ForumPolo 5
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Polo
  6. Polo 5
  7. 1.2 TSI DSG Erfahrungen

1.2 TSI DSG Erfahrungen

Themenstarteram 6. Mai 2010 um 18:19

Von 1.2 TSI mit DSG wird nicht viel berichtet. Meiner kommt ende 8/10, hat jemand schon was von dieser Konfiguration zu berichten? Voraus danke !

Beste Antwort im Thema
am 22. Mai 2010 um 10:58

Moin Moin

So, nun hat mein "Lütter" schon fast die 3000 KM Marke erreicht und ich möchte hier noch einen kleinen Erfahrungsbericht loswerden.

Der TSI Motor macht einfach Spaß (und das sagt jemand der vorher einen höher Motorisierten Diesel unterm Hintern hatte). Der Motor läuft leise in den unteren Drehzahlbereichen und entwickelt einen kernigen Sound beim beschleunigen. Die Durchzugskraft ist für den Alltag absolut ausreichen, Überholvorgänge kein Problem (es sei denn ein Idiot gibt dann auch Gas weil er nicht von einem Polo überholt werden möchte).

Der Verbrauch reicht von rund 6 Litern kann aber auch locker über 9 Liter gebracht werden, auf die Fahrweise kommt es an.

Das DSG:

Ich hatte vorher immer nur Schaltvarianten und muss auch heute noch auf die Geschwindigkeit achten. Bei einem Schaltwagen wusste man, schalte ich in den 4 Gang, bin ich bei 50 Km/h, beim automatischen Getriebe muss man halt schauen. Vielleicht kommt das aber noch mit den Kilometern das man hier auch ein Gefühl dafür bekommt.

Die Schaltvorgänge:

Also je länger ich das Auto habe um so mehr muss man doch sagen, die Schaltvorgänge in höhere Gänge merkt man doch, beim herunterschalten merkt man nichts. Was mir etwas negativ auffiel war, wenn ich im Stadtverkehr unterwegs bin liegt der aktuelle Gang bei 50 Km/h bei Gang 6. Kommt man nun an einen Ortsausgang und beschleunigt sachte, zieht der Wagen kaum an da die Beschleunigung aus dem 6 Gang erfolgen muss. Nur durch stärkeres Betätigen des Gaspedales erfolgt ein Schaltvorgang in einen geringeren Gang. Gerade in diesen Situationen spürt man eine kleine Leistungspause und um Diese zu umgehen ist nur der stärkere Tritt aufs Gaspedal die Lösung.

Das manuelle Schalten ist vielleicht ganz nett aber hat einen entscheidenden Nachteil: Beim betätigen der manuellen Gangwahl, dauert es (gefühlt) etwa 1 Sekunde bis der nächste Gang eingelegt wird. Zieht man also einen Gang recht hoch (so 4500 rpm) und schaltet dann in den nächsten Gang, geht die Drehzahl noch etwas höher da der Fuss ja auf dem Gaspedal steht. So muss man also sehen, dass man etwas früher den Gangwechsel vornimmt.

Ansonsten machte die Kombo einfach nur Spaß und den Unterschied zu einem Schaltwagen kann man am besten an der Ampel sehen. Der Polo zieht in eine Tour nach vorne und andere Fahrzeuge sind noch gar nicht vom Fleck gekommen.

Drehzahlen: Was mir noch auffiel: Bei eingelegter Gangstufe (D,S oder R) ist die Leerlaufdrehzahl bei 750 rpm. Stelle ich den Wahlhebel auf N, ist die Drehzahl etwas schwankend und bewegt sich zwischen 500 und 700 rpm. Warum das so ist weiß ich nicht, werde mal bei Gelegenheit bei einem Freundlichen vorfahren und mal sehen ob es ein Software Update gibt.

So, hier noch mein Fazit:

Ich bin immer noch begeistert von der Kombo und das Auto macht Freude. Bislang habe ich keine gravierenden Mängel entdecken können. Ich denke das der TSI die richtige Wahl war, er ist kräftig, kernig im Sound, modern und die Unterhaltskosten sind gering.

57 weitere Antworten
Ähnliche Themen
57 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Havana.

löst man die bremse, rollt n auto mit automatik/dsg ja an....

die ist das beim 1.2tsi? ohne kompressor und mit ausgeschaltetem turbo beim anfahren hat der ja nich wirklich viel power.

rollt der überhaupt richtig an, sodass man zb im stau einfach so rollen lassen kann, oder muss man dort und in der stadt im stop-and-go

Ob TSI oder nicht ist egal. DSG fährt etwa 5 km/h wenn man das Gaspedal nicht drückt. Ob das zum mitrollen im Stau reicht ist dir überlassen.

am 15. Juni 2010 um 20:08

Zitat:

Original geschrieben von Havana.

 

die ist das beim 1.2tsi? ohne kompressor und mit ausgeschaltetem turbo beim anfahren hat der ja nich wirklich viel power.

rollt der überhaupt richtig an, sodass man zb im stau einfach so rollen lassen kann, oder muss man dort und in der stadt im stop-and-go dann doch immer leicht anfahren? man liest ja im anderen thread, dass man schon deutlich merkt, wenn der turbo zugeschaltet wird. läuft man dann nich eventuell gefahr, dass man dem vorderman auffährt?

Haben zwar jetzt kein DSG, aber

selbst ohne Turbo hat der TSI genug Power um anzufahren. Man läßt beim anfahren die Kupplung ja nicht erst bei über 1700-1800 U/min schleifen um anzufahren. Denn ab der Drehzahl kommt der Schub vom Turbo und da bist du über Schrittgeschwindigkeit im 1. Gang schon weit hinaus ;)

Außerdem ist der 1. Gang dermaßen kurz übersetzt, das das wirklich nur ein anrollen bis 2500 - 2700 U/min drin ist und ab da (oder etwas höher) eine elektronische verzögerung kommt um den Motor nicht zu hoch zudrehen( haben wir extra bei VW mal angefragt weil wir uns wunderten das es erst mächtig schnell, dann aber etwas zögerlicher im 1. gang beschleinigt wird, obwohl erst im höheren Drehzahlbereich die volle Leistung vorliegt. Wir dachten schon an einen defekt ;) ), denn das geht wenn der Turbo ertsmal kommt im 1. Gang dermaßen schnell nach oben in der Drehzahl das ich das sogar als gutes Feature bezeichne um nicht den Motor unnötig zu belasten. Gilt jetzt allerdnigs nur für die Handschaltung, denn das DSG wir dann schon rechtzeitg schalten nehme ich an ;)

Außerdem kann man Problemlos 1. Gang rollen slebst im 2. Gang mit 1000 U/min ist immer noch genug kraft vorhanden um loszuspurten wenn es sein muß

@Spacefly:

meinst du jetz MIT gas geben? ich mein komplett ohne, also nur mit standgas. bei nem "un-aufgeladenen" 1.2-liter-motor kann ich irgendwie nich richtig dran glauben, dass der bei standgas losrollt. höchstens, wenn standgas darauf ausgelegt is, dass er von alleine ohne zusätzlichem gas rollt.

Hallo,

ich kann mir nicht vorstellen, dass es ein Auto gibt, das nicht im Standgas rollen kann. Außerdem hat das nichts mit dem Hubraum zu tun, sondern eher mit Leistung und Drehmoment.

In verkehrsberuhigten Bereichen ist nämlich genau nur das erlaubt:

1. Gang einlegen und im Standgas rollen lassen. Auch Schritttempo genannt.

 

Gruß,

diezge

mir ist schon klar, dass es an leistung und drehmoment liegt. ich will auch nich den modernen 1.2-liter motor mit den damaligen ähnlichen modellen vergleichen, aber weder der 1.0 benziner 6N2 als auch der 1.4 benziner 6N, die ich mal gefahren bin, schafften es auch nur ansatzweise im 1. zu rollen auf standgas. beide sind daran verreckt. selbst der 1.4tsi touran meiner eltern mit dsg rollt auf standgas nur zögerlich - trotz kompressor. daher auch die frage....

