ForumKraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. 5.000 verkaufte Erdgasfahrzeuge im ersten Halbjahr 2005

5.000 verkaufte Erdgasfahrzeuge im ersten Halbjahr 2005

Themenstarteram 5. August 2005 um 23:32

Vom 04.August 05

Die Nachfrage nach Erdgasfahrzeugen profitiert von den anhaltenden hohen Benzinpreisen. "In den ersten sechs Monaten dieses Jahres sind bereits bundesweit allein über 5.000 Fahrzeuge mit Erdgasantrieb verkauft worden", sagte NRW-Wirtschaftsministerin Christa Thoben, "damit ist bereits im ersten Halbjahr die für das gesamte Jahr erwartete Verkaufszahl erreicht worden."

Ein Kilogramm Erdgas kostet derzeit im Schnitt 73 Cent und entspricht etwa anderthalb Litern Benzin, teilte die Energieagentur NRW jetzt mit. Erst kürzlich wurde die 600. Erdgastankstelle eröffnet. Auf Deutschlands Straßen sind rund 28.000 Fahrzeuge mit dem alternativen Treibstoff unterwegs. Unter http://www.autoflotte.de/erdgasrechner/ können sie die Betriebskosten für Erdgasfahrzeuge errechnen.

Copyright by AUTOFLOTTE Online

Ähnliche Themen
52 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von zweiter

Zu den Bemerkungen von erdgasmercedes:

a) wer in die Datenbank von www.gas-tankstellen schaut, wird schnell feststellen können, dass 30-50% der CNG-Tankstellen nachts nicht geöffnet haben. Dann wird es bei der geringen Dichte schon kritisch.

 

Paule

wie ich schon sagte, ich habe noch nie eine CNG tanke gesehen, die nicht offen hat und ich bin in viel deutschlandweit unterwegs.

seid ihr bald fertig ???

Man ,das Nervt ,..... soll doch jeder fahren was er will ,ob CNG oder LPG ........

 

Schönen Tag noch .....

Steffen

am 8. August 2005 um 18:36

Zitat:

Original geschrieben von do27-1

seid ihr bald fertig ???

Wir/die sind nie fertig :D

Wer hatte da noch mal was geschrieben von wegen internem Wettbewerb? Wenn hier nicht ständig jeder erzählen würde, wie toll "sein" Gas ist, wär doch nix mehr los im Forum ;)

Ist doch schön, wenn man diskutiert, nur um zu diskutieren. Vor allem, wenn eigentlich alle mal wieder irgendwie Recht haben:

Wenn 36% der CNG-Tankstellen nicht 24h geöffnet haben, ist das für "zweiter" dann eben ein Grund, sich von Erdgas fernzuhalten.

Während "Wirbelsturm" trotz seiner Deutschland-Touren noch nie vor einer geschlossenen Tanke stand. Was sagt uns das?

Hier ist jeder selbst in der Lage zu entscheiden, womit er am besten fährt.

Und jeder, der sich noch nicht so auskennt, kriegt spätestens innerhalb von ein paar Stunden garantiert die Hauptvor-/nachteile Reichweite und Tankstellenöffnungszeiten der jeweiligen Gasart unter die Nase gerieben.

qed

Mal was grundsätzliches:

Die Propanflaschenfüllstationen mit Autogasanschluß sind für mich keine richtigen Tankstellen. Man kann da nach 8 und vor meist 18 Uhr Gas kaufen, das wars. Wenn ich früh vor 6 losfahre, fallen so für mich ne Menge Tanken weg oder ich muß am Tag auf irgendeinen Hiterhof im Gewerbegebiet.

Erleichternd kommt allerdings tatsächlich die hohe LPG Reichweite hinzu. Dadurch habe ich weit weniger Druck auf die Tankstellendichte.Erdgasmercedes hat da mit seiner Bemerkung völlig recht.

Nebenbei: Die Erdgasnörgelei geht schon wieder mächtig auf den Zeiger.

