ForumLupo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. 3L Lupo: Kein Starten und Schalten bei Kälte möglich

3L Lupo: Kein Starten und Schalten bei Kälte möglich

VW Lupo 6X/6E
Themenstarteram 21. Dezember 2011 um 16:23

Hallo Zusammen,

habe das Problem, dass es bei Kälte (ca. 7° C und weniger) sehr lange dauert bis man den Motor starten kann. Die Hydraulikpumpe läuft sehr lange (dieses Surren, ich nehm an, ist die Pumpe oder?). Wenn ich dann losfahren kann, passiert es dann auch oft, dass das Schalten nicht mehr möglich ist.

Gestern hatte ich das Problem, dass das Auto gar nicht mehr an ging. Die Hydraulikpumpe lief dann auch nur sehr kurz und ging aus. Das Problem war auch, dass die Schaltung im ersten Gang war und man keinen Leerlauf einlegen konnte, d. h. Abschleppen war so nicht möglich... Der ADAC hat den Fehlerspeicher ausgelesen (5 Fehler) und hat schliesslich die Batterie abgeklemmt. Anschliessend sprang der Motor wieder an, als wäre nichts gewesen und ich konnte in die Werkstatt fahren.

In der Werkstatt habe in darauf hingewiesen, dass ich einen zu geringen Druck in der Hydraulik oder einen defekten Druckspeicher vermute (das Problem hatten ja hier schon einige im Forum). Mir wurde dann versichert, dass der Druckspeicher ok ist. Aber wie kann man das prüfen? Der Gangsteller wurde neu eingestellt (die Spannung wurde irgendwie auf 3 Volt statt 1,8 Volt gestellt). Seitdem fährt das Auto beim Bremse loslassen ziehmlich schnell los. Ich finde es zu schnell... das ganze hat aber meine Probleme nicht gelöst. Irgendwo habe ich mal gelesen, dass die Spannung auf 1,9 Volt eingestellt sein muss. Weiss da jemand mehr?

Der Techniker konnte keine Probleme finden und möchte die Kupplung für 1500 € austauschen, da er hier einen Verschleiss vermutet. Ich vermute in der Werkstatt fehlt etwas Erfahrung mit dem 3L.

Hat jemand eine Idee wo man den Fehler suchen könnte. Ich bin etwas verzweifelt, da ich bisher auch noch keine Werkstatt gefunden habe, in der man sich gut mit dem 3L auskennt. Vielleicht kennt jemand eine Werkstatt im Raum Stuttgart?

Gruß Harry

Ähnliche Themen
26 Antworten

Wenn ich überlege, dass nur ganz wenige 3L verkauft wurden (verglichen mit der Anzahl anderer Motoren für den Lupo) und dennoch jeder 2. Problemthread sich hier um den 3L dreht, dann muss diese Variante ja wirklich ziemlich scheiße sein.

Themenstarteram 21. Dezember 2011 um 17:46

Die letzten Jahre bin ich ohne Probleme mit dem Auto unterwegs gewesen... In vielen VW Werkstätten kennt sich durch die geringen Verkaufszahlen halt kaum einer aus. Daher sind Experten hier im Forum gefragt... Ich denk bei Standard Autos kennen sich die Werkstätten eher aus und die Leute müssen sich keine Hilfe im Forum holen.

Weitergeholfen hat mir deine Antwort jetzt aber nicht ;-)

Moin

Ich würde an Deiner Stelle den Druckspeicher wechseln und nebenbei dann den Hydraulikölstand prüfen, oder machen lassen.

Es ist aber nicht so wild, kann man selber machen, wenn man nicht gerade 2 linke Hände hat.

Wie die Werkstätten immer auf die Idee kommen der Druckspeicher wäre OK?

Weil er von außen heil aussieht?

Weil von außen kein Öl runterläuft?

Der Hersteller dieser Druckspeicher schreibt auf seiner Homepage selber "die Druckspeicher können schlagartig ohne Vorwarnung versagen", die Aussage zählt grundsätzlich für alle Membranspeicher +...

Also habe ich den Hersteller über seinen Support einen anfrage geschickt und eine fadenscheinliche Aussage bekommen, die Druckspeicher wäre nur für industrielle Zwecke und nicht für Automobile Fahrzeuge, oder so ähnlich.

Als ich mich dann per Mail zurück gemeldet hatte, warum denn auf deren Homepage in einem anderen PDF Prospekt genau mit dem 3L Lupo Werbung gemacht wird, habe ich keine Mail mehr zurückbekommen.

Vielen Dank an den tollen Service an "HYDAC" nebenbei.

Die einfache Fragen zu deren Druckspeichern von potenziellen Kunden so im Sande verlaufen lassen!

Oder ist es einfach ein Stillschweigeabkommen mit VW?

Gerade die Probleme mit Beginn des Kälteeinbruchs ist ein klares Zeichen für den Druckspeicher!

Es können zwar auch andere Sachen sein, aber tausche den recht günstigen Druckspeicher und Du wirst sehen was passiert.

Verwende aber am besten einen Druckspeicher der nicht von "HYDAC" kommt, als Dank für den tollen Service und Support für die eigentlichen Kunden.:rolleyes::rolleyes::rolleyes:

Lese mal hier nach!

Da sie Dir den Kupplungswert verstellt haben ist natürlich nicht so toll, es kann aber sein, das sich dieser ggf. von alleine wieder normalisiert.

Dazu später, wenn Du den Druckspeicher getauscht hast.

Zu den Druckspeichern, die laut "HYDAC" nicht für Autos sind, lese mal das oberste Prospekt "dis3000-7-02-04" auf dieser Webseite die Seiten 14 und 15.

Und auch sehr sinnvoll diese Seite oberstes PDF "Hydropneumatische Druckspeicher - Das muß jeder Betreiber wissen" auf der Seite 9/10 unter Punkt 5.3 Ausfallverhalten.

Aber gemäß den Werkstätten gehen die Druckspeicher nicht kaputt, sind immer heil!

Warum wissen die Werkstätten dies denn nicht?

Da den eigentlichen Betreibern, den Fahrzeughaltern die Infos nicht mitgeteilt werden / vorenthalten werden.

Vermutlich weil noch niemand von denen einen 3L gefahren ist, der dann Ausfallserscheinungen hat und mitten auf einer großen Kreuzung in Hamburg im Feierabendverkehr liegen geblieben ist und dann nicht mehr vor oder zurück will.

:mad:

Aber Druckspeicher sind immer OK.

Bullshit!

Nach gut 6 Jahren werden die Druckspeicher altersschwach, mal später, mal früher.

Es hängt auch mit dem Rest des ganzen System und des Verbundes zusammen wie sich alles auswirkt.

 

Mfg

Frank

Entschuldigung für das Bullshit, aber irgendwann kann einem der Kragen platzen, wenn man die dummen Aussagen von Werkstätten hört, die nur teure Ersatzteile verkaufen wollen und sich um die Technik nicht bemühen.

Und habe ich es vergessen Vielen Dank an "HYDAC" für den tollen Support an Kunden, die Ihre Produkte gekauft "haben".

Themenstarteram 22. Dezember 2011 um 16:40

Danke M.Hunter für die Erklärungen!

Die Werkstatt hat inzwischen eine Grundeinstellung im Getriebe durchgeführt und meinte es wäre jetzt ok, was ich bezweifel. Falls nicht werde ich den Druckspeicher wechseln lassen. Weisst du was zur Zeit der Druckspeicher kostet? Mit wieviel Arbeitszeit muss ich wohl rechnen (Kosten?).

Muss man eigentlich auch mal das Getriebeöl prüfen? Geht das überhaupt?

Gruß Harry

Moin

Theoretisch muß man kein Getriebeöl prüfen / tauschen.

Getriebeöl wäre in dem Fall genauso zu behandeln wie bei jedem anderen Lupo mit Schaltgetriebe.

Es schadet sicher nicht dem kleinen mal frisches Öl zu gönnen, muß man dann aber schon bewußt und mit Umsicht machen, das ja nicht zu wenig Öl reinkommt.

Bei etwas zu wenig Getriebeöl sind die Lupo Getriebe, glaube ich, besonders empfindlich.

Wenn ich das nun richtig in Erinnerung habe, sagt VW, wenn kein Getriebeöl verloren geht braucht es nicht geprüft oder getauscht werden. (?!)

Getriebeöl hat aber mit Deinem Problem zu 99,99% nix mit zu tun.

Getriebeöl kontrollieren geht nur, unten die Einfüllschraube rausdrehen und mit dem Finger fühlen, wo denn der Ölstand ist, Wagen muß dafür waagerecht stehen.

Wenn schon eher Hydrauliköl.

Wenn auch nur etwas Hydrauliköl im Tank / Pumpe fehlt, kann es auch zu solchen Ausfallserscheinungen kommen. Wenn geringfügig zu viel Öl drin ist, wird es beim nächsten längeren Stehen wohl oben durch die Tankentlüftung rausgedrückt.

Es scheint häufig mal so, wenn der Druckspeicher alt ist, das dann zu wenig Hydrauliköl drin ist, dann kann rund 0,1l Öl nachfüllen die Probleme beseitigen. Wenn der Druckspeicher aber weiter altert bringt es nix mehr und mit dem Tausch des Druckspeichers komt das Öl was nachgefüllt wurde oben wieder raus.

Immer vorausgesetzt das ganze Hydrauliksystem ist nicht irgendwo undicht, aber da gehe ich von dem was Du schreibst nicht von aus.

Ich denke die Grundeinstellung ist einmal im Jahr nicht verkehrt beim 3L.

Aber vermutlich wird es nicht reichen, denn gerade diese Startschwierigkeiten im Kalten morgens wenn der Lupo über nacht stand ist ein Zeichen für den Druckspeicher.

Wenn der Druckspeicher altersschwach wird, kann er den notwendigen Druck nicht mehr richtig speichern, es wird mehr Öl reingepumpt, die Pumpe läuft länger.

Wenn der gespeicherte Druck eh schon geringer ist geht der meiste gespeicherte Druck über naxcht verloren, dann ist das Öl noch kalt und träge und die Stickstofffüllung ist Volumenmäßig auch etwas kleiner. Nun muß die Pumpe morgens sehr lange laufen um den Druck aufzubauen.

Teils springt der Motor erst an, wenn die Pumpe aufgehört hat zu surren.

Da ich glaube das VW eine maximale laufzeit für die Pumpe einprogrammiert hat, kann es auch mal sein, dass die Pumpe aufhört zu surren, es aber trotzdem zu wenig hydraulischer Druck vorhanden ist und der Motor springt unter Umständen garnicht an.

Der Druckspeicher hat früher mal nur 25€ gekostet, aus welchen Gründen auch immer ist der Preis dann mal auf gut 125€ gestiegen und dann ist er auf rund 40€ wieder gefallen.

Die Arbeitszeit, wenn man es zum ersten mal macht und Vorsichtig ist, sind es 15 Minuten.

Wenn man flink ist und weiß was man macht, können es auch nur 3:25Minuten sein. :D

Wie gesagt mit der kurzen Anleitung aus dem anderen Thema (Link) ist es leicht selber zu machen.

Nur wenn man eher 2 linke Hände in solchen Dingen hat, dann sollte man es lieber machen lassen.

Das Problem kann nur sein, VW hat diese Arbeit so wohl nicht im System stehen mit einer Zeitvorgabe, wenn der Schlosser selber keinen Ahnung hat, dann döddeln die auch etwas rum.

Reell dürfte es in der Werkstatt maximal 25€ Arbeitlohn sein.

Plus Speicher und ggf. ein Schluck Hydrauliköl wären rund 50€ Material.

Komplett sollte in der Werkstatt der Spaß dann rund 75€ kosten.

Wenn die Werkstatt fair und Kundenfreundlich ist, berechen sie auch nur 50€.

Mfg

Frank

Themenstarteram 28. Dezember 2011 um 15:18

Vielen Dank für die Hinweise!

Die Grundeinstellung wurde durchgeführt und seit dem gibt es keine Probleme mehr. Allerdings ist es im Moment auch nicht sehr kalt...

Wenn es wieder richtig kalt wird berichte ich was passiert.

Gruß Harry

Themenstarteram 9. Januar 2012 um 22:23

Leider sind die Probleme doch nicht behoben. Folgendes wurde gemacht:

- Neuer Druckspeicher

- Grundeinstellung

- Druck in der Hydraulik geprüft

- Neue Kupplung

Das Auto ist nach diesen Reparaturen sofort angesprungen und lief ohne Probleme. Als ich dann das Auto eingeparkt hatte und nochmal starten wollte ging es nicht mehr an.

Was mir dann aufgefallen ist, dass vorne unter der Motorhaube in der Nähe des Druckspeichers ein Gerät ziemlich laut summt. Es ist nicht das Rattern der Hydraulikpumpe! Es klinkt wie ein "elektrisches Summen".

Ich vermute der Defekt liegt bei irgendeinem elektischen Teil...

Manchmal läuft der Lupo ohne Probleme und dann lässt er sich manchmal Tage lang nicht starten.

Wäre sehr dankbar, wenn ich nochmal Hilfe bekommen könnte!

Moin

Das ist ja sehr unschön.

:confused:

Du meinst ein elektrisches Summen / Brummen!?

Ist es direkt unterhalb des Druckspeichers, aber im Gehäuse der Hydraulikpumpe?

In der Pumpe ist nämlich das Ventil für den Kupplungsnehmerzylinder intigriert und Ventil wird elektrisch gesteuert, sollte das Ventil aus irgendwelchen Gründen haken, könnte die Spule ggf. brummen.

Oder sie Spule selber ist defekt und brummt, schaft aber das Ventil nicht richtig zu schalten.

Bei einem Wackelkontakt in der Spule wäre vielleicht mal der Zufall dann mit am Werk, oder bei kläte ist das Ventil dann schwergängiger und schaft nicht zu schalten, somit kann die Kupplung nicht betätigt werden und folglich auch kein Motorstart.

Von so einem Fall habe ich persönlich aber noch nicht gehört, und ich lasse halt auch etwas die Fantasie spielen.

Schaue mal unten.

 

Und noch dies hier unten, dort ist das Ventil für die Kupplung symbolisch dargestellt.

Oben wurde es wohl einfach ignoriert, da muß man mal den kleinen Kabelbaum an der Hydraulikpumpe verfolgen.

Was vielleicht noch sein könnte was brummt, wenn es vielleicht noch etwas weiter unterhalb des Druckspeichers ist, der ANLASSER bzw. der Magnetschalter für den Anlasser?!

Eigentlich hat der 3L wegen dem Start-Stop einen verstärkten Anlasser, das heißt aber sicherlich das auch hier nicht mal versagen kann.

Versuche das Summen / Brummen mal zu erfühlen, wenn man es hören kann, kann man es betimmt auch fühlen, so lange man am richtigen Bauteil ist.

Mfg

Frank

Der Anlasser ist hier bedingt zu sehen.

An den Magnetschalter geht so viel ich weiß ein dünnes rotes Signalkabel ran.

Früher gab es mal das Hilfsmittel Hammer, wenn der Magnetschalter schlapp machte, dann gab es einen Hammerschlag aufs Gehäuse und dann ging es häufig zu Starten

???

Mfg

Frank

Anlasser-1
Anlasser-2

Moin

Ich habe nochmal ein Bild gebastelt.

So wie glaube, wie es ist.

Ich weiß aber leider nicht ob man dier Spule abnehmen kann und / oder das Ventil rausnehmen kann.

Vielleicht hat ja jemand hier noch etwas Erfahrung.

Mfg

Frank

Hydraulik-03a
Themenstarteram 10. Januar 2012 um 22:37

Vielen Dank für deine Überlegungen! Auch die Bilder sind immer super!

Habe versucht den Ort des Summens zu finden. Scheint so als käme es direkt vom Druckspeicher. Aber das kann ja nicht sein... oder? Deine Vermutung wäre also, dass die Spule brummt, die das Ventil ansteuert? Und die sitzt ja direkt unter dem Druckspeicher.

Habe ich das richtig verstanden: also es gibt einmal die Spule außerhalb der Pumpe die das Magnetventil ansteuert welches wiederum im Gehäuse sitzt?

Wäre natürlich interessant ob evtl. die Spule defekt sein könnte und ob man sie austauschen kann. Sollte das Ventil defekt sein, müsste man dann die ganze Pumpe austauschen?

Manchmal konnte ich den Lupo wieder starten, wenn ich kurzzeitig die Batterie abgeklemmt hatte. Allerdings konnte ich dann nicht schalten...

 

Zitat:

Original geschrieben von M_Harry

Vielen Dank für deine Überlegungen! Auch die Bilder sind immer super!

Habe versucht den Ort des Summens zu finden. Scheint so als käme es direkt vom Druckspeicher. Aber das kann ja nicht sein... oder? Deine Vermutung wäre also, dass die Spule brummt, die das Ventil ansteuert? Und die sitzt ja direkt unter dem Druckspeicher.

Habe ich das richtig verstanden: also es gibt einmal die Spule außerhalb der Pumpe die das Magnetventil ansteuert welches wiederum im Gehäuse sitzt?

Ja so sollte es sein.

Die Schwingungen des Summens übertragen sich natürlich recht gut im Alu oder Stahl, wenn es sich nach dem Druckspeicher anfühlt, wird es irgendwie mit der ganzen Hydraulikpumpe / Hydraulikaggregat zu tun haben. Die Frage nur Spule / Ventil oder die doch der eigentliche Motor der Pumpe.

Aber Du schreibst die Pumpe surrt normal? Oder surrt die Pumpe nur wenn es nicht summt / brummt und brummt es wenn nur wenn die Pumpe nicht surrt?

Nicht das es doch die Pumpe ist, die Ausfälle hat, den hydraulischen Druck dadurch nicht errreicht und somit nicht startet.

Auf dem PDF oben ist ja auch der G270 Geber der misst den Druck, der zwischen 55 - 39bar liegen muß im Betrieb. Ab 39bar sollte die Pumpe wieder anlaufen.

Zitat:

Wäre natürlich interessant ob evtl. die Spule defekt sein könnte und ob man sie austauschen kann. Sollte das Ventil defekt sein, müsste man dann die ganze Pumpe austauschen?

Manchmal konnte ich den Lupo wieder starten, wenn ich kurzzeitig die Batterie abgeklemmt hatte. Allerdings konnte ich dann nicht schalten...

Ich fürchte VW hat nicht vorgesehen, die Spule oder das Ventil einzeln zu tauschen.

Aber man sollte den hydrauliscvhen Druck über die Diagnose auslesen können, glaube ich. :rolleyes:

Mfg

Frank

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. 3L Lupo: Kein Starten und Schalten bei Kälte möglich