ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Zweite Batterie, Kühlbox, Spannungswandler-wie alles am sinnvollsten miteinander verkabeln?

Zweite Batterie, Kühlbox, Spannungswandler-wie alles am sinnvollsten miteinander verkabeln?

Themenstarteram 25. August 2014 um 7:45

Hallo, ich bin neu hier im Forum und möchte deshalb um etwas Nachsicht bitten, falls ich etwas falsch mache. Auch bin ich absoluter Laie, was Elektrik und Autotechnik angeht, also verzeiht mir bitte, wenn ich Begriffe durcheinander bringe oder falsch verwende.

Also, kurz zu mir: ich bin zum dritten Mal in Australien unterwegs und um diesmal auch in die entlegensten Ecken zu kommen, habe ich mir einen Campervan gekauft. Es ist ein Toyota Hiace 1982 2,2l Diesel mit Aufklappdach und Campervanausbau. Der Van hatte nur drei Besitzer in seinen stolzen 32 Jahren, wurde also immer schön gehegt und gepflegt. Der Innenausbau lässt das Herz eines jeden Campers in die Höhe schnellen, denn obwohl schon etwas alt, so ist doch alles da. Nun ja, vielleicht doch nicht alles. Der Platz für einen Kühlschrank und eine Zweitbatterie ist zwar da (die Schränke sind auch dementsprechend konstruiert), aber die Technik fehlt. Weiterhin wurde im Van eine 230V-Steckdose eingebaut, an der aber kein Strom ist, sowie zwei Leuchtstoffröhren, die allerdings nicht funktionieren. Ob das an kaputten Birnen oder an fehlendem Strom liegt, ich weiß es nicht, vermute aber mal letzteres.

Nun soll meine Reise in einem Monat losgehen und davor muss mein "Campy" road trip-tauglich gemacht werden. Sprich, eine zweite Batterie und ein Kühlschrank soll rein. Eins vorweg: Da ich den Campy nur ca. 6 Monate haben werden, scheue ich große Investitionen und bevorzuge die presigünstigste Variante, wo es nur geht. Deswegen habe ich mich auch für eine Kühlbox statt eines Kompressorkühlschranks entschieden, ich bin im Frühling an der Südküste unterwegs, da ist es nachts noch recht kühl und tagsüber nicht zu heiß. Wollen wir hoffen, dass die Kühlbox es packt. Erste Versuche im Haus mit 23 Grad Umgebungstemperatur waren jedoch schon vielversprechend. Die Kühlbox hat laut Herstellerangaben einen Verbrauch von bis zu 65W, wenn sie über 12V angeschlossen ist. Wenn ich das richtig berechnet habe, dann sind das ca. 5A? Weiterhin hat die Kühlbox auch einen Wechselrichter (wenn das so heißt?), die einen Anschluss an eine "normale" Steckdose ermöglicht.

Einen Spannungswandler, den man an den Zigarettenanzünder anschließt und an dessen Ende ne Steckdose ist, habe ich von meiner Reise durch Neuseeland mitgebracht. Den habe ich während der Fahrt dazu verwendet, Laptops, Kameras, Handys, etc. zu laden, was auch super geklappt hat. Auf dem Spannungswandler steht drauf "max. continuous power 300W, peak power 600W".

So, nun aber zum eigentlichen Thema: Wie verbinde ich die drei Komponenten zweite Batterie, Kühlbox und Spannungswandler am sinnvollsten, sodass ich nicht irgendwann im Nirgendwo mit leerer Starterbatterie da stehe?

Ich habe schon viel rumgegoogelt und gelesen und mir Folgendes überlegt: Die Kühlbox wird durch eine 12V-Steckdose an die zweite Batterie angeschlossen, der Spannungswandler wie gewohnt nur während der Fahrt an den Zigarettenanzünder.

Nun meine Fragen:

  • Macht das Sinn? Läuft die Kühlbox permanent so, auch während der Fahrt? (Also angeschlossen an die zweite Batterie.)
  • Kann die zweite Batterie denn dann überhaupt genug aufgeladen werden, um dann nachts mit ausgeschaltetem Motor die Kühlbox am Laufen zu halten?
  • Wie hoch muss die Kapazität dieser Batterie dann sein?
  • Macht das der Starterbatterie was, wenn während der Fahrt nahezu permanent der Spannungswandler angeschlossen ist und dann auch noch die zweite Batterie durch die LiMa gespeist wird? Also, ums auf gut deutsch zu sagen: kommt da genug "Strom" an die Starterbatterie, damit Campy beim nächsten Start auch mühelos anspringt?
  • Was mache ich mit der vorhandenen 230V-Steckdose, die schon verbaut ist? Kann ich die an die zweite Batterie anschließen? Wenn ja, wie?
  • Kann ich an die zweite Batterie zwei 12V-Steckdosen anschließen, wo an einer immer die Kühlbox hängt und an der anderen der Spannungswandler angeschlossen werden kann, um auch während des Stands Laptops etc. zu laden?
  • Wie schließe ich die Leuchten an, die schon vorhanden sind? (Im Innenraum baumelt ein 230V-Stecker herum, ich glaube, der ist von den beiden Leuchten).

So, ich hoffe, ich konnte mein Anliegen deutlich machen und noch vielmehr hoffe ich, dass mir Laien jemand all diese Fragen einfach und verständlich erklären kann :-)

Vielen Dank fürs Lesen auf jeden Fall schon mal!

Beste Antwort im Thema

Bei so einem alten Auto sind da Pauschalaussagen schwierig. Erstmal würde ich eine grobe Energiebilanzeinschätzung machen. Was hat man für eine Lima, wieviel Strom bringt die? Was hab ich für Verbraucher dran? Es könnte durchaus sein dass da noch eine Gleichstromlima verbaut ist, die sind nicht so stark. Eventuell die Lima mal checken lassen, das kann nie schaden. Zur Zweitbatterie: Die muss über ein Trennrelais angeschlossen werden. Das sorgt dafür dass die Zweitbatterie während der Fahr aufgeladen wird, aber an ihr angeschlossene Verbraucher die Starterbatterie nicht leerlutschen können. So wird nur die Zweitbatterie entladen und das Fahrzeug kann noch gestartet werde. Ich würde dann hingehen und die Kühlbox ausschließlich per 12V an der Zweitbatterie belassen. Während der Fahr wird ja dann nachgeladen. Wobei diese Thermokühlboxen doch sehr ineffizient sind und die Batterie schnell leer wird, eine ganze Nacht wird da schon verdammt eng, selbst mit einer 80 AH (mann muss bedenken eine Batterie sollte nicht ganz entladen werden, effektiv sollten nicht mehr als 40 AH entnommen werden, damit sie sich auch wieder vernünftig auflädt, das würde dann gerademal 8 Stunden Laufzeit entsprechen). Es ist nicht sinnvoll, die Box während der Fahr an 220 Voltwandlern zu betreiben, da dies mit erheblichen Umwandlungsverlusten verbunden ist. Lieber an 12V belassen, die Thermoelektrik läuft damit von Naturaus. Vielleicht könnte man sich auch überlegen, eine gasbetriebene Kühlbox anzuschaffen, gibts auch gebraucht, dann entfällt das Stromproblem. Während der Fahrt können die auch mit 12V betrieben werden. Und ja, natürlich kann man an die 2. Batterie auch 2 Dosen machen, um mehrere Verbraucher betreiben zu können. Allerdings Kühlbox und Laptop zusammen, da wird sie schnell den Geist aufgeben.

Und nichts für Ungut, wenn du mit der Elektrik Laie bist lass deine Verkabelung mal vom Fachmann überprüfen wenn du fertig bist, man hat schnell nen Kabelbrand, 12 Voltverkabelungen werden bei falscher Dimensionierung schnell sehr heiß. Und lass die Finger von der 220 Voltverkabelung und lass das gleich den Fachmann machen. Der sieht dann auch sofort was mit den Lampen los ist.

Gruß Tobias

Gruß Tobias

35 weitere Antworten
Ähnliche Themen
35 Antworten

servus

ich würde zu einen stromaggregat raten da hast du mit der kühlbox und beleuchtung keine probleme und so teuer sind die auch nicht mehr.

und wenn du erst noch die batterie und zubehör kaufen musst zum anschließen kommst du auf den gleichen preis was z.b. dieses aggregat kostet :

http://www.ebay.de/.../221496315733?...

das hat sogar eine batterieladefunktion und leise ist es auch

deshalb rate ich zum aggregat den ich bin letztes wochenende am nürburgring gewesen mit dem wohnwagen und da war mein aggregat gold wert denn mit 12v währe ich nicht weit gekommen :D

Zitat:

 

????Häää???? Perpetuum Mobile?

Gruß Metalhead

Mag sich zwar so anhören aber nein, um ein Perpetue Mobile handelt es sich nicht. Aber das Prinzip ist der Witz an der Sache warum sich die Wärmepumpen imme rmehr durchsetzen. Man steckt eine Kilowattstunde elektrische Energie rein und krigt bis zu 5 Kilowattstunden Wärme heraus. Die elektrische Energie wird ja nur dazu verwendet, Wärme zu verschieben. Ich sag mal ein paar Zahlen, die jetzt nicht stimmen müssen, nur zur Veranschaulichung. Ein Kompressorkühlaggregat hat am verdampfer eine Kälteleistung von 100 Watt. Diese 100 Watt Wärmeleistung werden dazu verwendet, um das Kältemittel verdampfen zu lassen. Die Wärme ist nun latent im Kältemitteldampf gespeichert. der Kompressor verbraucht nun 30 Watt, um das KM auf einen höheren Druck zu verdichten, damit es sich nun bei Temperaturen über der Umgebungstemperatur wieder verflüssigen kann. Das tut es auch im Verflüssiger und gibt dabei die latente Wärme + die eingesetzte Kompressorleistung, also in Summe 130Watt wieder ab. Setze ich nun die eingesetzte elektrische Leistung zur Kälteleistung ins Verhältnis, also 100 Watt/30Watt bekomme ich den Kältewirkungsgrad (auch EER genannt), wären hier also ca. 3,3, also 330%. Das wiederspricht keinem Energieerhaltungssatz.

gruß Tobias

OK, wenn das wirklich so gerechnet wird.

Die Wärmepumpe erzeugt ja nicht mit 1kW 5kW Wärme, sie verteilt sie nur um.

Gruß Metalhead

Zitat:

Original geschrieben von metalhead79

Die Wärmepumpe erzeugt ja nicht mit 1kW 5kW Wärme, sie verteilt sie nur um.

Gruß Metalhead

Das ist vollkommen richtig, aber so wirds gerechnet, es geht nur um Energiebilanzen am Nutzort. Bei der Wärmepumpe wird immer angenommen, man würde den Strom in einem Widerstandsheizkörper in Wärme umwandeln, das wären dann 100% elektrischer Wirkungsgrad. Der verflüssiger der Wärmepumpe gibt dann natürlich mehr Wärme ab und dann kommen natürlich Wirkungsgrade über 100% heraus.

Gruß Tobias

Zitat:

Original geschrieben von Spezialwidde

Zitat:

Original geschrieben von metalhead79

Die Wärmepumpe erzeugt ja nicht mit 1kW 5kW Wärme, sie verteilt sie nur um.

Gruß Metalhead

Das ist vollkommen richtig, aber so wirds gerechnet, es geht nur um Energiebilanzen am Nutzort. Bei der Wärmepumpe wird immer angenommen, man würde den Strom in einem Widerstandsheizkörper in Wärme umwandeln, das wären dann 100% elektrischer Wirkungsgrad. Der verflüssiger der Wärmepumpe gibt dann natürlich mehr Wärme ab und dann kommen natürlich Wirkungsgrade über 100% heraus. Meistens redet man aber von Leistungszahlen (also zb 4 statt 400%), um solche Verwirrungen zu vermeiden.

Gruß Tobias

Themenstarteram 26. August 2014 um 13:43

Puh, also irgendwie hab ich gerade den Faden verloren bei den vielen Beiträgen und Fragen...ich versuche mal, zusammen zu fassen:

  • Verkabelung erfolgt wie folgt: Zweite Batterie an Starterbatterie, Kühlbox an Zweitbatterie, Spannungswandler an Zigarettenanzünder.
  • Zweitbatterie kann zur Überbrückung genutzt werden, falls die Starterbatterie mal leer sein sollte. Das geschieht mit ganz normalen Starterkabeln, die an die jeweiligen Batterien rangeklemmt werden.
  • Kühlbox ist ned der Knüller, aus Preisgründen bleibt aber nichts Anderes übrig, als diese zu benutzen. Isolierung hilft nichts.
  • Stromaggregat wie von sony8v vorgeschlagen taugt nichts, da zumindest bei dem verlinkten Beispiel die Laufzeit mit vier Stunden angegeben ist --> zu wenig für die Kühlbox!
  • Mithilfe eines Zangenamperemeters messe ich, welche Leistung die Lichtmaschine bringt und kann mir dann ausrechnen, wie lange ich fahren muss, um meine Batterie(n) vollzukriegen.

Falls ich hier was falsch verstanden habe, bitte korrigieren :-)

Weiter gehts mit der Fragerunde :-D

  • Kurz was zum Verständnis: Den Strom, der aus der LiMa kommt, müssen sich alle Verbraucher aufteilen, ja? D.h., wenn z.B. mein Spannungswandler am Zigarettenanzündern hängt, kommt bei den Batterien weniger Strom an und sie brauchen länger, um voll zu werden?
  • Kann die zweite Batterie überhaupt voll werden während der Fahrt, wenn da noch die Kühlbox dranhängt und ständig Saft zieht? Kommt also mehr Strom bei der Zweitbatterie an, als dass welcher zur Kühlbox rausgeht?
  • Was brauche ich nun alles, um oben genannte Verkabelung hinzukriegen? Ein Trennrelais, zig Kabel, eine 12V-Steckdose, eine zweite Batterie, soweit bin ich nun. Aber was für Eigenschaften müssen diese Dinge alle haben? Was fehlt noch bei der Auflistung?

Vielen Dank und einen schönen Tag euch da drüben in Deutschland, meiner ist hier schon fast wieder um :-D

gibts denn kein Anschlusset für 12V Betrieb dass man sich das Hin-und-Her-Gewandle schenken kann? oder muss man sich da schon beim Kauf entscheiden?

mfg

Also bei den billig Kühlboxen mit Peltier-Effekt gibt es einen 12V Anschluß. Du brauchst ja eh Gleichspannung damit es funktioniert.

Themenstarteram 28. August 2014 um 2:57

Falls es um meine Kühlbox geht: klar hat die nen 12V-Anschluss, steht doch in meiner Ausgangsfrage ;-) Weiß nur nicht direkt, inwiefern das jetzt auf meine Fragen von oben passt... :-/

Dann sach ich mal was dazu nochmal. Ich denke die Kühlboxfrage ist soweit geklärt, deine Zusammenfassung scheint mir soweit richtig.

Frage 1: Ja.

Frage 2: Das muss eine Messung zeigen. wenn mehr Strom aus dem Bordnetz zugeführt wird als die Box zieht geht die Differenz als Ladestrom in die Batterie. Zieht die Box mehr wird die Batterie entladen. Zieht sie gleich viel passiert gar nichts. Kann man aber mit dem Zangenamperemeter leicht feststellen.

Frage 3: Zu den Eigenschaften der Batterie will ich mich nicht festlegen, ich kann da einfach keine absolute Zahl angeben da ich das Gesamtsystem mit allen Strombilanzen nicht kenne. Aber mehr als 80AH machen wohl wenig Sinn, eine Batterie die nie richtig durchgeladen wird leidet. Obwohl, du behälst den Bus ja nicht lange, das halbe Jahr würde sie schon halten. Ein Trennrelais trennt, da kann man nicht viel falsch machen ;)

Ein Spannungswächter, der die Verbraucher beim unterschreiten einer bestimmten Entladespannung von der Zweitbatterie trennt, würde ich noch dazwischenschalten. Sonst könnte die Batterie tiefentladen werden was sie auf Dauer mit Sicherheit zerstört.

Gruß Tobias

Also ich denke wegen 'ner lausigen Kühlbox brauchst du dir keine Gedanken machen.

Mein "neuer" Diesel hat ne 110A-Lima.

Ältere Diesel brauchen selbst eigentlich keinen nennenswerten Strom (außer für die Kraftstoffpumpe). Würde deine Lima mal so bei 80A einordnen.

Steck doch einfach mal eine Spannungsanzeige mit ran (Multimeter oder irgend so ein Teil für den Zigarettenanzünder).

Wenn die Spannung nicht stetig sinkt, brauchst du dir keine Sorgen machen.

Gruß Metalhead

Themenstarteram 29. August 2014 um 3:47

Vielen Dank, Metalhead79 und Tobias, ihr Beide seid mir wirklich ne große Hilfe! Ich mache mich dann mal an die Beschaffung der genannten Dinge (Trennrelais, Zangenamperemeter, zweite Batterie etc) und melde mich dann nochmal, wies gelaufen ist und was für Probleme ich dann wieder habe :-D Habe da ja nicht die Hoffnung, dass alles gleich auf Anhieb funktionieren wird, aber deswegen will ich das alles jetzt hier einbauen, solange ich noch in der Stadt unterwegs bin. Wenn meine Konstruktion nichts taugt und ich im schlimmsten Fall mit zwei leeren Batterien dastehe, dann ist das besser, es passiert jetzt in der Stadt als in einem Monat mitten im Nirgendwo :-D

Das krigst du schon hin ;) Bevor du in den Busch fährst kannst du ja nach getaner Arbeit mal bei einem Campingausrüster vorstellig werden, der sich die Sache mal anschaut. Wenn du bei dem das Trannrelais gekauft hast macht der das vielleicht sogar gegen ne Packung Kaffee ;)

Gruß Tobias

Zitat:

Original geschrieben von Campy-in-OZ

... Zangenamperemeter ...

Ich glaub das übersteigt dein Budget. Die Billig-Dinger können normalerweise nur Wechselstrom messen, da mußt du aufpassen.

Meine "auch noch günstige" Zange hat 170,-€ gekostet.

Gruß Metalhead

Zitat:

Original geschrieben von metalhead79

Zitat:

Original geschrieben von Campy-in-OZ

... Zangenamperemeter ...

Ich glaub das übersteigt dein Budget. Die Billig-Dinger können normalerweise nur Wechselstrom messen, da mußt du aufpassen.

Meine "auch noch günstige" Zange hat 170,-€ gekostet.

Gruß Metalhead

Nee, die mit Hall-Sensor können auch Gleichstrom, mittlerweile sind das Massenprodukte seit die in jedem Handy verbaut werden. Mit 50 talern ist man dabei.

Gruß Tobias

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Zweite Batterie, Kühlbox, Spannungswandler-wie alles am sinnvollsten miteinander verkabeln?