nokia 6310 haben ist nicht genügend. Während der Fahrt ist eine Bedienung somit ausgeschlossen, denn selbst wenn man sich eingeptägt hat, welcher Schalter was ist, ist es schwer ihn auch zu treffen. Auch die Bedienung rund ums Lenkrad ist nicht klar strukturiert. Erst hat mich das ein oder andere an den Mondeo erinnnert, aber dann hab ich wieder abgerufen, dass nur der Motor mit Ford entwickelt wurde.

Auch die Sitzheizung ist schlecht bedienbar. Allerdings, wenn wir schon bei den Sitzen sind, muss ich sagen, dass diese nicht schlecht sind, denn es waren normale Sitze mit schwarzem Leder, was auch sehr gut war. Die Qualitätsanmutung war soweit auch besser, als gedacht. An dieser Stelle hat Peugeot das erarbeitet, wie ich es mir vorgestellt hatte - wenn man mal von den billig wirkenden Holz-Imitaten absieht, aber die will ich eigentlich weder in einem A6, noch in einem 607 noch in einem 5er. Im S-Type und E-Klasse hingegen passen sie irgendwie.

Sitze: 2+, berücksichtigt man, dass es normale Sitze sind, vielleicht eine 1

//ich habe hier immer recht hohe Erwartungen, und bevorzuge Sizte mit sehr viel Seitenhalt. Deswegen besitzt mein A6 Sportsitze, ein 205 GTI, den ich mal hatte Recaro-Sitze. Dafür, dass dies einfach Sitze waren, boten sie aber guten halt und guten Komfort.

Leder: 1

Dekoreinlagen: Holz: 5, Alu/?: 1

//Die Holzimitate waren unpassend. Die Alu-Einlagen, oder was das war rund um die Automatik wären an diesen Stellen überall besser gewesen.

Instrumente: 1

//Das letzte Auto in der Klasse mit Öl-Temp...das erfreut mich

Boardcomp./Navi: 4

//entweder es war schlecht konfiguriert, oder es war nicht prickelnd. Wofür brauch ich z. B. einen derart großen Kompass?

Bedienung/Tasten: 6-

//Sowas schlechtes, weil kleines und undurchdachtes hab ich eigentlich noch nie gesehen. iDrive von BMW ist dagegen ja himmlisch.

------------------------

Fazit:

Peugeot hat vieles verbessert seit ich den 607 das erste Mal gesehen hab, aber die Bedienung entweder verschlechtert, oder das Auto, was ich am Anfang der 607-Ära kennengelernt hatte, besaß nicht derart viele Optionen, dass man solch kleine Schalter brauchte.

Der Motor ist Spitze, wie viele andere Dinge. Doch der Kauf dieses Autos scheitert daran, dass ich mit der Bedienung nicht fahren könnte.

 

MfG

awf87 (Fragen bitte per PN)

 

PS: Auch wenn AMS viele Händler schlecht dastehen lässt, dieser Händler weiß, dass der Kunde der ist, von dessen Geld er lebt. Entsprechend war bei diesem Händler das Prinzip "Der Kunde ist König" zutreffend. Er war zuvorkommen, freundlich, wusste was er verkaufte (also informiert) und nahm sich Zeit. Und die Zeit nahm er sich nicht nur für mich, jemandem, der sich für das größte Angebot interessierte, sondern, wie ich zuvor bemerkte auch für Leute, die sich nur für einen 206 interessierten. Nach vielen schlechten BMW- und MB-Händlererfahrungen bedauer ich zutiefst mit diesem Händler nicht ins Geschäft zukommen.

@awf87 WEnn du ernsthaft dran interessiert bist, von Audi zu wechseln, dann solltest du entweder diesen Motor mal in einem Jaguar fahren oder auf den C6 warten. Das Problem mit der Übersichtlichkeit hast du aber in allen derzwitigen Autos, würde ich sagen, ich finde nciht, dass der A6 nach hinten übersichtlicher ist.

Und wenn man sich erst mal daran gewöhnt hat, mit der Einparkhilfe einzuparken, dann ist das auch kein Problem mehr...

Themenstarteram 25. Juli 2005 um 15:37

Zitat:

Original geschrieben von urchef

@awf87 WEnn du ernsthaft dran interessiert bist, von Audi zu wechseln, dann solltest du entweder diesen Motor mal in einem Jaguar fahren oder auf den C6 warten. Das Problem mit der Übersichtlichkeit hast du aber in allen derzwitigen Autos, würde ich sagen, ich finde nciht, dass der A6 nach hinten übersichtlicher ist.

Und wenn man sich erst mal daran gewöhnt hat, mit der Einparkhilfe einzuparken, dann ist das auch kein Problem mehr...

Nun, bei Jaguar stehen für mich andere Probleme im Vordergrund. Der S-Type mit dem V6 Diesel ist ein klasse Auto, aber na ja...

Was die Übersichtlichkeit angeht: Nach hinten ist das in der Klasse recht egal, aber nach vorne hab ich noch nie in einem Auto gesehen, wo ich so wenig gesehen hab.

Im Übrigen muss ich meinen Verbrauchskommentar ändern, denn 8.9 L mit RPF und AUtomatik ist nicht schlecht...aber ich hatte bei der "Bewertung" den RPF vergessen...

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Peugeot
  5. 4er, 5er, 6er
  6. 607 2.7 V6 HDI - Erfahrungen?