Topic: find ich super, den Zuwachs dieses Jahr. Mit nutzbarem Tankstellennetz dürfte nun endlich das (Erdgas-) Eis gebrochen sein (teure Säule hin oder her)

Allerdings muß man auch in Rechnung stellen, dass dieser Zuwachs (auch der von LPG) zu gutem Teil auch von der Preisorgie dieses stammt, die abgeht bei Benzin, und besonders im Diesel.

Gasfahrer aller Länder vereinigt Euch.

Und sorgt dafür, dass Emissionssenkung auch weiterhin steuerlich langfristig weniger gestraft wird.

(So wird ´n Schuh draus)

Ich finde auch, daß man etwas mehr Respekt voreinander haben sollte, zumal es Leute gibt die ihr Geld mit Erdgas verdienen müssen..

Grundsätzlich habe ich auch nichts gegen Erdgas, solange ich nicht damit fahren muß und solange keine Falschaussagen gemacht werden und beschönigte Zahlen veröffentlicht werden.

Was ich nicht so toll finde ist nämlich was man in dem gleichen Bericht noch lesen kann:

Zitat:

Im Auftrag des Wirtschaftsministeriums berät die neutrale Energieagentur NRW in Sachen Wirtschaftlichkeit, Sicherheit, Umrüstung, Finanzierung und Technik unentgeltlich potentielle Flottenbetreiber und Erdgasfahrer.

Eine neutrale Energieagentur für Erdgasfahrer? Kann mir nicht vorstellen, daß die Autogas lobend erwähnen...

Zitat:

Die Energieagentur NRW führt darüber hinaus im Auftrag des Wirtschafts-ministeriums die Informationsaktion "Rhein-Ruhr gibt Gas - Autofahren mit Erdgasantrieb" durch. Hier ist es gelungen, sämtliche am Markt agierende Partner im Lande zu versammeln, um den Anteil von Erdgasfahrzeugen im Straßenverkehr zu erhöhen. Beteiligt sind die Gasversorger RWE und E.On-Ruhrgas, die Mineralölgesellschaft Aral, der BGW, der ADAC, der VKU und die Automobilhersteller Fiat, Ford, Opel und Volvo.

Der ADAC ist übrigens auch neutral!

Wenn soviele Konzerne, der Staat, die Erdgaslobby, Verbände und der größte Autofahrerverein soviel Aufwand betreiben (3 stelliger Millionenbetrag) finde ich den Absatz von 5000 Autos eher schwach- zumal man nicht weiß wieviele davon den Firmen selbst zur Verfügung gestellt werden, damit die Zulassungszahlen steigen.

http://www.mwme.nrw.de/.../ticket,g_u_e_s_t

Kann mir keiner sagen wieviele Erdgas-Fahrzeuge 2004 bzw 2005 in Deutschland umgerüstet worden sind? (Oder habe ich das zwischen den Vor- und Nachteilen überlesen???)

wenn in diesem jahr nochmal 5000 dazu kommen finde ich die zahl erst mal schön.

nur dann hab ich ein anderes problem, in stoßzeiten muss ich schon jetzt anstehen was ist dan wenn noch 5000 mehr damit fahren:-(

also nbaut tanken:-)

am 9. August 2005 um 10:17

Zitat:

Original geschrieben von Audi-gibt-Omega

Mal was grundsätzliches:

Wenn ich früh vor 6 losfahre, fallen so für mich ne Menge Tanken weg oder ich muß am Tag auf irgendeinen Hiterhof im Gewerbegebiet.

Hallo,

wie wär's mit Tanken am Vorabend wenn du keine Hinterhöfe magst? Würde ich sowieso machen wenn ich so früh los müsste.

Gruss,

Jörg

Zitat:

Original geschrieben von Ralfo1704

Wenn soviele Konzerne, der Staat, die Erdgaslobby, Verbände und der größte Autofahrerverein soviel Aufwand betreiben (3 stelliger Millionenbetrag) finde ich den Absatz von 5000 Autos eher schwach- zumal man nicht weiß wieviele davon den Firmen selbst zur Verfügung gestellt werden, damit die Zulassungszahlen steigen.

Da kann ja was nicht stimmen - 3stelliger Millionen-Betrag wären mindestens 100.000.000 EUR. Bei 5000 Fahrzeugen sind das 20.000 EUR pro Fahrzeug.

Dann können die doch gleich jedem ein solches Auto schenken und sich die Werbung sparen.

MfG, HeRo

Zitat:

Original geschrieben von HeRo11k3

Da kann ja was nicht stimmen - 3stelliger Millionen-Betrag wären mindestens 100.000.000 EUR.

Das ist eine ganz vorsichtige Schätzung von mir :

durchschnittliche Förderung pro Fahrzeug: 1000 Euro x 5000(zugelassene Autos in diesem Halbjahr) macht 5 Mio Euro (5.000.000).

Kosten für die Erdgastankstellen: ca 120 000 Euro pro Tankstelle macht x 575 Tankstellen: 69 Mio (69.000.000).

Versprochen sind aber 1000 also kommen noch 425 dazu für 51 Mio (51.000.000).

Das sind zusammen 125 Mio (125.000.000) Euro (wobei die 51 Mio. noch nicht verbaut worden sind, dafür kommen aber noch die Kosten für die Entwicklung der Motoren, Werbung, PR, Veranstaltungen, Luftballons etc. dazu). Das Geld wird den anderen Autofahern, bzw. Kunden von Stadtwerken etc. aus der Tasche gezogen, da es ja irgendwie gegenfinanziert werden muß- also eine zusätzliche + versteckte Ökosteuer...

@joe

ich hab nicht gemeint, daß ich wegen den blöden Öffnungszeiten einiger LPG-Tanken ein Prob habe. Ich komme auf meinem "Arbeitsweg" (z.B. B-N) so ziemlich an 12 vorbei und wenn ich "noch" 30l im Tank habe, kann ich mir immer noch eine der ersten 5 aussuchen - das nenn ich bereits Komfort, mein Kaffee dort einzunehmen, wo das Brötchen auch frisch ist, das sind aber keine der "Hinterhoftanken".

@ Ralfo

Aber die Summe ist schon enorm, wenn man bedenkt, dass "die Wirtschaft" solche Brocken bewegt. Natürlich steckt da die ganze Gaslobby dahinter, die soll auch bitte schön eine Aussicht darauf haben, diese irrsinnigen Summen irgendwann einmal wieder einzuspielen. Dafür darf dann auch mal ein wenig getrommelt werden. Die einzige Zusage, die die Politik gemacht hat, ist die Steuerermäßigung bis 2020. Angesichts der vorhandenen mobilen Nachteile von CNG und die "beschränkten" CNG Fahrzeuge halte ich das für eine enorme "kapitalistische" Leistung. Aber sie zielt eben darauf ab, bei einer weiteren Verdreifachung des Weltmarktpreises von Öl (hatten wir gerade!!!) nicht ins mobile "Nichts" zu fallen. Ein Stück Unabhängigkeit von den Scheichs kann ja auch letztlich eine politische Aufgabe sein. Eine Abschaffung der "Ökosteuer" würde das Energieproblem nicht lösen, nur die sofortige Insolvenz der Rentenkasse bewirken, aber das gehört hier nicht her.

Wenn Otto-N eine 2000€ Geldanlage macht will er X Sicherheiten und Garantien. Aber bei welcher Rohstoffgesellschaft würde er denn gar 100.000 € anlegen nur auf die wage Voraussicht auf Verzinsung in 20 Jahren???

In dem Zusammenhang würd ich auch die "Unterschriftenaktion zur Gleichstellung" sehen. Klar ist LPG gut und sauberer, aber es bringt im Vergleich zu Diesel keine CO2-Vorteile und unabhängiger vom Erdöl macht es auch nicht. Ich persönlich (als Wirtschafts- und Finanzminister) würde die LPG-MinÖlsteuer 2010 um 15-20ct anheben UND weitere 15 Jahre festschreiben, das aber heute schon. Damit hätte ich Einnahmen und Zukunft gesichert, geschaffen und eine verbesserte Wirtschaftlichkeit fürs leichter und langfristig verfügbare Erdgas unterstützt (nicht subventioniert!!!)

Als LPG Fahrer würd ich natürlich die Steuern 100Jahre aufs heutige Niveau festschreiben wollen, aber, hej, wie real ist denn sowas? Sonst würden auch ja fast ALLE Lafontaine wählen.

Hey Audi, dein text gefällt mir. :-)

Spätestens wenn man mit einem Erdgasfahrzeug ins europäische Ausland fährt ist Sense. Die kennen da nämlich meist nur LPG. Aber mit Erdgas fährt da keiner. Insellösung Deutschland.

Diesen Erdgashype hab ich nie verstanden.

- bescheidene Reichweite ~200 km

- gut 20-30 Cent/l teurer als LPG

- weniger Tankstellen

- unbekannt im Ausland

- Umrüstung teurer

am 15. August 2005 um 16:18

Zitat:

Original geschrieben von TheBORG

- gut 20-30 Cent/l teurer als LPG

- unbekannt im Ausland

- Umrüstung teurer

Ausland: kommt drauf an wo

Preis für Umrüstung: Wird oft gefördert (Stadtwerke)

Kraftstoff teurer: Stimmt normalerweise nicht. Erdgas wird in kg verkauft, man kann also nicht einfach die Preise mit LPG vergleichen.

Gerade der günstigere Kraftstoffpreis pro km gerechnet wäre für mich das Hauptargument pro Erdgas, wenn ich eine Tankstelle in der Nähe hätte und mit der geringeren Reichweite leben könnte.

Zitat:

Original geschrieben von TheBORG

Spätestens wenn man mit einem Erdgasfahrzeug ins europäische Ausland fährt ist Sense. Die kennen da nämlich meist nur LPG. Aber mit Erdgas fährt da keiner. Insellösung Deutschland.

Diesen Erdgashype hab ich nie verstanden.

- bescheidene Reichweite ~200 km

- gut 20-30 Cent/l teurer als LPG

- weniger Tankstellen

- unbekannt im Ausland

- Umrüstung teurer

Das Stimmt nun mal auch nicht was du Schreibst.

In Italien ist selbst der Anteil der reinen Methan-Autos größer als die noch zusätlich LPG an Board haben. Und wenn man die Zahlen Benzin und Methan vergleicht sind in den ersten 7 Monaten dieses Jahres 11.568 Fahrzeuge Benzin/Methan zugelassen worden. Reine Methanfahrzeuge sind es auch schon immerhin 2.130 Einheiten und welche mit GPL zusätzlich ausgerüstet sind es nur 1.155 Einheiten. Es wurden deutlich mehr als das 10fache an Methanfähigen Fahrzeugen zugelassen. Und jetz sag mir noch mal Inselbetrieb Deutschland....

italo

@Italo001 woher hast du die Zahlen?

Das der Gesamtanteil an CNG (=Methan)-Fahrzeugen größer ist als der an LPG bezweifle ich. Mein italienisch ist nicht sehr gut, aber die Zahl kann man erkennen, den Rest ableiten veicloli= Fahrzeuge, Benzina= Benzin, convertiti= umgerüstet, GPG= LPG:

"1.400.000 veicoli a benzina convertiti a GPL."

http://www.shellgas.it/site.html?page=48

Es gibt mehr LPG als CNG Tankstellen in Italien (2200 LPG und ca 530 CNG ).

Wenn momentan mehr CNG-Fahrzeuge als LPG Fahrzeuge zugelassen werden kann es daran liegen, daß der Markt an LPG-Fahrzeugen schon gesättigt ist (siehe auch Holland, wo ca 10% der Fahrzeuge mit LPG fahren). Ab einer gewissen Grenze steigen die Zulassungen nicht mehr so stark wie bei einem neuem Produkt das stark gefördert wird.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. 5.000 verkaufte Erdgasfahrzeuge im ersten Halbjahr 2005