ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. 10 Jahre alter Audi A3 - worauf achten?

10 Jahre alter Audi A3 - worauf achten?

Themenstarteram 11. September 2015 um 11:07

Hallo zusammen,

in einem anderen Thread hier wurde mir schon sehr geholfen bei der Eingrenzung möglicher interessanter VW Golf IV aus den Jahren 2002-2004.

Meine Anforderungen:

  • Laufleistung pro Jahr: ca. 10.000 km
  • Anteile: 70/30 für Autobahn gegenüber Stadtverkehr
  • Budget: maximal 4.000 €

Nun kam ich auf die Idee, zusätzlich noch nach Audi A3 zu schauen und wollte hier auch mal nachfragen, worauf bei diesen Autos aus den Jahren 2002-2004 zu achten ist.

Die liegen preislich ungefähr da, wo der Golf liegt.

Mir gefällt bspw. DER hier sehr gut, aber wichtig sind hauptsächlich für mich Dinge wie

- Motor Zuverlässigkeit (so wie beim Golf auf den 1.6 Benziner mit 102-105 PS hingewiesen wurde als zuverlässigsten - Benziner oder Diesel ist mir egal)

- Verschleißteile Zustand (Zahnriemen etc. - wann muss was gewechselt werden)

Danke im Voraus bereits für die Unterstützung.

Ähnliche Themen
23 Antworten

Moin,

Im Grunde sind das ja die gleichen Autos. Daher gelten auch die gleichen Punkte. Ich kann dir heute Abend ja mal meine Schwachpunkteliste posten.

Ich würde aber tatsächlich nur einen Thread nutzen. Überleg dir mal unter welchem Titel wir die zusammenziehen können.

Gruß Kester

Themenstarteram 11. September 2015 um 11:28

Ich habe eben auch mal geschaut, ob man den einen Thread zumachen kann.

Aber dann fassen wir es gerne zusammen unter dem Namen "10-12 Jahre alter Kompaktklasse-Wagen - worauf achten?"

Danke dir und ich freue mich auf die Liste.

Prima wäre es, wenn sich jemand das verlinkte Angebot anschauen kann, der kommt mir SEHR günstig vor.

Oder noch zielführender - stelle deine Fragen zum Favoriten direkt im A3-Forum.

 

Nur dort wirst du typspezifische Fragen konkret beantwortet bekommen.

>10 Jahre und <150.000 Km passt nicht so gut zu einem Diesel. Bei deinem Laufleistung würde eher zu einem Benziner tendieren, dürfte under dem Strich weniger kosten.

Zitat:

Oder noch zielführender - stelle deine Fragen zum Favoriten direkt im A3-Forum.

Für die A3-Generation ab 2003 (8P genannt) haben wir da sogar einen ganz eigenen Thread.;)

KLICK

Den 1.6 mit 102PS habe ich selber von 2005 bis 2014 gefahren. Das ist keine Rennmaschine, bei etwas Pflege und Wartung ist der Motor aber nahezu unzerstörbar. Siehe Anhang. Bis auf den üblichen Verschleiß und einige Kleinigkeiten hatte ich mit dem Auto nie Probleme. Auch in Sachen Verarbeitung ist der 8P immer noch

"State of the Art".

Zwei Besonderheiten bringt so ein 1.6er aber auf jeden Fall mit.

Er hat einen etwas unruhigen Leerlauf und ruckelt und zuckt leicht vor sich hin.

Das machen aber irgendwie alle 1.6er und ist kein Grund zur Besorgnis. Wenn das Ruckeln und Zucken stärker wird, sollte man der Ursache aber mal auf den Grund gehen.

Außerdem neigt er zu massiver Bildung von Ölschlamm am Öldeckel. Gerade bei feuchter Witterung ist der Deckel voll mit diesem Schmand. Das hat weder mit der ZKD noch mit Kurzstreckenbetrieb zu tun, sondern liegt an der Dichtung am Öldeckel.

Das ist beim 1.6er aber ebenfalls normal und machen alle 1.6er im 8P!

Kann man im Forum nachlesen oder auch beim Freundlichen erfahren.

Meine uneingeschränkte Kaufempfehlung hat so ein Kfz auf jeden Fall!

Wenn es ein Diesel sein soll, ist der 1.9TDI ebenfalls ein Problemloser Kandidat.

Der 2.0TDI mag zwar mehr Leistung haben, im Zeitraum 2003-2006 (Motorkennbuchstabe BKD) ist er aber sehr anfällig, was ZKD und Zahnriemen betrifft. Muss einem nicht zwangsläufig um die Ohren fliegen, die Gefahr ist aber doch sehr groß.

205266999-w1188
Bild001

@Christian8P hat es schon auf den Punkt gebracht...

Bei 10.000 Km/Jahr reicht ganz klar der 1.6er Benziner mit 102 PS aus. Dieser Motor ist überaus problemlos und solide, sowie für nahezu jeden Einsatzzweck geeignet.

Der Vorteil des A3 gegenüber des Golf 5 ist die Rostbeständigkeit - der A3 steht selbst nach 10 Jahren noch tatelos da, der G5 leider nicht. Die Langzeitqualität entscheidet somit der A3 für sich.

Moin,

Wie versprochen meine bisher gesammelten Infos zum A3.

Pro's:

- sehr guter Korrosionsschutz

- sehr hohes Verarbeitungslevel

- gute Sitze

- sportliche Fahrwerksabstimmung mit gutem Restkomfort

- guter Fahrerergonomie

Contra's:

- hohes Preisniveau

- geringe Ausstattungsniveaus

- unterdurchschnittliches Kofferraumvolumen

- knapp geschnittene Rücksitzbank

- verschmutzungsfreudige Interieurs

Schwachstellen:

- Korrosion: Türen (ab Facelift deutlich verbessert), Dachfalzen, oberhalb und unter Zierleisten, Heckklappe

- verschleißfreudige Kupplung

- Auspuffanlage kann durchblasen/undicht sein

- Ausfall Instrumentenbeleuchtung

- Fensterheber

- schlechte Rahmenbefestigung der Sitze

- Abtriebswellenverschleiß (v.A. TDI und 1.8T)

- 1.8T (v.A. S3) Zylinderkopfrisse

- 1.8T verkokende Turbolader

- Wasserpumpendefekte

- defekte LMMs

- problematische Lenkgetriebe (bis Anfang 1998)

- Benziner mit Einzelzündspulen - Defekte derselben

- 1.9 TDI: Zahnriemenservice ist penibelst einzuhalten, verkokende Turbos und AGRs

Gruß Kester

Ich glaube, du hast einige Punkte vom ersten A3 übernommen.

Hier wurde nach dem 8P, also der zweiten Baureihe gefragt.

Moin,

Ne :D Nicht einige - sondern tatsächlich alle. Vorher war er beim Golf IV, da hab ich etwas gepennt. :D

Aber das Problem lässt sich beheben.

Pro's:

- sehr große Motorenauswahl

- sehr hohe Verarbeitungsqualität

- hohes Sicherheitsniveau

- 3-Türige Kompaktlimo, 5-Türiger Kompaktkombi, Cabrio verfügbar

- Allrad in Kombination mit vielen Motorisierungen verfügbar

- Doppelkupplungsgetriebe steigern Fahrleistungen und senken Verbrauch

Contra's:

- Probleme beim Tanken früher Modelle

- frühe S-Line/Ambition Fahrwerke so hart, dass fahren ungemütlich ist und Fahrzeug ggf. hüppeln kann

- Modelle bis 2003 mit fehlerhaften Scheiben ausgeliefert (sogenanter Coronaeffekt)

- 1.6FSI und 2.0 FSI keine E10 Freigabe, berechtigt!

