ForumPassat B8
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B8
  7. 150 PS Benziner eine Alternative für Vielfahrer

150 PS Benziner eine Alternative für Vielfahrer

VW Passat
Themenstarteram 13. Mai 2015 um 23:33

Hallo Leute,

ich fahre 35000 km im Jahr, meistens Autobahn 130-160 km/h.

Ist der 150 PS Benziner beim Passat eine echte Alternative zum gleichstarken Diesel? Ökonomisch und emotionstechnisch?

Beide gibt's auch in der von mir bevorzugten 4motion Variante als Limousine.

Derzeit habe ich einen 2008er 140 PS 4motion Diesel Passat Limousine und bin eigentlich sehr zufrieden.

Beste Antwort im Thema

"Durch den Parkelfilter" selbst werden überhaupt keine Partikel kleiner, das ist völliger Unsinn. Ein Partikelfilter ist schließlich kein Partikelzerkleinerer.

Das Problem ist, dass durch immer höhere Einspritzdrücke von Haus aus feinere Partikel erzeugt werden. Dieses Problem trifft allerdings Diesel und Otto gleichermaßen. Während aber beim Diesel zumindest noch die allermeisten Partikel weggefiltert werden, gelangt beim Otto der krebserregende Feinstaub ungefiltert in die Luft:

http://www.welt.de/motor/article122357438/Das-lange-verkannte-Risiko-der-sparsamen-Benziner.html

http://www.3sat.de/page/?source=/nano/umwelt/162024/index.html

http://www.zeit.de/auto/2011-07/benziner-partikelfilter

Dass der Diesel mehr Stickoxide emittiert als angegeben stimmt. In geringerem Ausmaß trifft das auch auf den Ottomotor zu. In der öffentlichen Diskussion steht hautpsächlich der Diesel, weil er durch den LKW-Verkehr einen höheren Anteil an den Verkehrsemissionen hat.

Das ändert aber nichts daran, dass Dieselmotoren mittlerweile durch Partikelfilter und AdBlue schon technisch viel sauberer im Abgas geworden sind, während Benzinmotoren Feinstaub emittieren wie eh und je. Und dieser Feinstaub ist um ein Vielfaches krebserregender als jedes Stickoxid.

50 weitere Antworten
Ähnliche Themen
50 Antworten

Hallo Themenstarter !

Ich habe seit Ende Jan-15 einen B8 150 PS-Benziner-Handschaltung. Hatte vorher einen B7 Benziner mit ca. 180 PS. Der B8 ist etwas traeger als der vorherige B7 - ist mit Sicht auf die Motorisierung wohl logisch.

Bis um die 160 km/h halte ich den 150 PS B8 fuer o.k. - ein echter Sprinter ist er aber nicht.

Ich fahre viel Stadtverkehr und habe einen Durchschnittsverbrauch von 8 Litern auf 100 km.

Auf Landstrasse mit zurueckhaltender Fahrweise ist er auch mit 6 - 7 Litern auf 100 km zufrieden.

Die Zylinderabschaltung merkt man nicht. Laeuft der Motor auf eco-Modus empfinde ich ein leichtes troenendes Geraeusch im Innenraum - ist sicher aber individuell.

Das ACC regelt bis 160 km/h - kann ich nur empfehlen.

Mach doch mal eine Probefahrt auf der Autobahn und verschaff Dir selbst einen Eindruck.

Um Rechnen wird man nicht umhin kommen, denke ich. Die Treibstoffpreise werden auch wieder anziehen und muss man schauen, jeder fürs sich, obs sich rechnet oder nicht. Allein bei Superpreis 1,289€ und angenommenen 8l/100km, mit weniger würd ich nicht rechnen biste im Jahr bei 3613€ für den Benziner. Selbst bei 1,189€ für Diesel und 6l/100km kommt dieser auf 2497€. Da muss man echt gucken, was der Benziner in der Steuer, Cersicherung und Anschaffung günstiger ist. In 3 Jahren Haltedauer musst 3348€ gegenrechnen zum Diesel + | - paar €.

Wann hast Du das letzte Mal super für 1,289 getankt? Selbst gegen Abend liegt Super abseits von Autobahnen derzeit bei 1,40. Diesel knapp unter 1,20. Bei 30.000 km im Jahr würde ich allein wegen der Reichweite und weniger Tankstopps den Diesel nehmen.

Ich kenne die besagte Motorisierungen zwar nicht, hatte aber schon stärkere TDI und TSI als Geschäftswagen. Ich würde wie mein Vorredner bei dieser Fahrleistung zu Diesel raten. Zwei Gründe:

1) Ein TSI ist ein toller, sehr leiser Motor mit rel. viel Drehmoment. Wenn er aber gefordert wird (Autobahn >150 km/h), steigt der Verbrauch i.V.z. TDI deutlich stärker an. Daher Vorsicht beim Kostenvergleich, Du solltest beim TSI immer einen Expresszuschlag einkalkulieren

2) Reichweite. Ergibt sich aus 1). Wenn du richtig Strecke machen musst, z.B. Geschäftsreise, stehst du wesentlich öfter an der Tanke und das kann nerven, wenn man einfach nur nachhause will.

