• Online: 4.894

08.05.2013 11:05    |    MOTOR-TALK    |    Kommentare (12)    |   Stichworte: 2013, 24h-Rennen, 24 Stunden, Gewinn, Gewinner, MOTOR-TALK, Nordschleife, Nürburgring, Pirelli, verlosung, VIP

Die einen mögen es an Pfingsten beschaulich, die anderen mögen es spannend. 4 x 2 MOTOR-TALKer mögen es garantiert spannend. Dürfen sie auch, denn sie haben die 24h-Rennen-VIP-Gewinnpakete von Pirelli gewonnen! Wir verraten Euch heute, wer die glücklichen Gewinner sind!

 

Mit Pirelli zum 24h-RennenMit Pirelli zum 24h-RennenPirelli hatte unter allen rennsportbegeisterten MOTOR-TALKern VIP-Gewinnpakete für die größte Motorsportparty an der längsten Rennstrecke der Welt verlost! Heute dürfen wir Euch die glücklichen Gewinner bekannt geben, die vom 17. bis 20. Mai 2013 nicht nur das 24h-Rennen direkt aus der Dörr-Motorsport-Lounge erleben dürfen, sondern darüber hinaus auch das komplette VIP-Programm geboten bekommen. Ein Boxengassenbesuch steht dabei genauso auf dem Programm wie Vollverpflegung und drei Tage Übernachtung im RWE-Hotel inkl. Shuttleservice.

 

Diese MOTOR-TALKer sind beim 24h-Rennen mit Pirelli dabei:

 

v1P, Thomas TDI, Das Skaos, Tobi103.

 

Die Gewinner wurden bereits separat informiert.

 

Wir gratulieren Euch ganz herzlich und wünschen viel Spaß an diesem einzigartigen Rennsportwochenende!

 

Alle Infos zum 24h-Rennen-Pirelli-Gewinnpaket findet Ihr hier.

 

Für alle, die diesmal nicht gewonnen haben: Nicht traurig sein - es gibt bei uns immer wieder tolle Gewinnchancen! In unserem Info-Brief kündigen wir stets alle anstehenden MOTOR-TALK Events an!


08.05.2013 11:53    |    XC70D5

Herzlichen Glückwunsch!

 

@v1P: Wenn Du nicht kannst, ich hätte Zeit :D


10.05.2013 16:17    |    M.Hunter

Glückwunsch auch von mir an alle 4!

 

Ich könnte ggf. auch als Vertretung den Platz einnehmen. :D:rolleyes::cool:


20.05.2013 20:05    |    Thomas TDI

War das ein Waaaaahnsinnswochenende!!!!

 

Wir sind zwar noch nicht wieder zu Hause, haben aber endlich wieder einen vernünftigen Netzzugang. 200.000 Besucher waren offensichtlich mindestens für Vodafone ein paar zu viel.

 

Zunächst einmal will ich Pirelli und Dörr, vor allem Hannes und Evelyn, noch einmal auf diesem Weg danken für unvergessliche 4 Tage. Besser hätte man es nicht machen können! Wir haben uns gefühlt wie Teammitglieder und VIP-Gäste gleichzeitig. Die Jacken ziehen wir die nächsten Wochen nicht mehr aus ;-)

 

Nun ein paar Eindrücke vom Wochenende - ich hoffe, dass es mit dem Hochladen der Fotos und Videos klappt. Wenn nicht, muss ich die Fotos die nächsten Tage komprimieren oder per E-Mail an MT senden):

 

Am Freitagnachmittag fing es nicht besonders positiv an. Kurz nach der Abfahrt in Hannover fiel mein Navi aus, so dass ich noch mal umkehren musste und das Gamin aus dem Mini holen musste - leider ohne TMC, und das am Freitag vor Pfingsten :-( Bis Dortmund ging trotzdem alles prima. Aber leider zu früh gefreut: Danach Stau vom Kamener Kreuz bis Bonn! Trotzdem sind wir noch recht pünktlich im Hotel angekommen. Um 20.00 Uhr sollte das erste Treffen sein. Wir waren 10 Min. vor 8 da.

 

Kurz nach 20 Uhr empfingen uns Evelyn Dörr von Dörr Motorsport und Hannes Koch von Pirelli. Bei einem Bier beschlossen wir kurzerhand, dass wir entgegen den Planungen direkt ins Fahrerlahrer fahren und dort schon die erste "Ringluft" bei Currywurst und Pommes schnuppern. Als erstes wurden wir mit Teamjacke eingkleidet und bekamen unsere Tickets, damit wir auch überall Zutritt haben. Leider war das Wetter am Freitag extrem schattig - es fehlte nicht viel am Gefrierpunkt. Hinter dem Fahrerlager hatten wir einen super Blick auf das dieses Jahr aufgrund des verschobenen Starts auch am späten Abend stattfindenden Qualifyings.

 

Alle MT- Gewinner einschließlich Partner verstanden sich auf Anhieb super. Insofern hatte schon zu diesem Zeitpunkt niemand Zweifel an einem perfekten Wochenende. Gegen Mitternacht wurden wir ins Hotel zurückgebracht - wir dachten uns, dass wir uns die Kräfte besser noch etwas für die nächsten Tage aufheben sollten.

 

Samstag morgen ging es gleich nach dem Frühstück wieder zum Ring. Wir waren immer auf "Ballhöhe" mit dem Team - ob im Fahrerlager oder in der Box. Näher dran geht wirklich nicht!



20.05.2013 20:34    |    Thomas TDI

Leider funktioniert es mit den Fotos, vor allem aber mit den Videos, nicht wirklich. Darum erst mal weiter (fast) nur Text.

 

Die Zeit verging wie im Flug. Top40-Quali und weitere Rennserien - man wusste gar nicht was man zuerst machen sollte. Die Classic Fahrzeuge haben wir auf der Tribüne verfolgt. Der Abschluss auf der Strecke war die Falken (ok, Konkurrenzprodukt zu unserem Sponsor ;-)) Drift Challenge. Anschließend Party im Fahrerlager...

 

Sonntag nach dem Frühstück gleich zum Porsche Carrera Cup. Ich ärgere mich nun noch mehr, dass ich keinen Klappenauspuff habe, auch wenn der an den Sound beim Start auch nicht rankommt. Die Mini Trophy haben wir zeitlich leider nicht geschafft. War zu früh ;-)

 

Nachmittags dann fast durchgängig in der Box und auf der Start-/Zielgeraden (vor dem Start). Michael Schumacher haben wir leider nicht gesehen - aber man kann ja bekanntlich nicht auf allen Hochzeiten tanzen.

 

Start der 24h war um 17 Uhr. Nachdem der Dörr McLaren bereits bei der Top40-Quali wegen einer gebrochenen Felge ausgefallen war, war leider auch der Rennstart nicht viel erfolgreicher. Schon in der ersten Runde kam es wegen eines Motorschadens zum Aus. Die Stimmung in "unser Box" war deshalb etwas getrübt. Aber es waren ja noch drei Toyota und ein BMW Z4 in Feld.

 

Bis zu diesem Zeitpunkt war das Wetter super - bis zu diesem Zeitpunkt. Was anschließend kam, beschreibt das Wort Wolkenbruch nur unvollständig. Irgendwann war es so nass, dass das Rennen ab- bzw. unterbrochen werden musste. Das hatte sich ganz sicher keiner so gewünscht, brachte uns aber vor die Entscheidung, was wir mit der angebrochenen Nacht anfangen sollten. Soviel sei verraten: Es mangelte nicht an Alternativen...


Bilder

20.05.2013 20:45    |    Thomas TDI

Neustart war zunächst geplant für 6 Uhr. Letztendlich wurde es 8.30 Uhr. Aber wir hatten ja noch fast einen kompletten Renntag vor uns. Nachdem wir ja recht nobel untergebracht waren, wollten wir am Montag unbedingt den eigentlich für Sonntagabend geplanten Besuch der Nordschleife nachholen. Glücklicherweise spielte das Wetter mit. Aufgrund der Rennunterbrechung und des schlechten Wetters waren aber schon viele auf dem Weg nach Hause.

 

Rückblickend betrachtend war es ein Supersupersuperwochenene. Gerade für Teilnehmer, für die nicht um die Ecke wohnen, ein echtes Erlebnis. Bleibt nur noch der Wunsch nach dem Selbstfahren in der Grünen Hölle. Aber vielleicht erfüllt sich ja auch dieser Wunsch irgendwann.

 

Thomas


Bilder

22.05.2013 13:17    |    rodatina

....


24.05.2013 13:05    |    Tobi103

Nachdem ich nun die Bilder mal sortiert und durchgeschaut habe, möchte ich einen Teil davon hier präsentieren und auch, wie Thomas es ja schon sehr gut getan hat, ein paar Eindrücke schildern.

Ich habe bestimmt noch den ein oder anderen Punkt bei der Schilderung vergessen, da wir wirklich sehr sehr viel an diesem tollen Wochenende erlebt haben. Wer von euch also Ergänzungen hat - nur zu ;)

 

Zunächtst einmal möchte ich mich bei allen für dieses tolle Wochenende bedanken.

Dies wäre zum einen Dörr Motorsport. Das Team hat es geschafft, dass wir, wie Thomas schon sagte, uns zum einen als VIPs, zum anderen aber auch als Teil des Teams fühlten und hautnah am Motorsport dran waren.

Ein besonderer Dank gilt hier sicherlich Evelyn Dörr, welche uns herzlichst begrüßte, verschiedene Programmpunkte wie etwa die Fahrerlagerführung organisierte und sich immer wieder um uns kümmerte.

Ein weiteres Dankeschön gilt natürlich der Firma Pirelli, welche ebenfalls dieses tolle Wochenende möglich machte.

Hier gilt der Dank besonders Hannes Koch, welcher praktisch rund um die Uhr für uns da war, viele Programmpunkte - selbst wenn sie recht spontan aufkamen - organisierte und uns auch verschiedene Pirelli-Mitarbeiter und Teammitglieder vorstellte, welche unsere Fragen gerne beantworteten.

Der dritte Dank gehört dem Team von Motor-Talk, welche uns vor Ort ebenfalls regelmäßig aufsuchten und zum Treffen mit den anderen Motor-Talkern am Sonntag einluden - bei welchem wir auch das ein oder andere von Hinter den Kulissen erfahren konnten.

 

Tag 1 - Anreise und erste Eindrücke

Da die Anreise ohne größeren Stau oder andere Probleme verlief - im Gegensatz zu den aus Richtung Norden anreisenden Gewinnern - und wir somit etwas früh dran waren, wurde noch schnell ein Stop an der Strecke eingeplant.

Den Anfang machte dabei die berühmte Tankstelle an der Döttinger Höhe, von wo aus wir dem Porsche Carrera Cup-Training zuschauen konnten.

Nach dem Einchecken in das Hotel ging es dann nochmals kurz an die Strecke, diesmal der Abschnitt direkt an der Nürburg, kurz vorm Übergang von Nordschleife zu Grand Prix-Strecke. Hier fand grade das Training zum Mini/Clio-Cup bei eher mäßigem Wetter statt.

Wieder im Hotel angekommen, lernten wir in der Bar die bis zu diesem Zeitpunkt eingetroffenen weiteren Gewinner kennen. Kurz darauf wurden wir von Evelyn Dörr (natürlich von Dörr Motorsport) und Hannes Koch von Pirelli begrüßt. Nach kurzem Kennenlernen stand der Plan fest, nochmal zusammen zur Strecke zu fahren, das Fahrerlagerzelt kennenzulernen und auch dem 1. Qualifying im Dunklen zuzuschauen.

Im Fahrerlager angekommen bekamen wir alle erstmal die Teamjacke, an dieser Stelle nochmal vielen Dank! Anschließend wurden uns die Fahrzeuge von Dörr gezeigt und unsere Fragen dazu geduldig beantwortet.

Mit den ersten Eindrücken in Form von glühenden SLS-Auspuffrohren, tollem Sound der Rennfahrzeuge und der netten Begrüßung durch Dörr und Pirelli ließen wir den Tag im Fahrerlagerzelt ausklingen.



24.05.2013 13:11    |    Tobi103

Tag 2 - Qualifying

Am nächsten Morgen brachte uns der Shuttle wieder zum Fahrerlager, wo wir nochmal den Arbeiten an den Fahrzeugen zuschauen konnten. Bevor es dann in die Lounge über der Boxengasse ging, durften wir noch einen Blick in die Dörr-Box werfen, in welcher gerade unter anderem unser McLaren und der Kissling-Manta auf ihren Einsatz im 2. Qualifying warteten.

Von der Lounge aus konnten wir somit erstmal dem 2. Qualifying zuschauen, doch schon bald hat es uns raus an die Strecke gezogen. Wir suchte dazu die Bilstein-Tribüne am Ende der Start-Ziel-Geraden auf.

Gegen Ende des Qualifyings ging es dann wieder zur Stärkung und kurzen Pause zurück zur Boxengasse. Der Rückweg zum Mittagessen in der Lounge führte uns dabei an der Achterbahnruine vorbei und durch das Ringwerk, in welchem sich verschiedene Teams und Firmen präsentierten.

Doch lange hielt es uns nicht in der Loge, schließlich zeigte sich das Wetter von seiner besten Seite und auf der Start-Ziel-Geraden wurde gerade die Startaufstellung für die 24h-Classics aufgebaut, sodass wir uns nochmal auf den Weg zur Bilstein-Tribüne machten, um uns die Young- und Oldtimer anzuschauen. Hier war alles an klassichen Fahrzeugen geboten, was man sich wünschen konnte - von Fiat, Alfa und NSU über BMW E30 und Mercedes 190 bishin zu einem Porsche 935 und den beiden BMW M1, welche praktisch 5 Runden hintereinander im Parallelflug um die Strecke fuhren. Gegen Ende des Classic-Rennens machten wir uns wieder auf den Weg in die Box und zur Loge.

Lange Zeit zum Ruhen blieb allerdings nicht, schließlich wollten wir das volle Motorsport-Programm mitnehmen und Dörr hatte eine Fahrerlager- und Boxenführung mit Stefan Kenntemich organisiert, welcher dieses Jahr auf dem Aston Martin mit der Startnummer 62 ins Rennen ging. Hierbei konnten wir sehr viele Informationen aus erster Hand erfahren und Stefan erzählte auch die ein oder andere kleine Geschichte über das 24h-Rennen, zum Beispiel dass die Fuchsröhre auch nach vielen Runden immer noch Mut erfordert, man als Fahrer schonmal den Motor seines privaten M3s dem Team überlässt oder von einem australischen Team, welches vollkommen davon überrascht wurde, dass ja auch nachts in der Dunkelheit gefahren wurde.

Auch nach der Boxenführung war noch lange nicht Schluss - es ging in die Müllenbachschleife, wo die Falken DriftChallenge stattfand. Besonders beeindruckend waren dabei die Synchroneinlagen, wo bis zu 7(!) Fahrzeuge gleichzeitig quer durch die Kurve fuhren und oftmals nur Zentimeter zwischen den Fahrzeugen waren.

Den Abend beendeten wir schließlich im Fahrerlagerzelt, wo eine Liveband bestehend aus Pirelli-Mitarbeitern auftrat.



24.05.2013 13:18    |    motorina

Toller Bericht, @Tobi103, da hast du dir viel Mühe gemacht - insbesondere mit den Bildertiteln, die bei solchen Bildgalerien meist fehlen. Danke!

Bei Classic 24h wäre ich ganz gerne vor Ort gewesen :rolleyes: ...

 

Grüsse,   motorina.


24.05.2013 13:18    |    Tobi103

Tag 3 - Sonne, Rennen, Regen

Der Sonntag stand ganz im Zeichen des großen Rennens. Am Morgen machten wir, die als erste aus dem Hotel an der Strecke aufgeschlagen sind, zusammen mit Hannes von Pirelli einen Rundgang durch das komplette Fahrerlager. Neben den Teams, welche am 24h-Rennen teilnehmen, waren hierbei auch die Zelte und Trucks der Porsche Carrera Cup und der Mini und Renault Clio-Trophy zu sehen.

Im historischen Fahrerlager des Nürburgrings waren schließlich die ebenfalls im Rahmenprogramm fahrenden Formel 3-Fahrzeuge aufgebaut.

Gegen Mittag wurden wir schließlich von Diane von Motor-Talk abgeholt und machten uns auf den Weg, um die anderen Motor-Talker, welche mit Peugeot und BMW am Ring waren, sowie das MT-Team zu treffen. Besonderen Anklang fand dabei das MT-24h-T-Shirt...ihr wolltet dazu doch noch was organisieren ;)

Nachdem wir am Morgen bereits in der Boxengasse das Schneiden von Intermidiates und Regenreifen beobachten konnten, kündigte sich nun auch der Regen in Form von Wolken am Horizont an.

Allerdings nahte die Zeit der Startaufstellung, sodass wir uns wieder in die Boxengasse gesellten, wo wir die Aufstellung auf der Start-Ziel-Geraden beobachten konnten. Kurz vor dem Rennen blieb schließlich noch die Möglichkeit, die Fahrzeuge in der Startaufstellung zu begutachten und nochmal kurz mit den Fahrern und Teammitgliedern zu reden. Wir durchliefen die Startaufstellung von hinten kommend bis Platz 39, dem Startplatz unseres McLaren. Viele Teams wechselten nochmals kurz vor Start von Slicks auf Regenreifen oder Intermidiates.

Um einen guten Blick auf den Start zu haben, sicherten wir uns anschließend Plätze auf dem AMG-Turm in Höhe der Boxenausfahrt.

Die Einführungsrunde und der fliegende Start kamen dann doch schon recht schnell nachdem wir oben angekommen waren. Nach der ersten Runde hielten alle vom Team Ausschau nach dem McLaren, doch keiner konnte diese entdecken.

Auf meinem Handy hatte ich dann von einem Kumpel die Nachricht "Dörr McLaren Motorschaden auf der Nordschleife" - nach einem Rückruf ob er mich denn auf den Arm nehmen wollte, war uns dann klar, dass der McLaren bereits aus dem Rennen ist.

Allerdings waren ja sowohl der Z4 als auch die drei Toyota GT86 gut im Rennen und lagen auf aussichtsreicher Position in ihrer Klasse. Im Anschluss machten wir uns auf dem Weg zur Box, um zu erfahren, was denn genau passiert war, doch da der Wagen unzugänglich stand, wusste man auch nicht viel mehr als den bereits erwähnten Motorschaden.

Das weitere Rennen verfolgten wir aus der Boxengasse und der Lounge, bis schließlich immer stärkerer Regen einsetzte. Wir entschlossen uns für einen Besuch im Ringwerk, doch dieses hatte schon geschlossen. Nach Rückkehr in die Lounge dauerte es schließlich auch nicht mehr lange, bis die Nachricht der Rennunterbrechung eintraf. Die Fahrzeuge rollten alle zurück in die Boxengasse, was uns nochmal die Möglichkeit gab, im Regen an den verschiedenen Boxen entlangzulaufen.

Auf der Start-Ziel-Geraden stand stellenweise schon eine ganze Menge Wasser, sodass es mit Sicherheit auf weiteren Abschnitten der Strecke noch schlimmer ausgesehen haben muss - hinzukommen ja noch der Nebel auf der Döttinger Höhe. Die Rennunterbrechung war da auf jeden Fall die richtige Entscheidung zur Sicherheit der Fahrer und Vermeidung von Unfällen.

Nachdem wir den Abend dann langsam ausklingen ließen, machten wir uns auf den Weg ins Hotel, froh zu wissen, dass unsere Behausung wohl nicht über Nacht weggespült wird.



24.05.2013 13:29    |    Tobi103

Tag 4 - Das Finale

Wann nun der Wiederanstart des Rennens erfolgt, wusste am vorigen Abend niemand so genau, weshalb wir uns im Hotel mit einem Blick aus dem Fenster auf den Himmel, der Sport1-Übertragung und Internetinformationen ab den frühen Morgenstunden auf dem Laufenden hielten, wann das Rennen wieder gestartet wird.

So schafften wir es dann auch, dass wir bereits kurz nach dem Wiederanstart mit dem Shuttleservice zur Rennstrecke gebracht wurden. Nach dem Frühstück in der Lounge, bei welchem sich natürlich herrlich das Renngeschehen auf Höhe Start-Ziel verfolgen ließ, ging es dann - da es uns allen doch in den Fingern kribbelte - raus an die Nordschleife. Wir fuhren zum Brünnchen, um dort für eine gewisse Zeit das Rennen zu verfolgen. Angekommen zeigte sich, dass schon viele aufgrund des Regens ihre Zelte abgebrochen hatten und die verbliebenen doch ziemlich im Schlamm versunken waren.

Wieder zurück an der Grand Prix-Strecke zog es einen Teil von uns nochmals auf die Mercedes-Tribüne mit sehr gutem Blick über die komplette Gerade und die sich anschließende Schikane.

Als das Rennende immer näher rückte machten wir uns auf den Weg zur Boxengasse, um den Finaleinlauf in dieser Stimmung mitzuerleben. Die Fahrer und Fahrzeuge, welche die Distanz hinter sich gebracht haben, wurden natürlich von den Leuten auf den Tribünen und in der Boxengasse bejubelt. Von unserem Team schaffte es der Z4, den Klassensieg zu erreichen und auch die 3 seriennahen Toyota schlugen sich sehr sehr gut und belegten die Plätze 2, 3 und 4 in ihrer Klasse.

Für die anschließende Siegerehrung hatten wir - eher zufällig - sehr sehr gute Plätze, da unsere Box genau neben dem Treppchen lag.

Der siegreiche Black Falcon-SLS wurde per Gabelstapler auf ein Podest gestellt (dieser Aktion konnten wir schon zwei Abende zuvor beim Üben mit 2x Audi R8 Intervention Cars und einem Audi A4 zuschauen, es war jedenfalls sehr unterhaltsam). Schon bald darauf konnte es mit dem Überreichen der Pokale und der Champagnerdusche losgehen - ob wir auch was davon abgekriegt haben oder ob es doch nur Nieselregen war, kann ich nicht genau sagen ;)

Für uns stand dann nach kurzem Beisammensein im Fahrerlagerzelt nur noch die Heimfahrt auf dem Programm - müde, aber um viele viele Erlebnisse und Erfahrungen eines grandiosen Rennsportwochenendes reicher.

 

Abschließend möchte ich mich nochmal hier bei allen bedanken die das möglich gemacht haben - Dörr Motorsport, Pirelli und dem Team von Motor-Talk!



Deine Antwort auf "Mit Pirelli zur größten Motorsportparty der Welt - 4 x 2 MOTOR-TALKer feiern mit!"

Autoren

  • Bianca
  • BIGMIKEZ
  • MOTOR-TALK
  • MT-Anne
  • MT-Christoph

Blog-Ticker

Hier lesen mit... (3614)

Waren gerade hier...

  • anonym
  • OpiW
  • MB-Klausi
  • mr.funky2003
  • Bianca
  • Nora0
  • bubblemaker68
  • schleuti
  • hillebub
  • Jander

Archiv