Also er rollt wunderbar. Nicht so schnell freilich, wie mein alter 1,9 TDI, aber er ist ja auch viel kürzer übersetzt. Reicht insgesamt völlig aus, kein Ruckeln und nix...Brauchste keine Angst zu haben.

am 16. Juni 2010 um 5:29

@ Havana

Also wie gesag bei unserem Schaltgetriebe TSI rollt der ohne Probleme im Standgas an und fährt auch ohne Probleme im Standgas. Denn diese Prozedur muß das Auto jeden Tag über sich ergehen lassen da wir ganz am ende einer Spielstraße wohnen und die Mütter aus den ersten Häuser sehr alergisch drauf rwagieren wenn du da auch nur mit 15 km/h vorbei kommst :D Was ich ja auch verstehen kann da hier doch viele Kinder sind, aber BTT...

Bei Schalter ist wie erwänht nach meinem Gefühl der erste Gang sowieso sehr kurz ausgelegt, kann aber auch täuschen. Daher funzt das sehr gut. Beim Touran hatten wir da schon mehr Probleme mit dem 1.6 FSI 116 PS. Der wurde dann so manchesmal etwas zickig beim rollen mit Standgas, allerdings mußte der dann auch fast 0,5 t mehr bewegen...

Hallo,

um das Thema mit der einen Sekunden Gedenkzeit beim manuellen DSG Schalten noch einmal aufzugreifen. Ich persönlich fahre einen Audi TT 8J, wir bekommen zusätzlich aber noch einen Polo 6R 1.2 TSI mit DSG im September.

Ich persönlich kenne jemanden der bei Audi in der DSG Steuergeräte Softwareentwicklung sitzt. Laut seiner Aussage ist es gewünscht, dass das Getriebe beim manuellen Schalten etwas länger braucht und auch etwas ruckelt. Dies soll dem Fahrer den Eindruck verleihen, dass er gerade selber geschaltet hat.

Gruß,

Tobi

So, ich muss mal eben diesen Fred aus dem exhumieren.

Als ich gestern ein bisschen über mein zukünftiges Autochen plauderte, viel bzgl des Motors und des Turbos die Frage, wie es denn ist, wenn man in eine enge parklücke einparken will. Ob denn nich die gefahr bestehe, dass man vorne oder hinten auf einmal anditscht, sobald der turbo sich bemerkbar macht. außer der antwort, dass VW sich darüber wohl gedanken gemacht haben wird, konnte ich aber auch nich viel mehr erzählen, da ich den motor selbst noch gar nich gefahren bin.

Also frage ich euch - und im grunde nur die DSG-Fahrer....

Danke schonmal vorab. :)

Zitat:

Original geschrieben von Havana.

So, ich muss mal eben diesen Fred aus dem exhumieren.

Als ich gestern ein bisschen über mein zukünftiges Autochen plauderte, viel bzgl des Motors und des Turbos die Frage, wie es denn ist, wenn man in eine enge parklücke einparken will. Ob denn nich die gefahr bestehe, dass man vorne oder hinten auf einmal anditscht, sobald der turbo sich bemerkbar macht. außer der antwort, dass VW sich darüber wohl gedanken gemacht haben wird, konnte ich aber auch nich viel mehr erzählen, da ich den motor selbst noch gar nich gefahren bin.

Also frage ich euch - und im grunde nur die DSG-Fahrer....

Danke schonmal vorab. :)

Sehr komische Frage...

Der Turbo läuft immer mit,baut aber erst aber einer bestimmten Drehzahl spürbaren Druck auf

Der TSI ist nicht alleine,Millionen von Diesel haben auch einen Turbo :D

Einparken? Die Bremse etwas lösen,dann rollt er.Wenn er zu schnell ist einfach etwas bremsen

 

 

 

soweit is mir das alles klar. nur bin ich den 1.2er noch nich gefahren und so wie es hier einige beschreiben - wenn auch sicherlich etwas arg übertrieben - gibt es ja schon einen ruck, wenn der turbo voll mitarbeitet. einparken generell ist auch kein problem, aber stell dir mal eine speziellere situation vor, bei der du aufm kantschein oder wo auch immer einparkst, sodass der wagen in irgendeiner senke festhängt und sich durch alleiniges standgas nicht rührt.

braucht man bei sowas dann eher feingefühl, damit er mit turbo und genug drehzahl nicht auf einmal total "davonscheißt" in den hintermann oder verhält er sich da wie ein stinknormaler sauger?