- Gebraucht überdurchschnittlich teuer und unterdurchschnittlich ausgestattet (grade Basismotorisierungen)

- knapp geschnittener Innenraum

Schwachpunkte:

- 2.0 TDI Motoren können Probleme mit der Ölpumpe aufweisen

- 2.0 TDI-PD: thermische Probleme im Zylinderkopf, Risse/Brüche und Zylinderkopfdichtungsschäden die Folge, Pumpe-Düse-Elemente Verschleißanfällig

- Softwarefehler bei DSG Getrieben kann zum absterben des Motors v.a. bei Stop&Go Betrieb führen (auf Update prüfen)

- Benziner können allgemein Zylinderkopfdichtungsprobleme haben

- Zündspulen v.a. bei 2.0 FSI

- defekte Zweimassenschwungräder, es sollen bereits Getriebegehäuse "aufgesägt" worden sein

- starker Kupplungsverschleiß

- Ausfall Klimatisierung, defekter Klimakompressor

- Kupplungstausch bei DSG Getriebe sehr teuer

- 1.2/1.4 TSI Motoren: starker Ölverbrauch, Steuerkettenproblematik

- Piezoinjektoren bei 2.0 TDI-CR 170 PS anfällig für Defekte

- 7G DSG Getriebe defekt- und verschleißfreudig

- 1.6 TDI der ersten 18 Produktionsmonate mit Kettenproblemen (Selten, danach behoben)

- 3.2L VR6: Steuerkettenprobleme, thermische Probleme, Zylinderkopfdichtungsprobleme

- sich ablösender Unterbodenschutz

- Korrosion: um und hinter 3. Bremsleuchte, vordere Kotflügel, Kennzeichenbeleuchtung, oberhalb der Rückleuchten, Massepunkte im Motorraum, bei verstopften Abläufen im Wasserkasten, Längsträger zwischen Scheinwerfer und Batterie, Schrauben, Türkanten, Radläufe

- Antriebswellen

- Querlenkerbuchsen

- defektes Open Sky Dach

Anmerkung: die scheinbar vielen genannten Schwächen resultieren aus der überdurchschnittlich langen Bauzeit und den vielen verschiedenen Motoren/Getrieben, die zur Verfügung standen.

Gruß Kester

Informative Zusammenfassung- es wäre schön, wenn solche ausführlichen Infos auch mal über die in der Kaufberatung ständig über den grünen Klee gelobten Fahrzeuge anderer Hersteller zu finden wären. Statt dessen haben alte Mazda mal ein kleines Rostbläschen und der eine oder andere Opel ein bisschen Getriebesalat und das wars dann auch schon.....

Zitat:

@Texas_Lightning schrieb am 12. September 2015 um 08:17:49 Uhr:

Statt dessen haben alte Mazda mal ein kleines Rostbläschen und der eine oder andere Opel ein bisschen Getriebesalat und das wars dann auch schon.....

Es ist eher das Gegenteil der Fall. Bei Mazdas wird ständig auf Rostprobleme hingewiesen und die entsprechenden Antriebe bei Opel werden wahrlich nicht in den Himmel gelobt.

Moin,

Ich bastel grade dran, ich bin aber noch nicht ganz fertig geworden ;-) Allerdings teile ich nicht unbedingt die Sichtweise, das bei verschiedenen Marken Mängel heruntergespielt werden.

Ich beobachte eher den Umstand, das Mängel von Haltern und Fans heruntergespielt werden - so habe ich erst heute lang und breit lesen dürfen, dass Rostbefall bei der W202 C-Klasse nur ein Problem sehr ungepflegter Fahrzeuge sei ... was soll man von sowas halten? !

MfG Kester

MfG Kester

In welcher Reihenfolge würdest Du denn die Benziner nennen, wenn es um die Zuverlässigkeit generell geht?

Ich bin selbst schon eine Weile am Schauen nach einem Nachfolger für meinen 130i irgendwann, der wird ja auch nicht jünger!^^

Themenstarteram 13. September 2015 um 17:02

Habe ich das jetzt richtig verstanden, dass die ersten Pros und Contras für den A3 gelten und die zweiten für den Golf IV?

Dann lese ich das mal in Ruhe, aber wie gesagt: Preislich sind die ungefähr identisch, daher kam ich erst auf die Idee und finde subjektiv den A3 schicker.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. 10 Jahre alter Audi A3 - worauf achten?