ForumSuperb 3
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Skoda
  5. Superb
  6. Superb 3
  7. 2.0 150PS, Ölverlust

2.0 150PS, Ölverlust

Skoda Superb 3 (3V)
Themenstarteram 19. März 2018 um 12:57

Hallo zusammen,

ich besitze seit Mai 2016 einen Superb 2.0 TDI, 150 PS. Im März 2017 bekam ich dann auf der Autobahn das erst Mal eine Öl-Warnung. Ich bin dann gleich in der Werkstatt. Dort hat man mir gesagt, dass Öl fehlen würde und dass man mir das jetzt nachfüllt. Gleichzeitig wurde mir aber erzählt, dass das ganz normal wäre und der Meister würde das selber dauernd bei seinem Octavia machen. Obwohl ich eigentlich total fassungslos war, da ich in den vergangenen 10 Jahren bei meinem Toyota wirklich nie Öl nachgefüllt habe, habe ich mich da irgendwie abspeisen lassen.

Nun war der Wagen im Sommer normal zur Durchsicht, logischerweise mit Ölwechsel. Letzte Woche habe ich dann doch mal den Stab rausgezogen und das Öl stand bei Minimum, also wahrscheinlich wieder kurz vor der Warnleuchte. Ich habe jetzt selber nachgefüllt. Aber jetzt, nach ich das gemacht habe, ärgere ich mich ziemlich. Das kann doch nicht normal sein, dass ich bei einem aktuellen Fahrzeug selber regelmäßig Öl kontrollieren und nachfüllen muss. Übertrieben formuliert, will ich mich nicht um mehr als das Scheibenspritzwasser kümmern.

Daher meine Frage in die Runde: Wie ist das mit Euren Fahrzeugen? Ist das tatsächlich normal? Ist das nicht ein Mangel, den ich so nicht hinnehmen muss? Wie würdet Ihr vorgehen?

Vielen Dank.

Gil

Ähnliche Themen
13 Antworten
Themenstarteram 19. März 2018 um 13:24

Ich glaube, ich kann den Thread auch gleich wieder zu machen. Ich habe gerade noch einmal einen Blick in die Bedienungsanleitung geworfen. Das finde ich folgendes:

Zitat:

Der Motor verbraucht etwas Öl. Abhängig von der Fahrweise und den Betriebsbedingungen kann der Ölverbrauch bis zu 0,5 l/1 000 km betragen. Während der ersten 5 000 km kann der Verbrauch auch darüber liegen.

Da bin ich ja dann noch gut bedient. Bei mir sieht es ja eher nach 0,5 auf 20.000 km aus.

Macht mich dennoch fassungslos. Das letzte Mal, wo ich aufs Öl schauen musste, war bei meinem Einser Scirocco Anfang der 90er und der war damals über 10 Jahre alt. :D:rolleyes::mad:

Ist völlig normal bei dem 2.0 TDI Motor nach meiner Erfahrung.

Ich fahre jetzt den fünften Wagen damit, mit unterschiedlichen PS. (140, 177, 150, 184, 190)

Bei allen galt in etwa, alle 15Tkm zwischen 0,5-1 Liter nachfüllen.

Hi,

habe ca. 50.000km runter in 1 1/4 Jahren mit dem 190PS TDI 4x4, kann den Ölverbrauch von ca. 0,5L auf 15.000km bestätigen. Abweichungen nach oben/unten stark abhängig vom Fahrprofil. Da ich viel Autobahn fahre (180km/h Tempomat) wird der Verbrauch bei eher etwas höher liegen.

Bei meinem Vorgängerwagen (A6 177PS TDI) war der Ölverbrauch identisch.

Tipp: Kauf dir nen 5L Kanister 5W30 im Zubehör für insg. 25-30€ mit der passenden VW-Norm-Freigabe, das ist deutlich günstiger als die 30€/L an der Tankstelle!

Da sind die Erfahrungen ganz unterschiedlich. Bei meinem alten Passat (140PS) bis knapp 300.000 km nie selbst Öl auffüllen müssen (halt nur beim Service) und auch nie die Warnleuchte erlebt.