ich weiß, die frage klingt blöd und evtl ZU theoretisch, aber so selten sind solche kleinen hänger beim einparken nicht.

einparken selber kann ich wohlbemerkt auch ziehmlich gut, trotzdem finde ich die frage ohne praxiserfahrung mit dem 1.2er interessant. :)

EDIT: mir ist auch klar, dass der turbo nicht von 0 auf 100 bei einer umdrehung mehr pro minute einspringt.... ^^

Vielleicht denkst du an die Zeiten zurück wo man den Wählhebel noch betätigen konnte ohne auf die Bremse zu treten;) Da sind in den USA ja einige Unfälle passiert.Ich glaube Audi mußte damals gut zahlen

verhält sich wie jeder Sauger auch

Die ganz ängstlichen können ihn auch mit 2 Füßen fahren :rolleyes:

Bist du keinen mit DSG vor der Bestellung zur Probe gefahren ?

 

am 17. August 2010 um 19:39

Du kannst einen DSG doch trotzdem kuppeln...

Denn wenn du nur sanft auf die Bremse tritst funktioniert das wie eine kupplung und doller dann kupplung + Bremse

So war das zumindest beim Golf mit 6 Gang DSG

Das bedeutet das wenn du z.B. langsam einparken willst wo es bergauf geht du einfach etwas mehr gas gibts damit du mehr drehmoment hast du aber gleichzeitig die bremse (kupplung) sanft treten kannst bis du deine Position erreicht hast und voll auf die Bremse steigst...

Ist irgendwie nicht anders aus bei einem Schaltgetriebe nur das ein Pedal fehlt bzw. das eine kombiniert ist

@ all,

fahre zurzeit einen Golf GT mit 125KW und einem 6 Stufen DSG. Habe vorher immer Fahrzeuge mit Handschaltung gefahren und musste mich auf das DSG umstellen, was eine Weile gedauert hat. Nach nun fast 4 Jahren werde ich mich von meinem Golf trennen und kein DSG mehr ordern obwohl ich im großen und ganzen zufrieden bin. Wo viel Licht ist, gibt es aber auch Schatten. Als negativ finde ich am DSG die hier schon abgesprochene Gedenksekunde beim manuellen hochschalten über Schalthebel und auch über Schaltwippe am Lenkrad. Bei Nässe oder Schnee hat man meiner Meinung nach nicht so viel Gefühl beim Anfahren wie über die Kombination von Kupplung- und Gaspedal, trotz Wintertaste. Fahre zu 99% in der Fahrstufe D, da bei der Nutzung der Fahrstufe S jeder Gang bis über 3000 touren gedreht wird, was den Verbrauch und den Geräuschpegel stark ansteigen lässt. Viele finden den Sound als sportlich ich finde ihne auf Dauer nur nervend. Wie gesagt Fahrstufe D dreht wesentlich geringer und ist somit sparsammer und wesenlich ruhiger. Weiterhin ist immer sich zu stellen, das man beim rückwärts Fahren der Wahlhebel auch auf R steht. Hört sich vielleicht etwas dumm an, aber gerade am Anfang ist hier bei DSG drauf zu achten. Anfahren und auch rückwärts Fahren füllen sich über das elektronische Gaspedal auch völlig anders an, als mit Kupplung.

Aber all diese Vor- oder Nachteile sollte jeder bei einer ausbiebigen Probefahrt selber testen. Wie gesagt, DSG ist eine konfortable Art des Fahrens, vor allem im Stau (nur bremsen oder Bremse lösen) aber vor allem ein anderes fahren, als mit Handschaltung.

Übrigens werde auf einen Polo 1,2 TSI mit Handschaltung umsteigen.

ich brauche mich überhaupt nicht an das DSG gewöhnen

Auf Deutsch:Mir ist es vollkommen Schnuppe ob Handschalter,DSG oder normales Automatikgetriebe

Ich versuche beim DSG nicht zu kuppeln,und vergesse das kuppeln auch nicht beim Handschalter

Beim TSI ist D wohl die bessere Wahl weil der Motor schon ab 1700 1/min gut durchzieht und ein breites nutzbares Drehzahlband hat

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen