ForumKraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. 5.000 verkaufte Erdgasfahrzeuge im ersten Halbjahr 2005

5.000 verkaufte Erdgasfahrzeuge im ersten Halbjahr 2005

Themenstarteram 5. August 2005 um 23:32

Vom 04.August 05

Die Nachfrage nach Erdgasfahrzeugen profitiert von den anhaltenden hohen Benzinpreisen. "In den ersten sechs Monaten dieses Jahres sind bereits bundesweit allein über 5.000 Fahrzeuge mit Erdgasantrieb verkauft worden", sagte NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben, "damit ist bereits im ersten Halbjahr die für das gesamte Jahr erwartete Verkaufszahl erreicht worden."

Ein Kilogramm Erdgas kostet derzeit im Schnitt 73 Cent und entspricht etwa anderthalb Litern Benzin, teilte die Energieagentur NRW jetzt mit. Erst kürzlich wurde die 600. Erdgastankstelle eröffnet. Auf Deutschlands Straßen sind rund 28.000 Fahrzeuge mit dem alternativen Treibstoff unterwegs. Unter http://www.autoflotte.de/erdgasrechner/ können sie die Betriebskosten für Erdgasfahrzeuge errechnen.

Copyright by AUTOFLOTTE Online

Ähnliche Themen
52 Antworten

@TheBORG

Die Reichweiten liegen derzeit bis zu 450 km und eine steigerung wird es auch in Zukunft von den Herstellern geben.

Desweiteren wie kommst du auf 20 - 30 cent/l teurer. Erdgas wird in Kilogram verkauft.

Hier mal eine kleine Beispielrechnung:

Kraftstoffkosten zu 20,-€ Benzin und Diesel Stand: 05.2005

Kraftstoffkosten Autogas und Erdgas Durchrittspreis Quelle: www.gas-tankstellen.info

Zugrunde liegende Werte ( Vergleichsdaten VW Golf Variant 2.0l; 1.9 TDI; 2.0 Bi-Fuel )

Benzin: 1,139 €/l und einen Verbrauch von ca. 8,1 l/100 km = 9,23 €/100 km

Diesel: 0,989 €/l und einen Verbrauch von ca. 5,2 l/100 km = 5,26 €/100 km

Autogas: 0,567 €/l und einen Verbrauch von ca. 9,3 l/100 km = 5,27 €/100 km (ca. 15 % Mehrverbrauch gegenüber des Benziners, da Nachrüstung)

Erdgas: 0,694 €/kg und einen Verbrauch von ca. 6 kg/100 km = 4,16 €/100 km

Die Verbrauchsangaben sind Werksangaben, außer bei Autogas.

Sollte eigentlich alles richtig sein.

Weniger Tankstellen da gehe ich mit, aber 600 Tankstellen und davon 90% 24h Tankstellen ist gut und fast ausreichend.

Im Ausland wird Erdgas auch immer bekannter, In Italien, in Frankreich, in der Schweiz, in Schweden und in Österreich wächst zwar langsam das Netz aber es tut sich was.

Ist zwar ziemlich OT aber die Zahlen lasse ich nicht gerne im Raum stehen:

@406Fan Die Reichweite von dem genannten Beispiel Golf Bifuel mit Gas liegt bei theoretischen 221 km.

(Laut Prospekt: Gesamtreichweite von 900 km, da er einen 55l Benzintank hat kommt man mit Benzin 679 km weit und mit CNG 221 km.

(Muß man ausrechnen- steht nicht da)

http://www.volkswagen.de/.../bi_fuel.html

Erwähnen sollte man auch noch den Leistungsunterschied:

Benziner KW(PS) 85 (115) Erdgasantrieb 75 (102).

Die Benzin und Dieselpreise sind schon längst veraltet.

Beim Dieselpreis von 1,10 steigen die Kosten/100 km auf 5,72 Euro.

Die Preise vom Erdgas und Autogas sind regional sehr unterschiedlich, deshalb sollte es jeder selbst ausrechnen wie teuer seine Fahrten werden.

Wenn ich in Holland (oder Grenznahen Gebiet) für 0,43 Euro/l Autogas tanke komme ich günstiger weg (0,43*9,3l = 4,00) als wenn jemand in Erdgas für 0,69 Euro/kg tankt(0,69*6kg= 4,14).

Selbst diese Zahlen kann man schwer vergleichen, da bei beiden Antriebsarten das Startbenzin noch nicht berücksichtigt wurde.

