• Online: 2.915

Eckione - Reparaturen - Erfahrungen

Jetzt mache Ich es Sebst

24.06.2019 18:11    |    Eckione    |    Kommentare (2)

Hi.

Heute ; Schwellerverkleidung abbauen.

 

Um die Schweller auf Rost zu untersuchen, müssen die Schwellerverkleidungen abgebaut werden.

OK.

- Radmutter vorne lösen, Fahrerseite.

- Hochpumpen bis Rad frei, abnehmen.

 

Vordere 2 Clipse (Radkasten abnehmen).

 

2 PLastikmuttern (RADKASTEN) abschrauben, 1 Mutter an der Unterseite (Abdeckung) abschrauben.Dann kann man den Innenkotflügel zur Seite drücken.

 

 

Viel Dreck in der Ecke!!!!. saubermachen, wenn Schweller weg.

 

Hinten eine Schraube (10 Nuß) abschrauben, darüber sitzende Muttern, 2x, abschrauben. (Innenkotflügel).

 

 

 

Untere Schraubkappen (5 x), durch 45° Grad Verdrehung, aus Arretierung lösen.

 

OK.

 

Geht nicht ab !?. Noch irgendwo verschraubt, von Innen oder Oben ?.

 

Doch es geht !!!. Die Verkleidung ist in 10 Clipse (oben) gehalten. Am besten zieht man sie mit raus, mit Langkeil und Clipslöser. Vorsicht, langsam.... gehe später darauf ein!!!.

Bei meinem Versuch habe ich die Verkleidung nach oben ausgehakt, was aber besonders hinten schwer ist.

Nach dem Abbau habe ich gesehen wie sie festgemacht ist.!!!.Läßt sich nicht mehr in die Schlitze einhängen. Heisst, am besten neue Clipse beim Freundlichen vorher besorgen.

 

 

Es gibt noch einen Einzelnen Clip hinten, dort fängt man am besten beim Anbau wieder an.

Auch den ersetzen.

 

KEIN ROST, GAR NIX !!!!!!.

Aber auch nicht den Hauch von Rost....

 

Wenn man nicht wie ich, alles sehen will, sollte man die Verkleidungen nur bei Ersatz (Unfall)b abnehmen.

Habe die verbliebenen Clipse vorsichtig abgenommen, ein paar hat es erwischt, Waren aber noch zu gebrauchen.

 

Einbau:

 

Alle Clipse OK, oder ersetzt. Alles sauber gemacht?.

 

Der einfachheithalber habe ich die Clipse an die Verkleidung montiert. Sonst hat man ein Haufen Arbeit.

Wie erwähnt am hinteren kleinen Clip anfangen und nach vorne alle Clipse andrücken.

Geht ganz leicht. Die unteren Halter eindrücken, Achtung , wegen der Rechtecklöcher

Untere Deckel der Halter aufdrücken, nicht verdrehen.( Schlitz ist in Längsrichtung).

 

Innenverkleidung wieder am richtigen Platz, Muttern drauf und mäßig anziehen.

Ist nichts über geblieben, na dann ist es OK.

Rad drauf und mit Drehmoment anziehen.

ENDE.

Eckione

Hat Dir der Artikel gefallen?

20.06.2019 17:06    |    Eckione    |    Kommentare (6)

Hallo.

Eine weitere Fortsetzung.

Heute; Die Türfalz (Fahrerseite). Sanieren.

Nach Recherchen im Forum und regen Austausch, welche vorgehensweise die Richtige wäre, habe Ich mich für folgende entdschieden.

Zeit: 3-4 Tage, Temp. über 15° Grad.

Diese Bedingungen waren erst am Wochenende 18, 19, 20, und 21.05.2019 gegeben.

Ich stand schon in den Startlöchern, als mein Enkel am 18.06 2019 nach Schweinfurt zum Fußball wollte.

Natürlich fuhren wir zum Fußball, was den Zeitplan durcheinander wirbelte.!!!???.

OK.:D

Um halbwegs ordentlich zu arbeiten, müssen Innentürverkleidung und die Tür , ebenso der Aussenspiegel abgebaut werden.

Sontag den 19.05.2019. 10,00 Uhr

Innenverkleidung + Spiegel abgebaut.

Tür mit Nachbar ausgehoben und auf Böcke mit Lackschutz gelegt.

Dichtnaht ab, an den Roststellen geht es leicht ab. Den Rest der unteren Falz ist schwierig. Habe Werkzeug, das auch im Bad , zum Auskratzen der Fugen benutzt wird , benutzt.

Rost ist etwa auf 30-40 cm Länge Vorhanden. Nur Oberflächenrost. Zum Glück.!!!

,

,

,

.

 

 

 

Dann habe ich mit CBS-Scheibe, die komplette Länge "blank" geschliffen.

Ja, bis aufs Blech, denn es war nur Oberflächenrost.

 

 

Rostumwandler, über Nacht, aufgetragen.

 

Montag 20.05.2019, 15 Grad, 10°° bis 20°° Uhr .

Der Rostumwandler hat über Nacht gut gearbeitet. Wische mit Waschbenzin die Reste ab.

Jetzt abgeklebt und Grundierung mit Filler aufgesprüht.

.

 

Am Innenteil waren auch Beschädigungen, die ich am Sontag schon bearbeitet hatte . So konnte auch hier Grundierung und Filler drauf.

Achtung!!!!.

Hat man sollche Stellen an der Innenseite, Bitte Scheibe Hoch, am besten gleich zu Anfang, wegen der elekt. Verbindung, sonst könnte Lack auf die Scheibe kommen.(Clipslöcher sind offen!!!!.)

Gut abdecken, Sprühnebel !!!!.

,

 

 

 

 

Das Auto hatte ich aus der Garage geschoben. Achtung Wetter !!!, Weil Türe fehlt.:cool::confused::D

 

Bemerkung: Eine Hohlraumversiegelung konnte ich nicht feststellen.

Beim abkleben unten, nur halbes Band auf die Tür und nach jedem Lackiervorgang ablüften lassen und erneuern.

Ergibt ein schöneres Bild an der Kante.

 

Dienstag 21.05.2019, 8°° Uhr, 17° Grad.

Neues Abdeckband an der Unterseite angebracht.

Falz lackiert, 1.Schicht, Schwarz glänzend, Ablüften lassen und 2.Schicht lackiert. Ablüften ca. 10-15 Min. und unteres Abklebeband abgezogen.

.

 

 

 

 

Mittwoch 22.05.2019, 10°° Uhr.

 

Lack ist trocken und OK. Mache einen Check und sehe es als gelungen an.

Jetzt Klarlack drüber. Wieder Abklebeband an die untere Kante, leicht , ganz leicht in die Rundung gedrückt, so das sie fast zur Hälfte bedeckt ist. Das Band steht etwa zu 45° nach oben.

 

 

Donnerstag 23.05.20, 10°° Uhr.

 

Klebeband an den Dichtungen abgemacht. An der Kante wurde es schon am Mittwoch, nach dem ablüften, gemacht.

Es hat sich kein Grad an der unteren Falz gebildet, dank des abziehens nach dem es abgelüftet war. Nach jedem Lackiervorgang.!!!!!

Ist es wirklich noch nicht trocken, sollte man noch ein Tag warten.

 

Bemerkung: Lieber mehr Zeit nehmen, zum trocknen, als eine Überraschung zu erleben.

 

Zum Ausbau hatte ich Kreppband zwischen Tür und Vorderkotflügel geklebt, bitte bis zum Einbau dranlassen.

Zusammenbau:

Tür einhängen zu zweit, Kabel durchführen, Rückspiegel anbauen, elektr. verbindung herstellen.

Innenverkleidung - Anschlüße - Türzug - Parklicht anbauen bzw. anschließen.

Innenverkleidung oben einhängen, nach den Clipsen schauen und andrücken.

Vierkantclip einschieben, Verkleidung Rückspiegel, 2 Schrauben in Türinnengriff eindrehen und Abdeckung drauf.

 

 

 

Das wars. Test; Tür auf und zu, ok, Spaltmaße ebenfalls, ok.

 

Hohlraumversiegelung; Fahrer und Beifahrerseite untere Falz.

 

Die Hohlraumversiegelung wurde mit FLUID FILM AS ausgeführt.

Zur Probe schob ich die 600 mm lange Sonde durch die Ablauflöcher um zu sehen ob diese auch an der unteren Seite bleibt. Ja, ich konnte die Spitze am nächsten Ablaufloch sehen.

Sonde einführen, bis sie am nächsten Ablaufloch sichtbar ist, langsam und gleichmäßig zurück ziehen.

Kräftig auf das Ventil drücken....

An den Ecken separat sprühen.

Es läuft etwas Material aus, mit Lappen auffangen.Geht easy, bei vorsichtiger und gleichmäßiger Behandlung.

Nach einer Weile nachsehen ob immer noch Material austritt.

 

Anmerkung zur Fahrertür; Nach dem der Klarlack trocken war, habe ich die Tür gewendet, um sie zu polieren!!!????.

JA. Hatte Zeit, und die Tür ist auch nicht Immer ausgebaut.

Vorgang: Erst shamponiert, dann mit Knete bearbeitet, sorgsam abgewischt, und mit SONAX METALLIC Hochglanz poliert. Man sieht dem Lack seine 13 Jahre nicht an, aber es wirkt frischer. Werde ganzes Auto polieren.

 

Zur Sanierung; Es sieht gut aus, ob es geholfen hat den Rost ein paar Jahre zu stoppen, wird die Zeit zeigen.

Ich glaube, der Aufwand hat sich gelohnt und noch wichtiger, man Macht ERFAHRUNGEN. Unbezahlbar.

 

 

So viel zur Rostbehandlung.

Werde im Frühjahr 2020 alles kontrolieren, schaun mer mal.

 

Vorschau: Schwellerverkleidung abbauen.

 

Eckione.

Hat Dir der Artikel gefallen?

18.06.2019 00:44    |    Eckione    |    Kommentare (0)

Es geht weiter!!!!!!.

Behebung Rost - Unterboden, Wechsel der hinteren Stoßdämpfer und Federn.

 

Dazu, Aufbocken, untere Verkleidung ab, hintere Stoßstange plus alle Innenkotflügel ab, Innenverkleidung- Reserveradmulde

 

Entlüftungsklappen

 

Fangen wir an den hinteren Klappen( Zweck unbekannt) an. Sie sehen intakt aus, keine Beschädigungen.

Habe die Auflageflächen mit Fluid-Film besprüht. Dicht. Habe im Forum gehört, das es ein Neuteil/Ersatz gibt. Werde , wegen Wasser in der Reserveradmulde, die Sache erst beobachten.

 

Wechsel der Federn und Stoßdämpfer hinten.

 

Das wechseln der Federn geht easy, wenn die hinteren Schubstreben abgebaut werden."Bilder"

Gutes Video bei YOU TUBE, Autodocs.

 

Wechsel der Stoßdämpfer, nach Abbau der Verkleidungen, noch einfacher. Null Problemo.

 

Zum Rost,

Schubstrebenaufnahme so gut es geht gereinigt.Kleinere Roststellen mit Drahtbürste gereinigt,

ebenso den hinteren und teilweise seitlichen Rost mit Drahtbürste und CBS Scheibe behandelt.

Auch den Tank an der hinteren Seite , den groben Rost entfernt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit OWATROL gezielt besprüht. Die Tankleitungen habe ich durch Klopftest geprüft, Hörte sich noch gesund an. Darauf ACHTEN, dass man alles erwischt. Ist verdammt eng.

Es waren durchweg keine Durchrostungen.

Am nächsten Tag, Kontrolle, ok, Abdeckungen wieder anbauen.

Ach ja, eine Falz im kofferraum mit Owatrol behandelt.

 

Da schon aufgebockt war habe ich die komplette Hinterradbremse erneuert, mit Feststellbremse.

Wegen TÜV.

 

Für Heute genug.

Das nächste mal geht es um die Türfalzen.!!!!!.

 

Eckione

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

14.06.2019 23:59    |    Eckione    |    Kommentare (6)

Hallo.

Fortsetzung .

 

Zu 6. ROST,( Unterboden, Tank, Schubstrebe,Türen,ect.)