Am Ende ist es aber eine Gefühlsentscheidung. Der TSI hat schon auch bei Laufkultur und Geräusch echte Argumente, die für ihn sprechen.

Nicht nur Laufkultur und Geräusch, auch die stinkenden Diesel-Finger an der Tankstelle sprechen für den Benziner.

Frage mich echt, wann (oder ob) die Herren Ölverkäufer es noch mal schaffen eine kleckerfreie Zapfpistole zu entwickeln, bei dann nicht immer alles nach Diesel stinkt.

Für Dieseltanker gibt es an den Tankstellen diese tollen Einmalhandschuhe. So als Tipp. Ich verwende die immer.

Der finanzielle Aspekt:

Der Diesel kostet gut 2.000 € mehr in der Anschaffung. Der Benziner braucht bei 35 TKM/Jahr gut 1.000 € mehr für den Betrieb im Jahr.

Der persönliche Aspekt:

Ich finde einen Diesel bei gleicher Leistung besser. Zwar ist der Benziner im Stadtverkehr ruhiger. Das ändert sich aber auf langer Strecke, da hat ein Benziner immer so einen schrillen Unterton. Ich finde das knurrige Brummen eines Diesels hier angenehmer. Dazu kommt, dass ein Diesel bei gleicher Leistung immer noch das Gefühl vermittelt potenter zu sein - TSI hin oder her. Nach einem Golf6 mit 160 PS TSI steht nun ein Golf7 mit 150 PS TDI als Zweitwagen vor der Tür. Der TDI kann gefühlt mehr, obwohl die Fahrleistungen nahezu identisch sind.

Ich würde den Diesel nehmen oder einen Benziner mit mindestens 20% mehr Leistung.

das, was Febrika sagt, kann ich bestätigen.

Wir hatten als internen Dienstwagen ür´s Gelände einen 140er TDI im B7, jetzt wegen den vielen Kurzstrecken einen 1,4 TSI mit 140 PS. Im Gegensatz zu dem TDI ist der TSI eine regelrechte Wanderdüne.

Der TSI braucht gefühlt deutlich mehr Drehzahlen, um das Brachiale eines TDI zu schaffen. Augrund der 600ccm weniger ühlt er sich auch nicht so kräftig an. Gebe ich beim Anfahren genauso viel Gas wie beim TDI, drehen erstmal kurz die Räder beim TSI durch und dann hoppelt er los...irgendwie alles sehr unsouverän gegenüber dem TDI.

Konnte den TSI erst im GTI mal auf Langsterecke fahren. Der ist natürlich prima! Aber der 1,4er...naja ^^

Der TDI ist halt bei niedrigen Drehzahlen 20 Welten krätiger als der TSI. Und ich mag es nicht, ein Auto immer drehzahlmäßig hochzujubeln, um Leistung zu haben...

Last but not least hat der Diesel einen besseren Wiederverkauf, wodurch die Rechnung für den Benziner am Ende des Tages wohl nicht aufgeht.

Themenstarteram 14. Mai 2015 um 17:42

Danke Euch für die Antworten.

Wahrscheinlich wird es wirklich auf die Kostenrechnung ankommen.

Ich will das Auto 5 Jahre fahren. Sind 175000 km. Hält der hochgezüchtete Benziner das überhaupt durch?

Bei der Wartung wird der Benziner etwas günstiger sein. Dieselpartikelfilter etc.

Beim Verbrauch dachte ich, dass der Unterschied keine 2 Liter mehr ist. Aber das scheint nach euren Aussagen ja nicht so zu sein. Also sind die im Prospekt angegeben Werte nicht mal das Papier wert auf dem sie stehen.

Naja, bei den genannten Geschwindigkeiten landet kein auf dem Markt erhältliches Fahrzeug im Bereich des Normverbrauchs. Das klappt nur unter idealen Bedingungen, aber sicher nicht bei zügiger Autobahnfahrt, wobei dies vom Verbrauch dem Diesel besser liegt als einem Benziner.

Diesel ! Ich mag sie nicht, aber bei deinen KM im Jahr wäre alles andere unlogisch

Zitat:

@inge-k schrieb am 14. Mai 2015 um 12:53:45 Uhr:

Nicht nur Laufkultur und Geräusch, auch die stinkenden Diesel-Finger an der Tankstelle sprechen für den Benziner.

Frage mich echt, wann (oder ob) die Herren Ölverkäufer es noch mal schaffen eine kleckerfreie Zapfpistole zu entwickeln, bei dann nicht immer alles nach Diesel stinkt.

Laufkultur beim 1.4T??? Ist sarkastisch gemeint, oder? :):confused::rolleyes::D

Nein, auch ein 1.2 TSI ist wunderbar mild und leise, kann mein Reihensechszylinder nicht so gut !

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Passat
  6. Passat B8
  7. 150 PS Benziner eine Alternative für Vielfahrer