Zum Vergleich noch von der Reichweite noch kurz : Erdgas Golf 220 km- da müsste ich bei meiner Strecke zur Arbeit und zurück, (130 km) jeden Tag tanken, da ich nur zu Hause eine Erdgastankstelle habe. Bei meinem Golf mit der Reichweite von 700 km kann ich alle 5 Arbeitstage tanken, wenn ich am Wochenende nicht fahre reicht es dann sogar nur einmal in der Woche zum freundlichen Tankwart zu fahren- statt 5 mal!

Aber das ist ja bei jedem anders und jeder soll entscheiden was für ihn am besten passt...

Zitat:

Original geschrieben von Ralfo1704

@Italo001 woher hast du die Zahlen?

Das der Gesamtanteil an CNG (=Methan)-Fahrzeugen größer ist als der an LPG bezweifle ich. Mein italienisch ist nicht sehr gut, aber die Zahl kann man erkennen, den Rest ableiten veicloli= Fahrzeuge, Benzina= Benzin, convertiti= umgerüstet, GPG= LPG:

"1.400.000 veicoli a benzina convertiti a GPL."

http://www.shellgas.it/site.html?page=48

Es gibt mehr LPG als CNG Tankstellen in Italien (2200 LPG und ca 530 CNG ).

liest du hier .

Da halte ich jetzt die Aussage für Quatsch der LPG-Markt sie gesättigt. Ansonsten würden die Methangasfahrzeuge nicht so stark Wachsen. Ob es staatliche Förderung in Italien gibt weiss ich nicht. Aber immehin bieten einige Hersteller schon ab Werk fertig Methan Autos an. Sicher auch ein Garantievorteil. Wie die Gesamtzahlen in Italien sind kann ich nicht ersehen. Und groß die Tankstellendichte ist kann ich auch nicht sagen. Nur kann ich mir vorstellen das bei den Zuwachsraten die Tankstellendichte rapide zunimmt, ansonsten könnte ich mir nicht erklären warum die Zuwachsraten in Italien so groß ist.

Ich bin auch dafür das die Förderung von Methangas stärker gefördert wird als das Flüssiggas. Flüssiggas ist ein Abfallprodukt aus der Erdölgewinnung. Erdgas kommt häufig auch in Verbindung mit Erdöl zu Tage. Ergas wird häufig abgefackelt. Da sage ich doch besser im Auto verbrannt als für nichts.

Abgesehen davon sind derzeit beide Produkte nicht besonders Umweltneutral.

italo

Ist die Frage wie das Ministerium Infrastrutture e Trasporti die Zahlen erhebt. Sind das Neuzulassungen von OEM-Fahrzeugen mit Flüssiggasanlage?

Sind da umgerüstete Fahrzeuge auch dabei? Wohl kaum.

Die 2200 Flüssiggas- Tankstellenbetreiber werden nicht vom Durchreiseverkehr leben und die 1,4 Mio Flüssiggas-Fahrzeuge werden nicht vom Himmel gefallen sein...

Zitat:

Original geschrieben von Italo001

Flüssiggas ist ein Abfallprodukt aus der Erdölgewinnung. Erdgas kommt häufig auch in Verbindung mit Erdöl zu Tage. Ergas wird häufig abgefackelt. Da sage ich doch besser im Auto verbrannt als für nichts.

Nein, Flüssiggas wird als Abfallprodukt bei der Erdölgewinnung abgefackelt, dadurch ist es besser es als Autoantrieb zu verwenden, als es abfackeln zu lassen.

Erdgas wird aus unterirdischen Erdgasvorkommen fürs Autofahren etc. gefördert.

Große Mengen davon kommen übrigens aus Rußland.

@Ralfo1704

Der Golf Variant ist ohne Frage eines der schlechtesten Beispiele. In der Rechnung hatte ich den Golf Variant als Beispiel gewählt. Ich hätte genau so gut ein Zafira oder Multipla wählen können. Wenn Du mal meine Rechnung genau anschausst wird dir aufallen, das ich hier mit 20,- € gerechnet habe. Das heißt wie weit würde ich Theoretisch mit 20,- € kommen. Das Beispiel ich wohne in der nähe von Holland und da ist Autogas noch billiger und dann das zu vergleichen ist falsch. Zur Info Erdgas als Kraftstoff kostet in Holland derzeit 0,54 cent/kg. Quelle: www.dutchfour.com .

Das nächste, leistungseinbusen hast auch bei Autogasfahrzeugen!

Die Rechnung habe ich im Mai gemacht wie unschwer zu erkennen ist.