 

Erstmal zum Freundlichen, wollte die Türen und die Heckklappe mal nach sehen lassen ,beziehungsweise deren Meinung hören.:D

Das Wägelchen ist immerhin 13 Jahre alt mit 310.000 Km.

Zu meinem erstaunen hat sich der Lackiermeister sofort um mich gekümmert!!...Und alles in Augenschein genommen.

 

Ergebnis: Bis zum 8ten Fahrzeugjahr ist Kulanz möglich.(Aha).Wenn Scheckheft lückenlos bei MB.

Je nach Rostvortschritt,(Bläschen, braune Suppe oder sichtbaren Rostschuppen), kommen

verschiedene Möglichkeiten zum Zuge.

Instandsetzen oder Austausch.

Die Instandsetzung bei MB sah folgenderweise aus.

Bei Bläschen ; Dichtmasse abkratzen, sauber schleifen, Rostumwandler, Grundieren + Lackieren,

Hohlraumversiegelung.

Viele haben es bei Selbsthilfe auch anders gemacht, siehe Forum.

Zu guter letzt bleibt der Austausch.

Dies war die Vorgehensweise bei Daimler.

Mein Problem: Untere Türfalze, Unterboden, Tank und Zuleitungen, Federdome, Kleinigkeiten.

 

Federdome:

 

Losen Rost beseitigt, besonders an den Punktschweisungen. Dichtnaht ringsrum ab, leider kein Bild.

1. Rostumwandler über Nacht drauf.

2. Abgewaschen mit Waschbenzin und Grundierung, 1 Tag trocknen.

3. Lack schwarz 1 Tag Trocknen.

4. Klarlack 1 Tag trocknen.

Bei schönem Wetter konnte es jetzt austrocknen.

Beim Wechsel der Federbeine natürlich auch von unten begutachtet, kein Rost. War im Herbst

2018 im Rahmen der Sanierung Vorderachse.

 

Federdome abgeschlossen.:p

 

Unterboden und Fahrwerksteile.

 

Dazu mußte ich den Wagen aufbocken!.....und die unteren Abdeckungen abbauen. Kleine Erklärung zum Aufbocken. Vorwärts auf die Auffahrböcke, bis kurz auf die gerade, dann unter die Hinterräder 3 cm hohe Holzplatten legen, Ein Stück nach vorne. STOP. Sonst kriege ich den Wagenheber nicht drunter!!!.

 

Das sind; große Abdeckung, Motorabdeckung, ( beim Benziner a 150 nur eine ) vorne links, Reserverad- abdeckung, alle Innen-Kotfügelabdeckungen.

.

 

Ergebniss Rost; Schubstrebe hinten (fehlt außerdem die Abdeckung), mehrere kleine Flugrostnester, Tankzuleitung (sah böse aus), Türschweller(verkleidung) später begutachten (extra Thema ), kein Rost an den Radfalzen, Beide Türen (jedoch sehr unterschiedlich). Bin im ersten Teil darauf eingegangen.(Fensterabdichtung).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fazit : Sieht schlimmer aus als es ist.:D:confused::rolleyes::p:cool:

 

Mache für Heute Schluß.

Kann mich nicht mehr konzentrieren. 24 Uhr.

Eckione.

Hat Dir der Artikel gefallen? 2 von 2 fanden den Artikel lesenswert.

14.06.2019 01:02    |    Eckione    |    Kommentare (0)

Hallo.

Weiter gehts.

 

Zu 3. Fahrertür Abdichtung

Dies ist im Zusammenhang "Rost am Türfalz" zu sehen.

Ich glaube, ist diese Abdichtung defekt, (Gummi ist lose), kommt viel mehr Wasser in die Innenseite der Tür. Ergo auch an die untere Falze .

Warum; 2010 habe ich der Beifahrertür eine neue Dichtung spendiert,Ca.16 €, und es ist wesentlich weniger Rost als auf der Fahrerseite!:rolleyes:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ausbau; an der rechten Türseite nach oben ausclipsen und schräg nach vorne hochziehen.

Einbau; auf der linken Seite, hinter Spiegel, ansetzen und nach unten drücken.

Erledigt...:D

 

Zu4. Wasser in Reserveradmulde.

 

Im Zuge der Rostbehandlung wollte ich auch einen Blick in die Reserveradmulde tun.

Beim Ausbau, Schreck, Abdeckung ist im unteren Teil feucht!!!!!.:):confused:

Nach Ausbau der Abdeckung, 3-5 cm Wasser .

OK. Wo kommt es her? Nur Vermutungen!, Meine Vermutung; Wasser ist bei Unterbodenwäsche, die ich wegen der Untersuchung des Unterbodens gemacht habe eingedrungen.

In Internet und YOU TUBE gegraben, einige Hinweise!.

Also , Kofferraum leermachen, Abdeckung hinten, 4 Rechteckclipse und zwei Clipse auf der Innenseite

rausziehen. Dann große Muldenabdeckung mit etwas Schmackes rausziehen.

Blick ist frei; Wasser steht 3 cm hoch in der Mulde. Aber, warum läuft es nicht ab.

Alle Stopfen überprüft, und tatsächlich fehlt einer.?. Also müßte es doch Ablaufen.?.

Drunter geschaut, ganze Abdeeckung unten steht voll Wasser.

Wollte die Abdeckung erst später bei Kontrolle Unterboden abbauen.

8mm Bohrer auf die maschine und durch den fehlenden Stopfen durch die Untere Abdeckung ein Loch gebohrt.

Wasser lief endlich ab.:D

Das würde das Wasser in der Mulde erklären. ( Unterbodenwäsche).

TEST: Heckklappe zu und Wasser über die gesamte Heckpartie gegossen. Reichlich...

Gewartet, es drang aber kein Wasser mehr ein.

Auch ein Test mit Papiertaschentüchern ergab kein Ergebniss.

1 Woche die Sache beobachtet, nichts .:p

2 Ablauflöcher mit grauem Panzerband abgedichtet.

Erledigt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

 

 

 

Zu 5. Heckklappe (ROST), Griffleiste lose, Kennzeichenbeleuchtung defekt.

 

Die hintere Heckklappe habe ich peinlichst Untersucht, Dichtnaht, Gummis, Aufhängung , und die Halterrungen der Dämpfer .

Keinen Rost, keine Bläschen, ect festgestellt, worüber im Forum ja schon mehr als genug diskutiert wurde.

Sonderbar, oder?.

Also keine Maßnahmen für die Heckklappe.

 

An der Griffleiste waren alle Schrauben drin und trotzdem lose?.

Die Schrauben fest aber die Leiste locker?. Das Plastik war um die Schrauben eingerissen. Habe längere Schrauben und Unterlegscheiben genommen, da ich keine neue Griffleiste (Plastikteil) so schnell bekam.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

 

 

 

Kennzeichenbeleuchtung; Die Abdeckungen, um an die Birnchen zu kommen ausgeclipst.

Geht etwas schwer, weil sie am oberen Rand anecken. Also Vorsicht!!!.

Natürlich wollte ich die ganze Griffleiste abbauen.:D

Wollte natürlich genau sehen was mit dem Teil ist!. Schrauben raus , nach unten ziehen, Achtung auf elekt. Verbindung.Man sieht gleich das das Plastik um die Schrauben ausgerissen sind. REP. später.

Erstmal nach den Birnchen geschaut, defekt, zwei neue eingesetzt.

Diesen Punkt erstmal abgeschlossen.

Schluß für Heute.

Eckione

Hat Dir der Artikel gefallen?

06.06.2019 22:54    |    Eckione    |    Kommentare (2)

Hallo.

In meinem ersten Blog-Bericht, habe ich alle Probleme aufgezählt, die jetzt nach und nach

abgearbeitet werden.:D

Kilometerstand : 313.000 Km.

TÜV - TERMIN , Mai 2019.

 

Eine Checkliste wurde erstellt, in der, die Arbeiten in Folge und Zeit erfasst wurden. Materialien beschafft,

Werkzeug bereit gelegt, und Flüssigkeiten Öl und Filter geordert..

Checkliste vom TÜV herunter geladen.

 

Alle Punkte durch gegangen.

 

Liste der Mängel :

 

1. Rechte Hubdüse SRA , fährt nicht aus, außerdem Wasserverlust, rechts, unter Hubdüse.

2. Linkes Standlicht ohne Funktion.

2a. Drosselklappe reinigen.