Beim aktuellen Superb (190PS) bis 30.000 kein Öl aufgefüllt, dann Inspektion. Bis jetzt (42.000) keine Warnleuchte, nichts aufgefüllt.

Aber ich schaue heute zur Sicherheit mal nach... Danke für die Info!

Zitat:

@GilVR schrieb am 19. März 2018 um 12:57:19 Uhr:

~

Daher meine Frage in die Runde: Wie ist das mit Euren Fahrzeugen? Ist das tatsächlich normal? Ist das nicht ein Mangel, den ich so nicht hinnehmen muss? Wie würdet Ihr vorgehen?

Vielen Dank.

Gil

bitte beachte auch den Ölstands Unterschied im kaltem und Betriebstemperatur Zustand.

Bei mir liegen ca. 0,5 L dazwischen.

Lt. Bedi soll der Ölstand bei Betriebstemperatur gemessen werden.

Motor: 2 Liter TSI

Ich hatte vorher auch einen Japaner, bei denen steht das Öl wie es steht, das kann man von einem VAG Motor nicht verlangen (wie man lesen kann). Ich kenne zumindest keinen wo der Ölstand nicht absinkt. Und wenn er mal stehen bleibt ist es aufgrund Ölverdünnung (nur TDI). Andere Hersteller haben das auch besser im Griff.

 

Mein 2.0TSI hat auf deinen ersten 15.000km auch knapp 1l gesoffen.

Ich habe dann meinen ersten Ölwechsel gemacht, auf Festintervall umgestellt und schaue ob es mit 5W40 nun etwas besser wird.

 

Japaner Fahrer sind in der Hinsicht einfach verwöhnt. :D

Naja - man muss ja auch unterscheiden, welches Öl zum Einsatz kommt, welchen Wartungsintervall man hat etc pp

Kann von meinen Dieseln bestätigen, dass der Ölverbrauch bei rund 0,5l/15.000km liegt. Das ist vollkommen im Rahmen und normal.

Bei meinem alten 1.9er ist das bei einem Wartungsintervall von 15.000km gar nicht aufgefallen. Bei den späteren CR-TDI-Motoren mit 30.000er Intervall kommt die Öl-Leuchte meist bei ~ 25.000km - also kurz vorm Service

Mach dir keine Gedanken - auch mit Fassungslosigkeit kommst du nicht weiter.

Einfach nach rund 15.000km mal den Ölstab ansehen, etwas auffüllen und fertig.

Bei den 2,0 TDI der 150PS und 190PS Generation leider völlig normal.

Auf 140tkm mit dem 150PS TDI habe ich alle 10tkm 1l Öl nachgefüllt.

Kommt aber auf die Fahrweise an. Mein 150PS TDI hat bei Reisegeschwindigkeit 210 viel Vollgas auf der Autobahn gesehen.

Auch hier Ölverbrauch!

Superb 150PS DSG.

Letztens an meinem eigentlichen Auto den Ölwechsel gemacht und beim Superb von meinem Vater ne kleine Durchsicht gemacht, Flüssigkeiten überprüft und sowas. War der Ölstand bei minimum. Mein 1.9 CDTI mit 240.000km genehmigt sich nach 15.000km etwa 300ml Öl geschätzt. Aber das liegt eher an der ausbleibenden Ölverdünnung durch zurückrüsten von DPF und den fehlenden Regenerationen.

Auch komisch finde ich die langen Ölwechselnintervalle. Hab den Superb letztens zur Inspektion gefahren und hab dann eine Rechnung von 60€ bekommen - ohne Ölwechsel? Weil Ölwechsel noch nicht fällig? Was ist das für eine Inspektion? Mal schnell den Tester angesteckt für 5 Minuten, Softwareupdate aufgespielt und Wischwasser nachgefüllt?

Bei meinem Auto mach ich alle 15.000km freiwillig einen Ölwechsel, also 2x im Jahr. Wenn man bedenkt dass die TDIs ja gerne sich etwas Öl genehmigen finde ich das schon sehr bedenkenswert. Vor allem wegen der langlebigkeit der Motoren. Da bin ich gespannt wie lange die DPF bei den Autos halten werden. Die heutigen Diesel-Öle sind ja Aschearm aber das Öl muss ja verbrannt werden und Rückstände gelangen dann in den Abgasstrang.