Wie du richtig erkannt hast, sollte es jeder selber entscheiden. Und da ist es etwas schlecht wenn Du schreibst Autogas wäre günstiger. Deswegen meine Rechnung um im einzelnen mal zu sehen was kosten im Gasbetrieb es sind.

Der kostenpunkt für den Kaltstart auf Benzin dürfte bei Autogas und Erdgas gleich sein.

Zitat:

Original geschrieben von 406Fan

Der Golf Variant ist ohne Frage eines der schlechtesten Beispiele.

Es war deine Wahl:) Ich fand es nicht schlecht, weil ich auch einen Golf fahre.

Zitat:

Das Beispiel ich wohne in der nähe von Holland und da ist Autogas noch billiger und dann das zu vergleichen ist falsch.

Das war kein Beispiel, das ist so und hat einen entscheidenen Einfluß auf die Autogaspreise in NRW (die deutlich unter dem Bundesdurschnitt liegen).

Zitat:

Zur Info Erdgas als Kraftstoff kostet in Holland derzeit 0,54 cent/kg. Quelle: www.dutchfour.com .

Das wusste ich nicht, da ich noch nie an einer vorbeigefahren bin. Autogas gibt es in Holland an jeder Ecke (in Venlo an 14 Tankstellen) Erdgas gibt es in Holland 5 mal. Die Chancen sind gering, daß da eine am Weg liegt.

Zitat:

Das nächste, leistungseinbusen hast auch bei Autogasfahrzeugen!

Das stimmt nur bei alten Anlagen- kann man also nicht pauschalisieren- bei meinem Golf ist wie bei den meisten andern Autogasern nichts zu merken.

Zitat:

Die Rechnung habe ich im Mai gemacht wie unschwer zu erkennen ist.

unschwer zu erkennen ist auch, daß in dem Beispiel sogar Diesel besser abschneidet als LPG- deshalb habe ich die Zahlen aktualisiert.

Zitat:

Wie du richtig erkannt hast, sollte es jeder selber entscheiden. Und da ist es etwas schlecht wenn Du schreibst Autogas wäre günstiger. Deswegen meine Rechnung um im einzelnen mal zu sehen was kosten im Gasbetrieb es sind.

Was nützt jemanden der angegebene Durchschnittswert von deiner Rechnung, wenn er an der Haustankstelle mehr zahlen muß? So eine Rechnung kann man nur machen, wenn man flächendeckend fast den gleichen Preis zahlt. Wir haben aber Preisunterschiede von fast 100%!! (LPG von 39,9 bis 78,0 und CNG von 49 bis 97,9). Dazu kommen die unterschiedlichen Qualitäten (L und H) bzw. Mischungen bei Autogas 95/5 oder 60/40.

Außerdem setzt du bei deinen Berechnungen voraus, daß 100% mit Gas gefahren wird, also auch im Urlaub in Holland (mit den 5 Tankstellen). Das ist unmöglich! Auch bei Autogas kann es in der Praxis mal vorkommen, daß man kurzzeitig mit dem teuren Benzin fährt, z.B. wenn man mal keine Zeit zum Gas-tanken hat. Wegen der geringeren Reichweite kann das bei Erdgas öfter der Fall sein, daß man auf Benzin umschaltet. Dann sehen die Zahlen gleich ganz anders aus!

Zitat:

Der kostenpunkt für den Kaltstart auf Benzin dürfte bei Autogas und Erdgas gleich sein.

Dann sollte man sie aber auch dazuschreiben!

Ich finde konkrete Beispiele besser als theoretische.

Schade, daß bei Spritmonitor so wenig CNG-Fahrer mitmachen.

Da ist übrigens ein Bug bei der Berechnung (wenn man Benzin und Gas tankt), der Admin meint, daß daran gearbeitet wird.

Hallo Ralfo,

In diesem Forum sollen sich Leute informieren die noch kein Erdgas bzw. Autogas Fahrzeug haben. Dadurch das diese ganze sache Bundesweit ist, kann man nur theoretische oder Durchnitsangaben Arbeiten. Um am Ende Konkreter zu werden sollte man sich an Regionale Unternehmen wenden. Um genau Auskunft zu Preisen bekommen. Im Mai war Diesel genaus so teurer wie im Durchschnit Autogas, das ist so. Es geht erst mal um die reinen Gaskosten und hier in Dtl. kann ich Dir versichern das zu 95 % auf Erdgas gefahren werden kann (mit einem monovalenten Fahrzeug wie Opel). Nicht jeder aus Dtl. fährt ins Ausland. Nach meinen Infos wird der Ausbau der Erdgastankstellen in Holland forciert und das nicht nur in Holland. Ausserdem will nicht jeder Umrüsten, sondern sich ein Serienfahrzeug kaufen (Neuwagen) für den ist dan Erdgas interessanter als Autogas.

Neuwagen

 

Bei den Erdgas OEM Fahrzeugen ist die Auswahl aber leider zu gering .

Will man ein Fahrzeug mit 450 km Reichweite kann man sich den Fiat Multipla kaufen oder man lässt es sein .

Gleiches bei Opel , will man Erdgas gibt es nur die viel zu schlappe 97 PS Motoriesierung , mehr Auswahl gibt es aber nicht . Und das ganze auch nur in einer Ausstattungsvariante . Bei Mercedes und Volvo ist es doch auch so , ein Modell und das war´s .

Ich glaube nicht das so ein Fahrzeug für die meisten Leute interessant ist , bleibt nur die Nachrüstung des Wunschmodells und da ist wieder das Reichweitenproblem . Daher würde ich sagen das bei Neuwagenkäufern doch Autogas die deutlich interessante Lösung ist , und mittlerweile gibt es ja auch schon Hersteller die Umrüstungen ab Werk anbieten (inkl. voller Garantie) , z.B. Subaru .

Gruß Andre

Das mag ja richtig sein, aber bei Subaru kostet der spass aber auch 3000,- Euro etwas überzogener Preis. Zur Info Nächstes Jahr kommt der Touran und der Caddy von VW auf dem Markt jeweils mit der 2.0 l Maschine auf dem Markt. Und ich hoffe das der Opel TNG baldigst auf dem Markt erscheint.

Re: Neuwagen

 

Zitat:

Original geschrieben von v94

Bei ... Volvo ist es doch auch so , ein Modell und das war´s .

Was erwartest du? Der S40 ist wohl zu klein um 2 große tanks zu verstecken. Der S80 ist luxus. Da denkt keiner an die Spritkosten.

Das mittlere Modell gibt es auch als Kombi mit Erdgas. In alles Ausstattungsvarianten! Zum Preis des Diesels!

Dass nur der kleinste Motor mit Erdgas verfügbar ist halte ich für angemessen. Wer Geld sparen will, indem er auf Gas umsteigt, der wird doch kaum einen großen Motor wollen, oder? Außnahmen gibt es naütrlich. Aber die Nachfrage muss stimmen...

gruss

ich find es gut und richtig, dass Erdgas einen sichtbaren Preisvorteil hat.

Die habens ohnehin schon schwer genug, gegen die träge Innovationsfreudigkeit der (vorwiegend deutschen) Autohersteller (Alibi-only), gegen die hohen Infrastruktur- Nachrüstkosten und Platz- und Leistungsprobleme anzukämpfen.

Das zentrale Problem dabei ist doch, mit Russengas ein Stück Unabhängigkeit von den Scheichs zu gewinnen. Und dazu sollte man auch den Erdgasern, gerade als LPG-Fahrer den Rücken stärken - hilft nämlich allen. Solange ein LPG/CNG Kleinkrieg herrscht, lachen sich doch Audi & Co kaputt und verweisen bei Garantiefragen zurecht auf die "geringe Nachfrage" von Gasfahrzeugen. Bei Fragen zu Öl und Kerzen - Schulterzucken, bei Fragen zu Ventilen "wir raten von derartigen Maßnahmen, die letzlich auch die Garantieleistungen beeinfussen, generell ab" -So, Ende Gelände.

Auf Deutsch: Watt bist du Ökoheini ooch so dämlich und bastelst an deiner Karre rum, die Mobilitätsgarantie kannste dir ooch in die Haare schmieren. Und überhaupt- deine Armut kotzt mich an.

(Ich weiß, in Ingolstadt spricht man einen anderen Dialekt, aber die Berliner sind da nun mal wesentlich direkter)

Aber wenn es statt 5.000 Erdgaser eben 50.000 pro Jahr sind, dann fängt der arrogante Audi-Frack etwas zu sausen an, und man läßt sich vielleicht mal eher herab, bevor man eine weitere Pleite á lá DPF riskiert.

Wenn ich mit CNG UND LPG günstig wie mit nem Diesel bin, aber eben 16...95% weniger Gift in die Umwelt schleudere, dann soll man das auch tun können und nicht nur Hürden laufen.

Es spricht nichts dagegen sich mit ein paar Erdgas-Fahrern auf ein Bier zu treffen und einen gemütlichen Abend zu verbringen.

Ich habe nur ein paar Sachen richtig gestellt. Die Diskussion ging nunmal mit einem nur teilweise zitierten Bericht los.

Das jeder das bevorzugt was er mag ist ja menschlich und jeder soll mit dem fahren, mit dem er glücklich ist.

Aber ich finde es nunmal nicht gerade fair, wenn man versucht Zahlen so hinzudrehen, daß sie schöner aussehen. Z.B. Diesel günstiger als Flüssiggas hinzurechnen und sich dann darauf berufen, daß die Preise aber mal so waren.

Mal beruft man sich auf die Vergangenheit, mal auf die Zukunft (das Tankstellennetz in Holland wird forciert).

Da wird gehofft (das bald das neue soundso Erdgasmodell am Markt erscheint) und übertrieben (bei Subaru kostet ein Einbau einer Gasanlage keine 3000 Euro sondern im Bundesdurchschnitt

2700 Euro.

Aber um zum Thema Verkaufssungszahlen zurückzukommen fällt mir die hohe Zahl an Erdgasautos auf, die von vielen Stadtwerken in Betrieb sind: z.B. haben alleine die

Stadtwerke Rostock 77 Erdgasfahrzeuge Stand 08. September 2004

Stadtwerke Düsseldorf: rund 70

Diese Liste von Stadtwerken mit einer großen Anzahl von CNG-Autos könnte man weiterführen wenn man Zeit hätte.

Hier noch 2 Artikel von einem Taxiunternehmer aus Hannover der 72 erdgasbetriebenen Opel Zafira (mit einem Zuschuß von 1.500 kg Erdgas pro Auto) bestellt hat.

 

Vorher- Stand 02.05.2005 Diese Fahrzeuge sind ein Teil von den 5000 verkauften im 1.Halbjahr!

Nachher Stand 29.07.2005

@Ralfo1704

Darauf hinzuweisen, dass ein Tankstellennetz im Ausbau ist, finde ich nicht verkehrt. Es kommen doch ständig welche dazu.

Bei preisen muss man natürlich viel vorsichtiger agieren.

Die Kosten für die Umrüstung..... muss man wirklich die exakte Zahl im Kopf haben? +-10% ist doch nicht viel.

Bei der Pleite des taxiunternehmens halte ich es für extrem mutig, einen Zusammenhang zwischen dem Erdgasbetrieb und der Pleite zu sehen. das Unternehmen griff in einen übersättigten Markt ein. Wenn Taxis aus Auftragmangel rumstehen, dann bringen die geringen Betriebskosten bei Gas auch nichts.

Die meisten Taxibestellungen (Abholung vor der Haustür) führen Unternehmen durch. Und die bleiben beim gekannten Unternehmen.

Zitat:

Original geschrieben von istmiregal

Bei der Pleite des taxiunternehmens halte ich es für extrem mutig, einen Zusammenhang zwischen dem Erdgasbetrieb und der Pleite zu sehen. das Unternehmen griff in einen übersättigten Markt ein. Wenn Taxis aus Auftragmangel rumstehen, dann bringen die geringen Betriebskosten bei Gas auch nichts.

Das sehe ich auch so, aber die Frage ist, ob sich der Unternehmer so eine große Flotte zugelegt hätte, wenn die Autos nicht subventioniert gewesen wären?

Wenn man als Endverbraucher liest, daß 5000 Autos verkauft worden sind geht man davon aus, daß die meisten Käufer Endverbraucher sind. Ich vermute, daß in Wirklichkeit die meisten Käufer Firmen sind (die wie man im o.g Beispiel sieht auch wieder verschwinden) und die Stadtwerke.

Die Subventionierung war doch nicht der rede wert. Die 1500kg verfährt ein taxi doch sehr schnell.

Und was der Bundesbürger denkt, ist doch egal.

Wieviel % der Benziner/Diesel werden ab Werk von Privatpersonen gekauft? Jahreswagen sind doch sehr beliebt. Diese sind vorher meistens Firmenwagen gewesen.

Bei Erdgasfahrzeugen wiederholt sich das Spiel. Nehmen wir doch den Volvo S60. Der kostet 30.000 als Erdgasfahrzeug. Wer kann sich den Wagen leisten? Die besserverdienenden brauchen auf den Sprit nicht zu achten. Die kaufkräftigen rentner fahren zu wenig, Sie kaufen den Benziner. Also bleiben fast nur Firmen als potentielle Kunden.

Die eigentliche Frage sollte daher lauten, wieso Firmen so selten Erdgasfahrzeuge kaufen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. 5.000 verkaufte Erdgasfahrzeuge im ersten Halbjahr 2005