3. Linke Abdichtung zwischen Fenster und Tür defekt. Gummi hat sich gelöst.

4. Wasser in Reserveradmulde.

5. Hintere Tür, Griffleiste lose, Kennzeichenbeleuchtung ohne Funktion.

6. Rost an verschiedenen Stellen, (Unterboden, Domlager, Schubstrebe-Aufnahme, Tank und

Zuleitungen, Türfalze.

7. Was muß gewechselt werden, siehe letzte Inspektion. Ergo, Was, wurde wann schon gemacht.

8. Vorgehensweise.:confused:

 

Fehlerbehebung !!

 

Zu. 1+2. Hubdüse und Standlicht

 

Die Wischwasserpfütze stand genau unterhalb der Hubdüse. Verdacht Hubdüse bekommt nicht genug Druck um auszufahren. Wo ist das Leck?. Den Wischwasserbehälter hatte ich schon kontrolliert.

Da ich ja auch die beiden Birnen der Standlichter tauschen wollte, baute ich die vordere Stoßstange aus.

Das geht mittlerweile easy, wie im Buch " jetzt helfe ich mir selbst" gut beschrieben, und zu meinem Standartwerk wurde.

Nach dem Abbau sieht man die Teile besser und kommt gut ran.

,,,.

 

 

 

Erstmal alles trocken machen, um zu sehen wo Wasser austritt. Probe der Funktion. Ergebnis.

Wasser tritt an der Verbindung, Hubdüse-Schlauchanschluss aus.

Verriegelung des Verbindungsstück ausgeklipst. Genaue Untersuchung ergab, das der kleine O-Ring defekt war. O-Ring aus meinem Fundus getauscht, dann wieder Einbau.

Probe der Funktion:, und tatsächlich läuft kein Wasser mehr aus, bis Heute , und der Kolben schiebt sich wieder nach oben.

Der Wagen hat Xenon-Licht.

Abgearbeitet, für 20 Cent Materialkosten.

Habe gutes Gefühl, wenn es klappt.:rolleyes:

 

 

Zu. 2. Standlicht

 

Die vordere Stoßstange ist ja ab, also ran an das wechseln der Standlichtbirnen.

Nach dem entfernen der 3 halteschrauben, links-rechts-unten, kann man jetzt das ganze Gehäuse

abnehmen.Dazu noch die elektr. Verbindungen lösen.

Man wechselt immer beide Lämpchen und sollte nicht die billigsten nehmen.

Im buch auf Seite 186 ff.. R5W Metallsockellampe 9 mm.

Einbauen, Anschlüße herstellen und Funktion aller Lampen durchführen. Plus der Hubdüsen.

Beim Einbau der Stoßstange auf die " Zungen " unter dem Lampengehäuse achten. Immer abwechselnd ein führen. s.Bild.

 

 

Einzelteile kann man gut bei http://mercedes.7zap.com einsehen, hilft ungemein.

 

Zu 2a. Drosselklappe reinigen. (Saugrohrdruckreiniger).

 

Als im Jahr 10/18 die gelbe Motorleucht anging, ich im Forum suchte, kam der Hinweis, es könnte am Saugrohrdrucksensor oder auch an der Drosselklappe liegen?.

 

Dieser Sensor sitzt rechts in Fahrtrichtung unterhalb des Saugrohres,, und ist mit zwei Torxschrauben befestigt.OK. Zwei Schrauben raus, elektr. Verbindung lösen, und rausziehen.

Meißt ist er Öl verschmiert, deshalb, Abwischen und mit Kaltreiniger säubern. Gut trocknen lassen und wieder einbauen.

 

Bei späterer Probefahrt ging die gelbe Leuchte nicht mehr an.

Da auch von der Drosselklappe die Rede war, habe ich mich zum Ausbau und Reinigung der selben entschlossen. Sie war 13 jahre in Betrieb und über 300.000 Km gelaufen!?.

Zündung aus ,Schlüssel abziehen.

Steuergerät und Luftfiltergehäuse ausbauen. Dazu die zwei Torxschrauben ausdrehen, linke Steckverbindung durch verdrehen, 90 Grad, ausclipsen. Deckel durch kippe nach oben abheben und weglegen. Luftfilter muß nicht ausgebaut werden.

Zwei Sternkopfschrauben heraus drehen, links unten und links oben.

Ansaugrohr vorne ausclipsen, durch verdrehen1/4 nach oben, den Anschluß an dem Gehäuse heraus ziehen.Ganzes Gehäuse nach rechts kippen und heraus nehmen.

 

 

 

Drosselklappe 4 Schrauben heraus drehen, abnehmen und Elektr. Verbindung lösen. Achtung auf die rote Dichtung, mit Nut, nicht beschädigen.

Sah übel aus, siehe Bilder!!!!!!!!.

Verschmutzung mit Kaltreiniger , Zahnbürste, Zahnstocher, Ohrstäbchen reinigen. Peinlich sauber!.

Trocknen lassen.

Einbau . Steckverbindung-Drosselklappe einclipsen, die rote Dichtung drauf , Achtung die Nut, Drosselklappe aufsetzen, 4 Schrauben rein und anziehen. Mäßig.

Luftfiltergehäuse schräg auf die Motor- Enlüftung aufsetzen und in die Öffnungen an der Drosselklappe einführen.

Rest in umgekehrter Reienfolge.

Hilfreich YOU TUBE oder besagtes Buch.

So. Erstmal genug für Heute.

Fortsetzung folgt.

Eckione

Hat Dir der Artikel gefallen?

24.04.2019 12:36    |    Eckione    |    Kommentare (0)

Hallo Gemeinde.

Zu meinem Wägelchen einige Angaben.

A 150 Avantgard 70 Kw/100 Ps.Baujahr Mai 2006, heutiger Km-stand 310.000 Km.

 

Im Mai 2019 steht der TÜV an, worauf ich mein Wägelchen mal genauer unter die Lupe genommen habe.

 

Außen:

Lack sieht noch gut aus, er glänz sogar noch. Kein Rost, auf der Motorhaube Steinschlag, in erträglichem Umfang.

 

Innen:

Dem Alter entsprechende Abnutzung, doch sehr passabel. Alle Einrichtungen sind in Ordnung, und funktionieren. Verkleidungen und Bezüge in Ordnung. Frontscheibe ist neu, 2018. Alle Schalter und und Hebel sind ok.

 

Fahrwerk:

Leichter Flugrost an einigen Stellen, Tragende Teile und Faltenbälge sind ok, Ferdern und Dämpfer sind neu, keine sichtbaren Mängel.

Lenkung und Spiel sind in Ordnung.

 

Schließanlage:

Alle Verriegelungen funtionieren, Schaniere und Gelenke sind geschmiert.

 

Beleuchtungsanlage:

Xenon Lichtanlage ok, Alle Birnchen brennen, Fanfaren in Ordnung.

 

Wischeranlage:

Wischblätter sind neu, Spritzdüsen eingestellt, Hubdüsen funktionieren. Kein Wasserverlust.

 

Motorraum:

Alles trocken, Öl und Ölfilter gewechselt,Kühlflüssigkeit ok, Keilrippenriemen ok und Luftfilter gewechselt.

 

Getriebe:

Alles dicht, Getriebeöl ok. Gänge lassen sich gut schalten.

 

Lenkung:

Neue Lenkstange und Lenkgetriebe 2017 überholt, bei Getriebewechsel.

 

Bremsanlage:

Vorne und hinten, neue Bremsscheiben und Bremsbacken, feststellbremse neu und eingestellt.

 

Laufräder:

Alle Reifen ohne Fehler, Profiltiefe ok, und Reifendruck +0,2 atü.

 

TÜV:

Im Mai 2019, Fehlerspeicher auslesen, Bremsentest, AU, Scheinwerfer einstellen. (Werkstatt).

 

Denke es geht in Ordnung.

 

Folgend:

Bericht zu den Wartungsarbeiten:

 

 

Eckione

Hat Dir der Artikel gefallen?

Blogautor(en)

Eckione Eckione

Opel

 

Blog Ticker

Besucher

  • anonym
  • Eckione
  • RCM73