Wieso solltest du wegen ausbleibender Ölverdünnung weniger Ölverbrauch haben? Das steht doch eigentlich in gar keinem Zusammenhang.

Bei Ölverdünnung herrscht Dieseleintrag und das heißt eigentlich weniger das das Öl schneller mit verbraucht wird, sondern das sich der Ölstand entweder erhöht oder dieser bei entsprechenden Verbrauch gleich bleibt. Was dann eher als "mein Motor braucht kein Öl" diagnostiziert wird. So kenne ich das auch von genügend anderen Dieselmotoren. Verbrauch war mir eher bekannt, als es noch keine DPF gab. Bei VAG ist das zwar offensichtlich anders, "Dichtungen" verbaut man scheinbar eher wegen ihrer Optik und weniger wegen ihrer Aufgabe, aber das du wenig Ölverbrauch hast, würde ich eher dem regelmäßigen Wechsel alle 15.000km zuschreiben als der fehlenden Ölverdünnung.

Bei mir ist der Ölverbrauch gestiegen! Also laut Messtab. Davor hat er sich laut Ölmessstab keinen Schluck gegönnt. Zum Ölwechsel ist der Ölstand sogar gestiegen.

@Markus15282 ich verstehe das alles genau wie du :) Jeder Motor verbraucht Öl. Bei einem Diesel mit DPF kommt nach jeder Regeneration immer mehr Kraftstoff in das Öl.

Jetzt war mein Gedanke: wenn die 2.0 TDI so viel Öl schlucken, dass der Ölstand bis an minimum sinkt und man bedenkt, dass noch die Ölverdünnung durch die DPF Regenerationen dazu kommt. Dazu noch dass die Ölwechselinvervalle sehr lang gezogen sind - da muss doch die Ölqualität zum Ende vom Ölwechselintervall sehr schlecht sein. Da würde ich mir Sorgen wegen der Langlebigkeit machen.

Dem ist auch so, nicht's desto trotz schwören viele auf ihr Longlife Intervall und freuen sich drüber. Das dumme, keine Motorschäden unter 200.000km gibt ihnen gefühlt Recht, falls die Kiste nicht schon eher wegen Leasing zurück geht. Den Verschleiß, Verschmutzung und Verkokung sieht halt keiner...

 

Ich mache mir bei meinem Benziner schon Sorgen und wechsle auch fest alle 15.000km. Und das Flexible Intervall gibt mir Recht. Von 30.000km wurde mein fälliger Ölwechsel auf 18.000km herunter gerechnet.

Die Autos werden so gebaut, dass sie über die Leasinglaufzeit laufen, so wenig Kosten verursachen wie nur möglich und dann geht er beim Erstkunden eh weg.

Wenn ich für meine Firma mir Wägen anschaffe dann ist es mir lieber, wenn ich die Kosten so gering halte wie es nur geht. Da sind die Intervalle von z.B. 40.000km oder 2 Jahre gerade recht. Vor allem wenn ich z.B. 10 Fahrzeuge habe, sind die Kosten dann doch ziemlich hoch bei verkürzten Intervallen. Da kann ich es ja noch verstehen. Und bei Leasingwägen ist es mir im Endeffekt eh egal was mit dem Auto danach passiert. Unsere Firmenwägen bekommen zb nur Bodenblech.

Als Privatperson hast du dann nur die ersten Jahre Spaß daran. Außer man kann sich alle 2-3 Jahre ein neues Fahrzeug leisten. Und die meisten kaufen dann Jahreswägen oder Leasingrückläufer weil es günstiger ist. Aber wie der Vorbesitzer mit dem Auto umgegangen ist weißt du ja nicht. Unser Skoda war Werkswagen in Deutschland. Zwar gut gepflegt und kaum Gebrauchsspuren aber ich wette - zögerlich wurde das Auto bestimmt nicht bewegt. Und mein Opel war im ersten Jahr ein Mietwagen bei Europcar. 240.000km - Motor hält noch. Auf Holz klopf :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen